Anstatt immer vor Sehnsucht zu zerfliessen sollte man sich als JM lieber die negativen Sachen von Beziehungen vorstellen, dann hat man irgendwann automatisch keine Lust mehr darauf und das Problem hat sich aufgelöst.

    @erzkanzler

    funktioniert so nicht, nur ne Weile... Aber daß ne Beziehung das wichtigste oder einzig wichtige im Leben sein soll, ist vielleicht tatsächlich übertrieben. Und ja, sie hat negative Seiten, aber nicht nur. Also muß man sie nicht aufgeben, aber man kann sie etwas nüchterner sehen und nicht so idealisieren. Die Frage ist doch, was sich Leute davon versprechen: daß dann alles gut wird? ALLES? Quatsch!

    Woher weisst du, dass das so nicht funktioniert? Man muss sich halt fragen, ob man überhaupt der "Typ" für eine Beziehung ist. Wenn man das nicht ist, kann man es sich 10000 mal wüschen, es würde ausser schlechter Laune garnichts bringen.

    Zitat

    Anstatt immer vor Sehnsucht zu zerfliessen sollte man sich als JM lieber die negativen Sachen von Beziehungen vorstellen, dann hat man irgendwann automatisch keine Lust mehr darauf und das Problem hat sich aufgelöst.

    Ohä! Und warum versuchen es die Nicht-JM trotz erlebten negativen Sachen immer wieder? Bin da mit meiner Logik etwas am Ende... ;-)

    Zumindest sollte man sich fragen,

    ob man überhaupt der Typ für die Beziehung ist, von der man glaubt, daß sie so und nicht anders zu sein hat... In dem Sinn hast Du, finde ich, Recht. Die Frage ist also, ob das angeblich so Positive tatsächlich so positiv ist. Wenn man bloß auf das Positive verzichtet, ohne es dabei auch nicht mehr als positiv zu sehen, funktioniert es nicht. Verbitterung ist, das Gute weiter als gut zu sehen und sich davon abzugrenzen.

    Vielleicht weil sie es nicht gelernt haben, alleine zu leben? Kann mir schon vorstellen, dass es eine ziemliche Umstellung erfordert, wenn man nach längeren Beziehungen aufeinmal alleine auftritt.


    Ausserdem meinte ich halt, dass man sich fragen muss, ob man überhaupt der Typ für Beziehungen ist. Ich z.B. kann es mir nur sehr schwer vorstellen, keinen Rückzugsbereich zu haben, denn den brauche ich zur Entspannung. Ich hab auch keine Freunde, also wäre es wohl leicht naiv anzunehmen, dass eine Beziehung überhaupt funktionieren kann.

    AHA!

    Na, da hätten wir es ja schon, zum Beispiel!!! KEINE Beziehung funktioniert ohne Rückzugsmöglichkeiten!!!!


    Erstes großes Mißverständnis!!! Beziehungen bestehen eben NICHT daraus, sich 24h am Tag auf den Füßen zu stehen !!! Das wäre eine Katastrophe und ist ein tolles Mittel, jede Beziehung zum Scheitern zu bringen!!!


    Das mit den mangelnden Freunden könnte übrigens ruhig anders sein, finde ich, ob nun mit oder ohne Beziehung. Schadet nie...

    AHA!!!

    Na, da hätten wir es ja schon, zum Beispiel!!! KEINE Beziehung funktioniert ohne Rückzugsmöglichkeiten!!!!


    Erstes großes Mißverständnis!!! Beziehungen bestehen eben NICHT daraus, sich 24h am Tag auf den Füßen zu stehen !!! Das wäre eine Katastrophe und ist ein tolles Mittel, jede Beziehung zum Scheitern zu bringen!!!


    Das mit den mangelnden Freunden könnte übrigens ruhig anders sein, finde ich, ob nun mit oder ohne Beziehung. Schadet nie...

    Herr Koch

    Kommst du jetzt langsam mal in die Puschen? ??? Oder müssen wir nachhelfen? Betsy und ich haben uns nämlich schon mal über ein Thread-Treffen bei dir in der Schweiz unterhalten, und wenn du nicht willst, kommen wir halt so vorbei. :-D Deine Adresse sollte ja nicht schwer heraus zu bekommen sein. *g* Deine Kollegin kommt dazu, und wir stecken ihr dann mal, das du mehr von ihr möchtest ... ;-) ;-D 8-)

    @ Betsy:

    Wünsche dir viel Spaß die nächsten Tage!!! *:)

    Erzkanzler

    Was machst du in deinen Ruhephasen? Pratchett lesen?;-)


    Vielleicht kannst du noch gar nicht einschätzen, dass eine Beziehung und Liebe auch Bedürfnisse verändert. Nicht ganz, aber doch so, dass es spürbar ist. Ich brauche auch Rückzugsphasen, ich verstehe dich sehr gut. Ich werde verrückt, wenn den ganzen Tag Menschen um mich sind und das viele Tage hintereinander. Aber sowas lässt sich regeln und wie gesagt, man verändert sich in einer Beziehung.