Gedanken an die Zukunft

    Ich denke in letzter Zeit oft daran was die Zukunft wohl bringen könnte. Dabei stelle ich mir immer öfter die Frage wozu eigentlich der ganze Stress? Was hat man davon?


    Ich glaube inzwischen nicht mehr, dass ich eine sogenannte normale Beziehung mit einer Frau irgendwann mal haben werde. Wie soll das gehen??? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn ich darüber nachdenke wie das im Alltag ablaufen sollte. Irgendwann muss man sich doch gegenseitig auf die Nerven gehen. Wahrscheinlich halten die meisten Ehen oder Langzeitbeziehungen nur aus alter Gewohnheit zusammen. Gewohnheiten sind nicht schlecht. Aber kann es das sein was erstrebenswert ist


    Und was mache ich wenn ich in Zukunft alleine zurecht kommen muss? Wie soll es da ableufen. Arbeiten gehen, nach Hause kommen und dann? Da muss doch irgendwie mehr sein.:-/ Ich weiß es nicht.

    Hallo kwak, wenn es momentan nichts gibt, für das Du Freude empfinden kannst und wenn Du den Sinn des Lebens bezweifelst, dann deutet das m.E. auf eine Depression hin, die Du durch eine Änderung Deines Lebens überwinden solltest.


    Natürlich ist es unbefriedigend, außer arbeiten zu gehen nichts anderes zu machen. Aber so muss und so soll es ja auch nicht sein. Entwickle Deine Persönlichkeit. Anregungen gibt es in diesem Forum ja zuhauf. Es bleibt dabei: Jetzt bist Du am Zuge. Warum kommt da so wenig von Dir?


    Du hast mir vor Deinem Urlaub zugestimmt, dass ein Urlaub allein noch keine Änderung bewirken kann. Er kann allenfalls Energie liefern, den Alltag positiv zu verändern.

    @ Kwak:

    Eine Beziehung wäre es auch nie geworden :P


    Aber zu dir. Mach dir nicht so viele Gedanken über Zukunft. Damit meine ich nicht Beruf usw., sonderen eher "Bekomme ich ne Freundin, schaffe ich das ...." Ich mache das auch viel zu oft, aber eigentlich ist es bekloppt. Ich meine sooo schwer kann das auch nicht sein und Sex kannst du schon mal :P (da hast du mir gegenüber nen Vorteil). Wenn du dann noch lieb zu dem Mädel bist, dann klappt das schon :-)

    Kwak

    Zitat

    Mach dir nicht so viele Gedanken über Zukunft.

    Das sehe ich anders. Mach Dir Gedanken. Frag Dich, warum Du keine Freude am Leben hast. Frag Dich, warum alles, angefangen vom Studium über Deinen Alltag bis hin zu Beziehungen Dir anstrengend und stressig erscheint. Frag Dich, ob Du wirklich willst, daß das so bleibt. Frag Dich, ob Du nach all den Jahren und nach all den Versuchen, es allein aus dem Loch zu schaffen, wirkliich riskieren willst, nochmal soviele Jahre zu leiden und Dich im Kreis zu drehen. Und bevor Du jetzt sagst, es sei nicht immer schwer, es gebe auch gute Zeiten: frag Dich, ob Dir das reicht, ab und zu mal eine kurze Phase zu haben, die ganz okay, ganz nett und nicht ganz so schwer ist.


    Ich glaube nicht, daß Du einfach ein Miesepeter bist. Ich glaube nicht, daß Dein Schicksal es schlecht mit Dir meint. Ich glaube nicht, daß irgendjemand per se ein Pechvogel oder Unglücksrabe sein kann. Ich glaube nicht, daß Du unglücklich sein mußt.


    Ich denke, Du solltest nicht in Deiner Persönlichkeit, nicht in Deinem Umfeld und nicht in Deinem Schritt nach den Ursachen für Deine Unzufriedenheit forschen, sondern in Deinen Hirnwindungen, in Deinen Hormonen, in Deinen Nervensträngen, vielleicht in Deiner Vergangenheit, in Deinen Lebensgewohnheiten... Kurz: wende Dich an jemanden, der sich damit auskennt und schließe mit demjenigen nacheinander alle bekannten Ursachen aus, die Dich daran hindern können, ein glücklicher und zufriedener Mensch zu sein. Denn das Glück kommt definitiv nicht von außen. Glückliche Menschen haben Glück.


    Ich glaube, Du bist depressiv und daran kann man etwas ändern. Teilweise hat das ganz einfach auch körperliche Ursachen, denen man für den Anfang medikamentös beikommen kann, um überhaupt die Energie zu bekommen, das Problem zu erkennen und anzupacken.