Da hast du recht aber wenn ich gegenüber Leuten die ich kenne eine "egal" einstellung entwickle wär das kaum eine gute idee, denn ich hab eh schon eine negative Grundhaltnug gegenüber Menschen, mit denen ich zwar zu tun habe, die ich aber privat nicht kenne bzw. kennenlernen kann/will.


    Glaub sowieso nicht, daß das therapiebar bar ist und wüßte auch nicht ob das was rauskommen könnte nun besser ist...80 € für 1h Smalltalken (ja ich kenne Psycholgen aus eigener Erfahrung) ?


    Nein das kann ich hier presiwerter und besser kriegen !

    @ Maz

    Zitat

    wenn ich gegenüber Leuten die ich kenne eine "egal" einstellung entwickle wär das kaum eine gute idee

    So war das ja auch nicht gemeint, sondern so:

    Zitat

    eine gewisse "scheiss-egal-Einstellung" gegenüber Personen die du nicht magst

    Man neigt ja als emotionaler Mensch dazu es anderen immer recht machen zu wollen. Wenn man diese Unart einmal losgeworden ist, dann geht es einem viel besser.


    Meine Therapie wurde übrigens von der Kasse bezahlt! :-)

    Ich glaube kaum daß eine Therapie das ist was ich brauche; ich empfinde mich ja nicht selbst als "krank" oder behandlungsbedürftig. Daß meine Beschreibungen hier ziemlich negativ klingen ist mir bewusst, aber ich versuche eigentlich nur mir über einige Dinge klar zu werden.


    Mit Sicherheit will ich auch keine Frau, auf die ich meinen seelischen Ballast abladen kann, das wäre für mich Heuchelei, da es ja genau das ist was ich manchen Frauen vorwerfe.


    Was die "Regeln des Partnermarktes" anbelangt, gebe ich zu daß das Ganze für mich einfach ein Buch mit sieben Siegeln ist. Mir kommt das alles häufig wie Schicksal vor, man ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort (oder eben nicht). All diese endlosen Debatten, hier oder in den zig AB-Foren, die sich um das Phänomen der Beziehungsanbahnung drehen, haben das Ziel eine Berechenbarkeit zu erstellen, den "Anwärter" dementsprechend zu konditionieren. Bloß wenn die äußerlichen Faktoren eine so große Rolle spielen, wieviel Einfluß hat man denn dann noch auf den Spielverlauf? Sicher, man kann seine Ansprüche runterschrauben, aber macht es denn Sinn sich ein Mauerblümchen rauszupicken, das einen nicht wirklich interessiert, und ihr etwas vorzumachen, nur weil man nichts "besseres" abbekommt? Dieses "In der eigenen Liga spielen" ist für mich schlichtweg absurd. Ich will doch einen Menschen nicht nur als Einsamkeitskompensator, das ist nicht meine Art.

    Zitat

    Ich glaube kaum daß eine Therapie das ist was ich brauche; ich empfinde mich ja nicht selbst als "krank" oder behandlungsbedürftig. Daß meine Beschreibungen hier ziemlich negativ klingen ist mir bewusst, aber ich versuche eigentlich nur mir über einige Dinge klar zu werden.

    du rechtfertigst deine Einstellung mit Streben nach Realität. Aber: Man muss auch mal aufhören, zum Ende kommen mit dem Nachdenken. Je öfter man Altes analysiert und damit aufwärmt, je schlimmer. Also besser wäre: Aufschreiben, analysieren, wegpacken bzw. wegwerfen. Und dann KEINEN Gedanken mehr daran.

    Zitat

    Was die "Regeln des Partnermarktes" anbelangt, gebe ich zu daß das Ganze für mich einfach ein Buch mit sieben Siegeln ist. Mir kommt das alles häufig wie Schicksal vor, man ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort (oder eben nicht). All diese endlosen Debatten, hier oder in den zig AB-Foren, die sich um das Phänomen der Beziehungsanbahnung drehen, haben das Ziel eine Berechenbarkeit zu erstellen, den "Anwärter" dementsprechend zu konditionieren.

    das ist negativ gesehen.


    Wie konditionieren? Möglichst pflegeleicht? DAS kann es natürlich nicht sein.


    Beziehungsanbahnung ist oft Zufall, da hast du Recht. Und genausowenig soll Mensch berechenbar werden.

    Zitat

    Sicher, man kann seine Ansprüche runterschrauben, aber macht es denn Sinn sich ein Mauerblümchen rauszupicken, das einen nicht wirklich interessiert, und ihr etwas vorzumachen, nur weil man nichts "besseres" abbekommt?

    es macht keinen Sinn. Du solltest wirklich selbstbewusst zu dem stehen, was du willst, und dir nicht von anderen einreden lassen, es sei "illusorisch". Menschen, die das tun, schaden dir, hör nicht auf sie.


    Du wirst nur zufrieden, wenn du das bekommst, was du wirklich willst (egal, wie angeblich realitätsfremd das ist), und du bekommst es nur, wenn du an deinem Ziel festhältst. Wie denn sonst???


    Übrigens ist der Gedanke: "ich bekomme sowieso nichts besseres" absolut tödlich ;-D


    Grainne

    @ chris:

    hmm also Personen, die ich nicht mag denen versuche ich nicht etwas recht zu machen sondern ich weiche ihnen aus so gut wie möglich...allerdings ist es mir nicht egal sondern ich ärger mich laufend drüber denn negative Erfahrungen brennen sich in meein Gedächtnis und vor allem in meine Gefühlswelt ein wohingegen postive sehr schnell verblassen...ich bin ein "Glas halb-leer" -Mensch.


    Ich weiß nun nicht ob du mit "Scheiß egal" meintest, daß du die Personen locker ignorierst und auch nicht über sie nachdenkst oder ob du sie eher aktiv nicht leiden kannst, oder sogar haßt, was ja auch eine Art der Beschäftigung ist und Zeit und Energie kosted.


    In jedem Fall denke ich eine "Scheiß-egal Einstellung" stumpft ab und irgendwie ist es auch eine Resignation denke ich...Leute die sich dir gegenüber schlecht verhalten haben haben es eigentlich verdient damit konfrontiert zu werden und ihre Fehlverhalten ganz klar angekreidet zu bekommen, aber so bleiben sie ja unbehelleigt und machen munter weiter, weil du es dir ja bieten läßt oder ?


    Denen fält ja dann nichtmal mehr auf das sie Mist bauen

    @ Maz

    Da hast du dir jetzt 3 Absätze über ein Problem den Kopf zerbrochen, was eigentlich keins ist.


    Versteh mich nicht falsch, du bist mir nicht "scheissegal", weswegen ich dir ja auch gerne antworte! :-) Wenn ich nicht vorhin auf der Couch eingepennt wäre, dann wäre das auch schon früher passiert! ;-D

    Zitat

    hmm also Personen, die ich nicht mag [...] weiche ihnen aus so gut wie möglich [...] ich ärger mich laufend drüber denn negative Erfahrungen brennen sich in meein Gedächtnis und vor allem in meine Gefühlswelt ein wohingegen postive sehr schnell verblassen

    Warum sollst du ausweichen? Hab ich früher auch gemacht, bringt absolut nix!


    Aber warum hauen dich selbst positive Erfahrungen nicht mehr vom Hocker? Klingt irgendwie ziemlich nüchtern!

    Zitat

    Ich weiß nun nicht ob du mit "Scheiß egal" meintest, daß du die Personen locker ignorierst und auch nicht über sie nachdenkst

    Ich registriere es zwar und denke vielleicht auch mal kurz darüber nach, aber es erregt ich nicht mehr. Das wird dann mit dem Vermerk "Idiot" ins Aktenlager geschoben und beim nächsten Treffen mit Kumpels oder Verwandten zum Besten gegeben oder auch nicht.

    Zitat

    In jedem Fall denke ich eine "Scheiß-egal Einstellung" stumpft ab und irgendwie ist es auch eine Resignation

    Resignation wohl eher nicht! Nur für jemanden Resourcen verschwenden, der einem dummkommt? Nö, darauf hab ich echt keine Lust!

    Zitat

    Leute die sich dir gegenüber schlecht verhalten haben haben es eigentlich verdient damit konfrontiert zu werden und ihre Fehlverhalten ganz klar angekreidet zu bekommen, aber so bleiben sie ja unbehelleigt und machen munter weiter, weil du es dir ja bieten läßt oder ?

    Sollen sie doch munter weitermachen! Solange es nicht um Straftaten geht, sondern nur um die pure Blödheit, wer bin ich, dass ich da anfange den Oberlehrer zu spielen?


    Das ist wieder so eine Definitionssache, die man übers Internet schwer vermitteln kann. Und ein bisschen geht das ja auch am Thema vorbei.


    Vielleicht beschreibt es eine Sushi-Bar ganz gut. Da gibts doch sone Teller mit unterschiedlichen Leckerli, die auf sonem Förderband an dir vorbeirauschen. Du nimmst ja auch nicht jeden Teller runter und zerbrichst dir den Kopf darüber, wieviel Arbeit das gemacht hat und das es den anderen Tellern gegenüber unfair wäre, sich nicht um diesen einen zu kümmern.


    Im Gegenteil du konsumierst nur das was du auch haben willst. Da kann der verschmähte Teller hundert mal an dir vorbeisausen. Es tangiert dich wenn nur kurz und unwesentlich. Aber du denkst z.B. zu Hause darüber überhaupt nicht mehr nach.


    Ob es jemand wert ist gemocht zu werden, das merkst du relativ schnell. Und denen begegnest du ja auch viel näher.

    @ Jack

    Zitat

    Ich versinke in mir selbst, und draußen zieht das Leben an mir vorbei. Und breche ich mal aus dieser Versunkenheit aus, stoße ich auf eine desinteressierte Damenwelt, die in mir nur den tiefsinnigen Gesprächspartnern sieht, ein intellektuelles Neutrum, eine schwebende Konstante asexueller Weltentrücktheit... es ist ein Teufelskreislauf.


    Aber um zu den Ansprüchen zurückzukommen: Verständnis, die Fähigkeit und Bereitschaft, auf den anderen zuzugehen, ist tatsächlich etwas das ich sehr schätze- bloß scheint gerade dies eine Eigenschaft zu sein, die bei Frauen nicht allzu oft vorkommt.

    Ich finde, dass Du mehrere Probleme verbindest, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Die Tatsache, dass Du einen sehr introvertierten Charakter zu haben scheinst, hat hier wohl Priorität. Ein introvertierter Charakter hat große Vorteile, ist innerlich reich und hat Tiefgang. Du bist vielleicht kein Entertainer, aber was soll?s, das sind andere, die Deinen Tiefgang nicht haben. So weit ist doch alles OK! Problematisch wird es dann, wenn Du selbst an Deiner Isolation zu leiden beginnst, dann musst Du über Deinen Schatten springen und aber auch den Fehler dort suchen, wo er besteht: Es hilft Dir nichts, wenn Du nun die Damenwelt der Oberflächlichkeit beschuldigst, DU musst wieder den Kontakt zur Umwelt suchen, von der Du dich vielleicht öfter mal zurückziehst.

    Zitat

    Was die "Regeln des Partnermarktes" anbelangt, gebe ich zu daß das Ganze für mich einfach ein Buch mit sieben Siegeln ist. [?] Sicher, man kann seine Ansprüche runterschrauben, aber macht es denn Sinn sich ein Mauerblümchen rauszupicken, das einen nicht wirklich interessiert, und ihr etwas vorzumachen, nur weil man nichts "besseres" abbekommt? Dieses "In der eigenen Liga spielen" ist für mich schlichtweg absurd. Ich will doch einen Menschen nicht nur als Einsamkeitskompensator, das ist nicht meine Art.

    Hier spielst Du doch auch nach diesen Regeln! Du wünschst Dir kein Mauerblühmchen, sondern was besseres. Das ist doch eine Definitionssache. Entweder bist Du selbst in der Lage, für Dich zu definieren, was für Dich ein Mauerblühmchen ist oder eben eine tolle Frau, dann ist Dir die Meinung der Allgemeinheit egal oder Du beurteilst eben mit den Augen und Regeln der Allgemeinheit, dann richtest Du Dich eben danach. Ausserdem liegt es an Dir, ob Du ein Mädchen nur als ?Einsamkeitskompensator? benutzt. Es kommt darauf an, was Du daraus machst!

    @Maz

    Zitat

    Wo andere offensichtlich gar nicht nachdenken, da sitze ich Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre lang dahinter.


    Ich hab sehr komplexe emotionale Engramme fast aller Personen die ich kenne und praktisch immer wenn es die Zeit erlaubt denke bzw. "fühle" ich darüber nach.


    Es ist mir technisch unmöglich mich "treiben" zu lassen und selbst wenn ich das könnte läuft es meiner seelischen Einstellung entgegen.

    Ich kenne den von Dir beschriebenen Zustand gut! Ich könnte über Dinge promovieren, von denen viele andere gar nie was bemerkt haben? Das ist äußerst wertvoll und gibt Dir Profil. Denk nur mal darüber nach, dass die Welt eben nicht für jeden so ist, wie Du es bedenkst. Die ?Engramme?, die Du von anderen Personen machst, werden von diesen sehr wahrscheinlich nur bedingt so gesehen, will sagen, Du machst Dir Bilder von den Menschen/Dingen, die aber ausschließlich Deine Bilder sind. Falls Du die Bücher von Paul Watzlawik noch nicht kennst: Was er schreibt, könnte Dich interessieren und Dir weiterhelfen (Es geht bei ihm immer um die verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten derselben ?Realität?).


    Was das von Dir bestätigte Paradoxon angeht ? ich habe es bei mir so behandelt: Ich habe mir irgendwann gesagt, dass wenn diese nennen wir es ?Oberflächlichkeit? mich doch auch so anzieht, dass sie dann auch ein Teil von mir sein muss und insofern akzeptiert werden muss, einfach als weitere Dimension des Lebens. Das heißt nicht die Tiefe zu verraten, das heißt nur, beides, Äußerlichkeit und Introversion gelten zu lassen!


    Für eine menschliche Vereinigung der Extreme!


    Euer Träumer

    Noch was vergessen!

    Hab eben noch was vergessen:


    Wollte eigentlich noch erwähnen, dass ich es an mir schon mehrmals erlebt habe, wie befreiend ein Aufenthalt in anderen Zusammenhängen sein kann. Ich kann mich ausserhalb Deutschlands von meinem anstrengenden anspruchsvollen Selbstbild erholen! Bei meinen Besuchen in Gesellschaftsstrukturen wo Mann und Frau eine festgefügtere Rolle zugewiesen sind (Mittelmeerländer, Frankreich, Polen) als in Deutschland, wo alles so unheimlich kompliziert ist, fühlte ich mich oft auch befreiter und ungezwungener.


    Ich bin sicher, Maz, Jack, Chris, dass ihr auch solche Erlebnisse hattet, von Zeiten, wo Ihr nicht so sehr am Grübeln wart und das Leben von seiner unterhaltsamen genussvollen Seite schätzen konntet. Ein Orts- oder Gesellschaftswechsel kann auch Wunder bewirken, neue Selbstbilder auszuprobieren!


    Toi toi toi!


    Euer Träumer

    Zitat

    Bei meinen Besuchen in Gesellschaftsstrukturen wo Mann und Frau eine festgefügtere Rolle zugewiesen sind (Mittelmeerländer, Frankreich, Polen) als in Deutschland, wo alles so unheimlich kompliziert ist, fühlte ich mich oft auch befreiter und ungezwungener.

    Ein Ortswechsel kann Wunder wirken. Kannte vor einigen Jahren mal einen sehr netten, total verklemmten Mann, der einige Jahre später - immer noch nett und verklemmt - nach Texas ging für ein Jahr. Das hat ihn total verändert. Er lernte dann auch schnell seine jetzige Frau kennen. Der Aufenthalt, in diesem Fall in USA, hat ihn um Jahre voran gebracht, weil er durch die Art, wie die Leute dort auf ihn zugingen, sich traute, lockerer zu werden. Und er bekam dadurch eine viel männlichere Ausstrahlung.

    @ Chris:

    Zitat

    Das wird dann mit dem Vermerk "Idiot" ins Aktenlager geschoben und beim nächsten Treffen mit Kumpels oder Verwandten zum Besten gegeben oder auch nicht.

    Das mein ich ja, also für mich sieht das so aus als würdest du dich ziemlich mit diesen Leuten beschäftigen.


    Erst einmal schaffen sie es zumindest kurz dich zu ärgern, du denkst dir ja "Idiot". Dann schiebst du es zwar ins Aktenlager, aber wenn du dann mit Kumpels unterwegs bist kommt es wieder hoch und du willst es erzählen.


    Ergo haben diese Leute in meinen Augen einen nicht unerheblichen Teil deiner Aufmerksamkeit bekommen und deine Ressourcen verschwendet.


    Besonders blöd ist es aber, wenn du diese "Idioten" jeden Tag vor Augen hast...also ich hab es jedefalls nicht geschafft da innerlich cool zu bleben.


    Das war knokret während meines Zivis so, jeden Tag lauter Arschlöcher um mich herum die mich wegen ihren persönlichen Problemen als letztes Gleid der Kette non stop zur Sau gemacht haben (das war auf ne Intensivstation eines privatkrankenhauses...nein frag mich nicht warum ich das gemacht habe...).


    Ich hab versucht mich gegenüber den Leuten normal zu verhlaten aber ich hab den ganzen Tag nur denken können "was für Idioten"


    Und nach der Arbeit hab ich mich dann vor die Kiste gesetzt um komplett abzuschalten...

    Zitat

    Sollen sie doch munter weitermachen! Solange es nicht um Straftaten geht, sondern nur um die pure Blödheit, wer bin ich, dass ich da anfange den Oberlehrer zu spielen?

    Oberlehrer nicht, aber man müßte denk ich in jedem Fall kontra geben wenn man z.b. laufend angeschnauzt wird.


    Den Leuten wird sonst im Leben niemals klar was sie da tun.


    Mag sein, daß du sie nicht ändern kannst, weil sie diejenigen sind die in Wirklichkeit eine Therapie bräuchten, aber wenn man nichts sagt werden diese Leute auch noch bestärkt und machen beim nächsten genau mit der selben Tour weiter...


    Ich hab mir jedenfalls geschworen mir das nicht mehr bieten zu lassen und irgendwelche Formen von Mobbing odertuscheln im, Hintergrund werden in Zukunft (wenn ich mal wieder arbeite...) für mich ein sofortiger Kündigungsgrund sein.

    Ergänzung: Und genau dann wenn man mit Idioten beruflich oder sonstwie ständig konfrontiert ist, tritt meiner Meinung nach ein Abstumpfungseffekt im Sinne von "Scheiß egal" ein, der sichleider aufs gante Leben und auf alle Kontakte auswirken kann.

    @ Träumer:

    Danke für den Buchtip, über Realität mach ich mir auch laufend Gedanken...wenn man es möglichst objektiv betrachted gibt es aber denk ich keine Realität (wobei diese Betrachtung ja auch meine subjektive ist hehe)...keine der unendliche vielen möglichen Bilder von Menschen und ihrer Umgebung stellen eine "Wahrheit" dar bzw. sind "richtig" oder"falsch".


    Auch mein eigenes von mir selbst ja nicht, Realität existiert denk ich garnicht und Personenen objektiv zu betrachten ist unmöglich.


    Das gilt ja vor allem auch für die Gefühlsebene, wie sollte die je objektiv sein ?

    @ Maz

    Jetzt hab ich erst so richtig verstanden was du meinst!

    Zitat

    Das mein ich ja, also für mich sieht das so aus als würdest du dich ziemlich mit diesen Leuten beschäftigen.

    Naja, ich bin ja nunmal kein gefühlsloser Androide! ;-D


    Aber ich beschäftige mich ehrlichgesagt überhaupt nicht mit solchen Typen, zumindestens was den Resourcenverbrauch angeht. Teilweise amüsiere ich mich innerlich sogar über sie, was mir persönlich sehr gut tut. Und wenn mein bester Kumpel gerade in Reichweite ist, dann musst du dir das wie bei den beiden Opas auf dem Balkon in der Muppet-Show vorstellen. ;-D


    Ich fühle mich dabei manchmal echt wie son Karikaturist, der nach Objekten sucht. :-D


    Es ist also kein ärgern, sondern mehr ein genießen der Situationskomik. Man glaubt manchmal gar nicht, wie sich ja ach so "coole" Typen selbst zum Trottel machen können.


    Bis mich einer richtig ärgert, da muss der schon noch mehr anstellen. Ich kann eigentlich aus meinem tiefsten inneren behaupten, dass mich in den letzten 3 Jahren niemand so richtig geärgert hat, dass es nötig gewesen wäre ihn zurechtzuweisen. Es gab aber genügend Trottel und Trottelinen, die ich jetzt in meiner Kartei unter "Idiot" habe, und über die ich mich bei passender Gelegenheit immer wieder amüsieren könnte.


    So war das gemeint!


    So richtige Fieslinge scheine ich gar nicht anzuziehen. Irgendwie müssen die schon vorm ersten Kontakt einen Bogen um mich machen. Mir ist jedenfalls keiner aufgefallen. Aber das kann ja alles noch kommen.

    Zitat

    Besonders blöd ist es aber, wenn du diese "Idioten" jeden Tag vor Augen hast... also ich hab es jedefalls nicht geschafft da innerlich cool zu bleben.

    Das ist natürlich echt blöd! Aber warum läßst du dich zur Sau machen? Wovor hast du Angst? Die können dir doch nichts tun!


    Ich hätte für sone Typen nur ne Tüte "sarkastisches Mitleid" übrig.


    Du kannst zwar sone Ekelpakete nicht ändern, aber du kannst deinen Standpunkt zu ihnen verändern. Du kannst bestimmen, wie tief sie dich treffen.


    Sicher immer gelingt es einem da nicht so cool zu bleiben wie man will, aber man selber ist doch genug wert, um zu wissen wer man ist und was man kann. Da kann doch noch son grosser Arsch kommen, der irgendwas behauptet, du weist es besser!


    Hast du Freunde, die dich als guten Menschen bestätigen? Sowas brauchst du nämlich! Die stellen dann quasi ein Lot dar!

    Zitat

    Oberlehrer nicht, aber man müßte denk ich in jedem Fall kontra geben wenn man z.b. laufend angeschnauzt wird.

    Ja klar, wenn mich einer anschnauzen würde, dann wäre ich auch nicht ruhig. Sone krassen Fälle meinte ich auch gar nicht.


    Ich habe für mich dabei ein Talent entdeckt, was ich unter einem normalen Adrenalinspiegel gar nicht nachvollziehen kann. Das ist die spontane Wind-aus-den-Segeln-nehmen-Reaktion.


    Ich hab das jetzt schon ein paar mal in meinem Leben erlebt und es funktioniert hervorragend. Man muss es irgendwie schaffen den anderen davon zu überzeugen, dass das was er da gerade tut total lächerlich ist. Und dafür sind alle Mittel erlaubt (natürlich verbale)!


    Letztendlich wussten die Typen nachher gar nicht mehr, was sie eigentlich wollten!


    Das letzte mal hab ich das bei sonem cholerischen Assistenten im Biologie-Praktikum angewendet. Der fing auf einmal an unsere Praktikumsgruppe anzuschnauzen, das wir doch keine Ahnung hätten. Ich glaube ich habe einen (heute nicht mehr nachvollziehbaren Satz) zu ihm gesagt, und er war zahm wien Kätzchen! ;-D


    Eine Freundin von mir meinte danach zu mir, das der wegen mir auf einmal so nett sei und sie wusste gar nicht, dass ich sowas kann. :-)


    Wenn ich den heute noch im Institut treffe, dann ist der sowas von scheissfreundlich und grüßt, wahnsinn!

    Zitat

    Den Leuten wird sonst im Leben niemals klar was sie da tun.


    Mag sein, daß du sie nicht ändern kannst, weil sie diejenigen sind die in Wirklichkeit eine Therapie bräuchten, aber wenn man nichts sagt werden diese Leute auch noch bestärkt und machen beim nächsten genau mit der selben Tour weiter...

    Genauso ist es! Menschen, die mit ihrer Art andere Leute niedermachen und in Krankheiten treiben sind psychisch krank. Es gibt genügend Fälle, wo ein Ehemann seine Frau über Jahr terrorisiert und psychisch quält, dass sie am Ende ein Wrack ist. Dann gibt es Menschen die der Frau dann noch erzählen, wie blöd sie doch sei, sowas mit sich machen zu lassen. Aber da werden doch Täterrollen mit Opferrollen vertauscht. Das ist so, als wenn sich ein Vergewaltiger damit rechtfertigt, das er ja quasi dazu gezwungen wurde, weil die Mädchen alle so aufreizende knappe Kleider anhaben. Die Mädchen sind praktisch schuld. Nö, also das kann es nun wirklich nicht sein!


    Ein Arbeitgeber hat auch kein Recht seine Arbeitnehmer psychisch und physisch zu terrorisieren. Es sind ja nicht seine Sklaven!


    Und da hast du recht, bei sowas muss man hart durchgreifen. Wenn sich so eine Unsitte etabliert, dann wird es immer schlimmer.


    Ich kann es echt nicht verstehen, warum Menschen mit einer begrenzten Lebenszeit dieselbige damit verschwenden, andere Menschen fertig zu machen. Man könnte do viel produktivere Dinge machen.


    Weist du was ich mir immer denke wenn mich ein alter Sack wegen irgendwas ungerechtfertigtes zusammenscheisst? Ich denke, dass er eh früher stirbt und schon gehts mir besser!


    Es ist eine Frage, wie man damit umgeht!

    Zitat

    Ich hab mir jedenfalls geschworen mir das nicht mehr bieten zu lassen und irgendwelche Formen von Mobbing odertuscheln im, Hintergrund werden in Zukunft (wenn ich mal wieder arbeite...) für mich ein sofortiger Kündigungsgrund sein.

    Bieten lassen sollst du dir Mobbing auf keinen Fall!!!


    Aber deinen Standpunkt ändern kannst du! Wenn du kündigst, dann kriegst du ja erstmal kein Arbeitslosengeld. Du hast den Schaden und die Mobber haben gewonnen.


    Sammle lieber Beweise und mache eine Art Liste mit Urzeit und Vorkommnis von den Attacken! Jeder sichergestellte Beweis sollte eine Genugtuung für dich sein. Und wenn du am Ende die Bombe platzen läst, dann stehen die Mobber wie kleine blöde Kinder da, denn was anderes sind sie nicht! Sie wollen mit ihrer Art und ihrem Tun über ihre eigenen Unzulänglichkeiten hinwegtäuschen.


    Menschen die in stabilen Verhältnissen leben, ein gesundes Selbstbewusstsein haben und eine ordentliche und gesunde Gehirnentwicklung erfahren haben mobben nicht. Die sind dazu gar nicht fähig, weil es ihnen zu billig ist.


    BTW:


    Wer jetzt sagt, das alles hat nicht mit dem Thema "Jungmänner" zu tun, der irrt da ganz gewaltig.


    Wenn es in der von Maz beschriebenen Situation hackt, dann hackt es auch woanders.

    @ chris:

    100%ige Zustimmung, nur ob das im Arbeitsleben geht, gerade wenn du in der Hierachie ganz unten stehst und obendrein schüchtern und zurückhalten bist, wage ich zu bezweifeln.


    Ich glaube es macht für mich keinen Sinn mit den selben Taktiekn vorzugehen...beweise sammeln etc das lief z.b auf der Intensivstation auch unter den Schwestern ab.


    Da haben welche Beweise für Fehlverhalten gegen die Oberschwester geschrieben und mehr oder minder anonyme Briefe an die Verwaltung und ka was noch...und der Frust der Oberschweste rging dann wieder an mir raus...


    keine der neuen sympathischeren Jungen Krankenschwestern hat es dort läger als 2 monate ausgehalten und ichhätte auch gehen soeln anstatt das 1 Jahr lang durchzuzihen.


    Nein den Fehler mach ich nicht mehr.


    Will ich mein gesundes Ichgefühl behalten ist der einzige Weg mich zu entziehen...auf das selbe Niveau zu gehen ist moralisch/menaschliche Selbstvernichtung.


    Und ja das bewirkt leider auch, daß ich generell Unanehmlichkeiten ausweiche, was auf alle anderen Lebensbereiche Auswirkungen hat.


    Ich hab das Gefühl der Ausenwelt nichts mehr schuldig zu sein was zu RL isolationen führt...wobei das aber vor ca 3 Jahren schon mal viel schlimmer war wo ich programmierend und zocken vor deme PC versandet bin (folge war u.a. auchein Psychiatrieaufenthalt wegen totalem Realitätsverlsut), mitlerweile ist es dank Inet => RL Kontaken wieder etwas besser.

    @ Maz

    Zitat

    nur ob das im Arbeitsleben geht, gerade wenn du in der Hierachie ganz unten stehst und obendrein schüchtern und zurückhalten bist, wage ich zu bezweifeln.

    Selbst wenn du ganz unten in der "Nahrungskette" stehst, heisst das noch lange nich das du dir alles gefallen lassen musst.


    "Die Würde des Menschen ist unantastbar!"


    Beweise sammeln, versteckte Kamera in der Handtasche, alles wegschließen, wenn man mal weggeht, den Computer mit nem Passwort sichern und alle Arbeiten mehrmals speichern.


    Sieh es als Krieg, den du zwar nicht angefangen hast, aber den du gewinnen willst! Du bist schlauer, denn Mobber sind von Natur aus geistig minderbemittelt. Mobber sind der Abschaum unserer Gesellschaft! Sie schaden dem Bruttoinlandsprodukt und somit der gesamten Wirtschaft!


    Das musst du immer im Hinterkopf behalten!


    Mobber haben nur Erfolg, wenn das Opfer Schwächen zeigt. Das hat dann wieder mit Selbstbewusstsein zu tun. Und die ganze Misere wirkt sich dann wieder aufs Privatleben aus, ergo Unsicherheit/Misstrauen gegenüber anderen Menschen.


    Das klingt natürlich so einfach dahergesagt! Reden kann man viel! Aber man muss sich ja vorher geistig auf eine solche Situation vorbereiten, also psychisch konditionieren, mehrere Szenarien durchspielen. Leg dir auch ein paar bissige Bemerkungen zurecht, die du bei Bedarf abrufen kannst.


    Vor allem was will sone Möchtegern-Oberschwester-Tussi machen, wenn man ihr sagt, das sie in dem Ton nicht mit dir reden kann und in deinem Arbeitsvertrag nichts von zusammenscheissen drinsteht. Will die dich wegen ihrer Unzulänglichkeit feuern? Kann die dich schlagen? Die hat doch gar nicht die Mittel, um dich wirklich zu treffen! Die ist machtlos!


    Man ey, da hört bei mir die "Scheiss-egal"-Einstellung auf. Bei sowas werde ich richtig sauer! Die landen bei mir nicht unter der Akte "Idiot", sondern unter "Feind"! >:(

    Re: Ein paar noch (1)

    @ jakki:

    Zitat

    Wenn ich sage, ich möchte keinen Jungmann mehr haben, dann eigentlich aus dem Grund, weil ich mal eine etwas unkompliziertere Beziehung haben möchte.

    Ja, ich erinnere mich an Deine Geschichte, das war schon eine Nummer. Nur, das Hauptmerkmal des Kerls war ja nicht die Jungmännlichkeit, sondern die Drogensucht. Daß Beziehungen mit JM komplizierter sind als normale, ist sicher jedem klar, doch hoffen wir JM eben, daß wir von guten Feen erlöst werden aus diesem Jammertal.

    @chris)(pharm:

    Zitat

    Vielen Dank für den Beepworld-Thread! Ich habe mich lange nicht mehr so köstlich über die Dümmlichkeit eines anderes Menschen amüsiert, weil man sowas ja eigentlich nicht macht.

    Ich finde diese Einstellung dort auch unmöglich und die Reaktionen der Leute ganz okay. Irgendwie werde ich jedoch das Gefühl nicht los, daß es sich hierbei (die Dame war ja "Gast") um eine von einer Redaktion angezettelten Diskussion handelt, vielleicht wird ja da gerade ein Thema recherchiert. (Ich habe, als die Focus-Werbung im TV lief zum Thema besserer Sex, einmal hingeschrieben, sie sollen doch mal was über uns JM bringen, vor allem mal einen Psychologen zu Wort kommen lassen, doch bis jetzt hat niemand geantwortet. Von Med1 hab ich auch nix geschrieben, das hätte ich hier erst bei Antwort von Focus erfragt.)

    @ Calacirya:

    Zitat

    wenn man etwas weiß, kann man das ändern. Nicht von heute auf morgen, aber es geht.

    Das Ändern ist notwendig und richtig, keine Frage. Vergleiche bitte den JM mit einem Sproß in der Erde, der zwar nach oben wächst, aber irgendein Idiot kippt ständig frische Erde oben drauf, so daß der Sproß im Gegensatz zu den anderen aus seinem "Wurf" nie das Licht erreicht. Er fängt an, in alle Richtungen auszutreiben, weil er sich denkt, daß er vielleicht die ganze Zeit nach unten gewachsen ist und nicht nach oben. Das Problem mit Änderungen ist: Man weiß nicht, in welche Richtung man wie weit gehen soll. Und alles ausprobieren, das geht nicht.

    Zitat

    ch hatte (bin 43) noch nie RICHTIG guten Sex (gut, ein paar O, aber das zählt nicht).

    Wow, ich hatte Dich immer für zwischen 17 und 22 gehalten, und dafür eben sehr reif. Daß Du mit 43 hier bist, ehrt die Sache! (Und nein, das halte ich nicht für "zu alt fürs Internet" oder so). Ach: Was sind "O"?

    Zitat

    Es kommt auf den Grundoptimismus im Menschen an, und der fehlt dir.

    Ich habe schon einen Grundoptimismus, nur ist der wie der Grundwasserspiegel in Afrika eben durch die ständigen Anbohrungen eben stark gesunken. Irgendwo in mir bin ich auch sicher, daß ich mal Großvater eines ziemlichen Clans werden werde, der glücklich ist, nur weicht die Realität eben immer stärker von allem ab, was ich in meinem unbewußtem Optimismus immer für gegeben gehalten hatte, und so kommen die Enttäuschungen eben immer aus heiterem Himmel, da ich bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht bewußt vor Augen hatte, daß ich zu diesem Thema einen Optimismus hegte. Ich denke also nicht, daß er "fehlt", sondern daß er nur beschädigt ist und sich verwundet und blutend in eine Ecke verkrochen hat, wahrscheinlich unter dem Bett.

    Zitat

    Nicht die Einstellung war zuerst da und generiert den Mißerfolg, sondern der Mißerfolg war es, und der zieht die Einstellung runter.


    die Kunst ist es eben, sich NICHT runterziehen zu lassen.

    Ja, aber diese Kunst muß man auch erstmal beherrschen. Es ist so eine Sache wie Fallschirmspringen. Das kann man auch nicht üben, nach dem Motto "wenns nicht klappt, springt man halt nochmal". Wenn das mit dem Fallschirm nicht auf Anhieb klappt, kratzen sie einen aus dem Maisfeld, aber einen zweiten Sprung kriegt man nicht. Gebranntes Kind scheut das Feuer.

    Zitat

    ich versteh schon, was du meinst. Perfektsein-Wollen ist immer Sch***.. wenn du zitterst, dann zitterst du eben... man wird es dir sowieso anmerken deshalb ist alles Verstellen Unsinn.

    Ich habe ja auch Flirts, die nicht sofort in der Katastrophe enden, so ist es ja nicht, ich komme eben nie besonders weit, das ist halt das Dumme. Da freue ich mich halt auf den Urlaub jetzt, ich fahre mit einem Freund, und da können wir schon eher flirten als ich das sonst kann (Geschäftsreise mit Kollegen, Reise mit Verwandten oder Gruppenreise). Und die Irinnen sind auch hübsche Dinger zum Teil, mit einem britischen Humor, was ganz feines.

    Zitat

    ich sag dir mal was: Das sogenannte "Bild" von einem Mann im Kopf einer Frau entsteht in den ersten SEKUNDEN. DA fällt die Entscheidung: "Nein" oder "Vielleicht.. ganz nett... mal weitersehen" (also KEIN Nein). Sowas braucht keine gesellige Runde, kein ausführliches Gespräch. Das läuft unbewusst ab.

    Wenn das wirklich so ist, ist es ja umso erschreckender: Entweder bin ich so abstoßend, daß ich nie eine Chance hatte (was ich nicht glaube), oder ich bin so doof, daß ich bis jetzt alle Chancen vererkannt habe und es somit ordentlich versaubeutelt habe.

    Zitat

    Es gibt nix zu messen. Es gibt nur DICH SELBST. DICH als Mensch, egal, wie erfolgreich oder nicht. Wird der Mensch durch Erfolg BESSER? Überleg das mal. Klar, unsere Gesellschaft suggeriert uns das. Ist aber Quatsch. Was zählt, ist der MENSCH

    Ja, das steht so im Lehrbuch. Die praktischen Anwendungen sind jedoch gleich Null. Ich halte mich als Mensch für völlig konkurrenzfähig in Beziehungsdingen, nur habe ich wohl leider auf die Frauen eine Wirkung wie der Elefantenmensch.

    Zitat

    "Ich hab dich hier noch nie gesehen", "wie oft bist du hier", "wo kommst du her", sowas sind zwanglose Einleitungen. Sowie Gespräche über die Umgebung (Musik z.b), Interessen etc.

    Ich habe ein Talent dafür, genau solche Fragen aussehen zu lassen wie einen billigen Flirt. Und zwar, weil ich Drehbuch studiert habe, da fällt einem hunderttausend mal leichter ein, was man NICHT sagen sollte (bzw. einem in den Mund legen sollte), als was man sagen sollte. Ich bin schon im Studium aufgefallen für mein Nicht-Gefühl für romantische Szenen. Ach ja, was meinst Du mit *gr*? "Grins"? Oder das Comic-"GRRR!"?

    Zitat

    Hast du keinen lockeren Freundeskreis? Interesse muss ja nicht immer direkt sex. Natur sein.

    Doch, ich bin glückliches Mitglied eines großen Freundeskreises. Gerade am Samstag war ich wieder eingeladen, eine große Feier in einer Halle, doch leider ist mir der Damm gebrochen, als ich gesehen habe, daß ich der einzige Single unter ungefähr 60 Pärchen war. Ich *kann* mich schon ungezwungen unterhalten, wenn sich die Situation ergibt (in meinem Alter sind Singles rar, gerade die weiblichen), und wenn sie mir gefällt, kommt die sexuelle Attraktion durch. Dann verhält jede sie sich, als wäre es schon immer klar gewesen, daß wir nur platonisch unterwegs sind, und ich stehe im Regen.

    Zitat

    Du wirst schon merken, wenn eine Frau dir im Gespräch sex. Interesse signalisiert...

    Ich fürchte nicht. Dafür hab ich zuviele Filme gesehen, und da kommen sie ja immer mit dem Holzhammer: Die Frau räkelt sich lasziv auf dem Sofa, der Pulli ist ihr schon über die eine Schulter runtergerutscht und sie sagt "Huch, was bin ich aber beschwipst heute...." oder so... Ich fürchte, daß ich das erst merke, wenn sie mir ihre Brüste ins Gesicht drückt.

    Re: Ein paar noch (2)

    (direkte Fortsetzung)

    Zitat

    Hast du irgendwelche Probleme mit deinem Aussehen?

    Ja, ich bin dick. Meine Freunde sagen, ich sei zwar dick, aber noch nicht so, daß es unförmig wäre, ich habe halt einen Bauch. Ich wiege 146, was viel klingt, aber sich über meine 195 cm gut verteilt. Ich fühle mich trotzdem unangenehm fett, will aber nicht auch noch abnehmen müssen, um eine Frau abzukriegen, dafür habe ich sowieso schon viel zu viel unternommen für die Frauen. Ich habe meines Erachtens sicherlich dreimal soviel Energie und Zeit in Beziehungsanbahnung investiert als die meisten anderen, einmal habe ich 26 Kilo für eine Frau abgenommen (die mich trotzdem nicht wollte, dann, nach einem Jahr ohne Erfolg, habe ich 46 Kilo zugenommen), und seither denke ich mir beim Aussehen "Leckt's mich doch alle am Arsch". Ich bin genug wert als Mensch, daß man mir meinen Bauch verzeihen kann. Wenn ich mal liiert bin, bin ich auch gern bereit, der Gesundheit zuliebe abzunuehmen, aber nicht als weitere sinnlose Investition in mein verkacktes Liebesleben. Sorry, aber das mußte raus.

    @ omega-wolf:

    Zitat

    Unterschied, ob jemand aussieht wie Jonny Depp, oder einfach nur wie ein Depp ohne "Jonny"

    sehr schöne Punchline! Schreib das doch mal an die "Cinema", die suchen solche Formulierungen!

    @ dj element of crime:

    Zitat

    wir sind ja alle unindividuell, weil wir alle individuell sind. ich sag nur das leben des brian

    Du meinst die Stelle mit dem Brian: "Ihr seid alle Individuen!" - Alle: "Wir sind alle Individuen" - Einer: "Ich nicht!"? Ich hab das bisher immer nur lustig gefunden, daß da aber soviel Tiefsinn drinsteckt, ist mir bis jetzt nicht aufgefallen. (Meine persönliche Lieblingsszene ist die mit dem Graffiti. Brian: "Romanes eunt domum" - Centurio: "Menschen, genannt Romanes, gehen das Haus?" Ich find die Idee so geil, daß sogar im Altertum alle Schwierigkeiten mit Latein hatten, daß ich das ganze Tonteil als AB-Spruch drauf hatte. Leider hat dann niemand mehr draufgesprochen, weil die Ansage über eine Minute gedauert hat...)

    @ Maaal:

    Zitat

    Ok, ich habe einen etwas schwabbeligen Hintern und einen kleinen Bauch, aber wenn ich Kleidung trage sieht man nichts davon.

    Jeder hat irgendwas. Da gab es mal ein gutes Werbeposter vom Body Shop: "There are millions of women who don't look like supermodels and only 8 who do", und das trifft's auf den Punkt. Sieh Deine Narben als Male eines harten Kampfes in deinem Leben und trage sie mit Stolz. (Sofern Du sie nicht wegbekommen kannst natürlich! Es gibt aber Mittel, da bin ich sicher. Ich habe bei Spiegel Online einen Bericht gelesen vor ca. einem halben Jahr, daß die Firma 3M eine Salbe entwickelt, die Hautneubilung anregt und Narbengewebe abstößt, also sprich Narben verschwinden läßt. Das ist sicher noch nicht auf dem Markt, aber es gibt Hoffnung. Geh zum Arzt oder zu einem zweiten und Dritten, aber laß Dir bloß kein Zinkpräparat geben, denn das macht nur Narben. Geh auf jeden Fall zu mehreren Ärzten, denn Meinungen sind wie Arschlöcher: Jeder hat eins.)

    Zitat

    Von einem der beliebtesten in der Grundschule zu einem PC-Freak ohne Leben. Es war ne harte Schulzeit aber ich habe durchgehalten. Und es wird wohl weiterhin ein hartes Leben sein.

    Im Gegenteil: Du hast ja schon den Beweis, daß Du okay bist! Darauf kannst Du aufbauen!

    Zitat

    Die Hoffnung bleibt, und für jeden Menschen gibt es einen passenden Partner. Nur muss man leider manchmal ans andere Ende der Welt

    Ich fürchte nur, daß man den Partner eben nicht im Web findet. Das geht sicher auch, ist nur eben selten.

    Zitat

    Zwar denke ich oft daran, wie schön es doch wäre eine Frau zu f*cken. Mal was anderes erleben als immer die selbe Hand.

    Ich denke, die Liebe ist, was man sucht, und der Sex ist die größtmögliche Nähe zweier Menschen. Die Hand ist Scheiße, man kann sich ja auch nicht selber kitzeln.

    Zitat

    Ich würde auch gerne wieder ins Freibad gehen, den warmen Wind auf meiner Haut spüren, endlich wieder die schwerelosigkeit im Wasser spüren.

    Dann geh! Denn Du bringt sicher weniger ekelerregende Substanzen ins Becken ein als Pärchen es tun. Und wenn jemand was gegen Deinen Rücken hat, dann sag ihm / ihr doch einfach, daß Du auch nichts dafür kannst, aber Du Dich ja schlecht im Keller verstecken kannst, nur damit für ihn / sie die Welt schöner ist.

    Zitat

    Nur muss man etwas dafür tun. Er geht auf Discos, ich nicht.

    Disco ist auch eine sehr einseitige Sache. Denn Disco ist Balztanz extrem, Präsentation der Fittesten. Leute wie wir (JM) müssen sich anders etablieren. Manche tun es durch das Anhäufen von Reichtum (meine neue Strategie), andere durch geistige Werte, wieder andere durch Schneid im Alltag oder sonstwas.

    Zitat

    Tjo, das kann eine Hand auch, und danach ist man zufrieden.

    Bist Du es? Bist Du *wirklich* zufrieden?

    Zitat

    Denn sie (die Frauen) sind die schwächsten. Die wollen nur eine sichere Zukunft: reich, alt und vermögend.

    Ja, das trifft es auf den Punkt. Sorry Mädels, aber das ist so... zumindest aus JM-Sicht! Ehrlich!

    Zitat

    Man kann auch ohne Freundin ein schönes leben habe

    Nein. Das denke ich nicht. Denn: Für wen macht man sonst den ganzen Zirkus? Dann kann man gleich im Studentenwohnheim wohnen bleiben.


    PS: Danke für dein Kompliment weiter hinten im Thread!

    @ dj element of crime:

    Zitat

    ich bin es wert geliebt zu werden. wenn keine frau auf der welt das tut, dann stimmt wohl mit denen was nicht.

    Genau so ist es, so sehe ich es auch. Dumm nur, wenn die Frauen das zwar eingestehen, sich aber trotzdem nicht für einen interessieren.

    Zitat

    wenn das alles aber nicht reicht für liebe/Sex, dann hab ich irgendwie keinen bock mhr.

    Ich fürchte, es wird nicht reichen. Ich will Dir aber nicht die Laune verderben! (als ich noch Redakteur war, bin ich wirklich ohne Geldprobleme dagestanden, aber genützt hat es rein gar nichts.)

    @ trashman:

    Zitat

    Und dass es in der heutigen Gesellschaft einen regelrechten Erlebnisdruck gibt, ist unbestritten - ebenso wie die Tatsache, dass die Fülle an Freizeit- und somit auch an sexuellen Optionen in vielen das Bedürfnis generiert, bloß nix zu verpassen. Soziologen sprechen nicht ohne Grund von "Freizeitstress", wenn sie dieses Phänomen beschreiben.

    Egal, ob das früher anders war oder nur ein Phänomen ist heute, es ist halt so, und wir leben in dieser Zeit.

    Re: Ein paar noch (3 und Schluß)

    @ Calacirya (warum ist dieser Nick so schlecht zu tippen?)

    Zitat

    Für manche mag Sex ein Grundbedürfnis sein - das wäre es nicht, wenn man die Probleme hätte, mit denen sich viele andere Menschen auf diesem Planeten herumschlagen müssen. Über diese Einordnung sollten sich auch all diejenigen klar sein, für die Sex ein elementarer Bestandteil ihres Lebens ist.


    ich rede aber nicht von armen Menschen in Afrika, sondern vom durchschnittlichen Mitteleuropäer, der einigermaßen gesichert ist in seiner Existenz. (Obdachlose und Kranke mal außen vor).

    Wir JM SIND obdachlos in Liebesdingen!

    @ Ben Gunn:

    Zitat

    vielleicht habt ihr nur einen besonders tätigen und romantischen Schutzengel, der euch geblümte Küchenschürzen, Lockenwickler und eifersüchtige Schwiegermütter ersparen will

    Mag sein, aber meine Entscheidungen will ich immer noch selber fällen können! Der Schutzengel in Ehren, den braucht's für lebensgefährliche Situationen, aber ein ganzes Liebesleben nicht stattfinden zu lassen, damit es keine ätzende Schwiegermutter gibt, ist schon ein maximalinvasiver Eingriff, finde ich. Außerdem würde ich für ein geregeltes Liebesleben (man stelle sich vor: Eine Liebesnacht wäre möglich! Eine Liebesnacht!) einiges in Kauf nehmen an Lockenwicklern, Schwiegermüttern und Küchenschürzen.

    @ Calacirya:

    Zitat

    Aber es passiert eben nicht mit der hier so allgegenwärtigen "looser-Einstellung". Weil, wer sich selbst nicht liebt, kann auch nicht erwarten, dass er von anderen geliebt wird.

    Wie kann man sich lieben, wenn man nichts auf die Reihe kriegt? Und es auch noch weiß?

    @ Maz:

    Zitat

    Um es also vereinfacht auszudrücken, die meisten von uns suchen eine Lebenspartnerin aber niemanden für Experimente.

    Genau so ist es! Und da das die Königsdisziplin ist, ist sie für den JM aus dem Stand auch nicht oder nur sehr extrem schwer zu schaffen. Hier liegt der Hund begraben: Fürs Hörner abstoßen haben wir keine Zeit mehr (und Talent sowieso nicht), und fürs Lebenspartner-finden sind wir nicht genug gereift (obwohl wir reif genug wären).

    Zitat

    Es gibt nämlich kaum etwas was für einen Jungmann schrecklicher wäre als eine negative Beziehungserfahrung.

    Ja, das wäre eine Art kleines Todesurteil.

    @ Zottelbär:

    Zitat

    Jungmänner leiden an der fehlenden Beziehung, an der fehlenden Bindung, an dem mangelnden Gefühl, zu jemandem zu gehören, sich als Paar zu definieren.

    und an dem fehlenden Gefühl, für jemand anderen die Nummer eins der ganzen Welt zu sein.

    @ Macho:

    Zitat

    Man kann ihm sagen, dass alles seine Zeit braucht.

    Und glaubst Du ernsthaft, das hilft ihm?

    @ träumer:

    Zitat

    Diese Unmöglichkeit als Mann ernstgenommen zu werden, wo man sich doch eine solche Mühe gibt, frustriert am allermeisten, prägt später das Selbstbild und wird zum Selbstläufer (Selbsterf. Proph.)

    Rat mal, wo ich Donnerstag war? Genau, Ikea! Und dann noch alles hochgetragen in die Wohnung, weil der Typ, der das machen sollte / wollte, komischerweise nicht aufgetaucht ist...

    Zitat

    JM, ihr seid "verkopft"

    Ist das schlimm? Muß ich da was gegen tun? Oder ist das nicht viel mehr normal? Wenn ein Rosenstock / Busch / Tuja / irgendwas grünes halt nicht zurückgeschnitten wird, gibt's auch Wildwuchs. Den kann man (frau bei uns JM) bis zu einem gewissen Zeitpunkt ausmerzen, aber wenn ein Baum draus geworden ist, kann man nichts mehr machen, und er ist schrullig geworden. Ich denke, das Verkopfen ist ganz normal für JM.

    Zitat

    Versucht ein wenig, Euren Idealismus und Euren kritischen Kopf zu vergessen, lasst Euch treiben, ein bischen egoistisch geniessen.

    Leicht gesagt, Träumer.


    (Note to self: Weiter bei S. 25)


    Aber das mach ich jetzt: es ist halb eins in der Früh, in elf Stunden geht mein Flieger. Eigentlich wollte ich jetzt noch auf alle Posts eingehen, aber ich geh lieber ins Bett und fahre dann in den Urlaub. Am 20. bin ich wieder da, mal sehen, ob und wie sich hier noch was getan hat. Wenn nicht, ist auch okay, wir drehen uns ja eh im Kreis so langsam - Oder seht Ihr das anders?


    Also, Leute, ich pack's dann,


    Servus aus München,

    Zitat

    Das Problem mit Änderungen ist: Man weiß nicht, in welche Richtung man wie weit gehen soll. Und alles ausprobieren, das geht nicht.

    Änderungen: Frag doch mal deine Bekannten/Freunde (auch und gerade die Frauen! ) und bitte sie, dir WIRKLICH EHRLICH zu sagen (ohne Schonung!), wie du rüberkommst. Was du für einen Eindruck machst.

    Zitat

    Es kommt auf den Grundoptimismus im Menschen an, und der fehlt dir.


    Ich habe schon einen Grundoptimismus, nur ist der wie der Grundwasserspiegel in Afrika eben durch die ständigen Anbohrungen eben stark gesunken. Irgendwo in mir bin ich auch sicher, daß ich mal Großvater eines ziemlichen Clans werden werde, der glücklich ist, nur weicht die Realität eben immer stärker von allem ab, was ich in meinem unbewußtem Optimismus immer für gegeben gehalten hatte, und so kommen die Enttäuschungen eben immer aus heiterem Himmel, da ich bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht bewußt vor Augen hatte, daß ich zu diesem Thema einen Optimismus hegte. Ich denke also nicht, daß er "fehlt", sondern daß er nur beschädigt ist und sich verwundet und blutend in eine Ecke verkrochen hat, wahrscheinlich unter dem Bett.

    Gut, der Optimismus ist also da. Das heißt aber nicht, dass man nicht mit Enttäuschungen rechnen muss. Nur, du solltest die Enttäuschungen nicht auf DICH beziehen. Manchmal (meistens) ist es nun mal so, dass es einfach nicht passt. Schon die Gelegenheit muss stimmen... da gibt es so viele Kleinigkeiten, die von dir NICHT beeinflussbar sind. Nur, du beziehst das direkt auf deine Person. Das ist der Fehler.

    Zitat

    Nicht die Einstellung war zuerst da und generiert den Mißerfolg, sondern der Mißerfolg war es, und der zieht die Einstellung runter.


    die Kunst ist es eben, sich NICHT runterziehen zu lassen.


    Ja, aber diese Kunst muß man auch erstmal beherrschen. Es ist so eine Sache wie Fallschirmspringen. Das kann man auch nicht üben, nach dem Motto "wenns nicht klappt, springt man halt nochmal". Wenn das mit dem Fallschirm nicht auf Anhieb klappt, kratzen sie einen aus dem Maisfeld, aber einen zweiten Sprung kriegt man nicht. Gebranntes Kind scheut das Feuer.

    jetzt widersprichst du dir ;-D oben schriebst du noch was von Grundoptimismus, dass der bei dir durchaus da ist...

    Zitat

    Wenn das wirklich so ist, ist es ja umso erschreckender: Entweder bin ich so abstoßend, daß ich nie eine Chance hatte (was ich nicht glaube), oder ich bin so doof, daß ich bis jetzt alle Chancen vererkannt habe und es somit ordentlich versaubeutelt habe.

    ich denke, das zweite. Man muss die "Signale" erkennen können.

    Zitat

    Ich halte mich als Mensch für völlig konkurrenzfähig in Beziehungsdingen, nur habe ich wohl leider auf die Frauen eine Wirkung wie der Elefantenmensch.

    Das klingt ebenfalls nicht nach Grundoptimismus ;-D

    Zitat

    Ich *kann* mich schon ungezwungen unterhalten, wenn sich die Situation ergibt (in meinem Alter sind Singles rar, gerade die weiblichen), und wenn sie mir gefällt, kommt die sexuelle Attraktion durch. Dann verhält jede sie sich, als wäre es schon immer klar gewesen, daß wir nur platonisch unterwegs sind, und ich stehe im Regen.

    das kann ich mir nur dahingehend erklären, dass du entweder den looser oder den guten Freund oder den, der krampfhaft sucht, ausstrahlst. Oder alles zusammen.


    Sicher sind Singlefrauen rar. ICH weiß das. Die Männer kommen wie die Motten ans Licht... und auch wenn sie nicht irgendwann mal fragen: "Du bist doch bestimmt gebunden"? weiß ich direkt, was sie wollen. Eine Freundin, eine Beziehung. Wenn ich das bei einem Mann merke, nehme ich direkt Abstand.


    Grainne

    Zitat

    Ja, ich bin dick. Meine Freunde sagen, ich sei zwar dick, aber noch nicht so, daß es unförmig wäre, ich habe halt einen Bauch. Ich wiege 146, was viel klingt, aber sich über meine 195 cm gut verteilt. Ich fühle mich trotzdem unangenehm fett, will aber nicht auch noch abnehmen müssen, um eine Frau abzukriegen, dafür habe ich sowieso schon viel zu viel unternommen für die Frauen.

    das ist grundfalsch.


    Ich hatte mal über 100 kg. Da hat mich KEIN Mann angeguckt. Jetzt ist das anders. Mach dir nix vor: Heutzutage geht es -erst mal- nach dem Aussehen. Wonach sonst? Wie soll eine Frau, wenn sie dich kennenlernt, wissen, du nimmst irgendwann mal für sie ab??? Sie wird denken: "So einen Dicken, der sich damit noch wohlfühlt, will ich nicht." (weißt du wie Sex mit einem Dicken ist? Schauderhaft.) Oder sie merkt (du sagst es ja selber, dass du dich nicht wohlfühlst), dass du dich in deinem KÖrper nicht zuhause fühlst. Von Körpergefühl wahrscheinlich ganz zu schweigen.

    Zitat

    Ich bin genug wert als Mensch, daß man mir meinen Bauch verzeihen kann. Wenn ich mal liiert bin, bin ich auch gern bereit, der Gesundheit zuliebe abzunuehmen, aber nicht als weitere sinnlose Investition in mein verkacktes Liebesleben. Sorry, aber das mußte raus.

    Unsinn.


    Was ist mit deiner Gesundheit JETZT

    Anscheinend.... sowas macht einen absolult positiven Eindruck :-o


    Ein Mensch, dem sein Körper, seine Gesundheit egal ist...

    Zitat

    Denn sie (die Frauen) sind die schwächsten. Die wollen nur eine sichere Zukunft: reich, alt und vermögend.


    Ja, das trifft es auf den Punkt. Sorry Mädels, aber das ist so... zumindest aus JM-Sicht! Ehrlich!

    nun, zumindest ICH will das nicht. Und die meisten älteren Frauen auch nicht. Die stehen nämlich mit beiden Beinen im Leben und brauchen keinen, der sie versorgt.


    Ausserdem ist das keine Basis für eine Beziehung.

    Zitat

    Man kann auch ohne Freundin ein schönes leben habe


    Nein. Das denke ich nicht. Denn: Für wen macht man sonst den ganzen Zirkus? Dann kann man gleich im Studentenwohnheim wohnen bleiben.

    welchen Zirkus?


    Alles, was ich mache, mache ich erst mal für mich selbst. Ich schiele nicht danach, wann was eventuell welcher Mann gut finden würde.


    Du hast NUll Selbstbewusstsein. Das beweisen auch diese Sätze:

    Zitat

    Wie kann man sich lieben, wenn man nichts auf die Reihe kriegt? Und es auch noch weiß?

    Zitat

    Es gibt nämlich kaum etwas was für einen Jungmann schrecklicher wäre als eine negative Beziehungserfahrung.


    Ja, das wäre eine Art kleines Todesurteil.

    Zitat

    Jungmänner leiden an der fehlenden Beziehung, an der fehlenden Bindung, an dem mangelnden Gefühl, zu jemandem zu gehören, sich als Paar zu definieren.


    und an dem fehlenden Gefühl, für jemand anderen die Nummer eins der ganzen Welt zu sein.

    man muss weder zu jemandem gehören, noch muss man für jemanden anderen die Nr. 1 sein.


    Wenn man das MUSS, wird es bedenklich.


    Grainne