Gentille

    Zitat

    Man kann ja nicht immer und durchgehend tapfer und stark voranschreiten - es gibt einfach öfter mal Phasen, in denen man etwas schwach auf der Brust ist... Sieh es wie einen mentalen Schnupfen.

    Um in deinen Bildern zu sprechen: den Schnupfen hatte ich im Sommer, jetzt erscheint es mir eher so, als hätte sich der Schnupfen nach einer nur kurzen Besserung zu einer handfesten Lungenentzündung fortentwickelt, die ich seit etlichen Wochen nicht mehr loswerde.

    Zitat

    Verlang Dir momentan einfach nicht allzuviel ab, schon Dich, so weit es geht. Du hast sicher bald wieder Auftrieb.

    Schonung ist im Augenblick mit Sicherheit das letzte, was mir gut tun würde. Mir fällt ja quasi ständig die Decke auf den Kopf, und trotzdem weiß ich im Moment nicht, was ich mit mir anfangen soll. Ich muss einfach mal wieder unter Leute kommen, mit netten Menschen was unternehmen, das ist nämlich genau das, was ich zur Zeit nicht habe. Und alle Versuche, daran was zu ändern, sind in den letzten Wochen ja grandios fehlgeschlagen. Und um alleine loszuziehen, fehlt mir im Augenblick einfach die Kraft. Mal ganz davon abgesehen, dass ich seit Wochen beruflich sehr viel Stress um die Ohren habe.

    ok es ist seltsam aber is es deswegen unmöglich??


    Ich meine es könnte ja (rein theoretisch) sein dass ich sie irgendwann sehe und dann könnte doch sein dass man sich kennenlernt oder?


    Wieso soll das nicht funktionieren?? Was spricht deiner Meinung nach dagegen?


    oder welche Bedingungen müssen erfüllt sein damit eine reale Chance besteht?


    Ich weiß es nicht....vielleicht wisst ihr es besser!

    Hej, Tortola!

    Hm, okay, Deine Situation ist konkreter, als ich dachte:

    Zitat

    Ich muss einfach mal wieder unter Leute kommen, mit netten Menschen was unternehmen, das ist nämlich genau das, was ich zur Zeit nicht habe.

    Ich war nämlich eher von einem diffusen Niedergeschlagenheitsgefühl ausgegangen - als ob die eigne Person mit Blei überzogen ist. Tage und Wochen, an denen sich das Leben wie ein schlecht sitzender Anzug anfühlt. Alles passt nicht so recht und zwickt überall - so eine "Fremdheit" hatte ich hier heraus gelesen:

    Zitat

    Versuche gerade nur, irgendwie mein Leben wieder in den Griff zu bekommen und zu meiner alten inneren Einstellung zurück zu finden. Irgendwie bin ich gerade in einem tiefen Loch, aus dem ich zwar heraus möchte, irgendetwas mich aber nicht lässt.

    Mit "Schonung" meinte ich in diesem Zusammenhang dann auch eher ein Vermeiden von

    Zitat

    Und alle Versuche, daran was zu ändern, sind in den letzten Wochen ja grandios fehlgeschlagen.

    Ich kann ja nur in etwa nachempfinden, wie es bei Dir steht - und in Zeiten, wo sich so gar nichts fügen will, macht es mich wahnsinnig, wenn meine mit-letzter-Kraft-dagegen-Auflehnungsversuche kläglich scheitern.


    Ich würde dann stets auf Nummer sicher gehen, und mich zunächst in Bücher flüchten, die mir etwas bedeuten, in der Hoffnung, dort Teile von mir wiederzufinden. Oder: Wenn meine vor-Ort-Freundinnen keine Zeit haben, wird eben mit den weiter entfernten oder ausgewanderten Personen telefoniert. Oder: Ich gehe im Dunkeln spazieren, dabei hab ich die tollsten Gedanken und spüre, dass ich mir selbst ganz gute Gesellschaft bin. Ich wühle in alten Fotos und Briefen. Oder ich überfalle meine Eltern, ich Mamakind. |-o (Ist in letzter Zeit beruhigenderweise weniger geworden, auf Drängen meines Therapeuten)


    Das sind alles Dinge, die mich aufbauen - aber natürlich tickt hier jeder anders... (Phrasenschwein-Alarm. ;-D )


    Wenn Du nun so sicher weisst, dass es ganz schlicht und einfach Deine Freunde sind, die Du vermisst - wie deutlich hast Du ihnen S-O-S-Rufe gesendet? Hm? Hast Du ihnen direkt zu verstehen gegeben: "Ich krieg einen Lagerkoller! Hilfe! Holt mich hier mal raus!" Ganz gleich, was die alles auf dem Zettel haben - sie würden sich doch bestimmt freischaufeln können für Dich. *zuversichtlich-dreinschau* :-)


    Und was ist mit Leuten aus dem Forum? Du hast hier doch mit einigen schon so nett geplauscht! Gibts denn niemanden auf Deiner Ecke?


    Ich beispielsweise hab hier eine Rabaukin 8-)´ aufgetan, die vor kurzem sogar dabei war, als ich im Tierheim meine neue Katze ausgewählt hab. Was ja sehr intim ist. :-) Sie hat am Tag darauf auch den Tier-Transfer mit mir durchgezogen. Und in ihrer Wohnung hab ich sogar meinen eigenen Sessel. :-D

    Subunderground

    Ich glaube, dass das Konzept "Normalitaet" nicht viel Sinn macht. Ich denke, es sollte dir vielleicht erstmal darum gehen, dich selber, so wie du bist, besser anzunehmen (was lustigerweise oft Moeglichkeiten oeffnet, sich zu veraendern, die einem verschlossen bleiben, wenn man krampfhaft denkt, alles sei falsch und man muesse es aendern).


    Mache dir deine Staerken klar und frage dich: Was von dem, was du bist, willst du so? Und bei dem, was du nicht willst: Kannst du es irgendwie aendern (wenn ja, wie - deine Kleidung z.B. kannst du sicherlich aendern), ansonsten: Wie kannst du es hinbekommen, dich damit zu arrangieren? Es geht also nicht darum, irgendeiner "Normalitaet" hinterherzulaufen, sondern nach deinen eigenen Grenzen und Moeglichkeiten zu sehen und daraus das Beste zu machen.


    Realitaeten sind nicht unveraenderbar und wir stellen sie durch unsere Wahrnehmung und unser Verhalten her. (Du siehst, ich bin deinem Gedanken, Realitaeten in Frage zu stellen, durchaus wohlgesonnen.)


    Du hast anscheinend mehr Kontakt zu Frauen gehabt als einige andere in diesem Faden, jedenfalls frueher. Es ist sicherlich nicht alles hoffnungslos - es gibt auch besondere Frauen, die ausgefallene Typen moegen.


    Was deine "2 Traumfrauen" betrifft, bin ich allerdings heraklits Meinung. Ob Menschen zusammenpassen, zeigt sich in der Gegenwart, wenn sie erstmal in Kontakt gekommen sind. Wenn du Frauen hinterhertraeumst, mit denen du keine Gegenwart hast, musst du davon ausgehen, dass sie als reale lebendige Menschen ganz anders sind als deine Traeume sie machen. Deine Traeume und Gedanken haben mit diesen realen Menschen nichts zu tun und sie bringen dich ihnen nicht naeher, sondern sie halten dich gefangen. (Ich habe mir das in meinem Leben lange genug geleistet, Frauen nachzutraeumen, von denen ich haette wissen sollen, dass sie einfach nichts von mir wollen und fertig. In deinem Alter und leider noch Jahre danach. Ich bin so froh, dass ich damit durch bin.)

    Ich glaube, dass das Konzept "Normalitaet" nicht viel Sinn macht. Ich denke, es sollte dir vielleicht erstmal darum gehen, dich selber, so wie du bist, besser anzunehmen (was lustigerweise oft Moeglichkeiten oeffnet, sich zu veraendern, die einem verschlossen bleiben, wenn man krampfhaft denkt, alles sei falsch und man muesse es aendern).


    Es geht mir vor allem darum wie ich meine Ziele möglichst effizient erreiche....


    Mache dir deine Staerken klar und frage dich: Was von dem, was du bist, willst du so?


    eigentlich an mir alles ausser mein Aussehen meine Stimme und einzelne meiner Störungen


    Und bei dem, was du nicht willst: Kannst du es irgendwie aendern (wenn ja, wie - deine Kleidung z.B. kannst du sicherlich aendern),


    wie ohne Geld??


    ansonsten: Wie kannst du es hinbekommen, dich damit zu


    arrangieren?


    arrangieren? mit was?


    Es geht also nicht darum, irgendeiner "Normalitaet" hinterherzulaufen, sondern nach deinen eigenen Grenzen und Moeglichkeiten zu sehen und daraus das Beste zu machen.


    Schon hier fangen die Probleme an: die möglichkeiten zu sehen!


    Realitaeten sind nicht unveraenderbar und wir stellen sie durch unsere Wahrnehmung und unser Verhalten her.


    nicht nur....es ist noch viieeel viieeel komplizierter!


    (Du siehst, ich bin deinem Gedanken, Realitaeten in Frage zu stellen, durchaus wohlgesonnen.)


    achja?


    Du hast anscheinend mehr Kontakt zu Frauen gehabt als einige andere in diesem Faden, jedenfalls frueher. Es ist sicherlich nicht alles hoffnungslos - es gibt auch besondere Frauen, die ausgefallene Typen moegen.


    ja 1 zu 10000000 vielleicht...aber auf die werde ich nicht warten!


    Ausserdem reizen mich normale Frauen mehr....Ich möchte einmal wissen wie sich normalität anfühlt! (und zwar nicht im negativen Sinne)


    Was deine "2 Traumfrauen" betrifft, bin ich allerdings heraklits Meinung. Ob Menschen zusammenpassen, zeigt sich in der Gegenwart, wenn sie erstmal in Kontakt gekommen sind. Wenn du Frauen hinterhertraeumst, mit denen du keine Gegenwart hast, musst du davon ausgehen, dass sie als reale lebendige Menschen ganz anders sind als deine Traeume sie machen.


    und was ist wenn es "zufällig" stimmt?


    Deine Traeume und Gedanken haben mit diesen realen Menschen nichts zu tun und sie bringen dich ihnen nicht naeher, sondern sie halten dich gefangen.


    gefangen??


    (Ich habe mir das in meinem Leben lange genug geleistet, Frauen nachzutraeumen, von denen ich haette wissen sollen, dass sie einfach nichts von mir wollen und fertig. In deinem Alter und leider noch Jahre danach. Ich bin so froh, dass ich damit durch bin.)


    ja und nach welchen objektiven Kriterien kann ich jetzt zu 100,00000% garantieren dass die nix von mir wollen und dies bis zum Jahr 2084 auch nicht wollen werden!


    Nehmen wir an ich würde ihnen in der Realität begegnen.....

    Subunderground

    Objektiv ist nichts.


    Selbstverstaendlich kannst du bis zum Sankt Nimmerleinstag an 0.1% Wahrscheinlichkeit Hoffnung festhalten. Wenn du willst. Es ist alles deine Wahl. Ich kann nur von meiner Erfahrung berichten, dass es fuer mich schlecht war, mich an solchen abtrakten Hoffnungen festzuklammern, und besser, Niederlagen abzuhaken und mich in andere Richtungen zu orientieren.


    Ich kann dir nicht sagen, was deine Moeglichkeiten sind, denn es geht um deine Welt und deine Wirklichkeit. Was da geht und nicht geht, musst du selbst herausfinden.


    Mir geht es nur um eine Grundeinstellung: Die eigene Verantwortung dafuer, wie das Leben aussieht, anzunehmen und zu beginnen, es selbst zu gestalten. Moeglichkeiten suchen anstatt sagen, es gaebe eh keine. (Womit ich nicht sagen will, dass man an allem selber schuld ist. Habe ich auf frueheren Seiten schon mehrfach erklaert, weil anscheinend jeder, dem ich das schreibe, sich erstmal angegriffen fuehlt - aber so ist es nicht gemeint.)

    Zitat

    arrangieren? mit was?

    Mit den Seiten von dir, die dir nicht gefallen, aber die du nicht zu aendern koennen glaubst.

    Zitat

    Realitaeten sind nicht unveraenderbar und wir stellen sie durch unsere Wahrnehmung und unser Verhalten her.


    nicht nur... es ist noch viieeel viieeel komplizierter!

    Das macht mich neugierig. Erzaehl - wenn du willst. (Und unterschaetze mein Interesse an dem Thema nicht - ich hatte das nicht ohne jeden Hintergrund mal eben so dahergesagt.)

    Zitat

    Nehmen wir an ich würde ihnen in der Realität begegnen...

    Annahmen und Spekulationen bringen nichts. Finde heraus, was passiert, wenn du ihnen begegnest - oder vergiss sie.

    Gentille

    Ist zwar jetzt sehr off-topic, aber das hier

    Zitat

    Ich war nämlich eher von einem diffusen Niedergeschlagenheitsgefühl ausgegangen - als ob die eigne Person mit Blei überzogen ist. Tage und Wochen, an denen sich das Leben wie ein schlecht sitzender Anzug anfühlt. Alles passt nicht so recht und zwickt überall - so eine "Fremdheit" hatte ich hier heraus gelesen:

    hast Du klasse beschrieben :)^ Ist mein Zustand grad :-/

    [zitat]


    ... stabiles Netzwerk von sehr vielen Leuten haben etc... haben und es trotzdem beim anderen Geschlecht nicht hinbekommen?? hab ich das richtig verstanden??! (weil sie sich durch ihre Unerfahrenheit ungeschickt verhalten)


    [/zitat]


    Ja, genau so ist es. Das trifft auf mich 100% zu. Ich hatte mich vor gut einem Jahr in eine Frau auf den ersten Blick total verliebt, wünderschön und gebildet war/ist sie. Mir fiel es nur immer schwer, sie anzusprechen, ich habe mir fast über jedes Wort Gedanken gemacht, bevor ich es sagte, weil ich Angst hatte etwas "falsch" zu sagen oder zu machen. Dadurch war ich dann nicht merh ich selbst. Mir fehlt es auch schwer, meine Gefühle so direkt in Worten auszudrucken, Sätze wie "die gefällst mir", "mit dir würde ich gern mein Lebenlang verbringen", "ich habe dich vermisst" oder "ich liebe dich" habe ich nie gesagt, weil ich schüchter bin. Diese Schüchernheit kommt glaube ich auch davon, weil ich es nie gesagt habe (also nicht "geübt" habe).


    Stattdessen hatte ich ihr immer viele Mails geschickt und romantische Karten in den Briefkasten eingeworfen, Zettelchen mit netten Worten und Genseblümchen auf den Arbeitstisch gestellt.


    Sie hat drauf nie reagiert und mich total ignoriert (ne, für die Weihnachskarte bekam ich 4 Wochen später ein Dankeschön).


    Ich habe mit ihr nie so direkt über meine Gefühle geredet, und das war ein sehr GROßTER Fehler, sogar den größten, den ich je gemacht habe. Denn nach etwa 10 Monaten hat sie so ganz nebenbei ihren Freund erwähnt, ich habe meine Ohren nicht geglaubt und nochmal gefragt, wen? ja, mein Freund und hat weiter ganz normal geredet.


    Ich wusste gar nicht, was ich sagen soll, mir blieben die Worte aus. Ich habe ihr auch nicht gesagt, wieso sie davon nicht erzählt hat, denn ich war mir auch irgendwie nicht ganz sicher, ob ich ihr diese Frage überhaupt stellen darf, letztendlich habe ich ihr nie gesagt, wie sehr sie mir gefällt und wie sehr ich mich in sie verliebt bin, aber das war ihr total klar durch meine Mails und Genseblümchen etc., ach ja, und das mit dem Genseblümchen find ich jetzt auch total danaben, ich musste ihr stattdessen doch einen wünderschönen Blumenstauß besorgen und sie in die Augen schauen und mit ihr REDEN. Dafür fehlte mir die Erfahrung und vor allem den Mut, obwohl das ganz trivial ist und überhaupt keine Erfharung braucht. Ich war nur jedes Mal so durcheinander wenn ich sie gesehen hatte.


    Also, damit es nicht zu "lange Rede, kürzer Sinn" wird, fasse ich in einem Satz zusammen, speziell a

    Subunderground

    Hör sofort auf mit den Mails, REDE mit ihr, schau sie ganz tief in die Augen und mach's ihr GANZ KLAR, dass du sie liebst.


    Ich hätte es auch so machen sollen. Aber macht nix, es ist durchaus in Ordung, 1000 fehler zu machen, solange nicht zweimal den gleichen.


    Vielleicht war sie ja auch nicht "die richtige", sodern einfach nur die "einzige", die in Frage kam. Denn inzwischen habe ich auch weitere Frauen kennegelernt, mit denen ich mir auch eine Beziehung vorstellen könnte (sind aber leider auch alle vergeben), die vielleicht zwar nicht so wunderschön aussehen wie sie und nicht den gleichen Bildungsstand und Job haben wie sie, aber dafür Interesse an mich zeigten, Interesse nicht im Sinne von Beziehung oder Sex, sondern sie Fragen immer, wie es mir geht, was ich am Wochenende tun werde, und wenn ich mal erwähne, dass ich eine Klausr schreiben werde, behalten das im Kopf und fragen mich später wie es gelaufen ist, ober wenn ich für eine Woche nicht bei der Arbeit bin, dann merken sie das und sagen dass ich in der letzten Zeit nicht viel zu sehen war.


    Also das alles lässt mich langsam überzeugen, dass es auf erster Linie nicht wirklich auf die ganzen tollen Eigenschaften kommt, denn manschmal begegnen wir ja Menschen, von denen wir nichts wissen, und es dauert nicht mal eine Sekunde und wir möchten denen einfach nahe sein, mit ihnen reden und viel Zeit verbringen, das ist mir gestern in der Bahn passiert, sie stand plötzlich vor mir, schön und sehr schik gekleidet, hat mich auch paar Mal angeguckt, und wieder durch meine Unerfahrenheit habe ich die Gelegenheit nicht genutzt, indem ich nichts unternommen habe. Ich weiß auch gar nicht, was ich in so eine Situation tun muss/soll. Sie ansprechen? kenne sie gaaaaar nicht, was soll ich nur sagen? dass sie mir sofort gefallen hat und sie kennen lernen möchte? es kann sein, dass sie sich freut und ja sagt (weil sie mich ja lange angeguckt hat und Interesse signalisiert hat). Ich kann nur so ein "Risiko" nicht eingehen, denn wenn sie sich über mich lustig macht und abstößt, werd ich das mein Leben lang nicht vergessen.

    Zitat

    Ich war nämlich eher von einem diffusen Niedergeschlagenheitsgefühl ausgegangen - als ob die eigne Person mit Blei überzogen ist. Tage und Wochen, an denen sich das Leben wie ein schlecht sitzender Anzug anfühlt. Alles passt nicht so recht und zwickt überall

    Antidepressiva?

    @ Gentille

    Nicht jeder hat jemanden mit dem man über alle Probleme reden kann. Ich habe außerhalb von diesem Forum nie jemanden erzählt, dass ich JM bin und mich deswegen schlecht fühle.


    Die Phasen in denen man sich besser fühlt oder schlechter unterscheiden sich darin wieviel es einem gerade ausmacht JM zu sein. Manchmal wird es als weniger schlimm empfunden manchmal als schlimmer. Schlechter wird es immer dann wenn man mal wieder merkt wie ausweglos die Lage ist. :-(


    *:)

    online-partnersuche

    mir wurde nahe gelegt, ich solle es doch mal im netz versuchen. ich lern ja grundsätzlich keine frauen kennen. (vielleicht wärs ne idee, schwul zu werden. hm. naja.) online aber könnt ich ohne die hemmenden hemmungen vor kontaktaufnahmen wirken. gesagt, getan. hab ichs also jetzt auf so ner online-"börse" versucht. die erfahrung, die ich dadurch gewonnen hab ... irgendwie haben alle, die irgendwie noch nett wären, schon ein kind. das find ich dann auch wieder ganz nett vom lieben schicksal.

    Steffi 83

    glaube auch, daß das Problem dann ähnlich wäre. Schwule Männer werden auch nicht viel "leichter zu haben" sein als Hetero-Frauen, denke ich mal. kenne mich im Schwulenbereich allerdings nicht aus.

    Vitalboy und Steffi


    Da seit ihr glaube ich falsch informiert. Ich wohne im absoluten Schwulenzentrum meiner Stadt (Berlin). Die Betonung des Sexuellen ist in der Schwulenszene ganz einfach wesentlich höher als bei den Heteros. Ich will nicht behaupten, dass das toll ist, mich nerven die schwulen hier auch manchmal, aber unser kleines Problem würde da sehr schnell behoben sein :)D.

    Cpmm

    Zitat

    aber unser kleines Problem würde da sehr schnell behoben sein

    hm. so wie du das schilderst, würde es sich ja doch lohnen schwul zu werden. problem: ich könnte es mir wirklich nicht vorstellen. habe nämlich nicht die geringste neigung dazu. ich könnte noch nicht mal in gegenwart eines anderen mannes meinen penis rausholen. nehm auf dem öffentl. klo auch immer die kabine. in meiner pubertät gab es auch nie irgendwelche phasen, die in diese richtung gingen. bin 100% hetero. ein nackter mann gibt mir z.b. überhaupt nichts.