@Herr Koch:

    Das Richtige?


    S-P-I-E-L-E-N!!!


    Nichts sagen ist in jedem Falle falsch. Denn wie Du schon selbst festgestellt hast:


    Wenn Du etwas sagst, dann kann es schief gehen.


    Wenn Du aber nichts sagst - dann geht es in jedem Falle schief.


    Ein "NEIN" hast Du also bereits sicher - es kann nur ein "JA" draus werden - im Prinzip ist das die einzige "Gefahr".


    Aber es kommt halt auf die Art des "Sagens" an.


    Lustvoll spielen statt toternster Liebesschwüre...


    @Gravis:

    Zitat

    am liebsten hätte ich ihr alle fünf Minuten eine Liebeserklärung geschickt. Und nenn fetten Blumenstrauß gleich hinterher….

    Das ist sicher irgendwann angebracht - aber genau so sicher nicht zu diesem Zeitpunkt... ;-)

    klar. immer wieder versuchen. aber irgendwann mal nach dem weissnichtwievielten mal auf die schnauze fallen, hat das kleinkind dann auch nicht mehr gross lust.


    hoffnung gibt einzig, dass noch alle mal laufen gelernt haben (jetzt die fälle, in denens physisch nicht möglich ist, ausgeklammert).

    Hallo Leute!


    Ich lese sdchon seit geraumer Zeit diesen Faden mit und möchte nun auch einmal etwas beitragen.


    Ich bin 23 und ebenfalls noch "Jungmann". Seit einiger Zeit macht mir dieser Umstand mehr und mehr zu schaffen. Dabei ist es weniger die Tatsache, dass ich noch nie Sex hatte, sondern eher dass ich noch nie eine Beziehung zu einer Frau hatte, noch nie geliebt wurde, noch nie in den Armen einer Frau einschlafen durfte... ich glaube, Ihr wisst, was ich meine.


    Darum ist auch die Option ins Bordell zu gehen für mich definitiv keine Alternative. Ich würde mich immer noch als JM fühlen, womöglich sogar mehr als jetzt.


    Auch ich war schon einige Male verliebt und bin es auch im Moment (und das schon seit über 2 Jahren!). Die Frauen hatten jedoch (wie sollte es anders sein) immer schon einen Freund. Und da denkt JM natürlich "misch dich bloß nicht in die Beziehung ein... das tut man nicht".


    Hinzu kommt noch, dass ich eine körperliche Behinderung habe und deßhalb immer denke warum sollte eine Frau gerade MICH haben wollen?!. Natürlich weiß ich, dass es Blödsinn ist, so zu denken, aber ich komme einfach nicht dagegen an.


    Ich habe vor kurzen der Dame in die ich verrliebt bin zu sagen versucht, was ich fühle aber natürlich hat es nicht hingehauen, ich wußte einfach nicht wie ich das sagen soll.


    Mir ist auch aufgefallen, dass, je mehr mir jemand d.h. eine Frau, bedeutet, umso mehr bekomme ich Angst sie zu verletzen und werde dadurch immer gehemmter. Und dann bekommt man mit, ob im Fernsehen oder in der eigenen Umgebung, wie Typen ihre Frauen wie Sch.... behandeln und die lassen sich das auch noch gefallen. Da versteht man manchmal die Welt nicht mehr!


    Ich würde mich freuen weiter mit euch über unse aller Problem diskutieren zu können!

    @ looking4love:

    Irgendwie weiß ich bei Euch "Neuen" nie, ob es angebracht ist, Euch in dieser Runde herzlich Willkommen zu heißen. ;-D


    Aber ich tue es trotzdem mal, ganz ohne Sarkasmus. :-)


    Sag' mal, kann es sein, dass auch Du den Fehler machst, nie zwanglos flirten zu wollen? Im Prinzip egal mit wem, so lange beide ihren Spaß haben dabei?


    Sondern immer nur dann aus Dich herausgehen möchtest, wenn Du über beide Ohren verliebt ist?


    Diese Haltung ist geradezu JM-typisch, und sie blockiert jeden Spaß am Flirten!


    Flirt ist immer ernst - und somit macht das ganze nie Spaß.


    Kein Wunder, dass JM den Flirt um des Flirts Willen dann meidet... :-/

    im ersten moment dachte ich, looking4love hat aus meinen einträgen ein statement zusammenkopiert. ist ja fast alles wie bei mir. gerade deswegen freu ich mich nicht darüber ;-)


    zottelbaer, ich find am flirten nichts spielerisches ... das ist wohl das problem. warum soll ich jemandem schöne augen machen, von dem ich nichts will ... das ist eher eine rhetorische frage. für mich machts einfach keinen sinn ... dass das ein problem ist, mag sein. s ist tatsächlich so, dass der unerfahrene wohl alles ein wenig ernster angehen will. dies aber sicher nicht unbegründet. ich frage mich, ob ich damit umgehen kann, wenn eine mit mir bloss zum spass flirtet. ich glaube, eher weniger. und das muss nicht zwingend damit zusammenhängen, dass ich darin einfach keine erfahrung hab ... s ist eher so, dass es einfach in richtung erfüllung meines grössten wunschs geht. und wenn dahinter dann nur spass steckt, verletzt mich das mehr als irgendwas sonst.


    rubrik "warum alles so verkrampft" ... :-/

    @ Zottelbaer

    Ja, da könntest du recht haben. Aber ich weiß eben gerade nicht, wie man "zwangslos" flirtet. Wie sende ich Frau diese gewissen Signale?!

    @ Herr Koch

    keine Angst ich habe sicher nichts "zusammenkopiert, es ist wohl nur so dass es bei uns JM gewisse "typische" Verhaltensmuster bzw Probleme gibt die bei vielen gleichermaßen auftreten!

    looking4love

    Zitat

    Ich bin 23 und ebenfalls noch "Jungmann". Seit einiger Zeit macht mir dieser Umstand mehr und mehr zu schaffen. Dabei ist es weniger die Tatsache, dass ich noch nie Sex hatte, sondern eher dass ich noch nie eine Beziehung zu einer Frau hatte, noch nie geliebt wurde, noch nie in den Armen einer Frau einschlafen durfte... ich glaube, Ihr wisst, was ich meine.

    ich hätts eben nicht anders geschrieben ;-)

    herr koch (und andere)

    Zitat

    zottelbaer, ich find am flirten nichts spielerisches... das ist wohl das problem. warum soll ich jemandem schöne augen machen, von dem ich nichts will... das ist eher eine rhetorische frage. für mich machts einfach keinen sinn...

    Ich finde, das ist ein ganz charakteristischer Satz. Galt fuer mich frueher auch mal. Ich denke, dahinter steckt ein grundsaetzlicher und verhaengnisvoller Irrtum. Liebe findet in der Gegenwart statt. Die Liebe, die ich als etwas Schoenes kennengelernt habe, hat nichts damit zu tun, schmachtend zuhause zu sitzen und darueber zu brueten, wie man die Frau des Herzen rumkriegen kann und dann schuechtern, nervoes, oder doof (oder alles drei) zu sein, wenn man tatsaechlich mal mit ihr reden kann (das habe ich auch mal unter "verliebt sein" verstanden, aber das hat in meinem Leben nicht so gut funktioniert).


    Wenn zwei Menschen sich lieben, so heisst es, dass sie es sich zusammen in der Gegenwart schoen machen koennen - wozu unter anderem gehoert, sich verliebt anzusehen etc. Ich habe ab dem Alter von ca. 25 einen viel weiteren Begriff von Liebe und Lebensfreude bekommen. Man kann den Augenblick lieben in dem man sich hineinfallen laesst und seine Schoenheiten sieht, man kann Baeume und gar Gegenstaende lieben - einfach indem man in Begeisterung geraet, ohne weitere Absicht, einfach im Moment. (Natuerlich ist meine Vorstellung von "Liebe" letztlich sehr persoenlich, nicht jeder muss das genauso sehen, aber ich denke, dass ich letztich dem "keine Liebe finden" entkommen bin, hat viel zu tun damit, dass ich diese Sachen ueber die Liebe gelernt habe.)


    Nebenbei: Man darf gerne schuechtern, nervoes und doof sein, wenn man verliebt ist. So lange man darueber nicht vergisst, den Augenblick zu lieben.


    Etwas tun um etwas anderes zu erreichen ist in diesem Sinn das Gegenteil von Liebe. Es lenkt von der Gegenwart ab. Versuchen zu flirten, um eine Frau zu gewinnen, kann nur scheitern. Gelungenes Flirten ist ein Flirten, welches in der Gegenwart Freude bringt. Wenn die Frau in der Gegenwart keine Freude bei dir spuert (weil du mit deinen Gedanken dabei bist, ein Zukunftsprojekt mit ihr zu planen und Angst hast, dass es scheitern wird) - warum soll sie fuer die Zukunft auf Freude von und mit dir hoffen?


    Leider habe ich nicht, wie der Zottelbaer, die hohe Schule des guten Flirtens erlernt. Auf einer gewissen Ebene kann ich es bis heute nicht. Es macht mir eben auch keinen Spass "so zu gucken wie man wohl gucken muss", um damit was zu erreichen. Was ich gelernt habe, ist Lebensfreude und das Lieben des Augenblicks. Aus der Jungmannschaft "befreit" haben mich zwei Frauen, von denen ich mindestens in dem Moment, in dem sie sich in mich verliebten, weiter gar nichts wollte als zusammen, als Freunde, gute Momente zu geniessen - eben sich zusammen zu begeistern und aneinander und am Leben zu freuen. Das war anscheinend eine bessere Werbung fuer mich als meine unzulaenglichen Flirtversuche.


    Es hat hier irgendwo mal jemand einen Flirtratgeber verlinkt, der recht interessant war. Da wurden verschiedene Typen des Flirtens aufgefuehrt. Einer war z.B. "Komplimente machen" - in dem Abschnitt wurde gar nichts ueber das Gucken gesagt. Da habe ich gedacht - ich kann ja doch flirten. Was bedeutet: Ich kann Dinge tun, die meine Freude am Moment und am anderen Menschen teilen und dem anderen mitteilen. Ich sage sympathischen Menschen gerne, wie gerne ich sie habe. Nur so als Beispiel.


    Aber ich musste erst herausfinden, welche Art von Kontakt es mir moeglich macht, mich zu freuen und wohlzufuehlen in der Gegenwart - und das dann eben auch zu teilen.

    ok

    diesmal war ich ziemlich direkt (allerdings alles übers internet). ich hab ihr nach kurzer unterhaltung einfach vorgeschlagen, dass wir uns treffen. sie single, ich auch - also warum um den brei reden!


    sie hat aber auch nicht um den brei geredet. und hat mir gleich mal ne direkte abfuhr erteilt. "nicht ihr Typ". so schnell geb ich nicht auf. Wenn ich mich nur mit frauen einlassen würde, deren TYP ich bin dann wird das nie was. ich bleib trotzdem dran