@ Sinistra

    Naja...mit deinem "Fühl-Spiel" liegst du falsch. Wenn jemand der sich eh schon total einsam und ungeliebt fühlt sich so etwas vorstellt und sich sehr in die Gedanken und Tagträume reinsteigert, dann ist man danach eigentlich noch mehr depremiert, weil es ja alles nur im Kopf vorging und nicht real war. Sich etwas vorzustellen was man nicht hat und man unbedingt gerne hätte, bereitet eigentlich immer mehr Kummer als normal. Die Gefühle die man im Bauch hat wenn man sich das Vorstellt sind zwar toll, aber die Realität holt einen halt einfach schnell wieder ein.


    Ich kenns aus eigener Erfahrung.

    Hi bazi1


    über 'falsch' könnte man diskutieren, ich würde eher sagen, es ist nicht einfach, zu visualisieren ohne Absicht und ohne Erwartungen, einfach nur um des Glücksgefühls wegen.


    Außerdem ist dieser kopierte Beitrag aus einem Forum, wo es genau darum ging – zu wünschen ohne Absicht, einfach um der Freude und des Spaßes am Visualisieren – und das ist ja eigentlich verdammt hart. Das geht gar nicht so von heute auf morgen, weil da auch die innere Einstellung eine große Rolle spielt.


    Und dies war ein Beispiel mit der Einsamkeit – das Grundlegende wäre ja, daß man es überall anwenden kann, bei Prüfungen zum Beispiel, bei dem Wunsch nach einem besseren Auto oder dergleichen....


    Es geht um das Kennenlernen und Zulassen des Glücksgefühls und das macht eben dann eine andere Ausstrahlung bei einem selber. Gute Gedanken ziehen Gutes an – gute Gedanken ohne Erwartung und Absicht allerdings.


    aus halfways zweitem Beitrag -


    " Man muss auch sagen, sich selbst zu sagen "Bald wird sicher was passieren" hilft einem gar nichts weil der Hinterkopf die realität kennt. Erst wenn man dieses "Problem" ganz weit von sich weg schiebt und kaum noch drüber nachdenkt, frei im Kopf ist und einfach seinen Spaß hat, DANN ist es schon warscheinlicher. "


    dieser Satz trifft auch genau das, was ich beschreiben wollte :)z

    Wow, das ist mit Abstand der längste Thread den ich je gesehen hab, bald sind es 3500 Seiten !!! (Teil 1 und Teil 2)


    Aleine das zeigt mir, dass dieses Thema viel mehr Menschen(Männer) betrifft als ich gedacht hab. In den letzten Monaten habe ich immer wieder Beiträge aus beiden Teilen gelesen, besonders interessant fand ich die von "Unbreakable" , wie er das mit dem gesellschaftlichen Druck geschildert hat und seinen Versuch die anderen zu motivieren. Leider hab ich den Eindruck, dass er jetzt nur noch das "Eine" im Kopf hat und wie die Karnickel rumfi*** ,nur um es den anderen zu zeigen, quasi aus Trotz.


    Abgesehen davon hat mich dieser Thread wirklich zum Staunen gebracht,


    da die meisten Jungmänner die hier geschrieben haben sich


    1. hervorragend ausdrücken können,


    2. keine physischen Behinderungen haben


    3. in ihrem Heimatland wohnen


    4. kein seelisches Trauma erlitten haben.


    Das man nicht gleich mit 14 fick** muss ist mir klar aber spätestens mit 18 hat man keine Ausrede mehr um Jungfrau zu sein falls die oben genannten Punkte zutreffen.


    Das ist die Meinung eines (unfreiwilligen, da Eltern hergezogen sind als ich noch ein kleiner Junge war ) Ausländers, der jetzt mit 23 Jahren keine Heimat hat da er in seinem Geburtsland, sowie in Deutschland als Ausländer angesehen wird.


    Vielleicht hab ich mich bis jetzt so schwer mit Frauen getan, da ich von Geburt an eine Hautkrankheit und ein Sprachdefizit habe und nicht gerade wie Leonardo Dicaprio aussehe, geschweige denn eine etwas dunklere Hautfarbe als der Durchschnitt habe.


    Obendrein kommen natürlich die ganzen Komplexe die mit den Problemen einhergehen, die ich oben beschrieben habe.


    Bisher habe ich trotzdem kein einziges Mal die Schuld, das ich bis vor kurzem noch Jungfrau war, den Frauen bzw. den anderen Männern zugeschoben, natürlich war ich auf die ganzen anderen Menschen eifersüchtig, die ein normales Leben führen konnten.


    Irgendwann jedoch hab ich gemerkt, dass diese Menschen die täglich rumpoppen kein besseres Leben führen sonderen genauso viele Probleme haben wie ich.


    Der einzige Weg der mir eingefallen ist um den Jungmann-Teufelskreis zu durchbrechen war mich zu verbessern, in jeder Hinsicht.


    Denn wenn man "es bringt" dann bekommt man auch eine dementsprechende Partnerin (zB. meine jetzige Freundin), mit der man mehr Freude als Stress und Kummer haben wird, egal wieviele andere Partner man bzw. sie davor hatte.


    Jetzt im Nachhinein kann ich sagen, dass es mich auch schwerer hätte treffen können da ich meine "Mängel" über die Jahre einigermaßen in den Griff bekommen habe, so dass ich damit ohne Probleme leben kann.


    Einen Ratschlag der Wunder bewirkt kann ich euch nicht geben, da es ihn nicht gibt, entweder ihr habt im Leben Glück und lernt eure Traumfrau (oder was auch immer) kennen oder ihr habt Pech und landet im Rollstuhl, nach einem Verkehrsunfall. :)z

    @ John Preston

    Zitat

    es stimmt, lange unberührt zu bleiben ist einfach nur ein Symptom einer viel tiefer sitzenden störung, die anscheinend nur schwer geheilt werden kann!

    War jetzt auch einige Monate nicht mehr hier, aber das was du schreibst kommt mir sehr bekannt vor. Bin jetzt seit 2,5 Jahren in einer festen Beziehung durch die ich meinen JM-Status verloren hab. Aber ich habe auch Angst vor dem großen schwarzen Loch in das ich falle(n würde), wenn die Beziehung zu Ende geht/ ginge. Ich glaub wenn das soziale Umfeld stimmt, also wenn man gute Freunde hat, man mit seiner Ausbildung/ Studium/ Job zufrieden ist, also quasi einen "Sinn" in seinem Leben spürt, verkraftet man auch so eine Trennung. Wenn die Beziehung aber zum Lebensmittelpunkt erklärt wird, ist es kein Wunder, dass man hinterher wieder wie ein JM darsteht. Das merkt man vielleicht auch in der Beziehung: wird man von anderen Frauen angeflirtet und sieht man die "Chance" (unabhängig davon ob man sie nutzt) Fremdzugehen oder ist man für andere Frauen nach wie vor uninteressant!? Also ich persönlich kann mir nicht vorstellen nach einem möglichen Ende meiner Beziehung so schnell wieder was anderes zu finden- die Blockaden, also auf Frauen zuzugehen (Small Talk, Flirten...) oder Gelegenheiten sie kennen zu lernen schätze ich für mich eher gering ein. Ich sehe da eins trukturelles Problem, für das ich keine Lösung habe! ":/

    Zitat

    Wenn die Beziehung aber zum Lebensmittelpunkt erklärt wird, ist es kein Wunder, dass man hinterher wieder wie ein JM darsteht.

    Die Beziehung zum Lebensmittelpunkt zu machen ist aber der sicherste Weg, sie vor die Wand zu fahren...

    Es ist (mal wieder) so weit: Ich starte einen neuen Angriff: Aktuell sind es zwei


    junge Frauen, die mein Interesse geweckt haben, und die auch an mir interessiert


    sind (eigentlich sind es drei, aber die dritte ist definitiv zu jung).


    Das heißt natürlich noch gar nichts, denn wenn es läuft wie bisher, dann wird sich


    herausstellen, daß beide bereits in festen Beziehungen sind, und falls nicht, werde


    ich aus dem ersten Rendezvous als netter Kumpel hervorgehen. Nun ja, besser als


    gar nichts. Immerhin macht mich das heute nicht mehr so fertig wie noch vor ein


    paar Jahren. Ich sehe den Ereignissen mit Freude und Optimismus entgegen, denn


    es kann eigentlich nur besser werden.

    @ nureinweitereruser

    Mit 23 Jahren habe ich noch geglaubt, ich wäre der einzige mit diesem Problem.


    Als ich um die 30 war bekam ich einen Internet-Anschluß und mit ca. 33/34


    bin ich auf die Idee gekommen mal nach Leidensgenossen zu suchen und bin


    dabei auf Foren wie dieses gestoßen. Seitdem weiß ich es (endlich) besser.


    Ich bin nicht allein. Und bei der Gelegenheit habe ich dann auch gelernt, daß


    all die anderen JMs keine traumatisierten Freaks sind, sondern nicht mehr und


    nicht weniger verrückt als jeder andere Durchschnittstyp da draußen.


    Und auch ich finde den Umgangston hier im Forum sehr angenehm, was im


    Internet weiß Gott keine Selbstverständlichkeit ist.


    Noch ein Hinweis: Ganz am Anfang dieses Fadens (die ersten 50 Seiten oder so)


    gibt es die sehr lesenswerten Beiträge von Captain Future zu entdecken. Der


    hat sich dann irgendwann zurückgezogen. Würde wirklich gerne mal wissen,


    was aus ihm geworden ist (war glaube ich in meinem Alter).

    @ Sinistra

    Also mit der von dir beschriebenen Methode habe ich auch so meine


    Schwierigkeiten. Wenn dem Hansi das gefällt, dann sei ihm das gegönnt,


    aber ich kann es mir nicht vorstellen. Das ist ja wie Salz in offene Wunden


    streuen.

    @ halfway

    Zitat

    Denn ich war und bin sehr stolz darauf nicht so zu sein wie eben jene die von Bett zu Bett hüpfen und eine nach der anderen Belügen. Denn genau an solche geriet meine Freundin bisher fast nur, was mich selbst auch ungeheuer Sauer macht da sie eben sowas nicht verdient hat.

    Frauen, die an solche Männer geraten kenne ich auch. Mehr als genug.


    Das darf man nicht dramatisieren. Die haben ihren Spaß mit denen, und wenn


    es auseinandergeht haben sie was zu jammern. Das wollen Frauen so. Das


    ist jetzt keine Ironie. Wenns nichts zu jammern gibt, dann fehlt den Frauen


    etwas. Sie wurden benutzt, sie hatten Spaß, sie trennen sich. Und Frau


    hat wieder einen Grund, über die Männer zu klagen. Fertig. Mitleid ist da


    völlig unangebracht.

    Zitat

    Sie wurden benutzt, sie hatten Spaß, sie trennen sich. Und Frau hat wieder einen Grund, über die Männer zu klagen. Fertig. Mitleid ist da völlig unangebracht.

    Darauf würd ich mal mit einem klaren "Jein" antworten! ;-) Ich weiß ja was du meinst, aber es gibt auch die Frauen (und Männer), die an ehrliche Gefühle glauben und dann ein irgend ein A****loch geraten, was nur den schnellen Sex sucht. Sowas tut weh und führt letztendlich dazu, dass sich Betroffene noch mehr einigeln und hinter jedem freundlichen Umwerben (z.B. eines JM) die Gefahr sehen ausgenutzt zu werden! :-|

    Zitat

    ber es gibt auch die Frauen (und Männer), die an ehrliche Gefühle glauben und dann ein irgend ein A****loch geraten, was nur den schnellen Sex sucht.

    Das übliche blabla... Ja Männer die keinen Sex haben sind moralisch hochgradig überlegen und edle Ritter, weil sie Frauen nicht benutzen. Sonst noch irgendwelche Selbstbeweihräucherungen?


    Es gibt auch genug Frauen, die nur schnellen, geilen und tollen Sex ohne Gefühle wollen. Mehr als ihr denkt, die würden das aber nie öffentlich zugeben oder zeigen, um nicht als "Schlampe" zu gelten. Oder wie es ein Mädel neulich zu mir sagte "bitte verlieb du dich auch nicht noch in mich! Es ist so schwer, einen zu finden, mit man einfach nur hemmungslos Sex haben kann ohne dass er gleich mehr will und der nichts rumerzählt! Wehe, du verliebst dich!!!" :=o


    Fazit: Seht es ein, auch sehr viele Frauen wollen nur / auch Sex bzw einfach mal gefickt werden. Kein Grund, Frauen als geheiligte Wesen, die immerzu von bösartigen Männern belogen werden, zu idealisieren...

    Zitat

    Das übliche blabla... Ja Männer die keinen Sex haben sind moralisch hochgradig überlegen und edle Ritter, weil sie Frauen nicht benutzen. Sonst noch irgendwelche Selbstbeweihräucherungen?

    Du brauchst mir nicht mit solchen Klugscheißersprüchen zu kommen! >:(


    Ich habe nix gegen Männer/ Frauen die nur die schnelle Nummer wollen- dann aber bitte auch so ehrlich sein und sagen, dass man kein feste Bindung sucht. Aber ich kenne so eine Frau, die sich von nem Typen hat entjungfern lassen, der kurz darauf schluss gemacht hat: er hat sein Ziel erreicht und ihr Herz gebrochen. Er hätte sich ja auch ein ONS organisieren können, aber dazu war er offensichtlich zu sehr ein Waschlappen, dass er lieber die miese Variante wählen musste...


    Wie glaubst du wird so eine Frau auf den nächsten Mann zugehen? Ich habe hier genug von JMs gelesen, die auch eine ganz normale Beziehung (natürlich mit Sex) suchen und nicht unbedingt nur reinen Sex, den man zur Not auch käuflich erwerben kann.

    Zitat

    Das übliche blabla... Ja Männer die keinen Sex haben sind moralisch hochgradig überlegen und edle Ritter, weil sie Frauen nicht benutzen. Sonst noch irgendwelche Selbstbeweihräucherungen?

    Was ist das denn für ein blöder Text? :(v Da hast du dir ja mal wieder was zusammenfantasiert. Ich habe absolut nichts dagegen wenn Männer oder Frauen nur Sex wollen (ging mir selber auch schon so). Aber du wirst wohl nicht bestreiten wollen, dass es Männer (und wahrscheinlich auch Frauen) gibt, die einen auf Liebe und Beziehung machen nur um Sex zu kriegen. Und sowas finde ich ziemlich mies, und ich glaube, das ist es, was Cabana sagen wollte.

    Zitat

    Fazit: Seht es ein, auch sehr viele Frauen wollen nur / auch Sex bzw einfach mal gefickt werden. Kein Grund, Frauen als geheiligte Wesen, die immerzu von bösartigen Männern belogen werden, zu idealisieren...

    Ich glaube, die Grenze zwischen "Ar...loch täuscht Liebe vor, um an Sex zu kommen" und "Beide Sexpartner haben unterschiedliche Erwartungen" ist bestenfalls verschwommen. Wer sich auf Sex außerhalb einer festen Beziehung einlässt, öffnet sich so weit, dass er/ sie riskieren muss, verletzt zu werden. Selbst beim Anbahnen einer Beziehung kann das passieren.


    Vor vielen Jahren habe ich das alles mal mit "Scheiß-Spiel!" kommentiert, woraufhin jemand sagte: "Na und? Einfach spielen!" Und er hatte Recht. Das Spiel wird sich nicht ändern – ob Männlein oder Weiblein, wir alle können verarscht werden...

    ...auserdem machte mir es die Vergangenheit meiner Freundin sehr schwer, deswegen schrieb ich das sie bisher nur an Arschlöcher geriet die sie zu Sex ausgenutzt haben. Denn genau deswegen traute sie mir sehr sehr lange nicht zu 100% und lies sie oftmals zweifeln das ich auch nur so bin da ich selbst sehr oft Sex möchte z.B, oder ihr halt schon x mal gesagt habe wie geil ich ihren Arsch finde z.B.


    In solchen momenten merkt man ihren zweifel recht deutlich das sie ich sie reduziere, bzw dachte sie das eben. Das machte es alles wirklich sehr schwer.


    Aber auch das ich sehr oft sex möchte und entäuscht bin das es dann doch keinen gibt ist denke ich ein leidiges überbleibsel aus meiner leidigen JM-Vergangenheit. Denn das was man ewig lange nicht bekommen konnte ist plötzlich da, und man möchte es natürlich so oft es nur geht haben. Jedenfalls denke ich das, genau das führte leider auch schon oft zu stress, und natürlich auch das man von seiner Sexuellen erfahrung nicht auf dem Stand ist wie man es vom alter ableiten könnte sondern eher auf dem Stand eines 15-Jährigen oder so in der Art. Sie kommt damit zwar klar, es macht ihr nichts aus und es gab natürlich auch schon massige fortschritte, doch trotzdem merkt man es ihr eben manchmal an, auch wenn sie es nicht sagt.