Lewian

    Zitat

    Spaetestens nachdem ich mein letztes Posting abgeschickt hatte, wusste ich auch, es geht dir nicht eigentlich um die Ratschlaegerei. Ich weiss schon, was du meinst. Aber ich denke, es war halt so geschrieben, dass man diesen Gedanken leicht haben koennte - und ich wollte eben auch mal sagen, es ist voellig legitim, dieses Forum zu benutzen um zu nehmen und nicht zu geben.

    Da bin ich erleichtert, dass du mich nicht völlig falsch verstanden hast;-)


    Natürlich finde ich nicht, man solle hier mehr geben um eine Schuld zu begleichen!! Oder ein schlechtes Gewissen haben, wenn man nur nimmt. Es ging mir eher um einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Ungleichgewicht und Problemen im RL.


    Ich bin überzeugt, man könnte im relativ geschützten Rahmen des Forums ein gewisses Verhalten trainieren, das einem im RL nicht so vertraut ist. Der Graben zwischen Forum und RL ist nicht allzu gross. Es findet eine Wechselwirkung zwischen beiden Bereichen statt. Wenn man wie ich z.B. Angst hat, sich zu blamieren, könnte man versuchen, wenigstens hier sich zaghaft zu exponieren mit etwas scheinbar Peinlichem…


    Beim Lesen von Kwaks Beiträgen hatte ich oft den Eindruck, er verwende zuviel Energie in den Versuch, etwas zu bekommen und befasse sich kaum damit, was er zu geben habe.


    Deshalb hatte ich die Idee, dass er im Forum versuchen könnte, sich etwas stärker zu engagieren und etwas Du-bezogener zu werden. Die Auseinandersetzung mit den Problemen der Anderen könnte vielleicht auch seine eigenen etwas relativieren.

    Zitat

    ... Aber jeder kann fuer sich selber entscheiden, wie und wo er das praktiziert und wie und wo er das zeigt. Wenn Kwak der Meinung ist, er koennte dies zu zweit mit einer lieben Frau, aber nicht in Gegenwart anderer, und auch nicht im Forum, dann ist da nichts Verkehrtes dran, wenigstens so lange er sich selber richtig einschaetzt.

    Ja, natürlich muss jeder selbst wissen, was für ihn das Beste ist! Etwas zu üben ohne innere Motivation wäre sinnlos.

    Zitat

    f) er ist gehemmt, versucht die hemmung aber durch gezieltes training abzubauen. daraus ergeben sich vielleicht dates, vielleicht eine freundschaft, vielleicht eine beziehung, wer weiss. aber auf jeden fall ein schritt nach vorn.

    oder sowas.

    Zitat

    was kwak nicht braucht, sind noch mehr negative erfahrungen. und das ist m.e. nicht davon abhängig, wie voll oder leer man das glas sieht, sondern rein in der erfahrung begründet. mit steter ablehnung zu leben ist schon mühsam, dann find ich, sollte man sich nicht noch bewusst solche zuführen. ich denk nicht, dass ich pessimistisch bin, im moment sowieso nicht. aber ich seh nicht rosig für das vorhaben, sie jetzt zu fragen. natürlich kann ich mich irren, wär auch nicht verwunderlich. nur find ich, der einwand muss geäussert werden.


    herr koch

    ich finde erfahrungen sind erstmal erfahrungen, ob sie negativ oder positiv sind, liegt an der eigenen einstellung, zumindest für die erfahrungen, über die wir hier reden.


    ich meine, zum ersten mal ein date gehabt zu haben, was dann doch nicht so super gut lief, kann man als neue positive erfahrung sehen, nämlich, dass man sich dazu aufgerafft hat, dass man sich das überhaupt zugetraut hat, usw. oder als negative erfahrung verbuchen, weil es nicht perfekt lief.


    aber natürlich sind z.B. immergleiche nicht so gute dates dann doch nur negativ. weil man dann eben doch nicht weiter kommt.


    im weiteren verlauf des textes ging es mir immer weniger um Kwak persönlich, sondern eher um allgemeine gedanken zum thema. und das war auch nicht als ratschlag gedacht, sondern als gedankenaustausch, als diskussion.


    beste grüße

    Zitat

    ich hab das forum ja meist primär als den ort angesehen, wo man abladen konnte.


    herr koch

    hmm ja. aber was erwartest du dir davon, hier abzuladen? wenn du hier ablädst, könnte ich mir denken, dass du ein feedback erwartest, sonst könntest du's ja auch in dein tagebuch schreiben.


    welche art von feedback würdest du als angemessen, als nützlich oder hilfreich oder interessant sehen? und welche art von feedback als unangemessen oder nutzlos?


    beste grüße

    Zitat

    Fiann & Kwak


    Ich persoenlich finde die Vorstellung, dass man im Forum fuer ein Gleichgewicht von Geben und Nehmen sorgen sollte, voellig abwegig. Die ganze Ratschlaegerei ist ohnehin von zweifelhaftem Wert

    Naja, dafür ist's ja auch ein Laienforum. Andererseits, wenn die Ratschläge oder Erfahrungsberichte einen dazu bringen, seine Probleme mal aus anderem Blickwinkel zu sehen oder einige Anregungen geben, ist das ja auch nicht schlecht.

    Zitat

    und so einige geben anderen Ratschlaege, um sich selber von ihren eigenen Problemen abzulenken.

    Ich finde, die Motivation ist egal. Die Gedanken oder Ratschläge, die geäußert werden, können ja trotzdem interessant sein oder als Anregung dienen, seine Probleme mal aus etwas anderem Blickwinkel zu sehen.

    Zitat

    Man sagt anderen, was man zu sagen haben glaubt, und man nimmt sich von dem, was man gesagt bekommt, das, was man selber glaubt, dass einem weiterhilft. That's it.

    So sehe ich es auch.

    Zitat

    Anderen keine Tipps zu geben ist genauso voellig legitim, wie aus den Ratschlaegen, die man bekommt, nur 100% das zu zu machen, was man selber will, und wenn es bedeutet, 95% davon in den Wind zu schlagen. Das vergessen immer wieder viele.

    Genau.

    Zitat

    Wer als Ratschlaeger sauer wird, weil die eigenen Ratschlaege nicht angenommen werden, hat seine Rolle verfehlt.


    Lewian

    Eben. Die Probleme von anderen sind nicht die Probleme der Ratschläger, und die Ratschläger sind auch nicht für andere verantwortlich.


    Beste Grüße

    Ich will mich gar nicht groß in diese Diskussion einmischen. Ich fände es nur angenehm, wenn wir alle nicht über Personen schreiben würden, als wären sie gar nicht da (bzw. als würden sie nicht mitlesen). Ich würde mich hier wieder um einiges wohler fühlen, wenn diese Kommentare direkt an die Person gerichtet würden, die gemeint ist.


    Kwak, Deine Postings der vergangenen Tage haben mir gezeigt, dass die Frage, wie Du Deine Kommilitonin näher kennenlernen sollst, eigentlich ein völlig unerhebliches Problem ist in Relation zu den Defiziten Deines Alltagslebens. Dass Du zum Friseur gegangen bist und das Zentrum Deines Wohnortes erforscht hast, sind zwei Schritte in die richtige Richtung gewesen. Aber wie schwierig diese Schritte für Dich waren, zeigt auch wie viel Deinem Leben einfach fehlt. Das wird ganz schön harte Arbeit, Dein Leben so zu gestalten, dass es bei den Frauen den Wunsch weckt, dieses Leben mit Dir zu teilen.


    Ich denke, für Dich wäre es wirklich eine gute Sache, Dich irgendeiner Gruppe anzuschließen (egal was die machen und ob es Dich interessiert oder nicht). Einfach, um mal die Erfahrung zu machen, wie es ist, sich in so eine Gruppe einzugliedern, wie es ist mit den Leuten wegzugehen oder eine Weihnachtsfeier zu machen oder einen gemeinsamen Ausflug, wie man sich mit den unterschiedlichsten Leuten unterhält...

    jens

    das feedback war sekundär ...


    natürlich hätt ichs in ein tagebuch schreiben können, nur da liests niemand. hier hats jemand gelesen. das allein war mir wichtig. ich wollte mich endlich jemandem gegenüber öffnen. jemandem sagen, wie scheiss und einsam ich mich fühl.


    das forum hier hat mir geholfen, zu erkennen, dass ich nicht allein auf der welt bin (was ich vorher gemeint hab, weil ich niemanden gekannt hab, der in einer ähnlichen situation war) und evtl. die erkenntnis, das es einen ausweg gibt.

    @ kwak

    Sei nett zu ihm :-)


    So, und jetzt berichte ich auch mal wieder ein wenig. Weil ich ein klein wenig aufgewühlt bin.


    Hatte im Sommer mal ein Mädel erwähnt, in das ich mich ganz schön verguckt hatte. Eigentlich auf ihre Initiative, und damit hat sie mir schon einen Gefallen getan, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mir nicht wirklich Chancen bei "solchen" Frauen ausgerechnet. Auch, wenn ichs immer gewollt hatte - bis dahin fehlte das gewisse Selbstbewußtsein, um das tatsächlich innerlich ernst zu nehmen. Naja, das kam dann allmählich... und wie!


    Jedenfalls hatte ich mich etwas darin gesonnt, aber mir schon Mühe gegeben, ihr ein bißchen von meinem Gefühl zurückzugeben, denn das hatte mir gefallen, was sie da so gemacht hat. Und sie ist in meinen Augen eh ein Sahnehase. Aber - ich hatte es verpennt, Nägel mit Köpfen zu machen und mal ein Treffen zu organisieren. Weil eben immer jemand dabei war, ich aber nen etwas ruhigeren Augenblick abwarten wollte. Ist so ein Abendkurs-Ding, bei dem ich sie regelmäßig gesehen hab.


    Naja, seit ein paar Wochen bin ich nun wieder da drin, unter anderem weil sie mir bis jetzt nicht ganz aus dem Kopf gegangen ist.


    Und weil ich mir selbst auf den Geist gegangen bin, indem ich im Sommer überwiegend sie hab machen lassen und Zufälle abgewartet hab, geh ich jetzt auf sie zu. Vorhin erst. Das fällt mir auch nicht so schwer. Ich machs einfach... will ein bissel bei ihr sein, sie schnattern hören. Ich bin schon recht offensiv - soweit das nonverbal und ohne Berührungen geht ;-) Fällt ja sogar auf... weil wir uns während einen Gesprächs zweier anderer ein bissel beäugelt hatten, dachten die, wir würden uns kritische Blicke deretwegen zuwerfen... war ein etwas komplizierter Moment ;-)


    Aber - kwak hatte neulich ja vom gleichen Problem erzählt - ich kriegs nicht hin, mal ne Ansage und ein Treffen zu zweit auszumachen. Mein Standpunkt ist ja, daß mein Gefühl in der Hinsicht schon ok ist ;-) Es war eben immer jemand dabei. Es ist mir nicht so unangenehm, sie vor anderen Leuten wissen zu lassen, daß ich sie gern mal woanders treffen würde... ich steh schon dazu und ein "Ja" ist wohl nicht so unwahrscheinlich. Aber ich glaub, es wär mir peinlich, wenn mein verkrampfter Vorschlag an sie vor anderen, die ihn mitbekommen, ihr peinlich ist. Dabei hab ich das Gefühl, sie kommt mir wieder ein bissel entgegen...


    Naja, wie auch immer... ist ja auch egal. Ich werd entgegen meiner schon recht bewährten Unverkrampftheit ganz schön krampfig, wenn ich mir vornehme, auf die Art bei ihr voranzukommen. Und das ärgert mich, obwohl ich mich nicht ärgern will.


    Muß es irgendwie auf meine Art machen... ihr was basteln oder ein Bild malen oder so ;-D

    @Betsy

    Diese Probleme in meinem Alltagsleben sind uralt. Ich habe nie eine Lösung dafür gefunden, lange auch keine gesucht. Es ist so wie Tortola geschrieben hat. Die meisten Probleme gehe ich nur an wenn es einen Anlass dazu gibt. Der Wunsch meine Kommilitonin näher kennen zu lernen ist ein solcher Anlass. Sonst wäre ich sicher nicht bei diesem saukalten windigen Wetter in die Innenstadt obwohl ich nichtmal Handschuhe dabei hatte.


    Wenn ich jetzt den Versuch sie kennen zu lernen nicht unternehme werde ich irgendwann alt, grau und einsam sein und mir sagen hätte ich doch bloß damals im Jahr 2007... Wenn ich es versuche und es klappt nicht dann habe ich es wenigstens versucht und muss mir nicht vorwerfen untätig geblieben zu sein.


    Einen gewissen Optimismus gibt mir die Erfahrung, dass ich unter schwierigen Bedingungen besonders gut sein kann. Das könnte mir auch dabei helfen.

    @Copper

    Da steckst du offensichtlich in einer ähnlichen Lage wie ich. Die Anwesenheit von anderen Zuhörern kann wirklich hinderlich sein.


    Ich bin immer noch etwas traurig, weil sie gestern nicht in die Vorlesung gekommen ist. Hoffentlich ist sie nächste Woche da. Auf jeden Fall muss ich dann gut ausgeschlafen sein damit es nicht wieder so kommunikationsarm zugeht wie diese Woche.

    Zitat

    Z.B. jetzt diese Frau: Irgendwie wirkt es so, als würdest du dich gar nicht für sie als Person interessieren, sondern nur dafür, sie zu "bekommen", zu "haben" ohne eine allzu grosse Investition, also ohne viel geben zu müssen.

    Bei ihr ist es anders als in früheren Fällen in denen ich verliebt war. Früher war es eine Träumerei von mir ohne jemals wirklich einen weiteren Schritt zu planen. Irgendwie habe ich gedacht es müsse sich so ergeben. Aber jetzt weiß ich von selbst tut sich nichts. Initiative ist gefragt.


    Ich interessiere mich für die als Person weil sie so ist wie sie ist. Zuerst ist sie mir aufgefallen, weil sie mir sehr gefällt. Durch das was sie mir von sich erzählt hat ist sie noch interessanter geworden. Das hat bei mir den Wunsch geweckt sie näher kennen zu lernen. Deshalb meine Überlegungen eines weiteren Vorgehens.


    Nach meiner letzten Bruchlandung habe ich mir vorgenommen meine Träumereien einzudämmen. Vielleicht klingt das was ich hier schreibe jetzt etwas zu sachlich und wenig emotional.

    Was mir Sorgen bereitet ist, dass irgendetwas womit ich nicht rechne mir im Weg steht.:-/


    Schätze ich die Lage falsch ein und sie hat schon einen Freund?


    Oder die absoltute Horrorvision: Sie ist jetzt noch zu haben aber mir kommt ein anderer zuvor.:-o


    Ungewissheit ist nur schlecht. Ich will wissen woran ich bin. Natürlich darf ich es nicht übereilen. Aber auf keinen Fall verschlafen. Ich muss den richtigen Mittelweg finden.

    Zitat

    Ich fände es nur angenehm, wenn wir alle nicht über Personen schreiben würden, als wären sie gar nicht da (bzw. als würden sie nicht mitlesen). Ich würde mich hier wieder um einiges wohler fühlen, wenn diese Kommentare direkt an die Person gerichtet würden, die gemeint ist.

    Ja, stimmt.


    Kwak, sorry dass ich vorhin dich nicht direkt ansprach, sondern in der dritten Person über dich sprach.


    Ich war so sehr mit analysieren beschäftigt, dass ich vergass, wie das auf dich wirken könnte.