Zitat

    hoff, dass es jetzt ähnlich ist... naja. ich werd nun nichts mehr planen und mir nichts mehr vornehmen. etwas in den tag hineinleben und so keinen unnötigen druck aufbauen. wenns passt, passts, sonst schade.

    Wenn du jetzt wieder wartest, garantiere ich, dass der Druck wieder kommt!


    Ich würde wie carambols sagen: Einfach weitermachen! Organisier euer nächstes Treffen. Je schneller das klappt, desto weniger Zeit hast du zum Nachdenken und Vorsätze fassen...


    LG,


    Lola.

    herr koch

    Das ist wohl wirklich das beste... sich nicht unter Druck setzen. Ich habs auch gemerkt... je mehr ich gesucht hatte, je mehr Zwang dabei war, desto weniger war ich in der Lage, tatsächlich etwas zu erreichen. Locker und spielerisch geht alles wie von allein.


    War wieder das alte Lied, oder? Warum etwas riskieren, wenn es doch augenblicklich schon gut ist? Man könnte etwas verlieren...


    Nein... eigentlich kann man nur gewinnen.


    Ich glaube, das Problem ist auch, daß wir meinen, nicht zu wissen, was genau zu tun ist. Daß wir meinen, Tips zu benötigen. Daß wir quasi einen Startschuß benötigen und Einverständnis der Angebeteten in irgendeiner Form.


    Dabei ist doch Ver/Liebe/n so subtil... wie kann man da Klarheit erwarten?


    Individuell ist es auch... die Situation ist immer was besonderes, denn nur wir selbst stecken da drin... wer sollte also besser wissen, was zu tun ist, als wir selbst?


    Das einzige, was wir brauchen, ist Überzeugung.


    Nix vornehmen, nichts erwarten, nicht unter Druck setzen (lassen). Dafür spontan machen, was zu machen ist.


    Also... mach dir nichts draus. Warum auch? Ein schöner Nachmittag wars doch... wird ja nicht der letzte gewesen sein!

    herr koch

    Lass dich mal ganz fest umarmen. :°_


    Hör auf, mit dir ins Gericht zu gehen. Weder die Welt, noch dein Leben ist verloren. Genauso wenig wie es euer Zoobesuch war. OK, dein Sonntag heut ist sicher mies...;-) Aber da muss ich Lewian zustimmen: ein recht großer Brocken von dem Druck, den du dir gemacht hast, kam von außen. Von hier, von uns. Also sei nicht so hart zu dir.


    Schau, du hattest doch eigentlich einen richtig schönen Tag mit ihr im Zoo, oder? Und ihr hat es sicher auch gefallen! Konzentriere dich darauf; nicht auf ein "ich hätte/ich sollte/ich habe nicht". Ist doch Blödsinn. Ich habe es schon mal gesagt und wiederhole mich: du musst (und wirst!) deinen eigenen Weg und die passende Geschwindigkeit finden.


    Es gibt Menschen, die gehen spazieren. Andere lieben Marathonstrecken und wieder andere sind Sprinter. Ja und? Klar kann auch einer entdecken, dass ihm statt 50km-Läufen doch eher Radfahren liegt. Oder rhythmische Sportgymnastik?;-D


    Aber auch das muss von innen kommen, gewollt sein und nicht durch zuviel Druck/Zwang verursacht. Ob man es nun sich selbst oder anderen recht machen möchte...


    herr koch, vor 5/6 Jahren konnte ich trotz deulichstem Entgegenkommen meines Gegenübers nicht einen Zentimeter aus mir heraus. Es ging einfach nicht. Es war zuviel für mich. Ich war völlig mit mir selbst überfordert. Du meine Güte, was hat das wehgetan. Zum Mondanheulen.


    Ich brauchte das aber auch. Es hat mich viel über mich gelehrt. Und ich brauchte die Zeit.


    Gib sie dir auch. Und sei gut zu dir.@:)

    Copper

    Das hast du aber schön gesagt!!!:)^

    @ herr koch:

    Du weißt schon, das morgen Montag ist? ;-)


    Das ihr beiden da frei habt?


    Nun, wenn Du es dann trotzdem schaffst, sie einfach mal "außer der Reihe" zum Sushi einzuladen, dann hast Du schon eine ganze Menge geschafft. :)^

    (weil pfingsten ist und wir ein langes wochenende haben, arbeiten wir ausnahmsweise morgen. aber das erwähn ich nicht, um das staunen ob meiner wagemutigkeit nicht zu schmälern ;-D)


    ein wenig stürmen könnt ich auch vertragen hier. die bäume wieder runterwaschen. elende pollen.