hm, wenn ich mich nun als ganzheitlich rein bezeichne, wäre dies auch als lifestyleausdruck brauchbar ;-)


    das wär wohl in etwa der fahrplan, wie ich ihn mir sogar wünschen würde. aus der jetzigen perspektive. das kann gut ändern, wenns dann mal soweit ist ... wenn das grosse, unbekannte gebilde erhellt wird.

    also rein fühle ich mich gar nicht

    also wenn man "jungfräulich = rein" gleichsetzen würde bin ich nicht jungfräulich. dafür trage ich zu viel ballast mit mir rum.


    vielleicht wär das ja anders, wenn ich - wie manche meiner bekannten - bis 18 nur für die schule gelernt hätte, dann fünf bis sechs jahre nur für die uni gelernt hätte und erst dann zeit für verliebtheit gehabt hätte.


    ich war aber leider in fast jeder lebenssituation bereit, mich zu verlieben und mich für frauen zu interessieren.


    ich hatte auch mit nicht einmal acht schon eine "freundin" und war im alter von 8 bis 17 eigentlich ständig in ein mädel verschossen. und wenn ich eine abfuhr bekam war ich drei tage später in die nächste verknallt.

    bereit wär ich auch seit ... hm ... sagen wir, 11 oder 12 immer gewesen. aber verknallt hab ich mich nur selten. dafür länger. aber schon damals hats ewigs gedauert, bis ich mich überwunden hab, ihr das auch zu sagen. wenn überhaupt. der, die ich von vielleicht 11 bis 13 toll fand, hab ichs nie mitgeteilt. der folgenden (13 bis 16) hab ich einen brief geschrieben. dann war ruhe. konkret. bis mit ... 18 glaubs. wieder brief. und noch einer. war ein stressiges jahr. dann von 19 bis 22 oben erwähnte dame. sie hätts gewusst. aber ich habs nicht direkt gesagt. nicht deutlich genug. ja. und jetzt ... mein jetziges sonnenscheinchen, das noch nichts weiss.

    wow!

    also in so viele war ich oft innerhalb eines jahres verknallt.


    wieder mal ein beweis, dass jm höchst unterschiedlich sein können.


    ich war aber auch oft sehr, sehr lange in eine verknallt ohne was zu tun - oft verging ein halbes jahr bis ich irgendwas getan hab. (und bei manchen hab ich gar nichts getan).


    hab ein paar mädels briefe geschrieben (ging meistens in die hose), einer hab ich's ins gesicht gesagt (hat mich heulend in den arm genommen, wir wurden sehr gute freunde bis es ihr zuviel wurde, dass ich sie beim abschied immer abbusseln wollte - naja, aus der ist mittlerweile eine theologin geworden *g*), einer hab ich ein video gedreht (wir sind - wie auch zuvor - noch sehr gute freunde) und bei den meisten hab ich's wohl irgendwann warum auch immer aufgegeben, meist aber aus meinem desinteresse und nicht weil sie mich dazu gebracht hat. was mir witzigerweise noch nicht passiert ist: dass ich bei einer draufgekommen wäre, dass sie einen freund hat.

    das "klär" ich schon ganz früh ab. ich will mich nach möglichkeit nicht in eine verlieben, die einen freund hat. das ist mir zweimal passiert. oke, dreimal. aber das erste mal hab ichs nicht gewusst. oder s war nur eine ausrede. denen hab ichs natürlich nicht gesagt. aber mit denen hab ich mich auch super verstanden. was bei mir eine seltenheit ist, wenns um tolle frauen geht.

    @ herr koch:

    Zitat

    ich würds ihr ja am liebsten sagen, weil ich das andeutungsgetue nicht mag. und auch nicht kann. wenn ichs ihr sag, dann wärs oke. ich bring meinen teil rüber, sie kann reagieren. wann sie will, wenn sie will.

    Das ist gar nicht gut. :-/


    Der Grund ist eigentlich recht simpel: Bei einem Flirt geht es eben nicht um die Übermittlung von soundsoviel Byte Datenvolumen.


    Reine "Informationsvermittlung" ist von daher einfach ungeeignet. Worte könnten eh nicht ausdrücken, was Du mitteilen willst, oder? ;-)


    Und das "Andeutungsgetue" ist ein Zeichen von Feinfühligkeit, Rücksichtnahme und der Fähigkeit, eine langsame Spannung aufzubauen! ;-)


    Rücksichtnahme:


    "Andeutungsgetue" (Das Wort ist dermaßen unpasssend, dass mir fast übel dabei wird... :-/) bewahrt sie vor Überforderung, wenn die Wahrheit sie "überrollt".


    Feinfühligkeit:


    "Andeutungsgetue" bietet beiden die Möglichkeit, sich zurückzuziehen, ohne das Gesicht dabei zu verlieren. Sie, wenn sie Deine Gefühle nicht erwidern kann, Du, wenn Du sonst als "Depp" dastehen würdest. Beide behalten ihre Würde!


    Fähigkeit, eine langsame Spannung aufzubauen:


    "Andeutungsgetue" ist "neckisches Werben".


    Das ist ein großer Unterschied zu "So und so sieht's aus, was meinst Du, kann das was laufen?"


    "Andeutungsgetue" ist Spiel: Kleine Bemerkungen, Andeutungen, Wortspielchen, Phantasie anregen.


    Dein größter "Verbünderter" ist hierbei die weibliche Phantasie: Sie malt sich in ihren Gedanken Dinge aus, die Du nie ansprechen dürftest - und Deine Phantasien wahrscheinlich weit übersteigen. ;-D


    Daher muss ihre Phantasie den Flirt tragen - nicht Deine Worte. ;-)


    Deine Worte können aber sehr wohl ihre Phantasie anregen. ;-)


    Um das mal zu verdeutlichen:


    Auf Sex übertragen wäre "Andeutungsgetue" langsames herantasten, streicheln über den ganzen Körper, "zufälliges" Streifen besonders intimer Stellen, sich langsam nach oben vorarbeiten, kurz vor ihren Lippen, wenn sie Deinen Kuss fast schon spürt, die Wärme Deiner Lippen wahrnimmt, doch wieder die Richtung ändern, hoch und runter, erogene Zonen anhauchen, sie in Deinen Atem eintauchen, jeden Quadratzentimerter erkunden...


    "Informationsmitteilung" wäre: Kannst Du mal die Beine breit machen? Ich möchte gerne rein und brauche Platz!"


    Also, welches von beiden ist das sinnlichere Erlebnis? ;-)


    Eben!


    Und genau deshalb ist "deinen Teil rüberbringen" weder erfolgsversprechend noch ein sinnliches Erlebenis für sie. :-)

    Zitat

    Reine "Informationsvermittlung" ist von daher einfach ungeeignet. Worte könnten eh nicht ausdrücken, was Du mitteilen willst, oder?


    Und das "Andeutungsgetue" ist ein Zeichen von Feinfühligkeit, Rücksichtnahme und der Fähigkeit, eine langsame Spannung aufzubauen!

    Würde ich grundsätzlich auch so unterschreiben, aber wie soll denn das im Fall von herrn koch weiter gehen!?


    Er hat doch schon unzählige kleine Schritte unternommen, die sie offenbar nicht so zu deuten gewusst hat, wie er es beabsichtigt hat. Dass er Schiss hat vor ihrer Ablehnung kann ich vollstens verstehen, da es mir nicht anders ging. Nur der Pubnkt ist doch der: wir alle hier brauchen uns doch keine Illusionen machen. Entweder von ihr kommt was (wonach es momentan nicht aussieht) oder herr koch muss noch ne Kohle mehr auflegen, auch auf die Gefahr hin sich die Finger zu verbrennen...


    Sorry man! :-/

    Klar, cabana

    Sehe ich genau so.


    Nur habe ich das Gefühl, das Herr Koch seit einiger Zeit das Spielerische wieder verloren hat.


    Herr Koch hat es - nicht nur meinem Gefühl nach! - auf dem Höhepunkt der spielerischen Beziehung es zu riskieren, mal einen kleinen Schritt zu weit zu gehen (was in der spielerischen Phase so gut wie sicher "verziehen" wird).


    Jetzt gerade habe ich das Gefühl, dass Herr koch merkt, dass dieses Spielerische eben doch nicht ewig aufrechtzuerhalten ist.


    Wie haben hier schon mehrere Frauen geschrieben: irgendwann muss ein Mann auch mal zu Potte kommen, ansonsten wird es uninteressant.


    Und ich habe das Gefühl - wirklich nur das Gefühl - dass Herr Koch und seine Flamme auf diesem Wege sind.


    Bei den Beschreibungen Herrn Kochs kommt keine Leichtigkeit merh bei mir an.


    Und ich denke, Herr Koch muss erst mal wieder Pfeffer in die Sache bringen, um dann endlich mal eine Ohrfeige zu riskieren. ;-D


    Aber in der gegenwärtigen Situation ist Herr Kochs Vorstellung "Ich lasse meinen Teil ab, dann kann sie sich ja entscheiden, ob sie auch Bock hat" genau so falsch wie in jeder anderen Situation auch. ;-) Sie ist einfach immer falsch. ;-D

    @zottel: stimmt schon

    "andeutungsgetue" und spielerische leichtigkeit sind durchaus gut.


    aber wenn man die leichtigkeit dabei nicht (mehr) hat wirkt es auf frauen nur noch seltsam.


    ich glaube, herr koch wäre schon in einer phase, wo man küsschen nicht mehr andeuten braucht.