marc-anton

    Zitat

    Und du willst mir erzählen, daß du ihn nicht zurechtbiegen willst! Du bist das beste Beispiel dafür.

    und du hast geschrieben, dass es durch Macho noch deutlicher wird.


    Auf was war das denn bezogen???

    Steffi

    Au Backe. Wie komme ich da wieder raus. Es ist das Bild von der Frau in mir. Ich meine es auch ohne Psychobücher alltäglich vor mir zu sehen. Auf was das bezogen war? Was du geschrieben hast, die Sache mit dem Haushalt. Und außerdem, dein Freund hat sich hier gar nicht zu Wort gemeldet. Und du zitiertst ihn hier. Vielleicht sieht er ja die Sache mit dem Heiraten später anders. Überfahr ihn doch nicht. Du hast es im Griff. Sagen wir es mal so, wenn ich meine Einstellung ändere, müßte noch viel in und mit mir passieren oder du müßtest mich foltern. Aber das gehört sich nicht.

    marc-anton

    Vom heiraten hab ich gar nichts geschrieben??? Was soll ich denn machen, wenn er von sich aus nichts im Haushalt tut? Soll ich es alleine machen? Das hat doch nichts mit zurechtbiegen zu tun, wenn ich ihm dann sagen würde, dass er auch was tun soll.

    nochmal Steffi

    25.05.2005 - 22.26 Uhr, die Sache mit dem Haushalt, du umschreibst es halt anders. Du willst ihn irgendwie anregen, ich bin müde, habe jetz nicht mehr den Wortlaut im Kopf. Ich werde gleich den Computer ausmachen und in mein Bettchen steigen. Ich verspreche dir, ich werde morgen früh weiterlesen.

    marc-anton

    Ich habe nicht mal andeutungsweise geschrieben, dass ich ihn zurechtbiegen will. Ich habe nicht die Hosen an, das habe ich auch nie geschrieben. Und ich nehme ihn nicht "unter meine Fittiche". Er ist mein Partner und wir sind gleichberechtigt.


    Nur weil du in deinen Psycho-Büchern mal was anderes gelesen hast musst du nicht deine gesamten Vorurteile auf mich anwenden. Sag mal bitte was ich konkret gesagt habe, dass du zu dieser Ansicht kommst. Ich kann es dir gleich sagen. Gar nichts. Das waren alles deine Vorurteile.


    Und wo hat "Macho" dich jetzt in deiner Meinung bestätigt?

    Steffi

    Ich schwinge die weiße Fahne. Wenn du willst, dann ergebe ich mich. Du hast mir deine Meinung gesagt, aber tut mir leid, ganz tief in mir habe ich meine Meinung in mir und da wird sie bleiben. OK?

    marc-anton

    Und selbst wenn ich geschrieben hätte "ich würde ihm in den Hintern treten" (was ich nicht getan habe), hätte das nichts mit verbiegen zu tun.


    Was sollte ich denn anderes tun, wenn er der Ansicht wäre (das weiß ich ja auch noch nicht), dass er im Haushalt nicht viel zu tun bleibt? Was hab ich denn für eine andere Wahl?


    Erfahrungsgemäß muss man manchen Männern halt sagen, dass sie mal spülen sollen, weil sie es von sich aus nichts tun, weil zuhause Mama alles gemacht hat und sie es nicht anders gewohnt sind. (ist natürlich nicht immer so)


    Was gibt es für eine andere Möglichkeit? Soll ich den Haushalt alleine machen? Weil er das so für richtig hält? Und ich darf nichts sagen, sonst würde ich ihn verbiegen?

    Also ich muss schreiben, dass mich eure Diskussion anhält…


    Wie Steffi schon geschrieben hat, wenn ihr Freund vieles von seiner Mutter abgenommen bekommen hat und in dieser Hinsicht nicht gefordert und gefördert wurde, kennt er die Selbstständigkeit zu Haushalten einfach nicht (besser) und sieht die meisten Arbeiten einfach nicht, die anfallen. Mit dem Sex dürfte dies doch so ähnlich sein: Wenn man noch keinen hatte und nicht mal weiß, wie man küsst, dann kann man es halt nicht besser und lernt es dann bei einer verständnisvollen Partnerin, wie Steffi eine zu sein scheint (kenne Dich ja noch nicht, aber so kommt es hier rüber)., wie man damit um- und auf den anderen eingeht.


    Es liegt meines Erachtens wirklich viel an der Erziehung, wie (schnell) sich ein Mensch entwickelt. Mein Vater hat mich bei anfallenden Arbeiten im Haushalt gefordert und gefördert, mir also gezeigt, wo es lang geht und wie man etwas macht. Irgendwie muss er es auch geschafft haben mir beizubringen, wie ich mir Selbstmotivation verschaffe und mir selbst etwas beibringe. – Ohne Selbstmotivation und starken Willen hätte er uns ohne unsere Mutter nie soweit gebracht, wo wir jetzt stehen. Schade ist halt nur, dass ein Vater gefühlsmäßig nie den Part einer Frau ersetzen kann und sich wahrscheinlich dies auf meine Persönlichkeit ausgewirkt hat… ich ruhe mich aber nicht darauf aus, sondern versuche, so gut es auch nur zu schaffen ist, auf den anderen Menschen einzugehen und gefühlvoll zu sein.


    Wie geschrieben, wenn man etwas nicht weiß, nicht kennt und noch nie gesagt bekommen hat, kann man es auch nicht wissen und sollte Verständnis für dies erhalten, aber dann auch beigebracht (gezeigt) bekommen, wie etwas geht und funktioniert, um sich im Leben stärker behaupten zu können. Defizite anderer sind für mich nicht so das Problem, nur sollte erkennbar sein, dass sie sich letztendlich bemühen, diese Defizite abzuschaffen. Was ich aber nie machen würde wäre, mir eine Partnerin zu suchen, die alles erst beigebracht bekommen muss und von der Selbstständigkeit noch ein Kind ist. Mich würde dies wohl zu sehr ausbremsen. Andererseits käme es vielleicht ganz auf den Typ Frau an…


    Ach so, heiraten würde ich erst nach ein paar Jahren.

    @ Steffi:

    :)^ :)^ :)^

    @marc-anton:

    Komm mal aus Deinen Büchern raus und schau Dich mal in der Realität um und mache dort Deine tiefenpsychologischen Verhaltensstudien. Sicherlich ist das eine oder andere aus Deinen Büchern anwendbar aber gerade in den letzten Jahren haben sich zu viele Stümpfer dazu berufen gefühlt, über dieses Thema "Bücher" zu schreiben, ohne wirklich zu wissen, was in der Theorie so abgeht. Natürlich sind Männer und Frauen unterschiedlich aber das weiß jeder Vollpfosten und es muss nicht jeder Vollpfosten gleich ein Buch darüber schreiben. Das machen sie aber leider.


    Du bist wahrscheinlich schon viel zu geprägt von Deinen Dir anhand Deiner Bücher selbst zurechtgelegten Theorien über die Frauen. Die Wirklichkeit sieht oftmals ganz anders aus - damit kommst Du scheinbar nicht klar, weil: In den Büchern steht doch etwas ganz anderes! So kann das nicht funktionieren. Gerade in zwischenmenschlichen Beziehungen kommt man mit Theorie nicht weiter; dort geht es um Emotionen und Signale die man zu deuten wissen muss - das kann man nicht aus Büchern lernen.


    Versteiger die Bücher bei Ebay und stürze Dich mal ins wahre Leben. Du bist viel zu sehr auf die geschriebenen Worte fixiert. Du klammerst Dich ja richtig daran. Mag sein, dass Du das Gefühl hast, gewappnet zu sein und Dir das ein Gefühl von Sicherheit gibt aber wenn Du eine Frau kennenlernst und Du dann aus diesen Schwachsinns-Werken zitierst und die Aussagen der Frau anhand Deines Dir angelesenen Psychowissens widerlegen willst, dann wird sie sich ganz schnell wieder von Dir abwenden - das ist mal raus. Du hast es ja bei Steffi auch schon versucht. Du siehst doch, was dabei raus kommt. Ich weiß ja nicht, ob sich Männer gerne gleich in die passenden Schubladen stecken lassen aber Frauen mögen sowas überhaupt nicht.


    Wenn Du weiterhin in der Theorie leben willst - bitte, aber dann jammer nicht, wenn Du in der Praxis kein Bein an die Erde bekommst.


    Gruß


    die Vagabundin