Zitat

    Liebesbriefe verschickt, Blumen zum Valentinstag oder zum Geburtstag geschickt, Frauen angesprochen, deren Lächeln sich direkt in das eigene Herz eingebrannt hat, ...

    Sehr richtig, und in der Regel erst dann, wenn der JM schon Hals über Kopf verliebt war.


    Nur dann kann er in der Regel nämlich sein Blockaden überwinden.


    Es muss schon ein sehr starker Impuls sein, der ihn dazu zwingt.


    Also: JM nimmt sich zurück, verleugnet sich selbst gegenüber, hält aus Angst vor neuerlicher Enttäuschung "den Deckel drauf" - bis es nicht mehr anders geht, es muss raus, der Druck ist zu groß, und es folgt eine gigantische Explosion entfesselter Leidenschaft, und die Druckwelle schleudert die Angebetete mit aller Macht fort.


    Andere Leute haben diese Probleme nicht, denn sie flirten erst mal, bevor sie sich emotional dermaßen reinhängen.


    Und kommen so spielerisch zueineander, während JM so lange stillhält, bis der Ausbruch absolut unerwartet kommt und alles (wenn da denn etwas war) zunichte macht.


    Na, liebe JM, habe ich etwas falsches geschrieben? ;-)

    Zitat

    Na, liebe JM, habe ich etwas falsches geschrieben?

    Kann ich nur bestätigen! Man hat mit dieser einen Person vielleicht noch nie ein einziges Wort gesprochen, dennoch ist man über beide Ohren verknallt in sie. Denn man hat sich ja alles so schön in seiner Vorstellung ausgemalt. Dumm nur, dass das Gehirn nicht zwischen Realität und Vorstellung unterscheiden kann. Willkommen in der Matrix! :-/

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Tortola

    Zitat

    Kann ich nur bestätigen! Man hat mit dieser einen Person vielleicht noch nie ein einziges Wort gesprochen, dennoch ist man über beide Ohren verknallt in sie.

    Gibt es denn bei dir nicht so eine Art Selbstschutzmechanismus? Bei mir ist das so, im Vorfeld einer Beziehung komme ich jederzeit wieder raus aus der Geschichte, ohne Federn zu lassen. Nur weil man eine Frau ist, bekommt ja auch nicht unbedingt jeden, den man sich in den Kopf gesetzt hat. Und wenn ich merke, da wird nichts draus - aus den Augen aus dem Sinn, bzw. vergiss es. Gibt es sowas bei dir nicht? Ich habe dabei schon öfter erlebt, dass ich nach einer Weile sogar denke, "was wollte ich bloß von dem?". Dieses frühe Verliebtsein ist bei mir noch total kontrollierbar und außerdem ziemlich flüchtig.

    @ Monika65:

    Oh doch, diesen Selbstschutzmechanismus gibt es, er setzt bei JM eben meist schon viel früher ein:


    Die meisten JM schützen sich vor dem verliebt sein selbst.


    Sie verlieben sich erst gar nicht, und sie bestreiten vehement, dass sie jemals etwas dazu beitragen könnten, dass sich eine Frau in sie verliebt, ja, sogar, dass sich ien Frau in sie verlieben könnte.


    Sie sind Opfer der Umstände, machtlos sich dagegen aufzulehnen, und von daher ist es am klügsten, alle Gefühle von vornehrein abzublocken.


    Folge: Sie verlieben alle 2-5 Jahre mal, öfters nicht, vielleicht seltener. Nur ganz selten kann die JM-Selbschutz-Mauer durchbrochen werden. Und dann geht es halt richtig in die Hose - weil sie nicht mit diesem Gefühl umzugehen gelernt haben, und die Pferde mit ihnen durchgehen.


    Es folgt kein Flirt, sondern ein Überfall.


    Und Ende der Geschichte (wieder mal), was das Trauma noch weiter zementiert. Folglich werden die Mauern noch höher gezogen als bei der letzten Katastrophe.


    Eine Spirale nach oben, die zu durchbrechen jeder JM selbst vollbringen muss.


    Ihm kann geholfen werden, er kann Unterstützung erfahren (die ich glücklicherweise massiv erhielt), aber vollbringen muss er diese gewaltige Großtat selber.

    Outing

    Ich habe lange nichts mehr von mir berichtet. Ich habe in der Zwischenzeit aber durchaus etwas erlebt.


    Ich habe mit einer attraktiven Frau zwei Naechte verbracht. Wir waren zaertlich miteinander. Wir hatten keinen Sex. Sie wusste, dass ich Jungmann bin. Sie sagte, es sei ihr egal. Von ihr aus haetten wir Sex haben koennen. Wir katten keinen, weil ich es nicht wollte (wer mich aus vorherigen Phasen des Fadens kennt, weiss, dass das das vierte Mal ist, dass ich Sex haette haben koennen und die Gelegenheit ausgelassen habe). Das war fuer sie auch in Ordnung (man kann nicht sagen, dass sie mich "bekniet" haette und ich sie zurueckgewiesen haette). Sie war einfach nah, lieb und verstaendnisvoll. Es war sehr schoen.


    Mein "Outing" besteht darin, dass es fuer mich im Moment so aussieht, dass ich mich von scheinbar praktisch allen anderen Maennern dadurch unterscheide, dass ich das Beduerfnis nicht habe. Ich wollte es im entscheidenden Moment nicht machen, einfach "um auszuprobieren, wie es ist". Ich hatte hin und wieder einen "Steifen", aber nicht, als wir uns am naechsten waren. Ich muss auch sagen, dass ich zwar durchaus oft sexuelle Phantasien hatte und mich auch selbst befriedige, diese Phantasien aber nie darin bestanden, direkt Sex zu haben. Es kommen auch fast ausschliesslich angezogene Frauen in diesen Phantasien vor. (Ich bin definitiv nicht schwul.)


    Ich bin mit der Situation nicht unzufrieden. Es gibt sogar einiges (u.a. die Beziehung zu der genannten Frau). was mich wirklich gluecklich macht. Doch wir haben da natuerlich noch etwas zu klaeren, was unsere Beziehung betrifft - es ist so, dass sie akzeptiert, dass ich keinen Sex will, aber sie will nicht voellig darauf verzichten. Also wird sie sich mindestens dazu (weiterhin) andere Maenner suchen. Was bedeutet das fuer uns? Ich weiss es noch nicht.


    Zu beissen habe ich daran, dass ich wohl akzeptieren und dazu stehen muss, dass ich in dieser Hinsicht wirklich unnormal bin. Ich bin das, was viele einen "Schlappschwanz" oder "keinen echten Mann" nennen wuerden. Ich muss genuegend innere Staerke haben, um dazu zu stehen, dass das fuer mein Leben in Ordnung ist. Ich bin nicht einmal sicher, dass das immer so sein wird, aber im Moment stellt es sich mir so dar (nicht ganz sicher bin ich mir bezueglich des Kinderthemas - vielleicht moechte ich Kinder. Sollte ich "zu diesem Zweck" Sex haben? Koennte ich das?). Von vermutlich fast allen anderen Jungmaennern in diesem Faden unterscheidet mich, dass mir nach meinem Gefuehl im Leben nichts fehlt. Vorausgesetzt, ich habe eben diese innere Staerke (die ich meistens habe aber nicht immer).


    Beim Kennenlernen von Frauen ist meine Sorge eher umgekehrt zu der vieler anderer: Ich befuerchte, dass Sex von mir erwartet wird, aber das ist nicht das, warauf ich aus bin. Deswegen bin ich schuechtern und aengstlich. Aber immerhin hat mich das nicht daran gehindert, trotzdem liebe Frauen kennenzulernen. Es ist also kein wirkliches Problem. Das einzige Problem besteht darin, mir selber einzugestehen, dass ich irgendwie "nicht dazugehoere". Meine Erfahrung (die viele von euch vielleicht ermutigen sollte) ist, dass das den Frauen gegenueber kein so grosses Problem ist, jedenfalls den "richtigen". Es wuerde sicher welche geben, die mich auslachen wuerden. Aber das sind dann eben nicht die fuer mich richtigen.

    Zottelbaer

    So wie du es schilderst, klingt es ganz einleuchtend nach dem Vulkan, der ausbricht und alles niederwalzt, wobei es nach Jahren Verschluss erst passiert.


    Was Tortola schildert erinnert mich eher an Schärmerei, man ist verliebt und schwärmt, obwohl man keine Rückmeldung erhält. So wie man einen Popstar oder Schauspieler anhimmelt. Ich habe derartiges ausgiebig gemacht bis so ca. 20 war, vielleicht war ich deshalb nie in Gefahr, konkrete Menschen in meinem Umfeld so anzuschwärmen.

    An die anderen

    @Marvin:

    Ich glaube die Geschichte mit dem "weiten Weg" nicht. Also jedenfalls nicht, dass man das verallgemeinern kann. Ich denke, der Weg, den du eingeschlagen hast, ist fuer dich sinnvoll. Aber es gibt sicher auch Faelle, in denen man einfach Erfolg hat, weil man im richtigen Moment aufmerksam ist und das Richtige tut. Ohne lange therapeutische Vorbereitung. Sich mit der eigenen Psyche zu beschaeftigen, halte ich fuer sinnvoll, aber es ist keine zwingende Voraussetzung, um bei einer "richtigen"


    Frau Glueck zu haben. Wie war das mit Mr. Jones? War dessen Erfolg Resultat langer Arbeit oder einfach der richtigen Partnerin und der Faehigkeit, einmal im richtigen Moment das Richtige zu tun? Auch andere (morgenluft) haben berichtet, dass Angst und Schuechternheit bei den Maennern kein Hinderungsgrund an sich ist. Ich kenne genuegend Maenner mit mangelhaftem Selbstbewusstsein, die Frauen gefunden haben. Teilweise in den Zwanzigern und spaeter. Nicht, dass ich dich von deinem Weg abbrigen will, aber fuer jeden funktioniert das anders. Es gibt keinen Koenigsweg.

    @marc-anton:

    Ich bin in der Wissenschaft zuhause, und ich habe gelernt, wei wenig genau Wissenschaftler viele Dinge wissen und wie verzerrt diese einfachen Klischees von "wir sind Produkt unserer Gene" oder "unsere Urinstinkte treiben uns zu dem und dem" sind verglichen damit, wie in der Wissenschaft wirklich gearbeitet wird und wie unsicher das alles ist. Deine Ehrung der Wissenschaft als jemand, der selber nicht studiert ist, ist irgendwo edel, aber meines Erachtens nicht angebracht. Du klingst in meinen Ohren immer etwas ueberintellektualisiert, sorry.

    @Tiff:

    Im Gegensatz zu den meisten anderen finde ich deine Blumenaktion nicht falsch. Jeder muss seinen eigenen Weg finden. Ich halte es nicht fuer sodnerlich wahrscheinlich, dass du Erfolg gehabt haettest. Aber Mut zu haben, ist etwas wert, und du kannst ja deine Technik noch weiter "ausfeilen" und anderes versuchen. Nur solltest du wissen: Du kannst immer verlieren. Es ist ein Risiko, und dieses musst du eingehen. Wenn du zehnmal verloren hast, hast du auch einmal Erfolg. Nur: Einmal zu verlieren und dann die Flinte ins Korn zu werfen, bringt dich nicht weiter.


    Du scheinst mir vor allem ungeheuer labil zu sein. Du bist leicht beleidigt und leicht zu verunsichern. Ich wuerde an deiner Stelle, wie auch schon andere vorgeschlagen haben, wirklich darueber nachdenken, was in deinem Leben schief ist, abgesehen vom JM-Problem, und daran arbeiten. In Form einer Therapie oder anders. Du brauchst mehr Ruhe, mehr Sicherheit, mehr Reife. Finde ich jedenfalls.


    Ausserdem: Du benutzt die Gene und "ich bin halt so geboren" offensichtlich als Ausrede. Man kann sich aendern, und man kann dazulernen. Versuche, dich zu bewegen und selber Verantwortung fuer dein Leben zu uebernehmen.

    Tiff und die Bücher

    nimm nicht alles ernst was in diesen Flirt- und "wie reiße ich eine Frau auf"-Büchern steht! Gerade das Buch "Angriffsziel Frau" was du mal erwähnt hast ist etwas reißerisch geschrieben und diehnt viel mehr der Unterhaltung und weniger als Anleitung. Das Frauenbild darin (ist von einem Berufssoldaten geschrieben und so liest es sich auch) ist auch nicht das was du weiterverfolgen solltest.


    Nicht alle Bücher zum Thema sind schlecht. Marcus Damm schreibt z.B. ganz interessante nützliche Dinge. Der gibt im übrigen auch Flirt-Kurse an der Volkshochschule. Da gehts erstmal um Kommunikation und nicht ums Ficken.

    @zottelbär

    Hey, also gestern Abend ist kurz vor zwölf noch ein Telefongespräch mit der jungen Dame zustande gekommen, mit welcher ich heute Abend verabredet bin. Jedenfalls habe ich mich nach dem Gespräch wunderbar gefühlt: Ich war lieb, frech und ehrlich, in etwa so, wie ich mir einen ausgelassenen Flirt vorstelle. Wenn so etwas tatsächlich zieht und ich es schaffe, locker flockig zu bleiben, wünsche ich mir das Beste. Nämlich: Das sie mich genauso wie ich sie wiedersehen mag. Jedenfalls bin ich sehr optimistisch und gut gelaunt. Ich habe aber gelernt damit umzugehen, wenn es wieder nichts werden sollte. Allerdings ist jetzt wieder richtig Frühling und ich hätte es mir endlich verdient 8-) , dass sich vielleicht etwas entwickeln könnte. Ich habe ihr übrigens schon am Telefon erzählt, dass ich noch nie eine Freundin hatte, dies etwas mit meiner persönlichen Reife und meinem Anspruch zu tun hat. Am Telefon kam es jedenfalls so rüber, dass sie für ihr Alter so einiges in der Birne hat und weiß, was sie nach der Gymnasialzeit werden möchte. Mal sehen...


    aber bloß nichts überstürzen, denn ich muss die Dame erst kennen lernen...

    Zitat

    Ich glaube, so etwas ähnliches haben wir alle schon mehr oder weniger mal getan und sind dabei unheimlich auf die Nase gefallen. Liebesbriefe verschickt, Blumen zum Valentinstag oder zum Geburtstag geschickt,

    und es geht nicht nur männern so. passiert auch hübschen frauen ;-)


    bevor mein freund sein glück merkte, waren es 2 liebesbriefe und 1 mal direkt fragen ;-D und scheiße gefühlt habe ich mich auch, wäre am liebsten im boden versunken, jedes einzelne mal... :-)


    lg