@Copper

    Mit meiner Aussage JM sind meist keine Partylöwen meint ich, dass JM eher introvertiert sind und für andere meist unauffällig in Erscheinung treten. Der Partylöwe hingegen erweckt überall wo er auftaucht Aufmerksamkeit - nicht nur auf Partys.

    Naja, aber es ist bei weitem nicht jeder, der ne Freundin hat, ein Partylöwe. Und umgekehrt kannst du Parties unsicher machen und Leute kennenlernen noch und nöcher.... von alleine ergibt sich da auch nur nichts.


    Generelle Introvertiertheit beeinflußt die ganze Geschichte durchaus ins negative, ist aber nicht der Grund, warum wir JM sind. Umgekehrt heißt das wieder, daß wir uns zumindest in sofern nicht verbiegen müssen.


    Aber eine ganz spezielle Nuance der Schüchternheit, nämlich die gegenüber Frauen in Sitautionen, in denen sie gar nicht mehr nötig ist - die muß weg.

    Zitat

    Naja, aber es ist bei weitem nicht jeder, der ne Freundin hat, ein Partylöwe. Und umgekehrt kannst du Parties unsicher machen und Leute kennenlernen noch und nöcher... von alleine ergibt sich da auch nur nichts.

    :)^ Genau. So jemand hab ich auch mal kennengelernt. Die kennen zig Leute, machen ständig etwas ab, sind immer unterwegs, aber in ihrem Innersten sind sie dennoch einsam und wünschen sich die Intimität ener Beziehung. Ich weiss nicht, ob solche Leute besser dran sind - Introvetierte wissen sich auch ab und zu selbst zu beschäftigen, und das hat auch seine Vorteile.

    Bergis Psychodoc

    Zitat

    Nun, so wie ich die Aufgaben eines Therapeuten verstehe, ist es auch gar nicht seine primäre Aufgabe, Wissen zu vermitteln (Dann wäre er nämlich nicht Theapeut, sondern Referant oder Dozent), sondern in diesem Falle, mit Bergi gemeinsam zu klären, warum er deises Wissen bisher noch nicht für ihn zufriedenstellend umsetzen konnte, um dann gemeinsam Wege zu entwickeln, wie künftig ein anderer Umgang mit diesem Wissen erreicht werden kann. Und das nötige Selbstvertrauen aufbauen.


    Sorry, der Therapeut ist 'ne Pfeife, aber ehrlich...

    Also ich finde der Psychologe hat wahrscheinlch das richtige gemacht. Er hat erkannt das Bergsteiger nicht krank ist und er auch das Wissen hat sich aus seiner Lage zu befreien. Die Hemmung das auch zu tun ist also theoretisch durch Übung und Selbstüberwindung zu besiegen.


    Wenn man nun auch noch nach dem Warum und dem Grund der Hemmung fragt, dann muss man sich auch fragen ob einen das weiter bringt bzw. ob diese Frage überhaupt zu beantworten ist (denn wo soll man denn anfangen zu suchen und wo hört man auf?).


    Ich hab mal gehört die Therapieform der Kinesiologie kann unbewusste Denkmuster und Handlungsblockaden aufdecken und verändern. Ich hab selbst keine Erfahrung damit. Falls ich mich aber weiter nur in kleinen Schritten entwickle würde ich mir sowas überlegen. Vielleicht wärs auch was für Bergsteiger falls er noch Bedarf nach Hilfe hat.

    jep. hab nur die schlagzeile gesehn, hab mir aber gedacht, dass es so laufen wird, wies steht ... er wartet.


    "wir" "leiden" ja auch dann darunter ... "das find ich so toll, dass du damit wartest" ... hab ich auch schon gehört. öhm ... ja. juhu.

    Ach, das Stichwort "Abwarten" stört mich gar nicht so. Was mich nervt, ist sowas...

    Zitat

    Ist er ein weltfremder Sonderling? Oder ein Trendsetter?

    Zitat

    Ist er nie in Versuchung, schwach zu werden? Thomas: "Ich habe mir abtrainiert, nach kurzen Röcken zu gucken. Man gewöhnt sich dran, den Körper zu kontrollieren."

    Diese Antwort hat ja auch nur so ein Schreiberling für die Öffentlichkeit zurechtportioniert. Wie bescheuert ist das denn nur?


    Schicke Kurzberockte erspähen, Hose runterlassen und schon läuft das ganz von allein... so knick-knack-mäßig ;-)


    Wer nicht mal einfach so die Hose runterlassen kann, der ist schon ein Sonderling.

    ich stör mich natürlich auch nicht, wenn jemand abwarten will, das ist jedermanns recht. (frau auch, jaja)


    aber das glorifizieren dieses "kraftakts", sich all der versuchungen zu widersetzen und an seinen prinzipien festzuhalten ... das ists ja nicht. ich will kein kompliment für etwas bekommen, das nicht so ist.

    Zitat

    aber das glorifizieren dieses "kraftakts", sich all der versuchungen zu widersetzen und an seinen prinzipien festzuhalten... das ists ja nicht. ich will kein kompliment für etwas bekommen, das nicht so ist.

    Stimmt, aber das wär dann ja nur ein Mißverständnis, das sich ausräumen läßt.


    Der Grundton stört mich mehr... diese dümmliche Vereinfachung der Sache. Man hat Sex oder man ist altmodisch idealistisch.


    Dieses Schema disqualifiziert einen zum Sonderling, wenn man nicht reinpaßt. So selbstverständlich und simpel wie das alles nun mal ist. Hose runter, tralala.

    ja, diese meinung teile ich auch.


    meins spielt aber auch da rein. warum nehmen leute an, dass ich warte? weils ja sonst keinen grund gibt, keinen sex zu haben bis ins "hohe alter".


    die möglichkeit, dass man bisher keine möglichkeiten hatte, beziehungen zu führen, ist eben nicht wirklich existent und macht uns in den augen der öffentlichkeit schnell zu sonderlingen.

    Gabs eigentlich schon ne Art JM-Kuppel-Show im Fernsehen? Mit zotteligen Eremiten, die im Lauf mehrerer Folgen zu wahren Frauenhelden werden. Das wär doch mal was. Ich glaub, ich geh damit mal zu Grundy... ;-D