@denton

    "nichts ändern an sich" - das soll mir mal einer zeigen wie das geht. da muss man sich schon anstrengen, um das hinzukriegen!


    Klar ändere ich mich ständig. Aber jetzt eine radiale Kehrtwende hinzulegen - was soll das bringen.


    ich sag mal so: Die Welt muss sich noch ein wenig an mich gewöhnen.


    Was ich nicht ändern will ist, ein Frauenversteher zu sein, mir gefällt das ganz gut!

    auch wenn man sein glück nicht von anderen menschen abhängig machen sollte, wärs wirklich gar nicht schlecht, nen anderen menschen zu haben. und zwar einen weiblichen. s würde zum glück beitragen.


    und grad gestern hab ich wieder gedacht, s wär schon recht nett, wenn ich die dame im blauen shirt hätte ansprechen können. nun ja, hat nicht sollen sein.

    dj

    Kann ich sehr gut nachvollziehen, und ich habe auch viele wundervolle Abende dieser Sorte gehabt.


    Allerdings:

    Zitat

    Ich kann mir gut vorstellen, dass eine potenzielle Freundin (im nicht platonischen sinn) sowas nicht dulden würde,

    Aeh, warum nicht? Der Freund deiner besten Freundin duldet das doch auch, warum also nicht deine potenzielle Freundin? Du musst dir halt die Richtige dafuer aussuchen.

    Midnightcoffee

    Zitat

    charakterlich eher männlich eingestellt ist

    Was zum Teufel ist das??


    Was das Buch betrifft: Das ist eine furchtbare Klischeedrescherei. Und wie es mit vielen Klischees so ist: Diverses davon findet sich in der Wirklichkeit wieder. Weil die Menschen halt lernen, wie man sich als Frau oder Mann zu verhalten hat und was ueblich ist, und viele sind sehr dankbar dafuer, dass sie herumliegende Rollen nehmen koennen, um nicht allzuviel ueber ihr Leben nachdenken zu muessen. Sie wollen sich halt typisch verhalten, wie der dj schon sagt, und diese Buecher sagen ihnen, wie es geht. So werden die Klischees bestaetigt und fortgeschrieben. Wenn du neugierig bist, "wie Frauen so sind", lies das. Ich bin eher neugierig darauf, unverwechselbare, eigenstaendige Menschen zu finden. Aber jeder wie er's mag...

    @ dj

    dj,


    du sprichst mir aus der seele. natürlich kann ich DAMIT etwas anfangen. genau das sind und waren meine gedankengänge der letzten monate (jahre?).


    wie bin ich glücklich? was kann ich dazu tun, um glücklich zu sein? was sind meine bedürfnisse, um glück zu fühlen/zu erfahren?


    das geht doch allem voraus.


    und dann genau die sachen auch tun, die einen glücklich machen!!!


    tortola hat das immer wieder in mir wachgerüttelt. er ist raus ins leben, auf konzerte etc. eben allein. na und?


    aber nur, wer im leben ist, daran teilhat und unter leuten ist, der hat auch chancen, wahrgenommen zu werden.


    ja, und wer dann auf einmal so einen flow hat, so einen glückszustand, der strahlt das dann auch aus. wird sichtbar fürs andere geschlecht etc.


    so gings mir!


    also:


    glücklich werden. nicht das aufgeben wollen, was einen glücklich macht. das IST doch der weg, den man nehmen muss.


    ja, und: logischerweise veränderst und entwickelt man sich weiter.


    aber: ich bin auch so zufrieden mit meinen eigenheiten, so verschroben sie teilweise auch sind. aber DAS bin eben ICH. das macht MICH aus.


    logischweise arbeitet man auch an seinen schwächen (mit denen man selbst unzufrieden ist), um die ein wenig zu minimieren. das jedoch fällt schwer!


    :-):-):-):-):-):-):-):-)*:)

    @ Herr Koch,

    @all

    Zitat

    auch wenn man sein glück nicht von anderen menschen abhängig machen sollte, wärs wirklich gar nicht schlecht, nen anderen menschen zu haben. und zwar einen weiblichen.

    Mein Problem war, mich nach längerer Zeit in diese weibliche Freundin zu verlieben. Das ist ja mein Problem, ich kann mich nicht auf den ersten Blick verlieben, es ist noch nie passiert. Liebe entsteht bei mir durch 2 Komponenten. 1. Aussehen der Frau, 2. und das macht 2/3 aus, ihr Charakter. Nur den Charakter eines Menschen lerne ich nicht von heute auf morgen kennen. Dazu braucht es Wochen oder sogar Monate, und wenn dann die gesunde Mischung stimmt verliebe ich mich. Aber dann ist es zu spät und die Frau hat mich schon längst als "guten Freund" akzeptiert und man denkt sich nur noch ohhh shit. Eine gute Freundin ist daher für mich nur das, was der gute Freund für eine Frau ist.

    Zitat

    tortola hat das immer wieder in mir wachgerüttelt. er ist raus ins leben, auf konzerte etc. eben allein. na und?


    aber nur, wer im leben ist, daran teilhat und unter leuten ist, der hat auch chancen, wahrgenommen zu werden.

    Hat mir mein Kumpel im Beisein seiner Freundin gestern auch gesagt: "Du bist ein anderer Typ, wie all die anderen. Du kommst damit klar alleine zu leben."


    Wie kann er sowas einschätzen. Klar, ich habe meinen eigenen Haushalt, gehe oft alleine raus, bzw. mach mein eigenes Ding usw. Aber das heißt doch noch lange nicht, dass ich damit zufrieden bin. Ich bin einfach nur nicht der, welcher seinen Leuten die Taschen volljammert, wie beschissen es ihm eigentlich geht, weil man sich einsam fühlt und nach Feierabend alleine in seiner Bude sitzt und einen die Depressionen teilweise ganz schön zusetzen können. Aber ich bin der Typ, der es nach außen nicht zeigt und alle denken mir würds klasse gehen. So eine Partnerin könnte mein Leben echt positiv beeinflussen.


    PS: Nach meinem Jahres"horror"skop zu urteilen, würde ich nächstes Jahr eine nach der anderen abschleppen uuuaaaahahahaha. Eine würde doch schon reichen.


    Schaun wa ma wat die Kuuunst soo sächt.


    :)D

    @ Vitalboy

    Zitat

    bin kein JM mehr - aber ein "Quasi-JM" weil ich seit fast 1 Jahr keinen Sex mehr hatte.

    Zum letzten mal, ich bin keine Jungfrau mehr seit ich 17 bin, aber ich hab soviel Einfühlungsvermögen um zu wissen, dass das für einen echten Jungmann mit Mitte bis Ende 20 sich anhört als würdest du ihn verarschen >:(


    Es ist nichts Außergewöhnliches mit 20 das erste mal Sex zu haben und es ist normal mal ein Jahr keinen Sex zu haben und es ist ÜBERHAUPT KEIN Vergleich mit einem Jungmann! Sowas macht mich stinksauer! Ich hatte auch seit Mai keinen Sex mehr und würde mir im Traum nicht anmaßen zu verkünden ich könnte nachempfinden wie sich eine Jungfrau/ein Jungmann in dem Alter fühlt (in dem ich noch gar nicht bin) weil ich ja Langzeitsingle und "Quasi-Jungfrau" bin!