Alleinurlaube...

    ...die ich gemacht habe, waren meistens: Einen schoenen Ort auf der Karte ausgucken, Unterkunft buchen (meist irgendwie Privatpension, das ist oft billiger als Hotel und trotzdem gut), mit oeffentlichem Verkehr hin (Nichtautofahrer) und dort "sehen was geht" (meist Landkarte kaufen und wandern oder auch schwimmen). Ziele waren z.B. Juist (das ist wunderschoen x:)), Schiermonnikoog, Neuchatel. Geht alles ohne Fliegen (zuletzt hab ich Irland gemacht, OK, da muss man ins Flugzeug). Ich bin allgemein kein guter Kennenlerner, aber hin und wieder war ein Schwatz drin mit jemandem, den man so trifft. Jedenfalls war's echt erholsam und liegt mir mit Sicherheit mehr als Single- (und Bagger-) reisen. Zum Kennenlernen gut sind Sprachlernreisen.

    @ kwak

    deine schilderung von wegen rumgurken in unbekannten gegenden städten, blabla.... - sehr symphathisch. so gings mir auch schon oft.


    sei realistisch. du brauchst erst mal keine beifahrerin. frauen sind manchmal auch arg orientierungslos, wie man hört und wie ich aus eigener erfahrung weiß. was du brauchst, ist ein navigationsgerät!!! lach nicht. ist echt wahr. ich hab jetzt eins und es ist sehr sehr praktisch!!! ziel eingeben und du wirst geleitet. denk mal drüber nach. wenn du dir ein navi holst und daüfr nen kostengünstigeren urlaub machen kannst... wäre doch nicht schlecht, oder?


    denke mal drüber nach! ;-)

    Doragon

    Zitat

    Was hast du denn z.b. abends gemacht? Oder was ist mit Duschen oder andere Klamotten anziehen? Oder auf Toilette gehen?

    Ich habe mal fünf Monate im VW-Bus gewohnt, da sind drei Wochen ein Klacks. Duschen kann man meist am Strand, Toiletten oder das nächste Gebüsch gibts da auch, Klamotten wechselt man ganz ungezwungen mitten auf dem Parkplatz oder eben im Auto und wenn's mal richtig luxuriös sein soll, kann man ja auch mal für ein paar Tage auf den Campingplatz fahren. Abends bin ich ganz normal ausgegangen, saß am Strand, bei anderen Leuten mit größeren Autos oder ab und zu, bei Regen zum Beispiel lag ich auch mal im Bett und habe ein Buch gelesen.


    Kwak


    Sprachreisen sind wirklich großartig, um Leute kennenzulernen. Man unternimmt viel mit den Leuten, die ja auch alle fremd und meist alleinreisend sind, im Kurs redet man eh schon miteinander und man hat es mit kultivierten und wissbegierigen Menschen zu tun. Ich habe darüber in Bordeaux vor neun Jahren mal wirklich sehr interessante Menschen kennengelernt. Zu ein, zwei davon und zu meinen damaligen Lehrern habe ich heute noch Kontakt. Kann ich nur empfehlen.

    Eine Sache wollte ich mal los werden. Ich habe das hier am Anfang im Forum gelesen, sowie in anderen Foren davon gehört. Oft wird die These vertreten, dass sich durch den ersten Sex etwas gravierendes am Charakter verändern würde. Ich selber hatte erst mit 23 eine Freundin, also auch meinen ersten Sex. Von dieser Freundin habe ich mich nach einem Jahr getrennt. Ich stehe nun genauso wie vorher da. Es ist kein Stigma von mir abgefallen. Frauen für mich zu gewinnen fällt mir genauso schwer wie vor dieser Beziehung. Natürlich war es wunderschön eine Freundin und damit Sex zu haben, es hat mich aber nicht wirklich verändert.

    @ Gaudin:

    Ich denke eher, dass es oft so ist, dass sich vor dem ersten Sex etwas verändert. Und dass es deshalb überhaupt erst dazu kommt.


    Es gibt natürlich auch ganz seltene Fälle, wo ein JM das Glück hat, erobert zu werden, er also quasi nix tun muss. Diese allerdings fühlen sich dann auch schnell nach der beziehung wieder als "Quasi-Jungmann" (Hatten wir hier schon mal).


    Ich kann nur für mich sprechen. Ich habe schon vor meinem ersten mal behauptet, in mir habe sich was verändert. Und dann war's auch bals so weit.


    Ich habe auch noch keine neue Freundin. Trotzdem kann ich ganz anders auf Frauen zugehen, als vorher. Das merke ich ganz deutlich, und wenn ich mal ein wenig "anflirte", kommt auch eine Reaktion zurück.


    Insofern denke ich, dass ich ein "normales" Verhalten erlernt habe.


    Was Deine Probleme angeht: Das ist kein typisches JM-Problem. Viele Leute (auch recht erfahrene) berichten davon, dass sie nach der Beendung einer längeren Beziehung das Werben und Flirten erst mal neu erlernen müssen. ;-)

    hmmm....


    also, für meinen teil gesprochen würde ich schon behaupten, dass ich mich seit meiner ersten "richtigen" beziehung und entsprechend dem sex schon ein bißchen verändert habe - aus meiner sicht positiv.


    okay, ich bin seitdem auch wieder solo und erfolge lassen auf sich warten (gewollt und ungewollt), aber ich würde schon behaupten dass ich seitdem sehr viel souveräner und selbstsicherer geworden bin.


    oder um es "arrogant" auszudrücken...


    wenn ich jetzt wirklich auf teufel komm raus und ohne lange nachzudenken wollte, würden sich sicherlich erfolge eher früher denn später einstellen.


    sprich ich sage mir "hey, du hast das alles schon gehabt, beziehung, sex,..... du weißt wie es geht, du mußt das wissen nur wieder hervor holen"


    und eben wie es zottel schon gesagt hat, wenn man die entsprechenden erfahrungen schon gemacht hat, dann bekommt man bei den nächsten (lockeren) (flirt-) versuchen ein ganz anderes feedback, eben weil man sich selbst auch ganz anderes anstellt.