Zitat

    Ich meine, all Deine Blockaden etc. müssten doch gefallen sein, d.h. Dein eigentliches Problem als JM ein "Opfer" zu sein, dürfte doch jetzt weg sein oder?

    In den meisten Fällen sind die Probleme und Blockaden eben nicht weg nur weil ein Jungmann jetzt Sex hat. Das Jungmann sein ist nicht das eigentliche Problem.

    Zitat

    Denn was soll noch großartig kommen? Du bist im Trott.

    Das ist es was mir Sorgen macht und mich gerade runter zieht. Soll das alles in diesem Leben sein


    Dazu kommt, dass ich das sogenannte tolle Studentenleben nie hatte. Beim ersten Studiumsversuch bin ich eine Zeit lang regelmäßig auf Unipartys gegangen. Habe es nach einiger Zeit wieder sein lassen. Dann bestand es zu 99% aus Vorlesung hören, Seminare o.ä. vorbereiten, Prüfungen. Bin froh, dass es vorbei ist.

    Zitat

    Und dieses Gefühl kann auch eine Art Sinnkrise herbeiführen. Aber das Rezept dagegen ist vermutlich einfach (wenn auch nicht einfach umzusetzen): Sinnvolle Hobbies schaffen, die einen ausfüllen und Bekannte zulegen.

    Macht man sich damit nicht selbst etwas vor? Man sucht etwas um den nicht glücklich machenden Alltag zu übertönen. Besser wäre es eine Möglichkeit zu finden den Alltag selbst so zu verändern, dass er glücklich macht.

    @ Kwak

    Ich hatte auch kaum das Studentenleben. Ja und?


    Ich habe dafür jetzt ein eigentlich zum grossen Teil erfülltes Leben. Klar bleibt dir beim späteren Arbeitsleben eher das Wochenende und 2-4 Stunden nach Feierabend. ABER das hast du in der Hand zu steuern und zu beeinflussen. Niemand anders. Wenn du natürlich nichts anderes willst, kennst oder probierst.


    Und den Alltag bestimmst du selber. (ausser die 40-50 Stunden pro Woche arbeiten). Wenn du da unglücklich bist, dann liegt es in deiner Hand das zu ändern...in niemand anderen Hand!!!

    Zitat

    Macht man sich damit nicht selbst etwas vor? Man sucht etwas um den nicht glücklich machenden Alltag zu übertönen. Besser wäre es eine Möglichkeit zu finden den Alltag selbst so zu verändern, dass er glücklich macht.

    Wie mrk schon richig schreibt, gehören Freizeitbeschäftigungen sowie soziale und kulturelle Betätigungen neben Schlafen und Arbeiten selbstverständlich zu einem erfüllenden Alltag dazu.


    Ich verstehe nicht, warum Du Deinen Alltag nicht entsprechend bereichern willst. Du drehst Dich wie wild im Kreis. Ich habe den Eindruck, dass Du anderen Menschen und Freizeitbeschäftigungen unbedingt aus dem Weg gehen willst.


    Erschwerend kommt ja noch hinzu, dass Du Dich schon vor Beginn Deines Berufslebens festgelegt hast, dass Dir das Arbeiten keinen Spass machen wird. Wenn Du es unbedingt so haben willst, dann wirst Du es auch so bekommen. Also ändere Deine Einstellung.

    Zitat

    Es ist einfach so passiert und man lebt weiter. Bin dadurch kein anderer Mensch geworden. Viel mehr Erfahrungen hat mir das jetzt aber noch nicht gebracht... Der Sex ist sicher schön, aber bei weitem nicht so erfüllend, wie es sicher sein könnte.

    Au Weia! Kann es sein, dass Du nur schwer zu begeistern bist? Ob man so weiterlebt wie bisher bzw. sich aufgrund neuer Erfahrungen weiterentwickelt liegt doch an einem selbst.

    Und was tust du dagegen, ausser dies immer und immer wieder festzustellen?


    Wär ich im tiefen Wasser und drohte zu ertrinken, wär ich mit der Situation auch recht unzufrieden. Wenn ich dann nicht um mein Leben strample, bin ich ein paar Momente später untergegangen.


    Fang mal an zu schwimmen, sonst sinkst du auch.

    Kwak,


    um mal vom Hypothetischen wegzukommen, dich freut ja nichts, was so mancher als Hobby bezeichnet, mit Menschen kommst du auch kaum in Kontakt, das freut dich auch nicht, fortgehen detto...


    Darum - was ists mit Essentiellem, das du dir als Hobby nehmen könntest, ganz genau z.B. Kochen :=o


    Das macht sicherlich deine Mutter und ich kann mir gut vorstellen, daß du davon absolut keine Ahnung hast.


    Mach es zu deinem Hobby, kochen ist überlebenswichtig, okay, geschichtlich gesehen, heutzutage kann man ja sowieso alles fertig kaufen... aber warum nicht das ausprobieren? Hast du eine Ahnung, wie sinnvoll du da beschäftigt sein wirst? Kochen kann soviel Spaß und Freude machen, und als Hobby ist es zeitausfüllend genug... und Frauen lieben Männer, die kochen können... einkaufen mußt du nur in einen Supermarkt gehen und nicht in die große weite Stadt... Kosten sind überschaubar, mit Menschen mußt du nicht in Kontakt treten, kannst es aber über Kochforen tun... :)z

    Würgs, ich glaube ich bin diesmal am Tiefpunkt aller Tiefpunkte. Ihr könnt das hier eigentlich überlesen, es trägt nichts Positives zum Thema bei und wirft das alte Klischee-Licht auf die, die doch Fortschritte machen.


    Habe so eben mein JM-hat-beste-Freundin-Standarderlebnis hinter mir. Bisher kannte ich es ja nur vom Lesen und dann hat man nicht die Tatsache vor Augen, dass es einfach nicht reicht sowas wie die zweite Hälfte einer anderen zu sein sondern dass eben ganz andere Dinge eine Rolle spielen. Ich kann mir allerdings in den Monaten, die ich sie kenne, nichtmal vorwerfen zu brudermäßig rübergekommen zu sein. Und das obligatorische "Liebes"geständnis habe ich weggelesen (dazu wäre es wohl erst in ein paar Monaten gekommen).


    Bin also deprimiert, weil sie mir unter anderem anhand der Punkte, die ich dachte ausgleichen bzw. zumindest für mich akzeptieren zu können (Optik), und wegen Dingen die ich als bei seinen Eltern lebender Mensch die nächsten Jahre nicht weiter ändern kann (fehlende Eigenständigkeit oder sagen wir Erfahrungen bis zu einem gewissen Grad), klar gemacht hat, dass ich aus dem Raster falle und zwar ganz drastisch.


    Es lässt mich komplett aus allen Wolken fallen, dass es sogar dann so endet, wenn zumindest geistig alles toll passen würde; ich hatte noch nichtmal bei meinen männlichen besten Freunden eine so gute Verbindung. Denn umgekehrt ging ich die letzte Zeit davon aus, dass wenn sogar ich als Mann über Obeflächlichkeiten hinwegsehe (fand sie bis vor nicht allzulanngem sogar richtiggehend unattraktiv, bis auf das Geistige halt), es bei einer Frau doch erst recht so sein könnte.


    Ich muss sagen ich bin nichtmal sonderlich traurig, dass die Sache jetzt so rauskam weil ich davor vor lauter Ungewissheit dauernd selber gestresst habe. Es ist einfach nur Antriebslosigkeit. Die Opferrolle schmeckt dann also doch besser.


    Motiviert mich bitte mal wieder ganz von vorne anzufangen, zumal dann wenn irgendwann in Wochen und Monaten mal wieder eine wirklich interessante Frau* da ist, die Aussichten gut sind, genau das selbe Feedback zu kriegen wie eh und je.


    *(oder Mädchen, haha. Da ich mit 20 bei Gleichaltrigen wohl eh keine Chance hab, sollte ich mich vielleicht für 16/17-Jährige interessieren :(v)

    Hallo peligroso,


    schade, dass es nicht geklappt hat. Natürlich motiviere ich Dich, weiterzumachen. Du bist ja auch erst 20, hast also noch etliche Jahrzehnte an Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten.

    Zitat

    Bin also deprimiert, weil sie mir unter anderem anhand der Punkte, die ich dachte ausgleichen bzw. zumindest für mich akzeptieren zu können (Optik), und wegen Dingen die ich als bei seinen Eltern lebender Mensch die nächsten Jahre nicht weiter ändern kann (fehlende Eigenständigkeit oder sagen wir Erfahrungen bis zu einem gewissen Grad), klar gemacht hat, dass ich aus dem Raster falle und zwar ganz drastisch.

    Kannst Du das präzisieren bzw. siehst Du selbst Verbesserungs- bzw. Weiterentwicklungspotenzial? Wenn ja, würde ich das voll ausschöpfen.

    Zitat

    Ich kann mir allerdings in den Monaten, die ich sie kenne, nichtmal vorwerfen zu brudermäßig rübergekommen zu sein. Und das obligatorische "Liebes"geständnis habe ich weggelesen (dazu wäre es wohl erst in ein paar Monaten gekommen).

    Wie bist Du denn in den letzten Monaten ohne Liebesgeständnis rübergekommen, wenn nicht kumpelmäßig?

    Zitat

    ich hatte noch nichtmal bei meinen männlichen besten Freunden eine so gute Verbindung

    Also doch eher kumpelmäßig? Das würde bei Frauen jedenfalls nicht funktionieren. Die Beziehung Mann-Frau basiert auf anderen Säulen.

    Zitat

    mit Menschen mußt du nicht in Kontakt treten, kannst es aber über Kochforen tun...

    Da Kwak ja schon mehrfach sinngemäß gesagt hat, dass er nichts ausprobieren wird, was eine engere Kontaktaufnahme mit anderen Menschen zur Folge haben könnte, sind Hobbys, die man auch ganz alleine ausüben kann, sicher die erste Wahl.


    Vielleicht erschließt sich auf diesem Wege irgendwann einmal der Weg zu einer Frau, die Kwaks neues Hobby teilt und ebenfalls den Kontakt zu anderen Menschen scheut.

    @ c.peligroso

    Zitat

    Bin also deprimiert, weil sie mir unter anderem anhand der Punkte, die ich dachte ausgleichen bzw. zumindest für mich akzeptieren zu können (Optik), und wegen Dingen die ich als bei seinen Eltern lebender Mensch die nächsten Jahre nicht weiter ändern kann (fehlende Eigenständigkeit oder sagen wir Erfahrungen bis zu einem gewissen Grad), klar gemacht hat, dass ich aus dem Raster falle und zwar ganz drastisch.

    Moment mal, du wolltest was von ihr, obwohl sie dir nicht gefällt und dachtest, du müsstest eben so einen Kompromiss machen, weil du unerfahren bist - aber es hat deswegen nicht mal geklappt??? :-o


    Oh Mann, da ziehts mir ehrlich gesagt die Schuhe aus! Du kannst doch nicht allen Ernstes irgendwelche vermeintlichen Defizite gegeneinander abwägen und meinen, damit in Gefühlsangelegenheiten weiter zu kommen?! Ich denke, so ne "Gefühlsökonomie" funktioniert dabei nicht... später vielleicht ;-)


    Ich bin ziemlich sicher, dass der Fehler auch in so einer verkopften Naivität und natürlich der beliebten Opferrolle besteht.


    Du lehnst dich ab, indem du dich unter Wert gegen deine Ansprüche verkaufst und danach noch meinst, nicht weit genug runter gegangen zu sein. Und andererseits versuchst du vielleicht aus Verzweiflung was zu konstruieren, was im Normalfall nicht passieren würde - Es ist dann eben nur ne Freundschaft, mehr nicht! Wenn du versuchst, als Folge rationaler Abwägung, vielleicht lustlos, irgendwas intimeres draus zu machen, dann ist das nicht mehr authentisch, und das fällt eventuell auch der Frau auf.


    Und dann solltest die Geschichte auch etwas klarer betrachten und dich nicht noch daran runterziehen, dass du nicht mal die Unattraktive abkriegst.

    Zitat

    Kannst Du das präzisieren bzw. siehst Du selbst Verbesserungs- bzw. Weiterentwicklungspotenzial? Wenn ja, würde ich das voll ausschöpfen.

    Stimmt, was anderes bleibt mir eh nicht.


    Optisch geht meiner Meinung nach nur auf lange Sicht etwas (das was als Sofortprogramm machbar ist, habe ich getan und bin auch mit dem Ergebnis zufrieden), aber das kann auch jetzt zumindest nicht immer zum Ausschluss führen. Um es zu präzisieren: Ich bin recht dünn (aber niemals untergewichtig, magersüchtig etc.), aber halt sehr schmal und "speziell" gebaut. Klar werde ich da weitermachen, aber letzten Endes werde ich nie einen dollen Körperbau haben, höchstens das Modell Olympia-Sprinter oder sowas (sprich sehr groß, sehnig, Beine wie eine Giraffe), was den allgemeinen Geschmack nicht so trifft. Mir ist klar, dass es übertrieben ist, sich deswegen in die Opfer-Ecke zu stellen, nur werde und wurde ich von allen dauernd auf die Sache hingewiesen und von Frauen nicht ernst genommen, was mich dann runterzieht.


    Von den Lebensumständen: von den Sachen, die hier das Problem waren her nicht. Aber natürlich wäre es z.B. hilfreich, wenn ich jeden Tag ein, zwei neue Frauen kennenlernen würde. Ich glaube in die Richtung (Zeitgestaltung umstellen) werde ich aktiv. Über mich selbst nachdenken und einfach so zu versuchen mich zu "verbessern" bringt mich womöglich nicht mehr weiter. Ich fiühle mich mittlerweile auch "gut genug", d.h. finde nicht dass ich mich vor irgendwem schämen zu brauche oder so.


    Und insgesamt darf ich diese Geschichte nicht als Maßstab für alles nehmen, auch wenn es schwerfällt.

    Zitat

    Wie bist Du denn in den letzten Monaten ohne Liebesgeständnis rübergekommen, wenn nicht kumpelmäßig?

    Zitat

    Also doch eher kumpelmäßig? Das würde bei Frauen jedenfalls nicht funktionieren. Die Beziehung Mann-Frau basiert auf anderen Säulen.

    Damit meine ich, dass ich sowas nach dem Motto "du ich bin in dich verknallt, willst du meine Freundin sein?" nicht gemacht habe. Stattdessen eben öfter auf der nicht-nur-platonischen Ebene gewesen (war auch nicht einseitig). Das mit der geistigen Verbindung ist natürlich wie eine gute Freundschaft, aber eben dann nicht nur die einzige Seite. Zu einer ernsthaften Beziehung sollte so ein tiefer gehender Draht aber sowieso gehören, finde ich.


    Danke für's Antworten, ich mache mal lieber was anderes, sonst ist das nicht gut. :=o

    Zitat

    Moment mal, du wolltest was von ihr, obwohl sie dir nicht gefällt und dachtest, du müsstest eben so einen Kompromiss machen, weil du unerfahren bist - aber es hat deswegen nicht mal geklappt

    Es war ja nicht so, dass ich mich gezwungen hätte sie toll zu finden oder so. Sondern wir hatten immer eine sehr schöne Zeit und irgendwann hab ich für mich entdeckt, dass es doch eigentlich sinnlos ist, lange Jahre zu warten (also nicht eigene Minderwertigkeit) und das Nonplusultra* zu suchen, wenn es in vielen Bereichen doch schon gestimmt hat. Das klingt jetzt sehr rational, aber es hat sich fließend so entwickelt und lustlos war ich auch nicht. ;-)


    Es war halt nur anders als bisher: Wenn ich mich davor für eine Frau interessiert habe, da war ich dann immer recht schnell innerlich am Sabbern. Bei ihr war das ganz lange nicht so, fühlte sich dadurch aber auch gleich viel erwachsener und vernünftiger an.


    Verkopft naiv war es natürlich zu erwarten, dass es bei ihr auch so ging. Aber ich hab das für mich auch so gedeutet, tja falsch gelegen. :=o Mit der Zeit ist auch einfach etwas der klare Blick für das Ganze verloren gegangen und man spinnt sich im Kopf was zurecht.


    *(v.a. weil ich ja nichtmal ne klare Vorstellung davon habe, was ich da erwarten kann und wonach ich suchen sollte)


    Danke auch Dir!

    Heute war mal wieder so ein Tag....

    ....an dem ich nichts auf die Reihe gekriegt habe. Ursprünglich hatte ich mir was vorgenommen aber dann bin ich keinen Schritt voran gekommen, weil ich mich zu nichts entscheiden konnte und mir den ganzen Tag selbst im Weg gestanden habe. Fühlr mich jetzt nur {:({:({:(