Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    ich hab mir riesenschädel dazu gemacht. aber in dem moment zum glück nicht mehr.


    du hast die nähe gesucht, aber nicht gewusst warum? ist allein das gefühl des mangels kein genügender grund?


    warum hab ich eine freundin ... die frage hab ich mir jetzt noch nie gestellt :-o

    @ mrk82

    Zitat

    und ich hätt auch diese chance ausgelassen, wenn ich nicht "überrumpelt" worden wäre

    Ne Frage dazu: Warst Du zu dem Zeitpunkt verliebt in die Person? Das beschäftigt mich gerade akkut, weil ich nen Mädel treffe. Aber weder kann ich das Körperliche initiieren, noch kann ich feststellen, dass mir konstant irgendwas an ihr liegt, was über Freundschaft hinaus geht. Soll heißen, ich stelle mir ab und an vor, ihr näher zu kommen, war puntuell auch erregt, aber ich denke nicht an sie als Person, sondern eher an die Befriedigung von Bedürfnissen mit ihr.

    gute frage. nun, jetzt bin ichs natürlich, ist schliesslich meine freundin. und wenn ich nicht in sie verliebt wär, wär was falsch.


    damals ... ja, doch ... es war nicht so schwärmerisch-verliebt, wie ichs sonst war. aber ich war verliebt.

    @ mrk

    Zitat

    du hast die nähe gesucht, aber nicht gewusst warum? ist allein das gefühl des mangels kein genügender grund?

    Nee, denn da kommt dann ja noch mehr dazu... wie geht man mit diesem Mangel um? Spornt er an oder ist er die Bestätigung des Unvermögens und zieht nur noch mehr runter? Und das ist ne Frage des Grundgefühls, von Haltung, Vorstellung - keine Ahnung, wie ichs nennen soll.


    Hast du dich denn liebenswürdig gefühlt? Also im eigentlichen Sinn: Nicht nett oder so, sondern der Liebe würdig.


    Also das war bei mir aus unerfindlichen Gründen eben nicht der Fall. Nicht daß ich mir das bewußt so beantwortet oder eingeredet hätte. Aber es steckte so drin. Das mit der Vorstellung ist vielleicht unpassend, aber die Frage nach der Liebens-Würdigkeit triffts eventuell besser.


    Und wenn man sich liebens-würdig fühlt, dann weiß man anscheinend auch, was man zu geben hat und was man selbst verdient. Und wie man das ganze verwirklichen kann.


    Fühlt man sich nicht so, dann steht an dieser Stelle anscheinend das Gefühl von Unvermögen, Ausgeschlossenheit oder Ziellosigkeit, was Kwak ja auch so erwähnt hat und was ich auch noch kenne.

    Zitat

    Hast du dich denn liebenswürdig gefühlt? Also im eigentlichen Sinn: Nicht nett oder so, sondern der Liebe würdig.

    sagen wir, ich hab zumindest keinen grund dafür gesehn, warum ichs nicht sein sollte. daran geglaubt hab ich nicht.

    @ mrk

    Hm, vielleicht ists auch nicht so einfach übertragbar.


    Mir kommts nur ganz stark so vor, den "Zustand", den vor allem Kwak durchblicken läßt, ziemlich genau zu kennen. Und ich kann irgendwie schon erkennen, inwiefern ich mich von damals unterscheide und was ich dafür gemacht hab.


    Vielleicht warst du wirklich "anders drauf" ;-)

    Uuuh, fendt, Deine Rechtschreibung ist originell bis einzigartig... Schreibe vielleicht mal Texte in Word vor und hau sie dort durch die Rechtschreibprüfung, das würde das Lesen wirklich vereinfachen (und Antworten daher wahrscheinlicher machen).


    Aber was soll's.


    Wie gehst Du mit Deiner Schüchternheit um?


    Und worin genau besteht Dein positives Denken? Was bewirkt es bei Dir?


    Kommst Du weiter, oder trittst Du auf der Stelle?

    @ mrk

    Zitat

    hm. ich kenn das schon auch. das sich-nicht-vorstellen-können. ich sag nur, das ist kein hindernis, es doch zu können.

    Hmm, ok. Also es muß kein Hindernis sein.


    Für mich wars aber auf jeden Fall eins, würd ich sagen.


    Hatte ja ab 16/17 immer Chancen bei Frauen. Aber für die einen hab ich mich nicht interessiert, und bei den anderen hab ichs nicht geglaubt, daß ich Chancen haben könnte.

    Zitat

    Hatte ja ab 16/17 immer Chancen bei Frauen. Aber für die einen hab ich mich nicht interessiert, und bei den anderen hab ichs nicht geglaubt, daß ich Chancen haben könnte.

    Interessant. So ist bzw. war es bei mir auch. Ich hab ja auch mit einer rumgemacht, habe als Teenager von 2 Damen Liebesbriefe bekommen und weiß, das zumindest ein, zwei andere auf mich standen. Die, die ich immer wollte, waren nicht an mir interessiert. Bei einer davon war ich schlichtweg zu schüchtern, obwohl sie mir eindeutige Vorlagen gab.

    Status Quo

    Peu á peu gehe ich auf Frauen zu und genau darin könnten wir uns alle unterscheiden, von herkömmlichen Männer. Denn die meisten sind zaghaft, schüchtern. Es ist de facto suoer einfach: Du sprichst ein Mädel irgendwie an, und wenn sie OK ist, dann wird sie dich für deinen Mut belohnen, in irgendeiner Form (Labern und ggf. alles weitere).


    Mein derzeitigen Probleme sind eher wie folgt gelagert:


    - Ich lerne zu wenig Frauen kennen, traue mich nicht immer sie anzusprechen, es wird


    - bin viel zu undominant, zu unsicher: Neulich habe ich mich quasi selber zu einem Mädel eingeladen (auf anraten von freunden). Da war ich dann erstmal unsicher, obwohl es nachher echt nett wurde


    - habe keine Ahnung, ob und wann ich die köperliche komponente einleiten soll, das macht mir am meisten probleme, da es wiedermal dem mann überlassen wird. bei oben besagtem mädel war mir nicht klar, ob sie wollte, ob mir das egal sein muss, ob eine derartige einladung auch eine einladung zu mehr als reden ist


    - habe angst, dass ich mich niemals richtig verlieben werde und alles nur eine projektion von bedürfnissen ist


    eins ist sicher:


    als mann musst du agieren, da hast keine wahl. meine ziele sind:


    - ein richtiger chameur werden: tanzen lernen (klassisch), frauen auffordern, verwöhnen (das kann ich nur jedem empfehlen: geht auf eine tanzveranstaltung, da sind so viele junge, einsame, verzweifelte frauen)


    - aggressiver werden: wie eine spinne beißen, d.h. abgezockter, proaktiv, fähig in der lage, das körperlich einzuleiten


    Ich nehme inzwischen Signale von Frauen wahr, das ist im grunde ganz einfach. Unser aller problem liegt im grunde darin, dass wir uns nach aufmerksamkeit sehnen. Ich kann nur empfehlen: Vergiss alle, mach dich davon unabhängig, glotz keiner frau nach und du bekommst ganz von allein resonanz. Sobald du selbstbestimmt bist, kommen sie ganz von alleine. Heute wieder auf der arbeit, glotzt mich eine gut aussehende an. Da war ich erstmal schockiert, dass hat sie dann auch gecheckt.


    Es ist ein Lernprozess. Ich betrachte mich als angekommen in Phase 1, habe quasi das "Aus" bei Mensch ärgere Dich nicht verlassen und bewege mich im Spiel. Phase 2 heißt Anbahnung bis zum körperl. Kontakt, Phase 3 Sex, Beziehung etc.


    Danke für den langen Thread. Kopf hoch, Ihr seit die Besten. Wer so lange durchhält, für den muss es einfach gut ausgehen! Allerdings müssen wir alle auch was dafür tun und es gibt fast keine Entschuldigungen*:)

    Zitat

    Hatte ja ab 16/17 immer Chancen bei Frauen. Aber für die einen hab ich mich nicht interessiert, und bei den anderen hab ichs nicht geglaubt, daß ich Chancen haben könnte.

    das kenn dafür ich nicht. meine chancen kann ich an einem finger abzählen.

    hab, glaube ich, ne frau am start. schon komisch wie viele missverständnisse es gibt und wie schüchtern, auch erfahrene frauen sind. die körperl. unerfahrenheit merkt man schon, denke ich. aber egal, werde das irgendwann offen kommunizieren.

    @ colt

    Gut so, mach nur, wonach dir ist. Und laß dich möglichst nicht von zu vielen Gedanken ablenken :)^


    Und ich halt mit:


    Ich hab in den letzten Tagen wieder festgestellt, daß ne selbstbewußte Ehrlichkeit hinsichtlich der eigenen Erfahrung überhaupt nicht nachteilhaft ist.


    Wenn ich gefragt werd, wie lang ich schon Single bin, muß ich eben sagen, daß ichs "irgendwie schon immer" bin.


    Und jetzt - natürlich nicht deswegen, sondern weil sowas, wie ich mir schon gedacht hab, nur am Rande wichtig ist - hab ich ne Telefonnummer von ner hübschen jungen Dame mehr. Ohne gefragt zu haben... aber das Mädel hat mich jetzt doch schon sehr neugierig gemacht :=o


    Mal gucken, was da noch so passiert...

    Zitat

    Ich hab in den letzten Tagen wieder festgestellt, daß ne selbstbewußte Ehrlichkeit hinsichtlich der eigenen Erfahrung überhaupt nicht nachteilhaft ist.

    Hängt vom Komtext ab. Auf der Arbeit möchte ich nicht, dass das jemand weiß. Dann nehmen einen die Leute nicht mehr für voll. Meine Freunde wissen es eh alle, bei neuen Leuten kommuniziere ich eher: "Single? Schon ziemlich lange ... Letze Beziehung. nicht der Rede Wert, ..."


    Des Weiteren:


    Für mich ist die Tatsache erstaunlich, dass ich scheinbar doch von relativ vielen Frauen begehrt werde, ohne es lange gewusst zu haben. Bspw. erfahre ich um 3 Ecken, dass eine langjährige Nachbarin auf mich stand. Ein hübsches und intelligentes Mädel, wenn auch nicht mein Typ. Das Geheimrezept liegt wirklich darin, dass einem Anerkennung egal sein sollte, zumindest sollte man das nach Außen transportieren, dann kommt das Feedback ganz von alleine. Selbstbestimmtheit und Charakter.

    @ Colt 38

    sehr interessanter Text. Vielleicht interessiert sich ja wirklich immer irgend jemand für einen nur man merkt es selber nicht....


    Was mir im Moment zu schaffen macht, im Moment ändert sich wieder viel auf der Arbeit weshalb ich es einfach nicht schaffe mit der Wohnung Fortschritte zu machen, obwohl dies langsam schon in Depressionen ausartet...


    mfg Shadowmann