Bin seit längerem Stalker in dem Faden und finde die Beiträge hier höchst interessant, weil sie zum großen Teil auch meine Gefühls- / Gedankenebene wiederspiegeln.


    Ich selber werde bald 21 und bin auch noch ein JM. *:)


    Zum PC Muskel:


    Ich habe Ende des Jahres das Training dazu über einige Wochen durchgeführt und neben einer stärkeren und langanhaltenderen Erektion, ist es mir gelungen den sogenannten männl. multiplen Orgasmus zu erleben. Ein echt erstaunliches, neues Gefühl. Mittlerweile bin ich aber wieder aus dem Training. Wie Kwak schon sagte, der Muskel muss halt in Benutzung bleiben.


    Zu Zimtblüte:


    Es geht hier nicht, bzw bei mir nicht, primär um den sexuellen Akt. Wäre ich fähig eine Beziehung zu einer Frau aufzubauen, dann wäre der Sex wahrscheinlich kein Problem mehr. Die Phase vor der eigentlichen Beziehung ist der Kern der Probleme. Wie erwecke ich Interesse / Begierde / Liebe in dem anderen Geschlecht und wie schaffe ich es das zu konservieren...

    PC-Muskel


    Also ich will ja eigentlich nichts sagen. AAAAAABER: Das ist ein Thread für sexuell und beziehungs-unerfahrene Menschen. Findet Ihr nicht, dass so etwas eher was für die Erfahrenen ist? Nicht das es nicht interessant wäre oder so. Ich meine ja nur: Irgendwie konträr zum eigentlichen Inhalt und irgendwie auch absurd, wie ich finde.

    Zitat

    Wäre ich fähig eine Beziehung zu einer Frau aufzubauen, dann wäre der Sex wahrscheinlich kein Problem mehr. Die Phase vor der eigentlichen Beziehung ist der Kern der Probleme. Wie erwecke ich Interesse / Begierde / Liebe in dem anderen Geschlecht und wie schaffe ich es das zu konservieren...

    Tja, ist auch mein Problem. Ich habe zum weiblichen Geschlecht keinen Draht, nicht mal eine platonische Beziehung. Ich habe ein zwei weibliche Bekannte und auch wenige, mit denen ich mich verstehe. Aber so wie das bei anderen läuft: Großer sozialer Kreis und darin Frauen, quasi ein Pool zur Kontaktanbahung, nö, ist nicht. Aber dann muss es halt anders funktionieren. Ich muss auch sagen, ich habe mich selten (zuletzt vor ca. 1,5 Jahren) mit einer Frau so alleine platonisch gut verstanden.

    @ kwak

    Zitat

    Ich sehe immer mal wieder etwas das ich gerne hätte aber aus Geldmangel geht es nicht. Dann stelle ich mir aber die Frage würde es mich zufriedener machen das zu haben. Was hätte ich letztendlich davon? Dann kommen mir Zweifen ob ich es wirklich brauche oder will oder ob was anderes nicht sinnvoller wäre.

    Naja, das ist es eben. Konsum ist kein Lebensinhalt. Was anderes, gehaltvolleres fehlt eher mal.


    Ich finde das meiste an Luxus nicht sonderlich reizvoll. Erst dann, wenn ne Grundzufriedenheit erreicht ist, wird das interessant. Und in Sachen Grundzufriedenheit sind wir wieder beim Thema.

    @ colt

    Zitat

    PC-Muskel


    Also ich will ja eigentlich nichts sagen. AAAAAABER: Das ist ein Thread für sexuell und beziehungs-unerfahrene Menschen. Findet Ihr nicht, dass so etwas eher was für die Erfahrenen ist? Nicht das es nicht interessant wäre oder so. Ich meine ja nur: Irgendwie konträr zum eigentlichen Inhalt und irgendwie auch absurd, wie ich finde

    Siehs so... ist zumindest mal ne neue Grundstimmung und -motivation im Thread. Aber konkret ist das nun selbst mir zu freakig ;-D

    @ colt

    Ich finde nicht, dass es nur ein Thema für Leute mit mehr Erfahrung ist. Gerade wenn man am Anfang steht ist es gut etwas zu tun um die Erfolgswahrscheinlichkeit im Ernstfall zu steigern.


    Ich hatte leider mehrmals das Problem einer nachlassenden Erektion beim GV. Das kann auch frust erzeugen. Wenn es möglich ist mit diesem einfachen Mittel Abhilfe zu schaffen ist es das Beste das mir passieren kann.

    Zitat

    Ich sehe immer mal wieder etwas das ich gerne hätte aber aus Geldmangel geht es nicht. Dann stelle ich mir aber die Frage würde es mich zufriedener machen das zu haben. Was hätte ich letztendlich davon? Dann kommen mir Zweifen ob ich es wirklich brauche oder will oder ob was anderes nicht sinnvoller wäre.

    Ich merke das gerade wieder. Mein Job hat mich lange angekotzt. Habre schon gegrübelt, ob ich weitermachen soll. Das Problem war schlichtweg Unterforderung. Ich habe zu wenig Aufgaben bekommen. Jetzt kam wieder richtig Zug in die Sache, mehr zu tun halt. Und siehe da, machte es wieder Spaß, obwohl ich bis in die tiefen Abendstunden arbeiten musste.


    Such Dir eine Beschäftigung, die Dich rund 8 Stunden am Tag in Bewegung hält. Mach Dir einen Wochenplan, auf dem zB steht: 3 x Sport, 2 x unter Leute gehen, alle 2 Wochen was neues ausprobieren ... Du solltest Dir mal ein paar Maxime aufstellen, so wie ich das versuche und hier bereits aufgeführt habe. Z.B. nicht mehr alles auf das Geld schieben oder das beste aus jeder Situation holen, was man daraus holen kann.


    Ich bemerke erst jetzt, wie unabhängig ich von dieser ganzen Scheiße draußen bin. Wenn die Weiber mir keine Beachtung schenken: na und? Wenn mein Chef mich anschnauzt: na und? Was soll schon passieren? Das sind Dinge, die eigentlich keinen Einfluss auf mich haben.

    @ kwak

    Ich trainiere meinen Beckenboden so nebenher mit derselben Übung, weil das mein Hämorrhoidalleiden lindert - oder sogar ausschaltet. Kein Witz - mach' das mal schön, das ist auch gegen schmerzende Hämorrhoiden gut. Weil ich aber keinerlei Erektionsprobleme habe, kann ich Dir nicht sagen, ob das dabei auch hilft.

    @ zimtblüte

    c.peligroso hat recht, nicht das noch nicht mit einer Frau geschlafen zu haben, ist für uns ein Problem (ich hatte sogar schon eine Beziehung), sondern kaum oder nie begehrt zu sein, während die meisten anderen Männer um einen herum das spielend hinkriegen, oft sogar einfach so nebenbei. Da kriegt so ein Kerl etwas in fünf Minuten bei einer Frau hin, was ich in Jahrzehnten (in Worten: J-A-H-R-Z-E-H-N-T-E-N) nicht geschafft habe. Dabei sehe ich ganz normal aus, habe ein exzellentes Studium genossen und eine sehr gute Stellung gefunden, spiele ein Musikinstrument, bin belesen und so weiter, und dann kommen diese "Grad-mal-die-Ausbildung-mit-ach-und-krach-geschafft"-Typen ohne jede weitere tiefere Kenntnis von auch nur irgendetwas und kriegen reihenweise die Frauen auf ihre Seite.

    @ DamalsWindmann

    Ich bin in einer Partnerschftsbörse zugange, eine seriöse - Du fragtest danach. Das klappt insofern ganz gut, als ich durchaus Kontakte anbahnen kann. Allerdings ist das im richtigen Leben mein Problem nicht. Mein Problem ist, daß die Frauen mich nie wie einen Mann behandeln, sondern immer wie einen guten Freund oder soliden Ratgeber. Und das geht bislang in der Partnerschaftsbörse so weiter. Oder die Mädels klicken mich bei der Kontaktaufnahme gleich weg. Knallhart! Mir fällt auf, daß selbst ein erstes Kennenlernen von manchen von Anfang an abgelehnt wird. Das tue ich fast nie, weil ich die Erfahrung gemacht habe, daß Menschen in Wirklichkeit oft anders wirken und sind als in ihrer eigenen Beschreibung.


    Naja, mal dranbleiben. Aber verstehen kann ich das alles nach wie vor nicht. Ich weiß, ich verallgemeinere gern Eigenschaften von Frauen auf alle Frauen. Der Grund ist nicht Frauenhaß, wie mir das hier schon nachgesagt wurde, sondern daß bestimmte Reaktionen von Frauen auf mein - wie ich meine, total natürliches, aber vielleicht etwas zu wenig maskulines - Verhalten immer aggressiv und/oder ablehnend sind. Und das meine ich, darin gleichen sich die Frauen sehr. Es ist Erfahrung, nicht Frauenhaß.

    @ pianoforte09

    Passend zu Deinem Post: Ich mache mir viele Gedanken darüber, in welchem "Mind Set" man sein muss, um erfolgreich bei Frauen zu sein. Letztlich entscheidet dein mentaler Zustand, wie Du Dich nach außen hin verhälst, ob dominant, selbstbewusst etc. Auch hört man oft folgende scheinbar seltsamen Dinge (lest einfach hier im Forum mit, da findet man sowas zuhauf):


    - "Erst als ich aufgegeben habe (einen Partner) zu suchen, habe ich ihn/sie gefunden"


    - "Sie war mir völlig egal an dem abend und plötzlich hängt sie mir an der Backe und küsst mich"


    - "Nach der Trennung von seiner Freundin hat mein Kumpel 2 Jahre gebraucht, um wieder Erfolg bei Frauen zu haben"


    - "Warum falle ich immer auf diese Sorte Männer, die Arschlöcher rein."


    usw.


    Nun, liest man ein, zwei gute Pick Up Bücher scheint die Sache klar: Frauen wollen einen selbstbewussten, dominanten, unabhängigen, sozial akzeptierten Typen. Das resultiert noch aus der Zeit als wir noch auf allen Vieren liefen oder kurze Zeit später und der Mann die Brut beschützen musste. Die sinngemäßen Zitate spiegeln genau diese Kriterien wider.


    Und nun zu Dir: Du bist bedürftig. Genau wie ich. Ich glaube, mir muss es erst vollkommen egal sein. Ich muss komplett resignieren, damit es irgendwann funktioniert (wer sich z.B. in VWL auskennt, mit rationalen Erwartungen etc. sieht hier das Dilemma).


    Hinzu kommt: Frauen können Gefühle um ein vielfaches stärker wahrnehmen als Männer. Soll heißen, dass Sie es merken, wie Du drauf bist, interessiert bist, bedürftig bist. Vielleicht sogar besser, als Du selbst. Deswegen gelten sie als besonders empathisch. Und das gilt auch für Bilder in einer Single Börse. Du kannst da vieles anstellen, das Foto stellen etc. Viele werden merken, dass Du bedürftig bist. Das hat mit Aussehen im Sinne von Schönheit aus meiner Sicht fast gar nichts zu tun.


    Ich versuche diese schlechten Gefühl ggü. Frauen los zu werden. Sie wählen mich nicht aus oder interessieren sich nicht für mich. Aber wenn es für micbh keine Rolle spielt, ist es mir auch egal. Machen wir das beste aus der Situation, treiben wir andere Projekte voran.


    Befass Dich vielleicht mal mit "Inner Game" in Pick Up Foren. Vielleicht kommst Du so von diesen zersetzenden Gedanken los.


    Im Übrigen bringt Dir Dein super Job, Deine tolle Ausbildung nichts. Ich habe mit die beste Ausbildung in meinem Bekanntenkreis, bin 1er Absolvent, verdiene gut. Was heißt das denn schon? Willst du, dass diese Faktoren Auswahlkritierien sind? Schulnoten und Geld? Außerdem gibt es da so etwas wie einen Sättigungsgrad: Ab einem gewissen Gehalt reicht es für zwei, heißt, der gerade so durchs Studium gekommene kann die Frau auch "versorgen".

    @ pianoforte

    Zitat

    Da kriegt so ein Kerl etwas in fünf Minuten bei einer Frau hin, was ich in Jahrzehnten (in Worten: J-A-H-R-Z-E-H-N-T-E-N) nicht geschafft habe. Dabei sehe ich ganz normal aus, habe ein exzellentes Studium genossen und eine sehr gute Stellung gefunden, spiele ein Musikinstrument, bin belesen und so weiter, und dann kommen diese "Grad-mal-die-Ausbildung-mit-ach-und-krach-geschafft"-Typen ohne jede weitere tiefere Kenntnis von auch nur irgendetwas und kriegen reihenweise die Frauen auf ihre Seite.

    Ich weiß schon, wie du es letztendlich meinst, aber was hat auch z.B. die Ausbildung mit Liebenswürdigkeit zu tun? Das ist so eine formale Sichtweise, die hier immer wieder auftaucht- es liegt ja auch nah, weil es eben solche Fakten sind, die man zum Vergleich ranziehen kann, aber dass es darauf nicht so ankommt, zeigt ja auch die Erfahrung.


    Ich denke, diese formale Sichtweise kann auch zu einem, ich sag mal "unauthentischem" Verhalten gegenüber Frauen führen. Falsche Erwartungen, schlechtes Selbstbild. Was ich dir nicht unterstellen will, ich hab nur solche Beobachtungen bei anderen bemühten "netten Jungs" gemacht.


    Hier im Thread liest es sich oft so, dass solche Formalitäten (Ausbildung, Hobbies, Beruf,...) einerseits doch allles klar machen müssten, andere Formalitäten (sexuelle Unerfahrenheit) dagegen machens hoffnungslos. Das ist beides nicht ganz richtig, die Geschichte läuft viel menschlicher und intuitiver ab - deswegen kann auch jemand ohne Ausbildung und dicke Karre punkten. Warum auch nicht?

    @ colt

    Zitat

    Und nun zu Dir: Du bist bedürftig. Genau wie ich. Ich glaube, mir muss es erst vollkommen egal sein. Ich muss komplett resignieren, damit es irgendwann funktioniert

    Ich denke, Resignation ist nicht nötig. Man könnte sich zum Beispiel bewusst machen, das nicht nur Männer was von Frauen wollen, sondern auch andersrum. Die Sache mit der Bedürftigkeit sollte man in dem Sinn grade rücken.

    @ Copper

    Du sagst, es ist letztlich eine Frage von sozialer Kompetenz. Stimme ich voll zu.


    Ich kenne Leute, die haben auch eine unauthentische Empathie zu einem nahezu perfekten Grad entwickelt, so dass sie als Alphatiere gelten.

    @ colt und copper

    Ja, da habt Ihr schon recht, daß Ausbildung und Geld nicht viel zählen, und es ist auch gut, daß das so ist. Auch daß ich womöglich bedürftig wirke, will ich nicht abstreiten. Nur - das mit Ausbildung und Geld habe ich mir nicht aus den Fingern gesaugt, sondern das sind doch die Kriterien, die viele Frauen selbst immer wieder nennen, so von wegen "Versorgtsein". Aber diese Widersprüche versuche ich schon lange nicht mehr zu verstehen. :|N Ein Beispiel ist eine Freundin von mir, die zweimal statt meiner einen anderen ausgesucht hat. Der erste war ein A...loch, wie sie später selber schimpfte (warum hat sie's nicht gleich bemerkt, der Kerl hat doch von Anfang an ausreichend Signale gesendet). Der zweite war anfangs natürlich auch ganz "super" wie der erste, nichts durfte man gegen ihn sagen, auch nicht dagegen, daß sie seine Werkstattrechnungen für seinen Schrottgolf bezahlen mußte, weil er auf seinem mageren Gehalt auch noch meinte, nur 40% arbeiten gehen zu wollen. Sicher hat gute Ausbildung mit Liebenswürdigkeit gar nichts zu tun - aber: der erste der beiden genannten Beispielmänner hatte aus sich selbst weiter nichts gemacht, entpuppte sich als Macho, und doch blieb sie noch ein paar Jahre bei ihm.


    Ich will damit sagen, daß es schon Fälle gibt, die finde ich nicht mehr nachvollziehbar, zum Beispiel wenn ein Kerl kein Geld nach Hause bringt, seine Freundin drangsaliert und sie dennoch bleibt. Nicht umsonst gibt es den Begriff der "Alkoholikerfrauen": das sind Frauen, die werden geschlagen von Männern, die nichts verdienen, aber ständig betrunken sind, und dennoch bleiben die Frauen. Ich kann ja gut verstehen, daß Frauen Kriterien haben, welchen Mann sie sich aussuchen, das ist umgekehrt bei mir ja nicht anders. Aber ich wundere mich einfach immer wieder, wie Frauen in meinem Bekanntenkreis gleich reihenweise Kerle für "toll" befinden, die schon auf den ersten Blick nichts für eine ernste Beziehung sind oder angeblich Kriterien erfüllen, zu denen es nicht die leisesten Anzeichen gibt, sich aber voll auf diese einlassen, um dann drei Jahre später genau deshalb den Kerl als A...loch bezeichnen, weswegen sie ihn anfangs so toll fanden. Das ist doch so, als ob sie immer wieder großmäulig in eine Prüfung gingen, als ob sie sie schon bestanden hätten, und dann immer wieder neu durchfallen. Das nimmt dann doch bald keiner mehr ernst. Wenn ich Frau wäre, wäre mir das peinlich - und zwar zuerst vor mir selbst.


    Aber vielleicht bin ich wieder zu rational, und das alles läuft viel subtiler ab.

    Zitat

    Frauen wollen einen selbstbewussten, dominanten, unabhängigen, sozial akzeptierten Typen.

    Viel wichtiger als akzeptiert ist respektiert. Welche Ausbildung er hat ist ziemlich egal. Wieviel Geld er hat ist dagegen sehr wichtig. Ob er dieses Geld selbst verdient hat oder ob er aus reichem Haus kommt ist egal.


    Wichtig ist, dass er Macht hat und das nach außen zeigt. Eben wie in der Steinzeit. Der Chef des Rudels solls sein. Egal wie doof er ist er mussdie große Show abziehen können.

    @ all

    Da ich just wieder von einem frustrierenden Abend nach Hause gekommen bin, wollte ich die Gelegenheit nutzen, mal eine Frage zu stellen: Gibt es Methoden/Richtlinien/Hilfestellungen, wie man die Hemmung, Kontakt mit einer wildfremden Person aufzunehmen, schrittweise abbauen kann??


    Aktueller Fall (mal wieder): Positive Signale erhalten (Sie lächelt wiederholt zu mir rüber), Frau für attraktiv befunden.....und dann Sackgasse. Ich schaffe es nicht mal ein Lächeln aufzusetzen, geschweige denn irgendetwas zu unternehemen ( Antanzen? Ansprechen?). Ich will unbedingt, aber der Druck bzw. die Hemmung ist so groß, dass ich nix machen kann. Das Problem ist, ein Teil von mir will nicht, will aus der stressigen Situation fliehen. Und dieser Teil sorgt dann dafür, dass ich mich teilnahmslos verhalte, passiv bleibe, ihr den Rücken zukehre usw. . Und so läuft das immer:°(.


    Mir ist inzwischen klar, dass ich meine Energie an der falschen Stelle investiere. Ich hab momentan leider keine anderen Optionen unter Leute zu kommen, deswegen werde ich damit wohl weitermachen (auch wenn es frustrierend ist). Aber ich muss mich irgendwie auf die Situation vorbereiten. Unvorbereitet da rein zu gehen bringt gar nix. Wenn ich auf solche Signale hin ein unverkrampftes Lächeln schenken könnte, wäre schon viel erreicht.


    Daher meine obige Frage. Wie bereitet man sich vor?


    Colt, du bist doch derjenige mit dem größten theoretischen Wissen hier, was sagen deine Bücher dazu?


    Vielen Dank.

    Zitat

    Ich will damit sagen, daß es schon Fälle gibt, die finde ich nicht mehr nachvollziehbar, zum Beispiel wenn ein Kerl kein Geld nach Hause bringt, seine Freundin drangsaliert und sie dennoch bleibt. Nicht umsonst gibt es den Begriff der "Alkoholikerfrauen": das sind Frauen, die werden geschlagen von Männern, die nichts verdienen, aber ständig betrunken sind, und dennoch bleiben die Frauen. Ich kann ja gut verstehen, daß Frauen Kriterien haben, welchen Mann sie sich aussuchen, das ist umgekehrt bei mir ja nicht anders. Aber ich wundere mich einfach immer wieder, wie Frauen in meinem Bekanntenkreis gleich reihenweise Kerle für "toll" befinden, die schon auf den ersten Blick nichts für eine ernste Beziehung sind oder angeblich Kriterien erfüllen, zu denen es nicht die leisesten Anzeichen gibt, sich aber voll auf diese einlassen, um dann drei Jahre später genau deshalb den Kerl als A...loch bezeichnen, weswegen sie ihn anfangs so toll fanden. Das ist doch so, als ob sie immer wieder großmäulig in eine Prüfung gingen, als ob sie sie schon bestanden hätten, und dann immer wieder neu durchfallen. Das nimmt dann doch bald keiner mehr ernst.

    die frage, die sich mir beim lesen dieser zeilen sofort stellt, ist wieso du dich mit solchen frauen überhaupt abgibst. eine frau, die entweder soviel dummheit oder solch einen mangelnden respekt vor sich selbst an den tag legt, wäre für mich auf einen schlag uninteressant.


    hier sollte man der fairness halber auch mal erwähnen, dass nicht alle frauen sich in sachen partnerwahl wie dumme kleine teenieschlampen verhalten, die grundsätzlich nur auf die größten idioten, schaumschläger oder arschlöcher abfahren. es gibt sehr wohl auch frauen mit einem "guten" männergeschmack!


    ich denke ein erheblicher teil des ganzen "JM-problems" ist die affinität unerfahrener männer zu genau den frauen, denen an männern dinge wichtig sind, die ein jm nicht bieten kann.


    aber schon klar, als antwort kommt jetzt bestimmt wieder, dass ausnahmslos alle frauen genau auf all das stehen was ihr nicht seid. :-/