colt


    Deine Postings, in denen du ueber deinen eigenen Lernprozess und deine Entwicklungen berichtest, gefallen mir sehr. Ich glaube, du gesht da schon in die richtige Richtung. Weniger einverstanden bin ich mit dem hier:

    Zitat

    Sehr gute Zusammenfassung. Danke für den Tipp J-M. Was ich immer wieder interessant finde: Frauen streiten derartige Erkenntnisse teilweise ab und behaupten oftmals, bestimmte Dinge zu wollen, aber in Wirklichkeit wollen sie was ganz anderes.


    Wer hat ein Erklärungsmuster dafür?

    Alle Menschen haben "blinde Flecken" in der Selbstanalyse. Wer selber genau glaubt zu wissen, was er will und was ihn antreibt, ist auf dem Holzweg. Das ist in keiner Weise ein spezielles Frauenproblem.

    Zitat

    Liegt es daran, das Männer angeblich rationaler sind, eine Ursache in allem und eine Lösung für alles suchen. Im Prinzip beerdigen derartige Ausführung doch die These der Gleichberechtigung, zumindest in ihrer strengen Auslegung, d.h. dass Männer und Frauen wirklich gleich sein sollten.

    Diese These hat nie jemand ernsthaft gehabt. ("Gleich vor dem Gesetz" ja, aber sonst...)

    Zitat

    Denn Männer müssen ja demnach immer mehr tun und alles initiieren. Bzw. es gibt echte, harte Unterschiede, abgesehen von den körperlichen. Warum können Frauen das nicht einfach hinnehmen und zugeben? Weil Sie dann Eingeständnisse machen müssten? Im Fall einer echten Gleichberechtigung im geistigen Sinne würden sie auf jeden Fall bequeme Seiten des Althergbrachten verlieren, z.B. die Kontaktaufnahme.


    Fazit: Die Biologie ist Sieger. Etwas anderes zu behaupten wäre verlogen.

    Das kann man nicht wissen. Es gibt ja eine Jahrtausende alte Geschichte, in der sich diese Rollen so ausgebildet haben. Die Leute denken dann immer, wenn 40 Jahre Emanzipation dem nicht zu 100% den Garaus machen, hiesse das, die Biologie sei zu stark und man muesse wieder zurueck. Das ist etwas ungeduldig; die alten Rollen waren ja nie voellig tot, die Emamzipation hatte einen schwierigen Job, und man faengt bereits an, sie zurueckzurollen, bevor sie die Chance hatte, fertig zu werden. Es hat sich schon vieles geaendert, von dem die Leute einst glaubten, das sei hammerharte Biologie... man weiss nie, was noch kommt.


    Insgesamt bringt es niemanden weiter, sich zu beschweren, dass die Situation mit Maennern und Frauen eben so ist wie sie ist. Man kann versuchen, daran noch etwas weiterzudrehen, oder man kann so damit leben oder auch versuchen, seine eigene Nische zu finden (wie s.wallisii; es ist ja nicht immer alles so allgemeingueltig, wie ihr gerne glaubt), aber die Frauen fuer ihre Unkenntnis zu schimpfen und die maennliche Rationalitaet zu feiern, erscheint mir ziemlich albern und abgesehen davon sehe ich nicht, wem das helfen soll. Wer was ueber maennliche Rationalitaet erfahren will, setze sich mal damit auseinander, mit welchen Argumenten Maenner im 19./fruehen 20. Jahrhundert Frauen das Wahlrecht in den Zugang zu Universitaeten vorenthalten wollten. Das ist wahrlich kein Ruhmesblatt.

    Zitat

    Frauen streiten derartige Erkenntnisse teilweise ab und behaupten oftmals, bestimmte Dinge zu wollen, aber in Wirklichkeit wollen sie was ganz anderes.

    Das ist wohl ein Missverständnis. Wenn eine selbstbewusste Frau betont, dass sie auf verständnis- und liebevolle, intelligente Männer steht und insgeheim dann doch von männlicher Dominanz träumt, dann muss das kein Widerspruch sein. Der erste Wunsch bezieht sich auf eine gleichberechtigte und beide Seiten beflügelnde Partnerschaft, der zweite allein auf geheime sexuelle Wunschträume.


    Die Männer, die beides in sich vereinen, haben's gut. Die anderen sollten nachsitzen, sonst treiben wir unsere künftigen Freundinnen in Assi-Toni's Hände. ;-)


    Und bitte verwechselt "verständnis- und liebevoll" nicht mit schüchtern, mundfaul und willenlos. Der vielzitierte "Ikea-Regal-Aufbauer" ist zwar lieb, aber leider ein asexuelles Wesen. Er weiss wohl selber nicht, ob und was er begehrt. Was soll eine Frau da anderes tun als ihn furchtbar nett (aber ansonsten zu gar nichts zu gebrauchen) zu finden? ;-)

    Ja, so mit 16 - ein Jahr lang. Und ja, bin ich trotzdem noch ;-D


    (Sie hat mir den Vorschlag schon unterbreitet, ich war nur zu feige. Ihr Bedürfnis danach schien (ich weiß es natürlich nicht) aber nicht größer als die Formulierung vermuten lässt. Das ist ein Teilgrund warum ich nicht wollte, der weitaus größere Teil war natürlich Angst. Ich ärgere mich übrigens nicht mal darüber dass ich so entschieden habe.)

    Das gilt wohl für uns alle, aber ich weiss auch das wenn ich hier und da anders auf eine bestimmte Situation reagiert hätte, es sich dann eventuell etwas ergeben hätte können. Solch eine Gelegenheit hatte ich schon Jahre nicht mehr und ärger mich im nachhinein.


    Ich habe jetzt einfach nur daran gedacht, wie ich mich bei solch einer verpassten Gelegenheit geärgert hätte.


    Und nochmal, wenn das alles so einfach wäre wie du es gerade in dem Satz geschrieben hast, wären wir wohl nicht hier.

    Zitat

    Was soll eine Frau da anderes tun als ihn furchtbar nett (aber ansonsten zu gar nichts zu gebrauchen) zu finden?

    Nicht nett, blass ist in meinen Augen das richtig Wort. Nette Männer an sich sind wunderbar.o:)


    Übrigens, ich bin die, die bei uns die Regale zusammenbaut, wenn mein Mann das macht, dauert es mir zu lange und er hasst es. Ich hasse es auch.. Leute, ich gäbe was für einen IKEA-Mann..:p> Handwerkliche Typen haben was..

    Hallo Leute!


    Ich bin neu hier und habe mir den ganzen Faden durchgelesen, aber das Thema beschäftigt mich auch. Ich verstehe nicht warum manche Männer sich selber so unter Druck setzen.


    Das Motto ist "Frauen rumzukriegen ist nicht schwer" Das ist so, glaubt mir das ruhig!!!! ;-) Man muss nur wissen wie, also im das richtige Wort ist richtigen Moment, und noch andere Kleinigkeiten die sich aber zu einem Ganzen fügen und schon findet die Frau euch toll :)^


    Ich vertrete die Ansicht, dass das grundsätzlich nicht schwer ist, nur Geschickt braucht man!


    Viele liebe Grüße


    Luise @:) @:) @:)

    "frauen" ... das mag noch irgendwie sein. weiss nicht. bei mir wars aber so, dass ich ja nicht einfach irgendeine wollte, sondern schon gezielt "opfer" im blickfeld hatte. wenn ich fruchtsalat will, will ich keinen feldsalat, nur damit ich vitamine hab ... das komplizierts natürlich.

    Ui - Ein neuer Frauenname im JM-Faden *sabber* ;-D (nur spaß ;-))


    Hallo Luise2008!


    Willkommen im Forum *:)

    Zitat

    Ich bin neu hier und habe mir den ganzen Faden durchgelesen

    kaum zu glauben ;-D

    Zitat

    Das Motto ist "Frauen rumzukriegen ist nicht schwer" Das ist so, glaubt mir das ruhig!!!!

    Wahrscheinlich ist bei den meisten von uns eher das Problem sich selbst rumzukriegen sich zu trauen zu versuchen eine Frau rumzukriegen.. oder so ;-D ... Und selbstverständlich sind wir alle Gentleman und würden niemals von rumkriegen sprechen. Die meisten hier (so schätz ich mal) wollen auch ausschließlich eine feste Beziehung und sind am einmaligen rumkriegen eher weniger interessiert. o:) <- Sozusagen haben wir uns den Heiligenschein redlich verdient. ;-D (und dir ist natürlich klar dass das hoffnungslos überzeichnet ist, stimmts? ;-D;-))

    Mir gehts mies

    Heute war einfach nur ein Scheißtag. Es wird immer offensichtlicher wie tief ich im Loch sitze.


    Ich werde bald 30. Und gibt es irgendetwas aus diesen 30 Jahren auf das ich zufrieden zurückblicken kann? Nein! Das was eigentlich mein Leben hätte werden sollen ist ein Trümmerhaufen. Nichts wovon ich das Gefühl habe es hätte mir etwas gebracht. Dinge die mir mal etwas bedeutet haben sind heute nichtsmehr wert.


    Meine Versuche diesem Elend zu entkommen führen zu nichts. Ich habe versucht mich mit einem Hobby irgendwie zu beschäftigen. Hat nicht viel gebracht.


    Ich bin nur unendlich traurig darüber was aus mir geworden ist.