Zitat

    Außerdem habe ich das nur als Frage von Mr Pink aufgefaßt. Mehr nicht.

    War es auch nur. Sollte keineswegs beleidigend gemeint sein. Falls es so rüberkam, dann tut es mir leid. Außerdem vertrete ich ja sowieso eher Deine Seite in dieser Diskussion.

    Zitat

    Ich weiß aber von anderen Leuten, die die selbe Behinderung wie ich haben, daß da manche Nutten nicht begeistert sind.

    Darf ich fragen was Du hast? Kannst auch gerne per PN antworten, falls Du öffentlich nicht darüber reden möchtest.

    Mr Pink

    Ich habe grauen Star. Dann wurde durch eine OP ein Auge etwas beschädigt. Allerdings ist es nicht wichtig, was es ist, andere haben auch was. Auch schlimmere Sachen. Du hast da eben was, was andere abschrecken läßt. Die müssen sich erst an mich gewöhnen, mich mögen viele Leute. Nur dann ist der Moment, in dem sich eine Frau entscheiden soll, ob sie mich gern in ihrem Bett hätte vorbei. Da gibt es noch einige andere Faktoren, daß ich es selber verhindere, daß mich die Frauen in ihrem Bett haben wollen. Also nicht nur alles die Schuld der Augengeschichte.

    @ marc-anton

    Zitat

    Da gibt es noch einige andere Faktoren, daß ich es selber verhindere, daß mich die Frauen in ihrem Bett haben wollen.

    .


    wie verhinderst DU denn, dass dich frauen in ihrem bett haben wollen? auf welche art und weise stellst du das an?


    ich habe auch so meine eingebauten "schutzmechanismen", mit denen ich mir schon so manche möglichkeit kaputt gemacht habe.


    deshalb interessiert es mich, wie andere sich etwas kaputt machen. der vergleich ist ja immer interessant!

    citronys

    Der Augenkontakt wäre grundsätzlich kein Problem, weil ich noch so viel Sehkraft habe, daß ich auf gewisse Entfernung die Augen der Frau sehen würde. Ich vermeide ihn, weil da doch die Angst ist, sie könnte was sagen. Nur mit vertrauten Frauen habe ich sogar gern Augenkontakt. Aber die sind meistens vergeben oder es kommt nichts dabei rum. Da ich dann hin und her schweife, überall hinschaue, nur nicht in die Augen, sind die irritiert, denke ich. Dann muß ich wohl ein Fünkchen Unsicherheit ausstrahlen. Alles weiß ich auch nicht, was ich falsch mache. Und wenn es ernst wird, bei einer fremden Frau auf der Straße sagen wir mal, dann kneife ich. Da muß schon eine aufgeschlossene kommen, die mich motiviert. Und unsicherheiten haben sowohl Mann, als Frau. Also wird den Frauen wohl was komisch vorkommen.

    kleener-dd

    Um Gottes Willen, ich hasse keine einzige Prostituierte. Nur grundsätzlich habe ich andere Vorstellungen. Eigentlich will ich nicht zu ihnen, vielleicht deshalb nicht, weil ich vor ihnen als Prostituierte etwas Angst habe, die könnten mich auslachen, weil ich keinen hochkriege, bei denen zumindest. Meine Gedanken würden das verhindern.

    @marc-anton

    Sorry, es hatte den Anschein, da Du, obwohl das vor Tagen mit ziemlich einhelligem Ergebnis ausdiskutiert wurde, diese Frauen mit einer Bezeichnung bedenkst, welche für einen Großteil von ihnen üblen Schimpf darstellt.


    Im Übrigen gibt es Prostituierte, welche sich überwiegend oder ausschließlich auf Behinderte "spezialisiert" haben (z.B. in Berlin etwa 60). Und die Frauen besuchen/empfangen ihre Kunden ganz bestimmt nicht stockbetrunken oder vollgekokst, um "ES zu ertragen", was wiederrum für Einige Anstoß sein sollte, ihre Meinungen mal bissel zu überdenken.


    Ich zitiere mal Teil eines Postings aus einem Freierforum von einer Prostituierten, welche selbst einen schwerstbehinderten Sohn hat:


    "...


    Schon seit der pubertierenden Phase meines Sohnes, ist das Thema Sex und Behinderung immer wieder Stoff unzähliger intensiver Gespräche zwischen uns beiden. Dabei steht die Frage "wie soll das gehen mit meiner Krankheit?" immer wieder im Vordergrund. Und die Äußerung "wer nimmt mich schon, so wie ich bin", bricht mir noch das Herz. Das Einzigste was ich ihm darauf antworten kann ist, wenn eine Frau dich wirklich liebt, dann liebt sie dich, so wie du bist mit deinen Stärken und Schwächen. Und wenn es dann mal krankheitsbedingt nicht mehr geht und sie andere sexuelle Kontakte sucht? Dann antwortete ich, entweder sie sucht keine anderen Kontakte und wenn, dann dient es nur der Befriedigung ihrer sexuelle Bedürfnisse. Aber sie kommt zu dir zurück, weil sie dich liebt. Eine Patentlösung habe ich, was den Inhalt dieser Gespräche anbetrifft auch nicht. Ich kann nur immer davon ausgehen, wie ich es machen würde und so real wie möglich bleiben. Falsche Hoffnungen zu wecken, wäre ein fataler Fehler.


    Als HH habe ich 2 Dauergäste mit schweren Behinderungen (einer mit MS und Rollstuhl, und der andere ist contergangeschädigt, ihm fehlen beide Arme), die ich regelmäßig besuche. Allerdings in ... und aus Zeiten, als ich noch als mobile HH die Republik bereist habe. Der Sex mit ihnen ist der Gleiche, wie mit Männern ohne Handicap. Leidenschaftlich und intensiv. Vielleicht mit der einen oder anderen, rein sextechnisch bedingten Änderung. Selbstverständlich gebe ich zu mir den Kopf darüber zerbrochen zu haben, nach dem WIE soll das gehen. Aber es ist unglaublich wie kreativ man werden kann. Da glaubte ich Grenzen gesehen zu haben, die sich dann vor Ort in Luft auflösten. Aber das möchte ich hier nicht weiter vertiefen.


    Aus Erfahrungen im Umgang mit behinderten Menschen, habe ich von daher keine Berührungsängste. Sie sind zwar sensibler und verletzbarer, aber sie erwarten genau so behandelt zu werden, wie jeder andere. Und das dürfen sie auch.


    ..."


    Die Frau muß ein großes Herz haben... :)^ :)^ :)^


    Der ziemlich lange Faden, in dem dieser Beitrag steht; von einem "Puffgänger" angestoßen mit dem Hauptthema "Achtung", wurde von den Admins als wert erachtet, in der Rubrik ganz oben als erster Beitrag "festgepinnt" zu werden.


    Leider wurde in diesem Faden auch zum Ausdruck gebracht, daß es auch behinderte Gäste gibt, welche es an Achtung für Frau mangeln lassen (beide Betroffene hatten sich zu Wort gemeldet).


    VG

    kleener-dd

    Weißt du, ich habe das Glück, daß es bei mir nicht so schlimm ist, wie bei den Leuten im Text. Ich fühle mich auch nicht so. Es ist nur so, daß da was ist, was die Frauen zumindest verunsichert. Eines muß ich sagen, würde eine Frau mir fremdgehen, um sich sexuell zu befriedigen, weil es wegen meiner Behinderung nicht mehr geht, dann wäre schluß! Meine Behinderung hat mit meinem Sexualtrieb, bzw. Potenz gar nichts zu tun. Insofern wäre es ganz normales Fremdgehen. Also kann es das bei mir gar nicht geben, daß sie Sexualität und Behinderung in Verbindung bringen kann. Ich kann natürlich keine Frau mit dem Auto durch die Gegend kutschieren. Ich wäre darauf angewiesen, daß sie fährt.