Lewian

    Zitat

    Jens


    Du weisst doch eigentlich, dass Ratschlaege im Forum allein grundsaetzlich nicht weiterhelfen koennen?

    Ja.

    Zitat

    Du gibst hier ein Trommelfeuer von Ratschlaegen ab, manchmal bemuehst du dich, praktisch zu sein, manchmal schlaegst du einen aufruettelnden "in-den-Hintern-tret-Tonfall" an... hast in den letzten Monaten Ratschlaege, Analysen, Anmerkungen im Umfang ganzer Buecher hier geschrieben und steckst seltsamerweise, trotz deines Wissens und deiner analytischen Faehigkeiten tief im selben Sumpf fest... wenn einer wissen muesste, warum Ratschlaege wie deine einen nicht da raus ziehen, muesstest du es selber sein... aber ungeachtet dessen machst du wacker weiter...

    Damit triffst du den Nagel auf den Kopf.

    Du hast recht, es ist eher Ablenkung. Was würdest Du konkret vorschlagen?

    Zitat

    Zweiteres waere mein Verdacht - solltest du nicht eher neugierig sein und den Austausch mit Leuten suchen, die dein Leben erweitern koennen, als mit solchen, denen du deine Weisheiten aufsetzen zu koennen meinst, weil sie noch weniger Erfahrung haben als du? Ich kann es nicht wissen. Du wirst es dir selbst beantworten muessen.

    Nerviges Oberlehrer-Syndrom, nicht wahr. Welche Menschen würdest Du konkret vorschlagen? In welche Richtung denkst Du?

    Zitat

    Aber ich sage dir eines. Meiner Meinung nach sollte sich der Wert von dem, was du hier im Forum tust, daran messen, was es fuer dich bringt. Du kannst nicht andere Leute stellvertretend fuer dich selbst aus dem Sumpf ziehen.

    Stimmt.

    Zitat

    So sehr ich deinen Analysen oft inhaltlich zustimme - so einige andere hier, namentlich Kwak, haben dir in meinen Augen eines voraus: Sie stellen sich direkt und geradeaus den eigenen Problemen. Das hat was, findest du nicht?


    Lewian

    Ja, Du hast recht. Ich wollte niemanden anfeinden. Es tut mir Leid, wenn es so rübergekommen ist.


    Beste Grüße

    Monika65

    Zitat

    Nicht wirklich. Ich wollte nur darstellen, dass genau da das Problem liegt. Man baut nicht einfach einen Freundeskreis auf, nur weil man eingesehen hat, dass das notwendig wäre, aus dem Kopf heraus sozusagen. Wenn es für diesen Menschen so leicht wäre, wäre es schon längst passiert. Aber das Bewusstsein dafür ist natürlich der Anfang einer Änderung, wenn einem klar geworden ist, wo der Hund begraben liegt.


    Monika65

    Hast Du denn eine Idee, wie man sich auffrafft? Wie man sich dazu motiviert, etwas zu ändern? Wie man anfängt?


    Vieleicht aus eigener Erfahrung, vieleicht bloß bei andern mitbekommen?


    Beste Grüße

    Jens

    Ich bin eigentlich nicht der Mensch, der anderen Leuten gerne sagt, was sie konkret tun sollen... Ich habe dir schon mal gesagt, geh deine eigenen Ratschlaege an andere durch und wende sie auf dich selber an (was soll ich dir sagen, "geh unter die Leute, suche Gleichgesinnte mit deinen Interessen" etcetc., weisst du ja alles selbst - und: sei neugierig auf andere Menschen, hoer zu und glaube nicht vorschnell, zu wissen, wie sie ticken). Wenn du dieses nicht kannst, koenntest du in die Richtung Therapie, Meditation, Selbsterfahrung gehen... du musst halt irgendwie herausfinden, was da hakt bei dir. Ich kenne dich nicht, ich kann es dir nicht sagen.

    Einen Freundeskreis baut man sich natürlich nicht von heute auf morgen auf. Aber trotzdem bin ich überzeugt davon, dass jeder, wenn er es wirklich will, in der Lage ist, einen Freundeskreis aufzubauen. Man muss aber - gerade am Anfang - verdammt viel Energie investieren, bis man an den Punkt kommt, wo das ganze eine Eigendynamik entwickelt. Ich bin vor vier Jahren hier in die Stadt gezogen und kannte niemanden auch nicht im weiteren Umkreis von 100 km.


    Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich mir geschworen hatte, mir einen Bekanntenkreis aufzubauen, sobald ich mit dem Job starte. Also habe ich mir bei der Stadtverwaltung eine Auflistung mit allen Vereinen besorgt. Die bin ich dann durchgegangen und habe mir die rausgesucht, die mich vom Thema her interessierten und von denen ich annahm, dass dort auch viele Leute in meinem Alter sind. Ich bin dann zur nächsten Sitzung eines dieser Vereine hingegangen. Abgesehen von einer Frau Ende 30 waren dort alle Mitglieder mindestens 60. Mit der Frau habe ich mich zwei, drei Mal zum Kaffeetrinken getroffen, aber so wirklich ist da nicht der Funke übergesprungen. Nach drei Sitzungen habe ich diesen Verein wieder aufgegeben.


    Parallel hatte ich mich außerdem bei der VSH für einen Sprachkurs angemeldet. Dort verstand ich mich auf Anhieb mit der Kursleiterin (Studentin, mein Alter) sehr gut. Außerdem waren da noch zwei andere junge Frauen. Wir haben ein paarmal was zu viert gemacht, aber die beiden anderen lebten mehr oder minder auf einem anderen Planeten. Also habe ich auch diese Kontakte bald wieder einschlafen lassen und mich nur noch mit der Kursleiterin verabredet.


    Als nächstes versuchte ich mein Glück bei einer Sportgruppe. Im ersten Moment war ich total begeistert, weil fast alle Teilnehmerinnen Anfang/Mitte 30 waren. Aber bald stellte sich heraus, dass sie alle Kinder im Kindergartenalter hatten und sich hauptsächlich für den Kindergartentratsch interessierten. Da ich die Hoffnung hatte, daraus könne sich trotzdem die ein oder andere gute Bekanntschaft ergeben, habe ich das ein gutes halbes Jahr durchgezogen. Danach bin ich da nicht mehr hingegangen.


    Stattdessen verabredete ich mich mit einer Kollegin für's Fitnessstudio. Wir gingen ca. 2 Jahre lang regelmäßig hin und sind in der Zwischenzeit Freundinnen geworden.


    Außerdem bin ich Mitglied in einer Partei. Auch dort versuchte ich mich zu engagieren, doch auch hier hatte ich zu den meisten Leuten nicht den richtigen Draht.


    Dann fragte mich die Kursleiterin von dem VHS-Kurs eines Tages, ob ich nicht in dem Chor singen wolle, den ihr Mann leitet, da ihnen im Alt Sängerinnen fehlen. Erst zögerte ich ein wenig, da es sich um einen kirchlichen Chor handelte und ich mit der Kirche nicht so wirklich viel am Hut habe. Schließlich ließ ich mich breitschlagen, es wenigstens mal sechs Proben lang (bis zum nächsten Konzert) zu versuchen. Das war eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe. Es macht mir riesig Spaß und ich habe direkt mehrere sehr nette Leute kennengelernt.


    Mittlerweile engagiere ich mich noch in einer anderen Gruppe der Kirchengemeinde. Auch dort habe ich zwei sehr nette Frauen kennengelernt, mit denen ich ab und zu einen trinken gehe oder mich abends privat zuhause treffe.


    Auch bei new-in-town und bei friendscout habe ich versucht, Leute kennenzulernen, aber das war nicht so der Hit. Irgendwann habe ich auch mal versucht, einen Lesekreis ins Leben zu rufen, auch das hat nicht wirklich funktioniert.


    Und zu guter Letzt habe ich immer wieder Leute, die ich über die Arbeit kennengelernt habe, eingeladen bzw. vorgeschlagen, dass wir uns ja mal zum Kino oder zum Cocktails trinken oder zum Grillen verabreden könnten.


    Da ich ein eher stiller Zeitgenosse bin, habe ich mir überlegt, dass ich den Leuten drei bis vier Treffen Zeit gebe, mich kennen zu lernen. Wenn nach dem vierten Treffen nichts vom anderen zurückkam, also kein Vorschlag, sich zu Treffen, dann habe ich die Sache auf sich beruhen lassen. Bei den meisten Leuten war es auch tatsächlich so, dass sie sich nach dem ersten Treffen nicht von sich aus gemeldet haben - aber nach dem zweiten oder dritten Treffen!

    Jens

    Zitat

    Hast Du denn eine Idee, wie man sich auffrafft? Wie man sich dazu motiviert, etwas zu ändern? Wie man anfängt?


    Vieleicht aus eigener Erfahrung, vieleicht bloß bei andern mitbekommen?

    Ich denke, wenn das Bewusstsein dafür da ist und auch ein gewisser Leidensdruck, sprich Einsamkeit, dann kann man in die Gänge kommen. Die Grundeinstellung allein ändert schon etwas. Wenn man bisher grundsätzlich nicht mal darüber nachgedacht hat, wenn Kollegen sich nach der Arbeit noch auf ein Bier trafen, geht man halt mal mit, statt sofort nach Hause zu gehen. Beispielsweise. Volkshochschule etc., da gibts auch Möglichkeiten, obwohl ich eher schlechte Erfahrungen gemacht habe, irgendetwas zu machen, einen Kurs zu belegen etc. NUR um Leute kennenzulernen. (WEnn, dann Kochkurs, ist sehr kommunikativ:-)


    Und dann kommt es eben darauf an, ob man sich einlässt, einlassen ist die Voraussetzung für rauslassen, das, was in einem ist, seine Gedanken, seine Gefühle, damit Andere nicht nur die Fassade sehen. Dazu braucht man Selbstliebe, sonst reagiert man ständig nur und versucht gut da zu stehen. Alles das ist aber ein Prozess, je mehr positive Rückmeldungen man bekommt, desto besser geht es weiter.


    Selbsthilfe- und Therapiegruppen wären sicher auch eine gute Idee, wenn man sozialphobisch ist und nicht nur ein wenig schüchtern.


    Man besteigt den Berg von unten, das heißt, man darf nicht gleich nach dem Gipfel schielen, das ist wichtig, sonst kehrt man gleich wieder um.

    Hallo Betsy,

    vielen Dank für Deine Schilderungen.


    Auf die Idee, bei der Stadtverwaltung nach Vereinslisten zu fragen bin ich noch gar nicht gekommen. Das wäre ja mal eine gute Idee.


    Es hat also 4 Jahre gedauert, bis Du den Chor gefunden hattest und Dich dort mit den Leuten angefreundet hast?


    Also, ich bin vor einem Jahr auch umgezogen und kenne hier niemanden. Mittlerweile suche ich Leute zum gemeinsamen Musizieren. Aber das zieht sich halt auch hin.


    Über die Arbeit lerne ich eher keine Leute kennen. Lesekreis finde ich aber eine gute Idee, hat aber bis jetzt mangels Interessenten nicht so geklappt.


    Ich glaube New-in-town oder friendscout könnten ganz gut in richtigen Großstädten klappen. In meiner Gegend werden die Treffen dann immer wieder doch mangels Masse abgesagt.


    Beste Grüße

    @Betsy

    In den letzten Wochen sind mir ein par Dinge klar geworden. Lange JM geblieben zu sein ist nicht mein einziges Problem. Es gibt noch viele weitere die damit zusammen hängen.


    Es gibt ein par Dinge die ich gerne tun würde wenn ich das nötige Geld dazu habe. Aber die Vorstellung es alleine zu tun ist nicht schön. Das Ende des Studiums und der Berufseinstieg erscheinen mir noch sehr unwirklich wenn ich daran denke. Es ist eine seltsame Vorstellung. Ein Bruch mit vielen alten Gewohnheiten. Das macht mir Sorgen.

    Zitat

    Heute fühle ich mich pudelwohl mit meinem Leben.

    Hoffentlich kann ich das von mir auch mal sagen.

    seerose1

    Zitat

    Wo dir die passende Frau über den Weg laufen soll? Na, bei der Arbeit. Ich habe auch studiert, aber ich finde es bei der Arbeit noch einfacher, potenzielle Partner kennenzulernen, als im Studium - Weihnachtsfeiern, Betriebsausflüge, Sommerfeste, das sind bei uns in der Firma, wenn man denn will, sehr gute Gelegenheiten zumindest für einen Flirt. Und wenn man Glück hat wird mehr daraus. Also kwak, die besten Chancen kommen noch! Du solltest bei deinen Bewerbungen darauf achten, dass du Firmen auswählst, in denen es viele Frauen gibt!


    Wenn es in der Firma nicht klappt: http://www.new-in-town.de. Da tummeln sich jede Menge Singles, die neue Leute zur gemeinsamen Freizeitgestaltung suchen.


    seerose1

    Hallo seerose1,


    auf der Arbeit hätte ich ehrlich gesagt ziemliche Hemmungen, Flirts zu versuchen. Ich hätte zusehr Bedenken, irgendwie das Betriebsklima zu belasten, oder sowas. Ich meine, im Betrieb muß man sich doch im Zweifel jeden Tag über den Weg laufen, selbst wenn man sich wegen einem blöde gelaufenen Date vieleicht nicht mehr riechen kann. Oder aber, ich hätte bedenken, aufdringlich oder so zu wirken, wenn ich da Flirts versuchen würde. Außerdem hätte ich bedenken, das private Dinge über mich im Betrieb herumgetratscht werden könnten.


    Im Bekanntenkreis oder in Cliquen ist das, finde ich, anders. Erstens ist man dort eigentlich nur mit Leuten zusammen, die sich untereinander einigermaßen gut leiden können. Man sucht sich ja den Bekanntenkreis aus. Im Betrieb hingegen ist man mit Leuten zusammen, die man sich nicht ausgesucht hat.


    Und Leute, die man über Vereine oder in der Freizeit kennenlernt, muß man nicht mehr wiedersehen, wenn man nicht will. Im Betrieb sieht man sich zwangsweise immer wieder.


    Offensichtlich hast Du meine Bedenken ja nicht. Aber kannst Du sie nachvollziehen? Kannst Du sie entkräften, oder etwas dazu kommentieren?


    Wie sind denn die Verhaltensregeln für Flirts am Arbeitsplatz? Für mich wäre das glaube ich völliges Neuland.


    Beste Grüße

    Nee, bei dem Chor bin ich schon länger (1,5 Jahre?!) dabei. Die ersten beiden Jahre hier war's nur mühselig und "harte Arbeit" Leute kennenzulernen. 80 Prozent der Dinge, die ich beschrieben haben spielten sich in dieser Zeit ab. Seit zwei Jahren läuft's ganz gut und ich lerne über die bereits vorhandenen Bekannten immer mal wieder jemand neues kennen.

    Lewian

    Zitat

    Jens


    Ich bin eigentlich nicht der Mensch, der anderen Leuten gerne sagt, was sie konkret tun sollen...

    Naja, jetzt bist Du ja aufgefordert worden. ;-)

    Zitat

    Ich habe dir schon mal gesagt, geh deine eigenen Ratschlaege an andere durch und wende sie auf dich selber an (was soll ich dir sagen, "geh unter die Leute, suche Gleichgesinnte mit deinen Interessen" etcetc., weisst du ja alles selbst -

    Teilweise mache ich das ja.


    Ich glaube, ich bin jetzt in einer Phase, wo ich es ruhiger angehen möchte, oder mal lieber alleine bin. Ein Freundeskreis, wo jedes Wochenende Trubel wäre, wäre mir wohl zuviel. Andererseits, wenn ich mich dann doch mal mit Leuten getroffen habe, möchte ich gar nicht so gerne Abschied nehmen und nach hause gehen.


    Freunde zu haben, die mich zuhause besuchen, oder eine Freundin gar, wären mir jetzt wohl zuviel. Andererseits habe ich doch ein ausgeprägtes Plapperbedürfnis, was im Forum sein Betätigungsfeld sucht. :-(

    Zitat

    und: sei neugierig auf andere Menschen, hoer zu und glaube nicht vorschnell, zu wissen, wie sie ticken).

    Und das ist mal ein richtig guter Tipp! Danke, ich versuche ihn zu beherzigen.

    Zitat

    Wenn du dieses nicht kannst, koenntest du in die Richtung Therapie, Meditation, Selbsterfahrung gehen... du musst halt irgendwie herausfinden, was da hakt bei dir. Ich kenne dich nicht, ich kann es dir nicht sagen.


    Lewian

    Kannst Du nicht wissen, klar. Ich weiß es ja selber nicht. Aber. Ein paar Ideen oder "Ratschläge" von Dir ins Blaue geschossen; vieleicht ist ja einer darunter, der interessant sein könnte.


    Beste Grüße

    Zitat

    @jens


    Dieses Forum hat mir schon viel geholfen. Vieles was ich in meinem gestrigen beitrag geschrieben habe ist mir hier klar geworden.


    Kwak

    Stimmt, so gesehen bestimmt. Man schreibt die Dinge auf, die einen belasten, und wird sich so vieleicht etwas klarer darüber.


    Geht mir teilweise auch so.


    Welche Art Feedback erhoffst Du Dir denn? (reine Interessensfrage.)


    Beste Grüße