News

    Wir (also ich und der Psychologe) haben festgestellt, dass es nach den drei Abklärungsgesprächen keinen Sinn macht, eine Therapie im engeren Sinne zu beginnen. Er hatte auch das Gefühl, dass ich eigentlich weiss, "wie es geht" und dies einfach umsetzen muss. Und die Umsetzung findet im RL statt und weder in einer Praxis noch hier...


    Das sagt auch etwas über die Qualität des Threads aus. Deshalb ein grosses Merci all denen, die hier mitschreiben und uns den Spiegel vorhalten! @:)@:)@:):)*:)*:)*

    Ich verstehe Bergis Psychologen nicht!

    Der Psycholge meint, Bergi hat das nötige "Grundwissen" schon längst beisammen, er müsse es nur noch umsetzen. Deswegen könne er nichts mehr für Bergi tun.


    Nun, so wie ich die Aufgaben eines Therapeuten verstehe, ist es auch gar nicht seine primäre Aufgabe, Wissen zu vermitteln (Dann wäre er nämlich nicht Theapeut, sondern Referant oder Dozent), sondern in diesem Falle, mit Bergi gemeinsam zu klären, warum er deises Wissen bisher noch nicht für ihn zufriedenstellend umsetzen konnte, um dann gemeinsam Wege zu entwickeln, wie künftig ein anderer Umgang mit diesem Wissen erreicht werden kann. Und das nötige Selbstvertrauen aufbauen.


    Sorry, der Therapeut ist 'ne Pfeife, aber ehrlich... :-/

    Hi ich melde mich mal wieder aus Versenkung vielleicht ist es bald mal endlich soweit |-o , hoffe nur ich versaue nicht wieder alles werde mich aber melden obs geklappt hat obwohl ich jetzt schon sehr nervös mfg und allen einen schönen Abend, aber ich denke wird schon schief gehen ist ja keine Wissenschaft^^:-)

    Hmmm, ich bin auch sehr überrascht über Bergis Neuigkeiten. Klar, weiss auch der letzte Hinterwäldler, wie man theoretisch(!) eine Frau kennenlernt. Trotzdem ändert das ja nichts daran, dass der ein oder andere Mitmensch vielleicht ein Problem mit sich selber hat, das ihn davon abhält genau diese Schritte zu gehen. Sehr sonderbar. Aber wenigstens war er ehrlich und hat jetzt schon gesagt, dass er persönlich Bergi nicht helfen kann. Er hätte ja auch erst noch eine Weile weiter abkassieren können. :-D

    ich kenn mich mit psychologie nicht aus, werd evtl. mal eine bekannte fragen, die das grad studiert ...


    auch weiss ich nicht, wie bergsteiger das problem genau beschrieben hat ...


    wenn der büsologe natürlich verstanden hat, dass sein problem darin besteht, dass er keine partnerin finden kann, weil er nicht weiss, wie ers angehen soll, dann versteh ich seinen rat natürlich. denn das wissen, das fehlt den wenigsten von uns.


    hat er hingegen eingesehen, dass er die ursachen nicht herausfiltern kann (und das sollte ein psychologe können, denk ich), dann war das dürftig und insofern schlecht, weil er die behandlung infrage gestellt hat und nicht seine fähigkeiten.


    weiss halt nicht ...

    Ähm...

    Der Psychologe hat nicht gesagt, dass er überhaupt nichts tun kann. Er hat nur gemeint (so wie ich auch), dass es jetzt gerade keinen Sinn macht in Richtung Therapie zu gehen, wenn sich in der letzten Zeit (also während des letzten Jahres) durch das Mitschreiben im Thread schon so viel geändert hat. Und wenn es sich zeigen wird, dass es doch nicht geht, kann ich ja jederzeit wieder hin. Pro Sitzung sind das ja wie gesagt umgerechnet 100 Euro die der Patient selbst zu tragen hat... Im Gegensatz zu einer Schönheitsoperation kann er mir ja nicht garantieren, dass ich nach oder noch während der Therapie jemand finden würde - und die richtigen Fragen hat er schon gestellt.

    So hab ich mir die Frage gar nicht gestellt. Ich hab keinen Grund gefunden, warum ich es nicht tun kann, und das reicht ja an sich schon. Also ists nur der innere Schweinehund, den es zu überwinden gilt. Wir haben nur rausgefunden, dass ich es beim Bergsteigen irgendwie hinkriege mit Angst und so, und da hat er nicht eingesehen, warum ich mir bezüglich JM-Problem nicht auch selbst helfen kann - die Methode wäre die gleiche.

    I finde der Hauptgrund bei den meisten JM sind die mangelnden Gelegenheiten. JM sind typischerweise keine Partylöwen und haben ein zurückhaltendes Wesen. Wenn dann noch ein wenig ereignisreicher Alltag dazu kommt ist die Anzahl der Frauen die einem über den Weg laufen sehr begrenzt.


    Lösung des Problems unbekannt.

    Kwak

    Loesung: Gelegenheiten schaffen! Es gibt nicht nur Parties! Finde irgendwas wo du unter Leute kommst, was dir nicht absolut ziwider ist, und wo auch ein paar Frauen sind... Volkshochschulkurse, Fitness-Studio, etcpp.


    Und lies Maschinenkanones Aufreisserfaden - der erklaert dir, wie du selbst beim Einkaufen Frauen kennenlernst...


    Freilich ist dir das schon hundertmal gesagt worden, aber du willst das alles nicht. Deswegen ist meiner Meinung nach dein Problem keinesfalls, dass du keine Gelegenheiten bekommst, sondern dass irgendwas in dir dich daran hindert, dir welche zu schaffen... da faende ich es auch gar nicht mal so abwegig, ueber Therapie nachzudenken... (Bergsteioger ist in der Hinsicht deutlich weiter als du.)

    Kwak

    Zitat

    Lösung des Problems unbekannt.

    %-|:-/ Nein, nein und nochmals nein! Es gibt jeden Tag Gelegenheiten, um zumindest jemanden nett anzulächeln oder ein nettes Kompliment zu platzieren. Niemand ausser man selbst kann einen hindern, unter Leute zu gehen. Es gibt Tanzkurse, Töpferkurse, und so weiter... Vielleicht muss man sich aber zuerst mit sich selbst auseinandersetzen. Ich empfehle dir wirklich das Buch von Doris Wolf, das ich hier auch schon erwähnt habe. Lies es mal ganz durch. Du wirst dich ganz sicher angesprochen fühlen. Es liegt einzig an dir, deine Situation zu ändern!