Zitat

    Ich meine, es letztendlich deine Sache, aber richtig find ich es nicht.

    Das ist genau meine Meinung zum Puff. :-)


    Letztendlich ist es jedem seine Sache, aber richtig finde ich es nicht.

    Zitat

    Ok, sagen wir er geht nicht mehr in den Puff. Würdest du ihm das trotzdem übelnehmen?

    Übelnehmen nicht, denn er hat mir ja nichts getan. Aber es würde meine Meinung über ihn und damit den weiteren Verlauf der Beziehung beeinflussen. Wie genau, hängt vom Einzelfall ab.


    marc-anton


    Also gehen laut dir alle Männer zu Huren und sind unehrlich. Da glaub ich lieber an den Weihnachtsmann. ;-)

    Wenn es wirklich nur um..

    .. das Eine geht. Mein erstes Mal hatte ich auch mit einer Frau, die für eine Beziehung nicht in Frage kam. Und ich bin mit Sicherheit kein Einzelfall in der Hinsicht.


    Ich sehe es zur Zeit grad wieder. Eine sehr gute Freundin. Wir lieben uns nicht, sie wollte den Kontakt abbrechen, um mich nicht zu verletzen.. aber ich sagte - kommt nicht in Frage, es sind keine Gefühle zum Verletzen da. Sie war sehr froh darüber und wir haben viele schöne Stunden miteinander. Ein lieber Mensch zum Zärtlichkeiten austauschen, Unternehmungen, der am Wochenende neben mir aufwacht.. und ganz ohne Liebe (nagut, vielleicht ein ganz kleines bißchen überdurchschnittliche Zuneigung) - eine Sache, die ich früher nicht für möglich gehalten hätte. Freundin zur Frau machen, Haus, Hof Kind.. das war so meine Idealvorstellung, der ich jahrelang hinterhergerannt bin.


    Zu einer Nutte würde ich niemals gehen. Nicht unbedingt aus moralischen, sondern eher aus hygienischen und "milieu-technischen"-Gründen. Ein gut befreundeter Kunde sagte zu mir: "Irgendeine Tussi aufzureißen, das ist kein Thema. Aber die Richtige zu finden, das ist verdammt schwer" - Recht hat er mit seinen fast 60 Jahren. Er hatte das Glück, die beiden turteln nach 35 Jahren Ehe immer noch.


    Natürlich muß man nicht an die stadtbekannte Schlampe geraten. Aber für "ein bißchen Sex" auf die perfekte Frau warten ist meiner Meinung nach antiquiert, wobei ich bezweifle, daß unsere Großelterngeneration die personifizierten Engel waren ;-)


    vg TW

    Bonny Swan

    Hast du das allenernstes so verstanden? Ich meinte lediglich damit, nicht auf den Puff festgefahren, daß jeder so seine Leichen im Keller hat. Da gibt es Dinge, da hätte man nicht gedacht. Das was du uns hier schilderst sind doch Vorstellungen, die nicht 24h/360Tage existieren können. Manchmal ist es schwerwiegend, manchmal nicht. Es kommt darauf an, wie man es sieht oder wie die Psyche der/des einzelnen reagiert. Ich bin mal von einem Schwan angegriffen worden. Er breitete seine Flügel aus, fauchte komisch, machte Gesten, als wolle er oder sie micht mit dem Schnabel picken und bewegte sich in meine Richtung. Da bin ich weg. Ich ging einfach nur am Flußufer vorbei.

    Zitat

    Hast du das allenernstes so verstanden? Ich meinte lediglich damit, nicht auf den Puff festgefahren, daß jeder so seine Leichen im Keller hat. Da gibt es Dinge, da hätte man nicht gedacht. Das was du uns hier schilderst sind doch Vorstellungen, die nicht 24h/360Tage existieren können. Manchmal ist es schwerwiegend, manchmal nicht. Es kommt darauf an, wie man es sieht oder wie die Psyche der/des einzelnen reagiert.

    Ich habe nie 100%ige Ehrlichkeit verlangt, weil es die nicht gibt. Aber in den wichtigen Dingen sollte in einer Beziehung Ehrlichkeit herrschen. Daß jeder die "wichtigen Dinge" verschieden definiert ist ein anderes Problem.

    Zitat

    Dieser Mann hätte bei dir also einen schlechten Stand von vornherein. Dann lass ihn doch gleich in Ruhe; ich meine nur für den Fall, dass du so einen triffst.

    Das Problem ist ja, daß man nicht von vornherein alle Dinge über einen Menschen weiß. Es steht ihm ja nicht auf der Stirn geschrieben, daß er bei einer Prostituierten war. Und man gibt einem Menschen auch nicht gleich nach dem Kennenlernen einen Fragebogen und sortiert dann aus. Es besteht immer das Risiko, daß man erst später gewisse Dinge über einen Menschen herausfindet. Das muß nicht unbedingt die Prostiuiertensache sein, da gibt es viele Möglichkeiten. Je nach dem wie man zu der ausgegrabenen "Leiche" steht oder wie man die Person jetzt beurteilt zieht man dann seine Konsequenzen und das ist jedem sein gutes Recht.

    @bonnie swan

    in diesem Punkt, dass man einen Menschen erst mit der Zeit kennen lernt habe ich so die Erfahrungen gemacht, dass scheinbar viele zu schnell generalisieren und glauben, durch irgendwelche Rückschlüsse einen Menschen zu kennen. Natürlich sollte man von vornherein eine Vorstellung von dem haben, mit wem man etwas festes eingehen könnte, aber wenn man etwas eingeht sollte man sich auch die Zeit nehmen können, einen Menschen kennen zu lernen, damit man seine Gedanken, Vorstellungen vom Leben, Schlussfolgerungen und überhaupt die Person selbst verstehen kann. Ich habe in der Vergangenheit allzuoft den Eindruck gewonnen, dass sich viele einen sehr unkomplizierten Partner (Traummann/frau?)suchen, dabei aber vergessen, dass man selbst kompliziert ist und so seine Macken hat und man demzufolge eigentlich nie zum Ziele käme, wenn man sich nie damit befasst, mit welchen Umständen man Leben könnte und mit welchen nicht. Leben bedeutet doch, mit anderen Menschen umgehen zu lernen und zu können und sich damit auch selbst weiter zu entwickeln. Scheinbar möchten sich aber viele vor dem Lernen drücken und gleich ihren Traumpartner haben, den es nicht gibt und auch nie geben wird, weil hat nunmal jeder Mensch doch nicht gleich ist und seine eigenen Vorlieben und Macken hat.


    Ich denke, mit Schwächen einer zukünftigen Parternin umgehen und auch darüber hinwegsehen zu können, wenn ich weiß, mit wem ich eine Beziehung eingehen will und mit wem nicht.

    Zitat

    Das scheint Bonny aber nicht auf die Reihe zu kriegen.

    Eigentlich schon, ich bin schon ewig in einer Beziehung. :-)


    Was ist eigentlich so unglaublich daran, daß man bestimmte Charakterzüge oder Verhaltenweisen beim Partner eben nicht akzeptieren kann oder will? Welche das sind definiert eben jeder anders.