Kwak

    Diese Woche in meinem Kalender:


    >

    Entscheide dich: Willst du ein Glückspilz oder ein Pechvogel sein?

    Ob wir Glück haben oder Pech, hat mehr mit unseren Einstellungen und Erwartungen zu tun als mit dem Schicksal. Menschen, die vom Pech verfolgt werden, erwarten und rechnen damit, Pech zu haben. Umgekehrt erwarten die Glückspilze, dass ihnen Gutes widerfährt. Je mehr du Ausschau hältst nach Schönem und Gutem, umso mehr wirst du es finden und erleben. Das trifft aber auch auf das Gegenteil zu. Wofür entscheidest du dich? <<

    interessanten artikel entdeckt.

    leider nicht online:


    Jeff Kintzelé: "Soziologie der Anmache" in: Herbert Willems/Martin Jurga (Hg.): Inszenierungsgesellschaft, Ein einführendes Handbuch, Opladen, Westdeutscher Verlag 1998.


    wer zugang zu einer gut ausgestatteten bibliothek hat sollte mal reinschauen. (Das buch ist sauteuer, das lohnt sich nicht - nicht dass einer auf die idee kommt)


    sehr witzig geschriebene beobachtungen zum thema anmache und "die balance halten". Kein ratgeber, aber trotzdem lesenswert. leider etwas kurz geraten (7 seiten).


    am interessantesten fand ich die erkenntnis, dass Anmachen zwar oft als unoriginell verstanden werden, aber genau darin liegt auch ihre stärke. sie dürfen nicht zu originell sein. gute erkenntnis. keine angst vor platitüden.

    Kwak

    Ich gebe mal ein mir etwas peinliches Geheimnis aus schlechten Tagen preis:


    Wenn ich mich manchmal schlecht und unsichtbar fühle, oder wenn ich das Gefühl habe, schutzlos der Welt ausgeliefert zu sein, stelle ich mir vor, ich hätte riesige Flügel, die zwischen den Schulterblättern sitzen. Irgendwie hilft mir das immer, aufrecht und stolz durch die Menge zu gehen, auch wenn mir eigentlich nicht danach zumute ist.


    Ich glaube übrigens auch, daß man sich das Glück herbeierwarten kann.

    frollein

    das wär schön, aber s waren auch normale ansprechsversuche drunter ... wenns dumm kommt, kann mann (frau ggf. auch, klar), einfach nur dumm rüberkommen. das liegt dann aber nicht am spruch, sondern am gegenüber ...


    aber für jemanden, der sich endlich dazu überwunden hat, jemanden anzusprechen, kann so eine ablehnung (und zwar eben eine, die ihn "lächerlich" erscheinen lässt) extrem hart sein ...

    Weils grade ums Ansprechen und, worauf ich eigentlich ansprechen will, eventuelle unangenehme Ablehnung geht... mal ne blöde Frage.


    Wie ist das zu verstehen, wenn man mit einer recht flüchtigen Bekannten nach nem halben Jahr ein bißchen ins Gespräch kommt und man infolgedessen auf einmal ganz locker miteinander reden kann... sie fragt öfter nach meiner Meinung, schmiert mir dann ordentlich Honig ums Maul (;-D) und spricht mich immer wieder mit meinem Namen an... so, daß sie mich ziemlich auf sich aufmerksam macht. Das hat sie jedenfalls geschafft.


    Hmm... ob das so gemeint ist, wie's ankommt? Oder kann das wieder einmal alles bedeuten? Ich werd es mal nicht als unbedeutend abtun und weiter beobachten ;-)

    beobachten ist falsch. du wirst schon die ganze zeit beobachtet. wenn du nichts machst, nicht reagierst, wird die frau vielleicht weg sein. man, als mann, hat oft nur eine relativ kurze zeit, ein "angebot" aufzugreifen.


    du bist ihr nicht egal, sonst würde sie dich nicht nach deiner meinung fragen. und gelegenheiten hat sie scheinbar schon viele gegeben, bei jeder hättest du nach deiner antwort dranhängen können "ich finde dich nett, hast du lust, mit mir einen kaffee trinken zu gehen?"

    Du hast recht. Mit beobachten meinte ich auch eher, daß ich das schön weiter pflege, um das mit der Einladung ganz selbstverständlich werden zu lassen. Soll ja keine Wochen dauern. Allerdings seh ich sie nur einmal pro Woche - hab das jetzt zweimal erlebt, und es hat sich wie gesagt so ein bißchen "entwickelt". Möchte aber erstmal sehen, ob das nur auf ner guten Laune beruht.


    So ne spontane Einladung ist in der Situation immer etwas ungünstig. Es ist ne recht lockere Seminarsituation, da sind also immer einige Leute anwesend. Mal sehen, wie und ob sich das ergibt.

    mann, lass die blödsinnige ratio weg.


    und was heisst "möche mal sehen, ob das auf einer guten laune beruht"?


    klar beruht das auf einer guten laune, aber DU bist der, der sie ihr macht.


    also, grab sie an. aber leg dir um himmels willen vorher nicht irgendwas zurecht, sonst fängst du das stammeln an. sag in DEM moment, was dir einfällt!

    hab heut mal wieder nen pärchen-light-nachmittag erleben dürfen.


    war mit ner kollegin in der stadt. bissche shoppen. sie brauchte vorhänge, ich bücher. und dazwischen gabs noch was zu trinken. war nett. war fast so wie bei den pärchen, die dasselbe gemacht haben. nur mit dem unterschied, dass sich unsere wege um 4 getrennt haben. ich ins büro, sie nach hause.