kwak,


    du kannst gut schreiben, weißt du das?


    so drastisch, deine worte :°_ ich weiß gar nicht was ich sagen soll. ich glaube jedenfalls, dass du "recht hast" mit deinen sorgen. du verpasst wirklich was.


    ich würds dir soooo vergönnen eine frau zu küssen und alles mit einer frau nachzuholen was du bisher verpasst hast. :°_@:)@:)

    keine sache, kwak. ich hab momentan genug am hals, da kommen solche gedanken gar nicht erst auf. am sonntag war ich zwar nah dran, ne krise zu bekommen ... aber konnte dann zum glück schnell einschlafen.


    hab die ganze woche interne schulungen. heut beim mittagessen hab ich gemerkt, wie massentauglich, wie kommunikativ ich sein kann ... wie unterhaltend. und im kurs selber dann, wie gut meine auffassungsgabe ist etc.


    ich bin eigentlich ziemlich gut.


    nur hätt ich das gern mal ausserhalb des büros bestätigt. (und damit mein ich nicht den freundeskreis, da weiss ich, dass ich als freund geschätzt und begehrt bin.)


    hm.

    @dj

    Zwischen uns gibt es wohl einen Unterschied. Du gehst locker mit einen gesunden Optimismus durchs Leben. Diesen habe ich verloren, weil er zu oft enttäuscht wurde. Vor 2 Jahren dachte ich es würde bald so weit sein. Aber falsch gedacht. Der tiefe Fall mit hartem Aufschlag folgte.

    ich lese zwar schon ne Weile hier im Forum aber irgendwie habe ich irgendwie immer überlesen/ignoriert


    was Kwak ein paar Zeilen über mir geschrieben hat beschreibt irgendwie meine Situation sehr genau.. das lächerlichste an der ganzen Sache bei mir ist, dass ich ständig gesagt bekomme was für ein netter Mensch ich doch bin, wie gut ich zuhören kann wie gut gelaunt ich doch bin, blablabla


    vor ein paar Wochen war zwischen einer Freundin und ihrem damaligen Freund schluss - ich durfte dann als Tröster einspringen und habe mir stundenlang am Telefon ihren Kummer angehört und jedesmal danach gedacht "sei froh, dass du jetzt über wen aufregen kannst.. "


    manchmal glaube ich, dass ich zwar wahrgenommen werde aber ganz schnell wieder vergessen werde


    Was mir an der Situation aber am meisten zu schaffen macht ist die Tatsache, dass ich mich ständig drüber aufrege .. z.b lasse ich grade hier meine gesamte Frustration ab.. und frage mich gleichzeitig was mir das recht gibt mich überhaupt zu ärgern wo es doch auf der Welt deutlich dramatischere Probleme gibt - das klingt bescheuert, ist es wahrscheinlich auch aber ich werde den Gedanken nicht los..


    irgendwie drehen sich meine Gedanken dann immer im Kreis und ich komme von Punkt A zu B zu C und wieder zu A


    das führt manchmal echt zu ziemlich schlaflosen Nächten...

    Zitat

    unabhängig davon ob das jetzt funktioniert hat oder nicht ist es doch ein schritt in die richtige richtung. mach weiter dann verlierst du sicher nach und nach deine scheu.

    Mach ich so :)^3


    Im Rahmen meiner Möglichkeiten bin ich eigentlich auch gar nicht so stümperhaft, aber in dieser einen Situation war der Versuch, es mal GANZ ANDERS als sonst zu machen, ein bißchen zu viel. Ich hatte auch ne halbe Stunde zuvor schon ein Mädel angesprochen, aber da hatte es gewissermaßen einen Grund... ich hatte sie um ne Info gebeten. Das war ganz ungezwungen, so wie's sein sollte. Aber der nächste Versuch war wie gesagt nicht so ungezwungen und hat sich etwas später nicht befreiend, sondern ziemlich befremdlich und unangenehm angefühlt... weil ich mir irgendwie nicht treu geblieben bin (Ich glaub grade, daß wir das Thema schon mal hatten. Dinge nicht zu tun, Schritte nicht zu gehen... weil sie befremdlich wären... ich habs nun trotzdem mal versucht ;-) )


    Ich hatte ja schon oft Kontakt aufgenommen und mich ganz ordentlich unterhalten bis hin zum Telefonnummerntauschen, wenn ich auf der Piste oder auf Parties unterwegs war. Aber ich hatte noch nie selbst gezielt versucht, ne Frau anzusprechen, weil sie mir gefiel. Das hatte sich alles immer zufällig ergeben, was über die Jahre ziemlich frustrierend ist - da ich vom Zufall abhängig war.


    Auszubrechen ist nun aber gar nicht so schwer. Man muß nur etwas tun. Es aber gut zu machen bzw. mit dem leicht variierten eigenen Stil erstmal klar zu kommen... das braucht bestimmt etwas Zeit... aber naja - die hab ich ja!

    Zitat

    grundsätzlich würde ich sagen: Fragen stellen ist besser als von sich erzählen.

    Würde ich jetzt nicht so sehen. Bei mir erzeugt das eher die von Copper geschilderte unangenehme Situation, Unbehaglichkeit, wenn mich ein wildfremder Mensch anspricht und Fragen stellt. Ich mag das überhaupt nicht, mit ist es wirklich lieber, er erzählt was, worauf ich reagieren kann, daraus ergibt sich für mich viel leichter ein richtiges Gespräch. Aber womöglich sehen andere Frauen das anders.

    Monika, DJ

    Ich glaube, der Hinweis, den der DJ gegeben hat, ist sinnvoll fuer Leute, die normalerweise die Angewohnheit haben, "den Luftraum mit eigenem Gerede zu fuellen" ;-), waehrend Leute, die zu scheu sind, ueberhaupt mal was von sich selber zu sagen, eher dazu eine Ermunterung brauchen.


    Unterschiedliche Leute haben halt unterschiedlichen Entwicklungsbedarf.


    (Ich keine so einige selbstverliebte Computerfreaks, da wuerdest auch du, Monika, es fuer einen Riesenfortschritt halten, wenn sie dir fragen stellten...)