@ Weihnachtskranz:

    Der TE ist schon lange nicht mehr dabei. Sein Problem ist seit 3 oder 4 Jahren keines mehr.

    @ Niegelebt:

    Ich habe mal mitgezählt, es dann aber sein lassen. Ca. 10 JM und ich glaube 3 JF haben, während sie in diesem Thread mitschrieben, ihren Status geändert (Wobei sich zwei Päärchen in diesem Thread hier gefunden hatten). Wobei seit einiger Zeit Funkstille ist (Oder es "outet" sich niemand)


    Die Dunkelziffer ist mir naturgemäß unbekannt.


    Und, wisst ihr was? Die kamen alle so hier an, wie niegelebt und nurkumpelsonstnix.


    Hat ja alles keinen Sinn, ich habe nix geschafft und werde nie was schaffen, warum soll ich mich verletzlich machen, ich habe eingesehen, dass ich mein Leben lang alleine bleiben werde, einigen ist es eben nicht vergönnt, und, und, und.


    Und da könnt ihr noch so lamentieren: Wir haben inzwischen genug Gegenbeispiele, die bewiesen haben, dass sich was ändern kann. Aber es sind eben nicht die Frauen, die sich ändern müssen. Es sind auch nicht die Regeln, die sich ändern müssen. Diese beiden Vorhaben sind in der Tat unbewältigbar. In diesem Wunsch liegt ein zwingendes Scheitern.


    Es gibt aber jemanden, der etwas ändern kann, und zwar bei sich: Das seid ihr!

    @ nurkumpelsonstnix:

    Wenn Du nicht verletzt werden willst, wenn das Deine Priorität ist, dann solltest Du es wirklich komplett sein lassen.


    Denn wenn es etwas auf dieser Welt gibt, das Schmerzen bereitet, wenn es etwas gibt, das Menschen auf dem tiefsten Urgrund ihrer Seele verletzt, dann ist es eine Beziehung. :=o


    Kenner der Materie werden es Dir bestätigen: Den Partner ungewollt verletzen, sich danach sehnen, ihn wiederzusehen und zu wissen, das dauert noch eine Woche, Ungewissheit, plötzlicher Streit, sich vom geliebten Menschen unverstanden fühlen, zusammenraufen wollen und es nicht schaffen, eigenen Ansprüche an die Beziehung nicht erfüllen können, hoffen, bangen, unerfülltes Verlangen, dass alles verletzt.


    Mal ganz zu schweigen, dass in mindestens 90% der Fälle die Beziehung auch einmal enden wird. Und dieser Bruch setzt einen in der Regel dann auch erst mal außer Gefecht...


    Du hat Angst davor, zurückgewiesen zu werden? *lächel*


    Wenn Angst vor Verletzung Dein Hauptproblem ist, dann solltest Du eher befürchten, nicht zurückgewiesen zu werden. ;-D


    So ist das und nichts anders.


    Liebe ist nur eine Umschreibung für tiefes Vertrauen und die damit verbundene Bereitschaft, sich verletzen zu lassen.




    Im Übrigen ist es völlig belanglos, ob Du in den Flirt- und Annäherungsritualen einen Sinn siehst (Ich habe Dir den Sinn erkärt. Wenn Du ihn nicht siehst, dann, weil Du es nicht willst - dann aber kann Dir auch keiner helfen.


    Genau so belanglos ist, ob Du einen Sinn darin siehst, das Wasser nass ist.


    Wenn Du schwimmen willst, dann musst mit der Tatsache, das Wasser nass ist, umgehen! Punkt und fertig. Was Du davon hältst, ist völlig irrelevant.



    Zitat

    Und warum soll ich einer Frau den Triumpf des Mich-als-unwürdig-Abstempelns noch versüßen, in dem ich mich auf fiese Spielchen einlasse, deren Regeln sich Frau immer zu ihren Gusten zurechtbastelt, damit sie garantiert gewinnt?

    1. Sie soll doch gewinnen - und zwar Dich!


    2. Die Frau bastelt sich keinerlei Regeln zurecht - sie ist den Regeln genau so unterworfen, wie Du. Und wenn von Dir nichts kommt, hat sie nicht den Hauch einer Chance, Dich anzubaggern.


    Ich weiß, wovon ich rede: Es saßen schon zwei Frauen auf meinem Schoß, ohne dass ich irgend etwas versucht hätte. Einer anderen hat es nichts geholfen, mitten im Laufen ihren Arm um mich zu legen...


    Also: Du hast sehr wohl in Hand, was geht und was nicht geht.


    Mir persönlich wurde auch schon mal "vorgeworfen", ich hätte "sie" am Abend zuvor ja auch viel zu sehr angegraben, da musste sie ja schwach werden, wie unfair von mir. ;-D


    Jedenfalls legt sie Frau überhaupt keine Regeln fest.


    Frauen sind doch keine Monster! Warum sollte eine Frau Dich verletzen wollen? Das ist Unfug!


    Frauen haben Dich zwar bisher immer verletzt - aber nur, weil Du ihnen keine Chance gelassen hast.

    Zitat

    Ich soll ein Spiel spielen, bei dem in den Regeln festgelegt ist, daß ich der Verlierer zu sein habe?

    Die Regeln sind dazu da, dass Du gewinnen kannst.


    Das Spiel, dass Du bisher versucht hast (mit der Tür ins Haus fallen) - da stand im Vornherein fest, dass Du der Verlierer bist.

    Fallbeispiel: Man(n) muss Macho sein


    Man muss es noch nicht mal sein, hab ich gestern festgestellt. Waren auf einer Party und ich hab mich später mit nem Mädel unterhalten, gelächelt, mal über den Arm gestrichen. Dann kam nen Freund dazu und hat sie teilweise richtig heftig angegraben. Offensichtliche Zweideutige Anspielungen, die richtig offensichtlich waren. Er hat es so oft versucht, aber sie wollte nicht. Später waren wir beide quasi im Flur alleine und ich war eh gerade auf dem Heimweg. Sie meinte dann, dass ich sie ja mal besuchen kann. (Sie kommt aus einer anderen Stadt) und ich solle doch echt so bleiben wie ich bin usw. Ich hab immer nur gelächelt und sie wurde verlegen und hat es noch nicht mal mehr geschafft, mir in die Augen zu sehen. Es hat richtig spass gemacht, sie wollte dann gehen und ich habe sie festgehalten und sie zurückgezogen, mich weiter mit ihr unterhalten bzw. sie reden lassen, sie angelächelt und tief in die Augen geschaut. Irgendwann hat sie es wohl nicht mehr ausgehalten, hat meinen!! Kopf genommen, ihn zu sich gezogen und mich geküsst. Wie im Film nur halt umgedreht. Na gut, auf kurz oder lang hätte ich es wohl auch gemacht, aber es war cool, dass sowas auch mal eine Frau macht :)


    mmh, was will ich jetzt eigentlich damit sagen? Naja, man muss nicht immer Macho sein, sondern eher zufrieden und glücklich. Diese Ausstrahlung ist wohl mehr wert, als vieles andere.


    SONNE!!!! Also raus :)

    Genau das meine ich damit!


    Man muss nicht übelst rumbaggern, aber man muss eben Interesse signalisieren... ;-)


    Wenn tam jetzt nur neutral höflich und zurückhaltend gewesen wäre, und wenn er sie einfach gehen lassen hätte - sie hätte keinerlei Anhaltspunkt gehabt, den Schritt zu wagen und sie zu küssen.


    Aber er hat gezeigt, dass er Interesse hat. Das war alles. :-)

    Zudem hat tam sie erst am Arm gestreichelt (Und hätte möglicherweise weiter gemacht, wenn der Macho nicht dazwischengerasselt wäre), und sie hinterher sogar noch zurückgezogen.


    Insbesondere mit der letzten Aktion hat er durchaus eine gewisse Marschrichtung vorgegeben... Sich ergo als Mann präsentiert. :=o

    Zitat

    Wenn Angst vor Verletzung Dein Hauptproblem ist, dann solltest Du eher befürchten, nicht zurückgewiesen zu werden

    das ist genial! ;-D

    Zitat

    Wenn Du schwimmen willst, dann musst mit der Tatsache, das Wasser nass ist, umgehen! Punkt und fertig. Was Du davon hältst, ist völlig irrelevant.

    und das stimmt nicht ;-D es wird immer Leute geben die Gegebenheiten nicht akzeptieren und die (natürlich mit nicht geringem Aufwand) auch noch so dreist sind Wege zu finden um stur bleiben zu können. Deswegen gibt es heutzutage Neoprenanzüge, Uboote, Flugzeuge und Telephone. Selbstverständlich sind die aber an ihrer Sturheit drangeblieben.


    am Beispiel der Liebesgeständnisse - ich würde das ja inzwischen auch eher nimmer bringen, v.a. so unvermittelt und überrumpelnt ;-D aber es ist ja wohl ne total unreal anzunehmen dass das nie zum Erfolg führt, rein statistisch gesehn muss das hin und wieder mal klappen, selbst wenn's überraschend kommt. Was ich damit sagen will - Ob man da jetzt rät zu baggern was das Zeug hält irgendwann klappt's, oder ob man rät Liebesbriefe am Laufendem Band rauszuhauen ist von seiner Wirkung auf die Motivation wohl das gleiche. Eine rein statistische Betrachtung der Chanchen hilft einfach so überhaupt gar net. ;-D

    @ colt38

    Zitat

    Bis vor ca. 6 Monaten hatte ich ein vollkommen falsches Frauenbild.

    das würde ich (zumindest in Gedanken) ganz genau definieren und ausformulieren - könnte Bewusstwerdung unterstützen.

    Zitat

    Mein Frauenbild muss sich ändern, hin zu einer weniger aufgeklärten Frau, respektverlust inklusive

    *kicher* ich hoffe das ist ausleben ohne festbrennen.


    ein paar Gedanken zu männlichem und weiblichem Denken:


    Logik ist zielgerichtet, das Problem dabei - Logik hat schmale Pfade und um zu einem wahrhaftigem Ergebnis zu kommen muss man alles berücksichtigen was mitrein spielt, d.h. man muss viele viele schmale Pfade (mit schmal meine man konzentriert sich auf einen Punkt und verfolgt den konsequent zuende) gleichzeitig oder nacheinander gehen. Das ist in der Praxis aber meist eher unrealistisch dass man alles alles berücksichtigt. Es erscheint wenn man einen Pfad zuende geführt hat logisch und unangreifbar, ist es aber oft nicht. (führt gerne zu einem an-die-Stirn-fass-Effekt wenn andere Logik angebracht wird die man einfach nicht berücksichtigt hat)


    Frauen sind oft intuitiver in ihrer Art zu einem Ergebniss zu kommen, da fehlt dann für männlichen Geschmack oft eine Begründung, einfach ein entscheidendes Detail das zu einem Aha-Erlebnis führt. Das sagt über die Qualität des Ergebnisses aber nichts aus. Oft werden mehrere Tatsachen gleichzeitig mit einbezogen was ein intuitives Ergebniss irgendwie "breiter" macht als das aus Logik entstandene. Die Intuition erklärt sich aber oft nur dem Empfinder. Oft auch nicht mal das. Sie ist aber verdammt schnell was die Logik nicht mal annähernd bieten kann.


    Beides hat natürlich noch viele weitere Nach- und Vorteile. Zum Beispiel der unflexible Rahmen der Logik vs. die emotionale Beeinflussung der Intuition. Die Klarheit eines logischen Pfades vs. die einfache Hinnahme von Paradoxem der Intuition.


    Männern würde ich vor allem raten letzteres, die Akzeptanz von Paradoxem, versuchen zu lernen. Es ist sehr viel effektiver nicht alles genau begründet haben zu müssen um weitermachen zu können. Ich hab auch gemerkt, manchmal kann man auch noch so die Birne rauchen lassen - manches ist und bleibt paradox. Das gehört scheinbar zu unserem Dasein (nebenbei ist es doch höchst faszinierend ;-D). Trägt man grundsätzliche Widersprüche in sich halte ich dieses Akzeptanz sogar für den einzigen Weg diese paradoxen Dinge anzunehmen oder aufzulösen wenn sie sich dann doch als nicht nebeneinander existierbare Widersprüchlichkeiten herrausstellen.

    bin halt noch immer ein "gegner" dieses unverfänglichen spielens. was aber gut daran liegen kann, dass ich mich geistig nie so lockern konnte. selbstverständlich macht zottelbärs argumentation sinn, dass sich niemand die blösse geben muss, wenn alles ein unverfängliches spiel ist. ich finds halt einfach schwierig. wie beim pokern. bis man da so bluffen kann, dass ein geübter spieler drauf reinfällt, braucht es sehr viel übung. nur tuts beim pokern nicht so weh, wenn mans lange zeit nicht schafft.

    @ Zottelbaer

    Ich weiß nicht, warum sie mich verletzen wollen. Dem fiesen Grinsen nach scheinen sie zumindest eine Menge Freude dabei zu empfinden :(v


    Was Du da von auf-dem-Schoß-sitzen und Arm-um-Dich-legen schreibst, klingt ja ganz toll, hat mit meiner Realität so rein gar nichts zu tun. Für sowas werde ich als nicht-würdig eingestuft. :|N


    Ich soll nur zur Belustigung und als Ego-Pusher der Frauenwelt herhalten. Sollte nachvollziehbar sein, daß ich das nicht besonders witzig finde und mittlerweile weiblichen Umgang konsequent meide.

    Zitat

    Warum haben offensichtlich nur Männer diese Probleme ? 10% aller 30 Jährigen Männer haben keine sexuelle Erfahrung ( steht so zumindestens in dem sehr empfehlenswerten Buch "Unberührt: Menschen ohne Beziehungserfahrung" von Arne Hoffmann ) Frauen mit diesem Problem sind anscheinend seltener als gute Sendungen auf RTL2, die Zahl der Männer die allein in einem Singlehaushalt lebt ist nach jeder Statistik sehr viel höher als die der Frauen ( eine Statistik die ich vielleicht bei den Mormonen begreifen würde ) , einen Jungfrauenthread ( mit zwei X Chromosomen ) mit 3555855 Einträgen findet man in keinem Forum.

    :-/ Da hat aber jemand schlecht recherchiert. :|N Selbst hier bei med1 gibt es einige JF-Threads von Frauen, in den einschlägig bekannten AB-Foren schreiben doch einige Frauen mit. Und in der 37°-Sendung im ZDF stand eine von denen vor der Kamera.

    Zitat
    Zitat

    Und dass Du dann, als Dein psychischer Druck einfach zu groß wurde, die - aufgrund Deines Verhaltens bis dato vollkommen ahnungslose - Angebetete mit glühenden Liebesgeständnissen überrumpelt hast? Und dass dann jedes Mal aber dermaßen vollkommen in die Hose ging, dass der deutschen Sprache die Begriffe fehlen, um das auch nur einigermaßen angemessen zu beschreiben?

    Zottelbär, dein Stil gefällt mir. Aber woher kennst du mich so gut? :p>

    Zottelbär hat das Verhalten langjähriger JM halt erfolgreich studiert. ;-) Ergebnis der Studie, das sich auch hier im Thread leicht feststellen lässt, ist das oben beschriebene Verhalten. :)z

    niegelebt

    Zitat

    wenn ich mal eine Frage an alle altgedienten Jungmänner, das heist 30+ stellen dürfte: Gäbe es eine Pille die die Sexualität unwiederruflich ausschaltet, das heisst ihr hättet weder das Bedürfnis nach Sex noch den Wunsch nach einer Beziehung und diese Pille wäre vom ersten Tag an, an dem euch langsam klar wurde in eurem Leben läuft etwas schief in eurem Besitz gewesen hättet ihr sie geschluckt?

    Nein. :|N

    Zitat

    Ich hätte es längst getan um aus diesen endlosen Kreislauf der Hoffnungslosigkeit rauszukommen.

    Ich habe es schon vor mehr als 3 Jahren hier geschrieben, als ich zum Thread dazugestoßen bin: es kommt immer auf die eigene Einstellung zu den Dingen an. Wenn du meinst, du bist ein hoffnungsloser Fall, dann bist du es. Aber man muss weder Sex noch eine Beziehung haben, um Spaß am Leben zu haben. Es ist eine Einstellungssache, mehr nicht. Ist ein Glas halb voll oder halb leer? ??? Lass mich raten: du bist ein Glas halb leer-Typ. War ich auch lange Zeit, bis ich angefangen habe, an mir zu arbeiten. Nein, das Glas ist halb voll, genau so wie das Leben lebenswert ist und Spaß machen kann, auch wenn man mit 30+ noch Jungmann ist. Etwas zu unternehmen, Menschen kennen zu lernen der Menschen wegen und nicht, um endlich Sex oder eine Beziehung zu haben, das ist das Ziel eines erfüllten, selbst bestimmten Lebens, nicht der Weg.

    Zitat

    Man kann dieses Faden über Jahre verfolgen, immer in der Hoffnung das jemand sich abmeldet und schreibt : Hurra, es hat geklappt, ich habe eine wundervolle Partnerin und mein Leben ist Klasse. Aber das passiert nicht. Alle 200 Seiten kommt eine Erfolgsmeldung

    Ich weiß nicht, was du gelesen hast, aber hier gab es einige Erfolgsmeldungen. Und das selbe Spiel in den einschlägig bekannten AB-Foren. Und mal ehrlich: die neidischen Leute, die dort schreiben, die wirken von ihrem Schreibstil schon nicht attraktiv. Aber wie man damit umgeht - und ich wiederhole mich gerne - ist eine Frage der eigenen Einstellung.


    Und kommt mir jetzt nicht mit "Gedanken und Gefühle kann man aber nicht beeinflussen". :|N Oh doch, das geht sogar sehr gut, denn durch bewusste Gedanken kann man sehr wohl seine Gefühle beeinflussen. Das schlimme ist nur: das gilt auch für unterbewusste Gedanken. Und diese sind es wohl in erster Linie, die einen herunter ziehen. Und dagegen gilt es anzugehen. Sehr schön beschrieben in Büchern von Fr. Dr. Wolf und Hr. Dr. Merkel, die zahlreiche praxisnahe Selbsthilfebücher über die kognitive Verhaltenstherapie geschrieben haben.

    Zitat

    immer das selbe geschrieben von Jungmännern die irgendwann ohne Erfolgsmeldung einfach aufgehört haben zu posten, S.O.S Signale die einfach verstummten, oder geschrieben von Männern/Frauen die ihr erstes Mal mit den üblichen 16/17 hinter sich gebracht haben, die ihnen statistisch zustehenden 3-5 Sexualpartner hinter sich gebracht haben bevor es ernst wurde, kurz:Menschen über die ich definitiv nichts negatives sagen kann, die aber keine Ahnung davon haben wie beschissen unser Leben ist.

    a) Nicht unser Leben ist beschissen, sondern deines, wenn du selbst der Meinung bist. Scher nicht alle JM über einen Kamm. >:(


    b) Das, was ich oben geschrieben habe, habe ich schon vor mehr als 3 Jahren hier geschrieben. Nicht, weil ich es besser wusste, sondern weil ich der Überzeugung war, es ist - zumindest für mich - der richtige Weg. Und ja, da ich ein 30+-JM.

    Zitat

    Das deprimierende ist in diesem Faden, immer wieder tauchen Menschen auf die offensichtlich intelligent und gebildet sind, sich auf eine Art und Weise ausdrücken können von der ich nur träumen kann, Witz zeigen, ganz offenbar interessante Persönlichkeiten sind, deren Posts einem zum Lachen und Weinen bringen können und dann verstummen sie, so wie der letzte Funkspruch der Titanic. Ganz kurz hofft man diese virtuellen Stimmen würden wieder auftauchen, in einem anderen Faden wo Menschen schreiben die tatsächlich mit sich im Reinen sind, aber sie verschwinden einfach, obwohl es klar ist das sie, hätten sie endlich ein Leben es ihnen ein grundlegendes Bedürfniss wäre es allen hier mitlesenden mitzuteilen, nicht um anzugeben, sondern um Hoffung zu machen.

    Warum sollte es mir ein Bedürfnis sein, in so einem Falle hier mein Glück kundzutun? ??? Ich hätte dann erst einmal besseres mit meiner Zeit anzufangen. Und es kann ja wohl nicht dein Ernst sein, hier zu fordern, wer sein Glück gefunden habe, der möge sich doch bitte outen. Das ist immer noch die Entscheidung der jeweils beteiligten Personen. Und geht sonst niemanden etwas an. >:(

    Bei

    Zitat

    Was Du da von auf-dem-Schoß-sitzen und Arm-um-Dich-legen schreibst, klingt ja ganz toll, hat mit meiner Realität so rein gar nichts zu tun.

    in Verbindung mit

    Zitat

    Sollte nachvollziehbar sein, daß ich das nicht besonders witzig finde und mittlerweile weiblichen Umgang konsequent meide.

    - fällt Dir da irgend etwas auf?


    Ich bringe die einzelnen Fragmente mal in eine logischen Zusammenhang:

    Zitat

    Ich meide mittlerweile weiblichen Umgang konsequent. Sollte nachvollziehbar sein, dass auf-dem-Schoß-sitzen und Arm-um-mich-legen mit meiner Realität so rein gar nichts zu tun hat.

    Ja, genau! Das ist logisch! :)^


    Du befindest in einer self-fullfilling prophecy.


    Und Deine Realität heute hat mit meiner Realität damals eine ganze Menge gemeinsam. Ich konnte selbst direkte Anmachen nicht als solche Erkennen ("Was? Die kann unmöglich was von mir wollen. Keine will was von mir, das gab es noch nie und das wird es auch nie geben, und daher sitzt sie nur auf meinem Schoß, weil ihr die Mauer zu unbequem ist. Genau!". Klar, die Holde gibt daraufhin auf - was soll sie denn noch tun, durch meine Passivität habe ich ja mein Desinteresse hinglänglichst unter Beweis gestellt - und ich hatte meine Bestätigung: "Sie wollte ja gar nichts von mir"), und Du verhinderst von vornherein, dass es überhaupt etwas zu erkennen gibt. Kommt aufs gleiche raus.


    Denn in einem unterscheiden wir uns: Ich habe weibliche Gesellschaft nie gemieden. Und dadurch die Chance, Anmachen nicht zu erkennen. Wobei nicht klar ist, ob es bei Dir nicht ähnliche Szenen gab, Du sie aber nicht erkannt hast.


    Jedenfalls ist es nicht wirklich logisch, sich darüber zu beschweren, dass man keine Tore schießt, wenn man nicht mal gegen den Ball tritt.

    Zitat

    UNd warum wird dann über Tausende Seiten noch darüber diskutiert ??? %-|

    hallo weihnachtskranz!


    ich denke es wird deswegen immer weiter diskutiert und geschrieben, weil laufend neue jungmänner dazukommen und diese haben eben auch diskussionsbedarf. es gibt ja nicht DAS rezept, das man einfach nur nachlesen muss.