Es gibt ja noch eine Sache, die ihr vergessen habt. Der Gesellschaftliche Druck war früher viel grosser als heute. Früher sind Ehen nur noch bestanden, weil man Kinder hatte und nur noch wegen den Kindern zusammengeblieben ist. Heute ist das nicht mehr der Fall, der gesellschaftliche Druck ist kaum mehr da, und wegen Kindern bleiben nur noch wenige Ehen bestehen, die nicht mehr funktionieren

    Was ist Liebe?

    Diese Frage ist uralt und eine Antwort darauf wird wohl nie gefunden. Als JM muss man sich erstmal um das eigentliche Problem kümmern: JM-Sein beenden und das ist schon schwer genug sonst hätten wir das doch schon längst hingekriegt.

    @ Kwak

    Also das JM dasein zu beenden ist doch einfach. Für Geld, du weisst was ich meine. Für mich ist nicht interessant, so schnell wie möglich sex zu haben, sondern eine Beziehung mit einer Frau zu haben. Sex kommt dann von ganz alleine irgendwann

    Monika

    Zitat

    Dass Ehen schnell geschieden werden, weil man zu sehr auf Vernunft gehört hat, klingt abwegig, im Gegenteil, nichts anderes hat man doch über Jahrhunderte hinweg gemacht, romantische Gefühle waren doch erst viel später Grundlage.

    Ja und über Jahrhunderte konnte man die Ehe nicht beenden. Heute sind aber die Grundlagen von Ehen komplett andere und viele heiraten viel zu schnell, selbst wenn keine wirkliche Dauerhaftigkeit absehbar ist. Es wird zu wenig auf die "Nase" gehört. Viele heiraten ja nur wegen Steuerrecht, Geld, Kinder oder weil die biologische Uhr tickt. Ich jedenfalls möchte nicht bei einer Frau landen, die mich sofort ablehnen würde wegen "oberflächlicher" Gründe, aber wenn sie ihre Instinkte komplett ignoriert, dann zu dem Schluss kommt, dass ich ja trotz aller Mängel einen annehmenbaren Charakter habe.


    Ich verstehe einfach nicht, wieso eine Frau aufeinmal mit Vernunft ("er hat ja die gleiche Lebensplanung und sooo einen tollen Charakter") sich für die Männer entscheiden sollte, die wegen ihrer oberflächlichen Attribute sonst weniger Chancen bei ihr haben würden?

    Erzkanzler Ridcully

    Die Situation von früher und heute lässt sich kaum miteinander vergleichen. Früher war es nicht möglich sich scheiden zu lassen aber viele Ehen existierten dann nur noch auf dem Papier und es wurden fließig heimliche Affären gepflegt. Nach außen wurde der schöne Schein gewahrt. Manchmal gibt es das heute auch noch.


    Einen klaren Vorteil hatte die frühere Zeit. Da passierte es einem Sohn aus gutem Hause nicht, dass er mit über 20 noch JM war. Nicht jeder Fortschritt bringt Vorteile.

    Erzkanzler

    Zitat

    Ich verstehe einfach nicht, wieso eine Frau aufeinmal mit Vernunft ("er hat ja die gleiche Lebensplanung und sooo einen tollen Charakter") sich für die Männer entscheiden sollte, die wegen ihrer oberflächlichen Attribute sonst weniger Chancen bei ihr haben würden?

    Wenn ich eine "richtige" Beziehung suche, dann habe ich einfach andere Kriterien, die wichtig sind, wichtiger als der rein körperliche Aspekt. Schließlich ändert der sich sowieso, keiner bleibt wie er ist in dem Moment, in dem ich ihn kennenlerne und mich verliebe. Die äußere Schale ist dann ein Teil der Gesamtperson, und es ist gut möglich, dass ich da Abstriche machen kann zu Gunsten ganz anderer Aspekte, die für eine längere gemeinsame Lebensführung wichtig sind. Abstriche muss man absolut immermachen, davon bin ich überzeugt, die Frage ist dann, wo. Bei der äußeren Erscheinung mache ich auch nur bestimmte Abstriche, ebenso bei Einstellung und Interessen, Alter, Gesundheit etc. Jeder hat da seine Schmerzgrenze woanders. Aber alles in allem ist mir dann das Aussehen nicht so wichtig, im Gegenteil, manchmal verliebt man sich auf den zweiten Blick.


    Wenn ich aber nur auf Sex aus bin, dann wird die äußere Erscheinung und das, was er erotisch zu bieten hat, wichtiger als der Rest, das ist doch logisch, der Rest interessiert mich dann nur allenfalls sehr begrenzt. Da schaue ich ganz bewusst nur nach dem Aussehen und seiner erotischen Ausstrahlung, sehr, sehr häufig sind das Männer, mit denen ich niemals zusammen leben könnte. Wenn alles zusammenkommt, umso besser, ist bei mir aber nie so, siehe obengenannte Abstriche.


    Das, was du unter den Begriff Vernunft zusammenfasst, ist doch äußerst wichtig, wenn man eine längere Beziehung führen will. Es gibt Untersuchungen dazu, dass Gemeinsamkeiten in Lebensstil und Einstellungen zum Leben, Interessen, etc. am ehesten zu haltbaren Beziehungen führen.

    citronyx

    Zitat

    kannst du dir vorstellen, dass man sich nicht in attribute verliebt, sondern ins "gesamtkunstwerk"?

    Aber gerade das wurde doch von Monika verneint. Die meinte, wenn es um Lebensplanung geht, dass dann auch weniger hübsche Männer ihre Chance hätten. Wenn es aber richtige Liebe und keine Vernunftsentscheidung ist, dann würden weniger hübsche Männer auch abseits von lebenslanger Planung, Ehe, Kinder ihre Chance haben und man müsste es nicht extra erwähnen.

    Monika

    Zitat

    Es gibt Untersuchungen dazu, dass Gemeinsamkeiten in Lebensstil und Einstellungen zum Leben, Interessen, etc. am ehesten zu haltbaren Beziehungen führen.

    Dann gehen wir halt von unterschiedlichen Dingen aus. Ich habe nämlich studien gelesen, dass Ehen weniger lange halten, wenn man auf seine "Nase" verzichtet. Und "Nase" ist durchaus ernst gemeint :-)

    Erzkanzler

    Du zäumst das Pferd von hinten auf. Bei der Diskussion gings ursprünglich gar nicht darum, welche Kriterien man gelten lässt bei Beziehungen, sondern um die irrige Vorstellung, man könnte als Mann "nur für Sex" leichter jemanden finden.