S.Wallisii

    Zitat

    aber ich bin halt trotzdem ne ganze Weile... hm *begriffsuch* ein Kontrollbündel...alles sehr bewusst und wenig gehen-lassen und so...

    Bist du sicher? Auf mich wirkst du hier nicht übertrieben kontrolliert. Bewusst ja, das auf jeden Fall. Wenig-gehen-lassen ist für mich persönlich eher anziehend, mir sind emotional unkontrollierte Menschen eher suspekt.:-)

    Zitat

    Bei Frauen bin ich mir sehr unsicher, ich glaub die sind sich oft unschlüssig oder vllt sogar verwirrt wenn ich ihnen Signale sende ohne das zu merken.

    Ich denke, du merkst es doch, denn sonst könntest du ja nicht so darüber schreiben, das passt gar nicht zu dem "bewusst" sein und der Kontrolle. Irgendwie klingt das so, als ob du ein wenig spielen würdest mit der Erotik und sie dir dabei immer wieder mal entgleitet, du das aber alles in allem auf dieser Ebene genießt.

    Zitat

    Wenn ich den Eindruck habe signalisiert zu haben und auf Interesse zu stoßen, geb ich dann sehr drauf acht das Signalisieren nicht zu tun und überleg ganz angestrengt ob ich mir mit der jeweiligen Frau eine Beziehung vorstellen könnte. Schrecklich, oder?

    Ja, echt schrecklich.;-) Ich finde gerade diese erotische Atmosphäre, die manchmal einfach so entsteht, total angenehm und prickelnd. Auch wenn es überhaupt nicht um Beziehung geht. Ein paar anwesende, halbwegs ansehnliche Mannsbilder und diese Atmosphäre entsteht. Schade eigentlich, ich habe nicht mehr so viele Kontakt einfach so zu Männern.

    Zitat

    Überwindung des letzten Korbs (mein erster; und gleichzeitig erstes Verliebtheitsgeständnis) hab ich glatt mal nachgefragt ob ich Chanchen gehabt hätte wenn ich es viel früher versucht hätte.

    Das kann ich mir allerdings auch vorstellen, kann ich sogar gut nachvollziehen. Langes Überlegen und Hinauszögern führt bei mir eher zu Hemmungen.

    Zitat

    Vermutlich etwas denkend wie tja jetzt haste Pech gehabt. ;-D Ganz zu Recht, wär ich ein komplett anderer, mutiger z.B., hätte ich für so einen krassgeilen Einstieg ins Sexleben glatt meine ONS-Abneigung über den Haufen geworfen. *träum*

    :-D Also, ich weiß jetzt nicht, ob eine Hochschwangere ausgerechnet eine guter ONS-Einstieg wäre...8-)

    Zitat

    kann einer Frau das wirklich egal sein wenn man sich 10min gegenseitig ganz leicht und sanft kitzelnd, aber sicher nicht ignorierbar, mit den Armhaaren berührt?)

    Also, mir wärs nicht egal, dazu bin ich ebenfalls zu bewusst und kontrolliert und wenn ich so viel Nähe länger zulassen würde, dann nur, wenn ich es genießen würde.

    kwak

    Zitat

    Genau solche Signale sind mein großes Problem. Ich kenne sie nicht. Ich kann sie bei anderen nicht wahrnehmen und auch seöbst nicht aussenden.

    Du nimmst erotische Signale von Frauen gar nicht wahr? Das kann ich mir nicht vorstellen. :-/

    @ wasilli

    Zitat

    Es ist nicht selten dass ich den Eindruck habe auf Schwule (darf man das noch sagen?) anziehend zu wirken

    Bingo! Die mustern mich auch immer extrem, beim Einkaufen, auf der Straße. Vielleicht schätzt man sich selbst als viel zu wenig attraktiv ein. Schwule sind halt Männer und flirten weniger subtil als Frauen. Oder ich bin ein Typ der Schwule anspricht, Frauen aber weniger. Ich glaube ich bemerke in letzter Zeit öfter, dass auch Frauen mich angucken und ich sie dabei "erwische" (sie dann schnell woanders hingucken).


    Offen gesagt, habe ich nicht so ganz Dein Problem verstanden. Aber Danke, dass Du Dich für meine Entwicklung interessierst. Ich habe mich halt noch nicht so ganz mit meiner Situation abgefunden und kämpfe dagegen an. Ähnliche Tendenzen glaube ich bei Dir festzustellen. Einige hier haben m.E. schon resigniert.


    Gehe ich in eine Bar, Disse etc., wo das Balzverhalten an der Tagesordnung ist, merke ich wieder extrem, wie sehr ich noch am Anfang stehe.


    Ich kann ja nur besser werden und beschäftige mich mit Sachen, die aus mir einen interessanten Mann machen, die mich aber gleichzeitig auch interessieren. Manche Penner sind solche Flaschen und Harlunken, haben aber gar keine Probleme mit Frauen, das kotzt mich total an.


    Klartext:


    1. Selbstoptimierunng mit Hilfe von Spezialisten


    2. Ein hoffentlich günstigere Entwicklung abwarten


    Letzteres zielt auf das Alter ab. Ich glaube Frauen schauen sich ab 30 nach nem zuverlässigen Typen um. Ich bin nicht hässlich, recht clever, habe Kohle, nen ganz guten Job. (OK, die Haare werden halt nen bisschen dünner, aber das gilt ja auch für die Player).

    Hallo,


    ich lese seit einigen Monaten in diesem Forum mit, obwohl es mir weh tut. Hier diskutieren Menschen über das scheinbar selbstverständlichste auf der Welt: Sex, Beziehungen, über die anscheinend normalste Sache der Welt- irgendein anderer Mensch interessiert sich für dich, einfach so.


    Hier mitzulesen ist manchmal interessant, mitunder erheiternt, aber meistens gilt für mich: Es tut weh, richtig weh, keine Ahnung warum ich mir das antuhe.


    Wie man schon erahnen kann bin auch ich Jungmann, wenn diese Bezeichnung mit 42 Jahren nicht schon grotesk ist.


    Am 15.04.1966 wurde ich geboren, und war noch nicht mal in der nähe eines Kusses, sollte je eine Frau mich in irgendeiner Form wahrgenommen haben, so ist das meiner Aufmerksamkeit entgangen.


    Ich komme aus einer ganz normalen Arbeiterfamilie, von liebevollen Eltern grossgezogen, aber Aufklärung und Sexualität war nie ein Thema. Genau gesagt bin ich nicht nur schüchtern sondern Scheu, verklemmt ( nicht im Kopf, aber jeder Gedanke mit einem anderen Menschen über Dinge die nicht einmal Intim sondern einfach nur persönlich sind zu reden ist für mich nicht in die Realität umzusetzen)


    Schon als Kind fühlte ich mich als das was man in der Tierwelt ein Omegamännchen nennt: Genau der welcher im Sportunterricht als letzter oder vorletzter in eine Mannschaft gewält wurde, genau gesagt hatte ich 4-5 natürlich männliche Freunde.


    Ein Lehrer dem ich immer noch Respekt zollen muss, hat mich trotz nur leicht überdurchschnittlicher Noten auf das Gymnasium geschickt, damals wie heute für ein Kind aus "einfachen Verhältnissen " nicht selbstverständlich.


    Auch hier, introvertiert wie ich war und bin nicht das glücklichte Kind, aber die Sache war O.K bis die Pubertät kam. Ich war schon als Kind in meinem Körper unglücklich, dicklich und vor allem unbeholfen, der Tolpatsch mit 5 Daumen an jeder Hand unsportlich und mit dem Bewegungs- und Körpergefühl eines Fusskranken Zombies.Dann kam halt für die anderen Jungs die Phase des Händchenshaltens, für mich kam stattdessen mit 14 eine Verdrehung des linken Hodens die ich aus Scham solange verschwieg bis eine Entfernung nicht mehr vermeidbar war. Seltsamerweise war mir das damals fast egal, ich dachte damals schon: Ich werde eh nie Sex haben, dumm gelaufen aber nicht wirklich wichtig. Also ging ich schon als 14 Jähriger davon aus das ich mein Leben lang alleine bleiben würde. Im nachhinein betrachtet war das der dümmste Zeitpunkt, 90 % aller dicklichen Aussenseiter gehen in diesem Alter davon aus leer auszugehen und 90 % irrt sich wohl, dieser( selbstverschuldete, natürlich ) Tiefschlag hat diese Ansicht zementiert. Ob Natürlich schon so angelegt oder durch einen danach zu niedrigen Testosteronspiegel ( Ich habe einen extrem schwachen Bartwuchs ) habe ich einen Penis der 13x4 Grösse, der rein technisch betrachtet funktioniert aber meinem ohnehin schwachen Selbstvertrauen auch nicht förderlich war. Also ging es weiter, meine wenigen Freunde haben nach und nach die Mädchen für sich entdeckt und ich blieb alleine zurück. Der Babyspeck verschwand, aber ich hasse meinen Körper bis heute: Ein völliges Fehlen eines jedens Gefühls für Rythmus und Bewegung, also Tanzen? geht nicht, beim Versuch Fussball zu spielen trifft man alles auser den Ball. Objektiv sehe ich auf den ersten Blick sicher nicht schlecht aus, aber in meinen Augen war ich immer nicht das was man körperlich attraktiv nennt.


    Dann kam das ABI, 1,4 das drittbeste Abi meines Jahrgangs ( Deutsch war nie meine Stärke, bitte nicht böse sein über einige sprachliche Unbeholfenheiten) Bereits damals hatte ich keine Freunde mehr.


    Die 15 Monate Bundeswehr waren erstaunlich gut, man musste nicht gross nachdenken und an 5 Tagen die Woche kein Sex war für alle Standard.


    Danach begann ich ein Studium der Biotechnologie an der FHT Mannheim, auch hier habe ich das Kunststück fertiggebracht nicht ein einziges Mal mit meinen komilitonen auch nur ein Bier trinken zu gehen, nach drei Semestern habe ich die Sache hingeschmissen, obwohl ich gute Noten hatte, warum lernen damit man alleine in einer Eigentumswohnung statt in einem Einzimmerapartment sitzt, in letzter Konsequemz kein wesentlicher Unterschied.


    Dann begann ich eine Lehre als Gross- und Aussenhandelskaufmann, minimaler Aufwand, sehr gute Prüfung, was immer meine Schwächen sind und das sind viele, dumm bin ich nicht. Natürlich niemanden kenngelernt und jedes Wochenende daheim verbracht.


    Mir wurde anschliessend als Mensch mit dem Selbstbewusstsein eines Tiefseeschwamms ein Trainee Programm für Führungskräfte


    angeboten, abgelehnt habe ich mit dem Grund ich könne auf Rücksicht auf meine " Freundin " nicht für eine halbes Jahr nach Rostock ziehen, keine Ahnung wie ich da weder einen Lach- noch einen Heulkrampf bekommen habe.


    Und danach bis heute: Sachbearbeiter in einem Haustechnikgrosshandel, als völlig in sich zurückgezogener Mensch bin ich im Innendienst tätig, nehme telefonate entgegen, mache brav das was ich in diversen Verkäuferschulungen gelernt habe und mache meinen Job gut genug um diverse Aufstiegsmöglichkeiten erhalten und abgeschlagen zu haben. Ich denke nicht einer meiner Kollegen ahnt auch nur im Ansatz wie frustriert und einsam ich bin. Ich weiss nicht wie oft ich den Satz " Wie geht es dir ?" mit "gut" bantwortet habe, obwohl ich vor Frust kotzen könnte. Der einzige Mensch mit dem ich gelegentlich ins Kino oder auf ein paar Bier weggehe ist ein Kollege, fast gleichalt, ich bin mir sicher ebenfalls Jungmann und so frustriert wie ich. Und es kotzt mich an das ich nicht mal mit ihm über wesentliche Themen reden kann.


    Seltsamerweise habe ich über viele Jahre durchgehalten, 5x die Woche zur Arbeit, dann lesen, Computerspielen, Fernsehen, Wochenende in 99% der Fälle alleine und dennoch ging es, 2-3 mal im Jahr! sich mal in den Schlaf geheult aber es ging.


    Es ging vor allem dank Alkohol. Fakt ist, ich gehöre zur Kategorie der sogenannten Bettkantensäufer, das bedeutet bis 21.00 Uhr weder Alkohol noch das Bedürfnis danach. Anschliessen schütte ich mich schnell und systematisch zu. Kein Mensch ahnt davon etwas, Stand jetzt habe ich 7 Bier intus und muss morgen nach 3 Wochen Urlaub wieder zur Arbeit, 3 Wochen in denen ich komplett alleine war und mir graut vor der Frage " Wie war dein Urlaub?"


    Warum ich hier schreibe ? In den letzten paar Monaten gerät mein Leben komplett aus den Fugen, nahezu jeden Abend heule ich mich in den Schlaf, ich klammere mich dabei an ein Plüschtier wie ein Ertrinkender an eine Planke, und niemand, wirklich niemand hat auch nur eine Ahnung wie es in mir aussieht. Daher soll wenigstens in der Anonymität des Internets das mal raus.


    Gäbe es am menschlichen Körper einen Schalter der die Sexualität und den Wunsch nach Nähe, Geborgenheit unwiederruflich ausschaltet so hätte ich ihn schon lange betätigt, so wie ein in einer Falle gefangenes Tier seine Pfote durchnagt um freizukommen, leider gibt es diesen Schalter nicht.


    Für mich habe ich schon lange keine Hoffnung mehr, aber ich wünsche jedem der Jung- oder Altmänner in diesem Forum aufrichtig und von ganzem Herzen ein Happy-End


    Liebe Grüsse


    Thomas

    @ Monika

    Zitat

    Du nimmst erotische Signale von Frauen gar nicht wahr? Das kann ich mir nicht vorstellen.

    Wieso nicht? Ich denke es ist bei ihm so genauso wie bei mir, wir wissen nicht wirklich wie solch erotische Signale aussehen oder interpretieren sie einfach nicht als solche, mal abgesehen von offensichtlichen.

    @ niegelebt

    Eine sehr krasse Geschichte...


    Was mir aber als erstes auffällt ist, dass du -bis auf die positive Hervorhebung deiner Intelligenz- ansonsten nichts positives über dich zu sagen hast und dich extrem runtermachst. Und mir als bekennende Schwanzliebhaberin ist sofort das 13x4 ins Auge gesprungen und da hab ich spontan mit dem Kopf geschüttelt bei deiner Aussage dazu...den hätte ich jetzt nicht als klein bezeichnet, eher als völlig normal. Den besten Sex meines Lebens hatte ich mit einem Schwanz dieser Größe. Ich glaube, du bist da auch den gesellschaftlichen "Idealen" auf den Leim gegangen, wie so viele von uns. So nach dem Motto "Schwänze müssen mindestens 18 cm haben, damit eine Frau befriedigt ist und Brüste müssen C-Cup sein, sonst schaut der Mann nicht hin". Alles bullshit, ehrlich. Für die Anatomie einer Frau sind 13 cm absolut ausreichend. Frag mal einen Mann, der besser bestückt ist. Der kann die volle Länge meist gar nicht nutzen, weil er einer Frau sonst Schmerzen zufügt. Es ist alles eine Frage des Blickwinkels, wie so oft.

    Zitat

    Mir wurde anschliessend als Mensch mit dem Selbstbewusstsein eines Tiefseeschwamms ein Trainee Programm für Führungskräfte


    angeboten,

    Hattest du Angst dort zu versagen oder warum hast du diese Möglichkeit abgelehnt? Scheinbar hat dir dein Arbeitgeber weit mehr zugetraut als du dir selbst, denn jemanden, der nicht irgendwo das Potential hat schickt man nicht zu so einem Programm.

    Zitat

    Fakt ist, ich gehöre zur Kategorie der sogenannten Bettkantensäufer, das bedeutet bis 21.00 Uhr weder Alkohol noch das Bedürfnis danach. Anschliessen schütte ich mich schnell und systematisch zu. Kein Mensch ahnt davon etwas, Stand jetzt habe ich 7 Bier intus

    Du weißt selbst, dass du so Gefahr läufst, dass dir die Sucht völlig entgleitet? Gibt es keine bessere Alternative als zu saufen mal provokant formuliert? Aber mal eine andere Frage...du trinkst, um den Schmerz zu betäuben oder?

    Zitat

    Gäbe es am menschlichen Körper einen Schalter der die Sexualität und den Wunsch nach Nähe, Geborgenheit unwiederruflich ausschaltet so hätte ich ihn schon lange betätigt, so wie ein in einer Falle gefangenes Tier seine Pfote durchnagt um freizukommen, leider gibt es diesen Schalter nicht.

    Das kann ich sehr gut verstehen. Ich glaube, es gibt kaum Menschen, denen es nicht irgendwann mal so ging. An manchen Tagen ist es immer ein Kampf mit sich selbst, für den einen mehr und den anderen weniger.


    Siehst du eine Möglichkeit, um dein Leben wieder in andere Bahnen zu lenken?

    @ Niegelebt

    Klingt traurig, was Du schreibst und wie Du Dich zu fühlen scheinst. Vom Gefühl kann ich es nachvollziehen, wenn vlt. auch nicht so extrem. Ich weiß z.B., dass das Sprichwort: "Vor Einsamkeit nicht atmen zu können" seinen Wahrheitsgehalt hat. Bin jahrelang zeitweise mit extremer Atemnot rumgelaufen und habe alle Fachärzte durch, bis ich rausfand, dass ich schlichtweg einsam war.


    Aber das gute an Deiner Situation ist:


    1. Du hast nix mehr zu verlieren, so wie alle anderen hier auch.


    2. Du hast Geld und stehst im Leben:


    Vermutlich wirst Du ein wenig Kohle über die Jahre angespart haben. Widme Dich doch Deinen Problemen mit diesen Ressourcen. Nimm Dir einen Psychologen und rede, da kannst Du Ballast abwerfen. Geh in die Tanzstunde und mach das, worauf Du schon immer Lust hattest und was mit Leuten zu tun hat. Klar musst Du neue Verhaltensweisen lernen und es wird Dir schwer fallen. Aber Du wirst auch beschäftigt und gehst abends zufriedener ins Bett und musst Dir keine Bierkannen mehr reinfahren.


    Überigens solltest Du Dir ein stricktes Alkoholverbot erteilen. Mein Tipp: Fang an zu Laufen. Kauf Dir erst ein paar schöne Schuhe und steigere Dich langsam. Wissenschaftler haben rausgefunden, dass beim Joggen die gleichen Glückshormone wie beim Saufen freigesetzt werden.

    @ smile-4-me

    Jetzt mach ich mir Sorgen. Bei mir sind es so ca. 18. Damit liegt man ja schon leicht über der Standard-Kondomlänge (16-17 oder so). Ich habe Kumpels, die haben echte "Brecherschwänze", sind also echt lang und dazu noch dick. Von daher dachte ich immer im normalen Bereich zu sein (bin ja auch über 1,90).

    Zitat

    Ich denke es ist bei ihm so genauso wie bei mir, wir wissen nicht wirklich wie solch erotische Signale aussehen oder interpretieren sie einfach nicht als solche, mal abgesehen von offensichtlichen.

    Anscheinend gibt es ja offensichtliche. Erotische Signale sind solche, die bei einem selbst Begehren im weitesten Sinn auslösen. Da geht ist nicht darum zu rätseln, ob ein was jetzt ein solches Signal sein könnte, der Körper reagiert darauf. Ich rede ja jetzt hier nur von Erotik, nicht automatisch von Interesse.

    @ Monika

    Ich dachte jetzt eher das körperliche Signale gemeint waren, also non-verbale Signale die zeigen, dass die Person Interesse an einem hat. Und auch wenn du jetzt von erotischen Signalen sprichst, so interessieren mich hier natürlich nur die die für mich bestimmt sind, wenn eine Frau eine erotische Ausstrahlung hat, dann sehe ich das natürlich auch.

    @ niegelebt:

    Was hast Du jemals gemacht, außer dazusitzen und Dein "schreckliches" Schicksal zu bejammern?


    Du hast alle Chancen der Welt: Du bist intelligent - könntest ein Studium mit links schaffen.


    Du bist leistungsfähig - mehrfach wurden Dir Beförderungen und Weiterbildungen angeboten. Deine Vorgesetzten - und die beurteilen Deine Leistungen sehr genau - wollten Dir mehr Verantwortung geben. Nicht aus Altruismus, sondern aus purem Eigennutz. Gute Mitarbeiter sollen dorthin, wo sie noch mehr leisten können...


    Insofern ist dein Selbstwertgefühl eines Tiefseeschwammes ein richtiges Problem, weil andere Leute offensichtlich wesentlich mehr in Dir erkennen, als Du selbst (Das könnte dann natürlich auch auf die holde Weiblichkeit zutreffen).


    Die Frage, wie ein Mensch wohnt und lebt, offenbart eine ganze Menge. Die Wohnung offenbart: "Was bin ich mir selbst wert?"


    Eine schöne Einrichtung, mehrere Zimmer, Ordnung, moderner Stil, dass alles zeigt, dass jemand sich selbst genug Wert ist, um Geld in sich zu investieren... Eine Appartement, in dem seit drei Monaten nicht aufgeräumt wurde, in dem alle Möbel aus dem Speermüllfundus der Eltern stammen und in dem sich die Bierdosen stapeln, das lasse ich sogar noch jedem 25Jährigen durchgehen, ohne ihm mangelnde Selbstsorge zu bescheinigen - saufen und Nächte durchmachen ist in diesem Alter halt wichtiger und man muss Prioritäten setzen.


    Aber ab einem gewissen Alter zeigt sich in der Wohnung, wie Man(n) zu sich selbst steht.


    Insofern ist es ganz und gar nicht sinnlos, Karriere zu machen, um sich eine schönere Wohnung leisten zu können.


    Außerdem: Erfolg macht sexy. ;-)


    Damit meine ich nicht, dann kommt eine, die nur Dein Geld will, sondern damit meine ich: Erfolg macht sexy! Das strahlt positive Charaktereigenschaften aus. Und die Fähigkeit, für die Nachkommenschaft zu sorgen, sowie vernünftige Erbanlagen, die weitergegeben werden können.


    Deswegen macht Erfolg auf einer sehr basalen und triebhaften Ebene sexy und nicht auf einer berechnenden finanziellen Ebene zum lohnenden Opfer.


    Bei der nächsten Gelegenheit zu beruflichen Profilierung schreist Du also ganz laut: HIER!


    Oder bist Du der Meinung, beruflichen Aufstieg weniger zu verdienen als andere? Und bist Du der Meinung, eine Beziehung weniger zu verdienen als andere?


    ???


    Vielleicht wäre etwas mehr berufliche Verantwortung und vor allem auch Führungsverantwortung das, was Du brauchst, um Selbstbewusstsein im Umgang mit anderen Menschen zu gewinnen. Denn im Beruf könntest Du Dich nicht zurückziehen in Deine eigenen vier Wände. Du müsstest und würdest die Arschbacken zusammenkneifen. Und ich bin sicher, Du würdest es schaffen! :-)

    sash

    Zitat

    Und auch wenn du jetzt von erotischen Signalen sprichst, so interessieren mich hier natürlich nur die die für mich bestimmt sind, wenn eine Frau eine erotische Ausstrahlung hat, dann sehe ich das natürlich auch.

    :-/ Das verstehe ich nicht, wieso trennst du das? Du spürst die erotische Ausstrahlung und reagierst darauf.

    Monika

    Zitat

    Das verstehe ich nicht, wieso trennst du das? Du spürst die erotische Ausstrahlung und reagierst darauf.

    Wenn eine Frau eine erotische Ausstrahlung hat, dann gucke ich sie mir an, vielleicht auch etwas genauer. Aber ich rede davon, und ich denke auch Kwak, wenn eine Frau irgendwelche Signale an mich und auch "nur" mich schickt.