@ colt

    Wenn es sich nur auf die eine bezogen hätte, wäre ja "nicht lang genug ins Gesicht geschaut" noch in Frage gekommen...aber wenn es immer so ist: Das einzige was ich mir auf Anhieb vorstellen kann, wäre, dass du in den Momenten einfach geistig nicht da warst (hab ich oft, dann kann ich mich auch nicht dran erinnern was gerade passiert ist oder wie eben jemand aussah). Total weggeblasen halt und vielleicht in Verbindung mit hohem Puls etc.


    Was das begünstigen kann ist sicher auch ein bestimmter Frauentyp, den man anziehend findet. Hatte ich auch schon öfter, manche Gesichter, die eben nicht ganz gewöhnlich sind, aber auch wieder nicht ungewöhnlich genug ;-D, kann man sich einfach schwerer merken.

    @ colt

    Schöne Gesichter sind eigentlich "durchschnittliche" Gesichter im wahrsten Sinn des Worts. Also total ausgeglichen und ebenmäßig, aber damit auch ohne auffällige Details. Vielleicht ists deswegen manchmal schwieriger, die sich zu merken. Geht mir auch manchmal so, aber irgendeine spezielle Funktionsweise seh ich eigentlich nicht dahinter. Wer weiß?!


    Interessanter ist aber: Was machste denn jetzt mit deiner augenblicklichen Favoritin?? ;-)

    @ kwak

    Zitat

    Habe mich nie viel darum gekümmert was andere von mir halten.

    Zitat

    Sorry, aber das nehme ich dir nicht wirklich ab. Wenn es dich wirklich nicht kümmern würde, dann wärst du nicht so unsicher in Gesellschaft, würdest nicht so Angst haben, dass jmd zu viel über dich weiss usw.

    Geht mir aber auch so wie tam.


    Jemand, der sich nicht von der Meinung anderer beeinflussen lässt, müsste eigentlich ziemlich frei sein im sozialen Zusammenhang; vielleicht ein Einzelgänger, der dann allerdings mit sich und der Welt zufrieden sein müsste.


    Für wahrscheinlicher halt ichs aber, dass man so eher leichter mit Menschen auskommt, außerdem ist diese Unabhängigkeit auch recht interessant oder anziehend für andere.

    @ ForrestG

    Zitat

    würdet ihr das schon als selbstständig ansehen oder lebe ich immer noch unter dem prinzip hotel mama? Der Haken ist: Ne Wohnung ist bei mir in der stadt sehr teuer, sonst wäre ich schon längst ausgezogen, aber da ich noch azubi bin (werde nicht übernommen definitiv) ist das risiko zu groß....

    Im Prinzip ist das doch egal. Die rationalen Gesichtspunkte ergeben schon Sinn, und dann stellt sich die Frage, ob dir das selbst zusagt, noch zu Hause zu wohnen oder eben nicht.


    Das mit der Selbstständigkeit ist in dem Zusammenhang eher ein Label oder so was, find ich. Ne eigene Wohnung sieht halt klarer nach Selbstständigkeit aus. Wahrscheinlich ist es auch so. Aber über den Charakter sagt es doch nix genaueres aus. Ich hab schon Wohnungen gesehen, mit deren Bewohner Art der Selbstständigkeit ich nichts zu tun haben möchte... ;-)


    Mir fiel letztens auf, als ich in meinem Kämmerlein im Haus meiner Eltern stand, dass mir der Auszug jetzt keine allzu großen Sorgen bereiten würde. Für mich selbst versuch ich in vielen Dingen, die ich aus gewissen Gründen nicht mache, im Auge zu behalten, ob es tatsächlich die Gründe sind, die mich davon abhalten, oder eher ein ängstliches Vermeiden ner neuen Situation dahinter steckt.


    Zum Thema Selbstbewusstsein:


    Ich denk, das Urteil anderer über das Selbstbewusstsein eines z.B. zurückhaltenden, ruhigen Menschen spielt keine Rolle. Es sei denn, man hat noch nicht das gewisse Selbstbewusstsein ;-)


    Man verwechselt Selbstbewusstsein eben leicht mit extrovertiertem Verhalten. Also schätzen manche Leute die ruhigeren Vertreter als weniger selbstbewusst ein, und man selbst wird total unsicher, weil man entgegen der eigenen Persönlichkeit vielleicht versucht, extrovertierter zu sein. Beides ist quatsch. Ist das Selbstbewusstein im Inneren verankert z.B. im Sinne von Selbstakzeptanz, dann kommt man mit der eigenen Zurückhaltung ganz gut klar.

    @ colt

    Mir passiert es hin und wieder das ich, wenn ich eine frau sehe, die mir gefällt, oder mich eventuell sogar in sie vergucke, anfange mir vorzustellen wie es wäre eine beziehung mit ihr zu führen und dann geht die träumerei los (wie es wäre wenn und was alles sein könnte, wenn und was alles passieren würde usw.. Und am Ende mache ich mir selbst klar, dass das alles sowieso keinen Sinn hat, also schlage ich sie mir wieder aus dem kopf. So verschwindet sie wieder in einer Masse von vielen und ich würde mich kaum noch an sie erinnern können.


    Hat also tatsächlich was mit dem Unterbewusstsein zu tun, meiner meinung nach.

    @ Copper

    Zitat

    Jemand, der sich nicht von der Meinung anderer beeinflussen lässt, müsste eigentlich ziemlich frei sein im sozialen Zusammenhang; vielleicht ein Einzelgänger, der dann allerdings mit sich und der Welt zufrieden sein müsste.

    Sich nicht von anderen Beeinflussen zu lassen führt nicht automatisch zur Zufriedenheit.

    @ colt

    Zitat

    Also dieses Phänomen hat doch irgendetwas zu sagen oder nicht?

    Vielleicht ist dein Unterbewußtsein der Meinung die Frau in die du dich verguckt hast ist nicht die richtige und will dich vor einer Enttäuschung bewahren.


    Kann auch was ganz anderes sein.

    @ kwak

    Zitat

    Sich nicht von anderen Beeinflussen zu lassen führt nicht automatisch zur Zufriedenheit.

    Sagst du vielleicht noch, was du etwas genauer darunter verstehst? Oder war das schon wieder alles? :-/


    Sich nicht beeinflussen zu lassen kann man natürlich als die Freiheit verstehen, alle möglichen Dinge NICHT zu tun. Kommt mir vor, als sähest du das so, aber du hast es schon richtig erkannt: Von nichts kommt nichts.


    Wichtiger find ich also die empfundene Freiheit, entgegen der Bedenken Dinge zu tun, die man selbst für nötig hält, andere aber eventuell nicht. Es ist also die Fähigkeit, das zu tun, was man zur Zufriedenheit braucht.

    @ Copper

    Zitat

    Sagst du vielleicht noch, was du etwas genauer darunter verstehst? Oder war das schon wieder alles?

    Ich versuche es besser zu erklären.


    Ich habe zu Dingen die mir wichtig sind meine eigene Meinung und folge nicht der aktuell vorherrschenden Mehrheitsmeinung. Das heißt nicht, dass ich mich immer aus Prinzip gegen die herrschende Meinung stelle. Aber wenn ich eine andere Meinung habe bleibe ich auch dabei.


    Dazu gehört auch nicht dem hinterher zu laufen was gerade modern ist. Wenn es gerade modern ist giftgrüne Hemden mit rosa Punkten zu tragen ziehe ich trotzdem keine an weil es mir nicht gefällt. Sollen alle um mich herum so rumlaufen wenns ihnen gefällt. Ich tue es nicht. Das ist nur ein Beispiel um zu verdeutlichen was ich meine.

    @ Copper
    Zitat

    Interessanter ist aber:

    Was machste denn jetzt mit deiner augenblicklichen Favoritin?? ;-)

    Tja, ist auf der Arbeit. Wohl erstmal gar nix. Habe sie neulich mal super kurz abgesprochen, aber da kam kein Gespräch zustande. Wenn sich eine Möglichkeit für einen Plausch ergibt, sie Interesse zeigen sollte, dann werde ich Initiative ergreifen. Ansonsten ist das auf der Arbeit keine gute Idee.

    @ kwak

    Zitat

    Ich habe zu Dingen die mir wichtig sind meine eigene Meinung und folge nicht der aktuell vorherrschenden Mehrheitsmeinung. Das heißt nicht, dass ich mich immer aus Prinzip gegen die herrschende Meinung stelle. Aber wenn ich eine andere Meinung habe bleibe ich auch dabei.


    Dazu gehört auch nicht dem hinterher zu laufen was gerade modern ist. Wenn es gerade modern ist giftgrüne Hemden mit rosa Punkten zu tragen ziehe ich trotzdem keine an weil es mir nicht gefällt. Sollen alle um mich herum so rumlaufen wenns ihnen gefällt. Ich tue es nicht. Das ist nur ein Beispiel um zu verdeutlichen was ich meine.

    Ok, dagegen gibts nichts zu sagen. Aber gerade das Beispiel ist wie gesagt passiv, und so löblich das auch ist, sich nicht allem anzupassen, so verhältnismäßig wenig hat man wirklich davon.


    Was ist denn mit der aktiven Seite? Was machst du aktiv entgegen der Meinung anderer Leute? Zum Beispiel deine Meinung zu vertreten, obwohl du damit andere vielleicht vor den Kopf stößt. Lila Hemden mit gelben Punkten zu tragen, obwohl sie nicht modern sind ;-) Frauen ansprechen, die sich eventuell nicht für dich interessieren. Das zum Beispiel ermöglicht es einem, sich zu entfalten und Zufriedenheit zu erreichen, nicht die Verweigerung irgendwelcher Moden oder so. Das ist Kleinkram dagegen.


    Völlig unabhängig und unbeeinflussbar ist niemand, und das muß man auch gar nicht sein. Wichtig ist nur, dass die Meinung (oder bloße Gegenwart) anderer Menschen der eigenen Entfaltung nicht im Weg steht.


    Also ich blicke mal zurück auf ne Zeit, in der ich ziemlich Probleme mit Unsicherheit vor anderen hatte. Und da war ich in verschiedenen Dingen auch unbeeinflussbar, so wie du es mit deinem Beispiel gesagt hast. Aber jetzt würde ich sagen, ich hätte mir gewaltig was vorgemacht, wenn ich allen Ernstes behauptet hätte, unabhängig von der Meinung anderer zu sein. Das Gegenteil triffts schon besser. Durch die Unsicherheit war ich eingezwängt, und das ist doch das Gegenteilvon Unabhängikeit.

    @ colt

    Zitat

    Tja, ist auf der Arbeit. Wohl erstmal gar nix. Habe sie neulich mal super kurz abgesprochen, aber da kam kein Gespräch zustande. Wenn sich eine Möglichkeit für einen Plausch ergibt, sie Interesse zeigen sollte, dann werde ich Initiative ergreifen.

    Klingt irgendwie nicht so gut, oder?! Das beste ist wohl Kontakt aufzunehmen - oder die Geschichte zu vergessen.


    Ich habs mir angewöhnt, auf solche Arten des Verguckens zu verzichten - wenn ich in meinem Aktionsrahmen und -radius keine Möglichkeit sehe, die Situation zu steuern.


    Ich mein, das wär irgendwie so wie früher. Total unsicher, weiß gar nicht, was ich mit der Frau anfangen sollte - aber ich verknall mich mal trotzdem. Das hat eigentlich nur Kummer gebracht...

    @ Copper

    Zitat

    Aber gerade das Beispiel ist wie gesagt passiv, und so löblich das auch ist, sich nicht allem anzupassen, so verhältnismäßig wenig hat man wirklich davon.

    Es gibt mir das gute Gefühl selbst denken zu können und nicht anderen nachzulaufen.

    Zitat

    Was machst du aktiv entgegen der Meinung anderer Leute?

    Wenn ich bei einer Sache die mir wichtig ist anderer Meinung bin als jemand anders sage ich das offen. Das mache ich auch wenn ich weiß dem anderen gefällt das nicht.

    Zitat

    Frauen ansprechen, die sich eventuell nicht für dich interessieren.

    Das mache ich nicht.

    Zitat

    Das zum Beispiel ermöglicht es einem, sich zu entfalten und Zufriedenheit zu erreichen, nicht die Verweigerung irgendwelcher Moden oder so.

    Zufriedenheit gibt das nur wenn man davon überzeugt ist. Wem es Spaß macht Frauen anzulabern und sich auch nicht daran stört wenn es ein Reinfall wird wird damit glücklich sein. Wer aber nicht so drauf ist wird damit sein Glück nicht finden.

    Zitat

    Völlig unabhängig und unbeeinflussbar ist niemand, und das muß man auch gar nicht sein. Wichtig ist nur, dass die Meinung (oder bloße Gegenwart) anderer Menschen der eigenen Entfaltung nicht im Weg steht.

    Im Alltag wird man da den richtigen Mittelweg finden müssen. Sich komplett unbeeinflußt zu zeigen kann Nachteile bringen. Im lila Hemd mit gelben Punkten im Büro zu erscheinen macht wahrscheinlich keinen guten Eindruck. ;-) Man muss seinem Weg finden mit dem man sich wohlfühlt ohne zu sehr anzuecken.

    Zitat

    Wem es Spaß macht Frauen anzulabern und sich auch nicht daran stört wenn es ein Reinfall wird wird damit glücklich sein.

    In den meisten fällen trifft das auf mich zu.


    Allerdings wünscht sich meine Mutter so sehr, ihren Sohn endlich in "festen Händen" zu sehen. Ich merke, dass sie sicht wünscht ich würde mal eine "feste Freundin" mit nach Hause bringen.


    Jedesmal schafft sie es irgendwie mir das deutlich zu machen. Da alle eine Freundin haben/hatten, hat sie das Gefühl mit ihrem Sohn stimmt etwas nicht.


    Mich nervt das tierisch, als der Gedanke daran das meine Mutter es doof findet, dass ich keine Freundin habe/hatte stört mich. Sie tut mir dann in gewisser Weise auch leid. Mein Vater fragt sich wahrscheinlich auch was er da groß gezogen hat.


    Ich merke wie die Augen meiner Eltern strahlen wo ich letzens eine "neue Freundin", oder eher Bekannte mit nach Hause gebracht habe. Da läuft natürlich nie etwas ;-D.


    Ich wünschte, meine Eltern könnten den Zustand akzeptieren bzw. würden es als normal betrachten. Ich bin doch glücklich und zufrieden, wieso also bekommt man in der Richtung immer wieder einen reingedrückt...


    .


    Anfang des Jahres habe ich mir gesagt es wird sich alles ändern. Nächstes Jahr wirst du nicht "alleine" reinfeiern :-p. Das Jahr neigt sich nun dem Ende, aber ich hab ja noch gute zwei Monate :-D. Und bitte nicht falsch verstehen, ich "suche" nicht krampfhaft.

    Edit: Was hab ich da einen Salat geschrieben


    ////

    Zitat

    Mich nervt das tierisch, als der Gedanke daran das meine Mutter es doof findet, dass ich keine Freundin habe/hatte stört mich.

    Mich nervt der Gedanke tierisch, dass meine Mutter es doof findet, dass ich keine Freundin habe/hatte.

    @ Copper

    Du hast Recht. Das ist im Prinzip die Art von Vergucken, die ich von früher kenne: Ein aussichtsloses Unterfangen. Ich denke, ich projeziere meine Bedürfnisse auf diese Person, weil sie mir halt optisch gut gefällt. So lief es immer.


    Ich weiß auch nicht: Es gibt ja Mädels, die mich scheinbar attraktiv finden, auf der Arbeit ein oder zwei glaube ich, gestern in der Bar eine ganz offensichtlich. Diese Frauen sind auch durchaus hübsch doer ansehnlich, aber da "ist" nix. Das ist das spielerische Element, was mir fehlt, es einfach mal mit so einer zu probieren. Offengesagt glaube ich auch nicht daran, dass da dann noch was entstehen kann, aber vielleicht sollte man es einfach mal probieren. Eine ganz abgefahrene theorie wäre ja auch, dass ich mir unbewusst viel zu hohe "Ziele" setze. Ich habe hier ja schon geäußert, dass mein Präferenzmuster was Frauen angeht mitunter "disfunktional" ist, wer weiß.

    @ roadrunner

    Wohnst du denn noch zuhause? Ich nehme an, in den semesterferien. Also meine Mutter benutzt das eher, um mir weh zu tun. Beispiel gefällig: "... kein Wunder, dass Du keine Freundin hast" (Du bist nicht OK) oder als da mal nen Mädel war, die ich so was von überhaupt nicht interessant fand, sagte sie mir: "Ach Mensch Colt, warum hast du denn nicht mal ...". Auch immer eher in einer verletzenden Art. Da würde ich nix drum geben. Es ist Dein Leben.

    Zitat

    Wohnst du denn noch zuhause? Ich nehme an, in den semesterferien.

    So siehts aus. Wenn das Studium beendet ist und ich mein erstes Gehalt bekomme, gibt es eine eigene schöne größere Wohung :-).

    Zitat

    Also meine Mutter benutzt das eher, um mir weh zu tun. Beispiel gefällig: "... kein Wunder, dass Du keine Freundin hast"

    So in der Art kenne ich es aber auch. "Also wenn du das so uns so machst, kommt keine Frau"...


    Vielleicht suchen die Eltern auch den Fehler bei sich, in ihrer Erziehung.