wegen dieser unerfahrenheitsgeschichte ('jungmann' ist ein selten dämliches wort, ich weigere mich, das zu benutzen). naja, in mehr oder minder großem umfang macht mir das permanent zu schaffen. Aber heute bin ich besonders angepisst, weil mir meine diesbezügliche unfähigkeit mal wieder deutlich vor augen geführt wurde (nein, die genauen umstände möcht ich nicht erzählen).


    na jedenfalls...jesus fucking christ, was für ein erbärmliches leben :|N

    @ fractal

    klingt für mich nach:


    1. süße frau gesehen, die ggf. noch zeichen gegeben hat -> du, keine reaktion


    2. bekannte, mit der was gehen könnte, "brenzlige" situation -> du dich nicht getraut ran zu gehen


    Bei Männern ohne Beziehungserfahrung greifen diese Probleme halt nur viel tiefer. Du bist als Mann nunmal das aktivere Element. Da sind Erfahrungsdefizite extrem scheiße. Aber Kopf hoch, es wird besser!


    Darf ich fragen, wie alt du bist?

    Zitat

    Wie wärs mit "gute freundin, von der du heimlich schon immer was wolltest, ist neuerdings vergeben"?

    Genau das kenne ich.


    Anfangs waren es aber immer andere Männer, an denen sie Interesse hatte. Irgendwann war sie mit jemanden zusammen und ich fragte mich, weshalb ich nicht derjenige bin. Das liegt schon ein paar Jahre zurück. Doch dieses Gefühl kenne ich. Es hat bei mir eine Weile gedauert bis ich darüber hinweg kam. Wenn ich an sie denke, muss ich immer noch zugeben das sie eine tolle Frau ist. Inzwischen schon den zweiten oder dritten Freund. Doch auch für den zweiten oder dritten wurde ich nie in Erwägung gezogen.


    Mittlerweile bin ich einfach nur noch abgestumpft, es entwickeln sich keine Gefühle mehr so schnell wie in der Teenagerzeit.

    C'est la vie :)


    Nicht alles so schwarz sehen. So schlimm ist das meist gar nicht. JM macht sich nur zu viele Gedanken und teilweise banale Dinge und steht sich damit oft selber im Weg....und nun muss ich endlich mal ins Bett.


    P.S.


    Belgisches Bier haut gut rein....und schmeckt teilweise sogar :)

    Nach meiner ersten Beziehung kommen mir nun öfter die Gedanken: So schlecht war die gute Freund/Kumpel Rolle gar nicht. :-) Beziehungspartner sein kann (je nach Charakter der Freundin) auch sehr anstrengend sein. Ich stehe gerade vor der Frage, ob eine so enge intime Beziehung überhaupt mein Lebensmodell ist.

    @ rrII

    Zitat

    Mittlerweile bin ich einfach nur noch abgestumpft, es entwickeln sich keine Gefühle mehr so schnell wie in der Teenagerzeit.

    Heute passiert das noch ganz selten, dass ich eine Frau gleich richtig gut finde. Ich kann eher direkt sagen: "die ist es nicht". Das ist ein Verlust Naivität: Einerseits gut, andererseits vlt. eher schlecht, weil Naivität dazu gehört.


    Und jetzt greift das Problem: Wir JMs "testen" ja nicht eine ganze Latte an Frauen durch, wie das oft normale Männer tun. Wir hoffen eher darauf, das irgendwann die richtige auftaucht und wir all unsere Hemmungen überwinden und irgendwie eine Beziehung zustande kommt. Das muss eigentlich in die Hose gehen. Obwohl: Andererseits fallen mir gleich 2 Beispiele hier im Forum ein, wo es gleich die erste Frau war, bei der es gepasst hat: mrk und tortula glaube ich.


    Jetzt sind wir genauso schlau wie vorher, hmmm.

    @ kaputter kerl

    Zitat

    Ich stehe gerade vor der Frage, ob eine so enge intime Beziehung überhaupt mein Lebensmodell ist.

    Ich brauche sehr viel Zeit für mich selber. Intimität ja, aber auch sehr viel Abstand. Selbst wenn ich (nach Jahren und viel Bedenkzeit) mit einer Frau zusammenzöge würde ich auf ein eigenes Zimmer etc. bestehen.


    Vielleicht liegt Dein Problem auch eher darin, dass Du keine "Mission" hast (PUA-Wording). Soll heißen: Du hast nicht wirklich ein Lebensziel, das den Namen verdient. Bisher warst Du immer auf den Erfolg mit Frauen fixiert. Wo Du ihn nun hattest, ist da eine gewisse Leere, denn Partnerschaft und Familie ist m.E. kein echtes Lebensziel, zumindest nicht für einen Mann.

    Zitat

    Beziehungspartner sein kann (je nach Charakter der Freundin) auch sehr anstrengend sein. Ich stehe gerade vor der Frage, ob eine so enge intime Beziehung überhaupt mein Lebensmodell ist.

    Langsam Cowboy...ich habe doch gar nicht gesagt, dass ich gleich eine tiefgehende beziehung will. Ich bin schon längst über das etwas alberne Stadium hinaus, bei jeder Frau, die ich gut finde, gleich Hochzeitspläne zu schmieden (mal übertrieben ausgedrückt). Vermutlich würde mein Ego schon durch ein wenig Rummachen besänftigt ;-D.


    Es wurmt mich lediglich, anscheinend so völlig asexuell rüberzukommen und nur zum guten Freund/Kumpel zu taugen. Verdammt, ich bin ein Mann, und als solcher will ich auch wahrgenommen werden. Ist das so abwegig?

    Zitat

    Du hast nicht wirklich ein Lebensziel, das den Namen verdient.

    Ach, ich glaube ich habe das höchste Lebensziel was man überhaupt so haben kann. Zufriedenheit mit mir selbst und meiner Umwelt. Und davon bin ich derzeit noch LICHTJAHRE entfernt weshalb es auch wohl besser war meine Beziehung zu beenden. Obwohl ich noch täglich an sie denke und Impulse verspüre mich da zu melden. Ich weiß nicht wie oft ich heute mein Handy in der Hand hatte und es wieder eingesteckt habe.

    @ fractal

    Zitat

    Es wurmt mich lediglich, anscheinend so völlig asexuell rüberzukommen und nur zum guten Freund/Kumpel zu taugen. Verdammt, ich bin ein Mann, und als solcher will ich auch wahrgenommen werden. Ist das so abwegig?

    Die Ansage ist ok, aber gehst du sicher, dass du auch so wahrgenommen werden kannst? Das eine hat übrigens nicht so viel mit dem anderen zu tun. Du kannst auch als ganzer Kerl "asexuelle Erfahrungen" machen. Das richtet sich danach, wie konkret du sexuelles Interesse signalisiert. Und konkret signalisieren heißt meiner Erfahrung nach fummeln, denn alles andere hab ich schon durch ;-)


    Das ist ne Sache, die mir an mir selbst grad wieder sehr deutlich geworden ist, da reih ich mich also ein. Einerseits kann ich colt widersprechen, ich probier die Frauen auch durch, aber eben nur auf der züchtigen platonischen Ebene ;-) Dates hatte ich mittlerweile genug, aber ich warte anscheinend auch nur darauf, dass die Mädels mal was in Gang bringen. Machen sie aber nicht, zumindest nicht über den Punkt hinweg, an den ich eh mühelos gelange. Wahrscheinlich ist das meinerseits ziemlich widersprüchlich. Einerseits initiativ, aber wenns an die Wäsche gehen soll, ziemlich gleichgültig.


    Das ist schon doof, dass es offenbar nur daran liegt, vor allem, weil dieser Zug nicht mehr so extrem verfälscht ist, durch Schüchternheit oder so. Ich hab kein so großes Bedürfnis, andere Leute anzufummeln. Bis jetzt. Aber in den Situationen mit den Mädels reicht es nie dafür. Das steckt schon noch die Blockade der Unerfahrenheit dahinter, da bin ich mir sicher. Das dumme ist nur, dass man nie weiß, was man eigentlich tut und ob man das überhaupt will, wenn man sich in so ner Situation zwingt.


    Wenn du dahingehend und sonst so bei dir kein Problem siehst... dann mach doch mit deiner Angebeteten, was du willst. Andeutungsweise ;-) So muss es anscheinend laufen.