Zitat

    Also wäre das "Problem" gelöst, wenn die Jungmänner einmal Sex hätten?

    Teilweise ja. Ich bin kein JM mehr da ich vor einiger Zeit den Schritt ins Bordell gewagt habe. Das Risiko als JM zu sterben besteht für mich nichtmehr. Soweit so gut.


    Aber die alten Probleme bestehen weiter. Bei Frauen die kein Geld verlangen habe ich weiterhin kein Glück.

    Zitat

    Man braucht auch das Quäntchen Glück.

    Richtig. Ich würde sogar sagen man braucht verdammt viel Glück und das können meine Erfahrungen nur bestätigen. Liebe hat bei mir bisher immer nur der Zufall gebracht. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass nicht jeder Mensch Glück hat. So wie nicht jeder im Spielcasino gewinnen kann, sonst würde das Etablisement unwirtschaftlich. Es wird immer Verlierer geben, weil es sonst keine Gewinner gebe. Man kann dagegen ankämpfen, das bestreite ich ja gar nicht, aber ihr könnt uns hier nicht allen weiß machen, dass jeder es schaffen wird am Ende. Irgendeiner wird immer übrig bleiben und NIEMALS die Liebe in seinem Leben finden. Das hört sich hart an, aber logisch betrachtet ist es so.


    Vor Allem will ich euch keine Illusionen machen. Wer die Liebe findet, der behält sie vielleicht nur auf Zeit und wenn sie wieder weg ist, dann ist es die erste Zeit schlimmer als zuvor ohne.

    Bezüglich dieser Aussage hier

    Zitat

    3. solche die eine flappsige, lockere und humorvolle Art haben, die der Frau signalisiert: "Mit Dir zusammen zu sein wäre zwar nett, aber ich bin nicht darauf angewiesen"

    kann ich nur sagen, dass das wohl eher Frauen zwischen 15 und 25 betrifft. Das ist zumindest meine Erfahrung mit dem Thema. Meist sind es Frauen ab 30, die auf die von dir beschriebenen Männer nämlich überhaupt keinen Bock mehr haben. Und warum? Weil sie immer völlig unverbindlich bleiben, immer auf ihre Freiheit beharren, eine wirkliche Partnerschaft überhaupt nicht möglich ist. Mach nicht den Fehler und versuche DIE Frau zu kategorisieren. Es gibt nicht DIE Frau, genauso wenig gibt es DEN typischen Mann.


    Ich zum Beispiel bin jetzt gut 4 Jahre Single gewesen. Nach eben so einer Beziehung mit so einem unverbindlichen, aber attraktiven Mann. Danach war ich erstmal ein paar Jahre wirklich beziehungsunfähig. Jetzt habe ich jemanden kennengelernt, der auch Verbindlichkeit sucht, der Nähe sucht, eine emotional tiefgehende Partnerschaft. Diese Typen, von denen du glaubst, sie wären mit ihrer Unverbindlichkeit so erfolgreich, die hab ich echt gefressen. Mich beeindruckt sowas überhaupt nicht mehr. Weder jemand, der super attraktiv ist oder der ein dickes Auto fährt oder der einen außergewöhnlichen Job hat etc. Was mich heute beeindruckt ist ein Mann, der weiß wer er ist, was er kann und was er will. Und der das konsequent lebt, trotz vieler gesellschaftlicher Einflüsse. Jemand, der gegen den Strom schwimmen will. Das ist attraktiv.


    Und nicht diese ganzen Typen, die einen auf dicke Hose machen und Frauen ohne Respekt und ohne Liebe behandeln, weil sie an der Oberfläche rumdümpeln. Unfähig dazu, eine wirkliche Bindung zu jemandem einzugehen.


    Kwak, hältst du es tatsächlich für erstrebenswert so zu sein? In irgendeiner Form unnahbar, immer die Maske tragend "Ich bin immer der tollste Hengst im Stall"? Letztlich muss jeder seine eigenen Erfahrungen mit diesem Thema machen, aber eins ist sicher: Frauen in meinem Alter die suchen Verbindlichkeit und die haben die selbstverliebten Arschlöcher, die nur sich selbst dienen können, einfach nur satt.


    So, das musste jetzt mal raus :=o


    Grundvoraussetzung für eine Partnerschaft ist wohl, dass man erstmal weiß, wer man ist und wohin man will. Auch im partnerschaftlichen Sinne. Es macht keinen Sinn, sich ziel- und wahllos auf die Suche nach einem Partner zu machen. Das ist so als würde ich an einem Autorennen teilnehmen und nicht wissen, wo das Ziel liegt. Wenn man weiß, wer man ist und was man will, dann erst kann diese Suche wirklich von Erfolg gekrönt sein. Das ist meine Überzeugung. Es bringt also nichts sich permanent nur auf die Frage zu fokussieren "Was wollen denn die Frauen?" sondern sich eher mit der Frage zu beschäftigen "Wer bin ich und was ist mir wichtig, wohin will ich?".

    auch wenn ich deinem beitrag ziemlich uneingeschränkt zustimme smile-4-me, so frage ich mich dennoch, in wie weit diese "reifung" der frauen bezüglich ihres männergeschmacks mit dem näherrücken des baby-mach-alters um die 30 rum zu tun hat. ":/


    jemand anderes in diesem thread hat vor tausenden von seiten mal als antwort auf einen ähnlichen beitrag folgendes gebracht (und heftig prügel von der weiblichkeit bezogen^^):


    "na toll, in jungen jahren wenn die frauen auf dem höhepunkt ihrer attraktivität und schönheit sind und spass und ein angenehmes leben führen wollen kriegen die arschlochtypen sie ab, wenn es dann um kinder kriegen, haus bauen, kombi fahren, verantwortung tragen und dergleichen geht und die frau langsam anfängt zu verwelken, dann dürfen auch die netten und die herzensguten mal ran."


    nicht dass ich diesen beitrag zur gänze unterschreiben würde, aber ein funken wahrheit steckt imho schon drin. %-|

    Ja, ein Funken Wahrheit steckt in diesen Behauptungen sicherlich drin. Aber ich finde, die "netten" Männer sollten das nicht so negativ interpretieren. Positiv interpretiert bedeutet es nämlich, dass die Arschlochtypen immer auf der Strecke bleiben werden. Und frag mal die Typen, die in ihrem Leben hunderte Frauen gevögelt haben, wie glücklich sie damit tatsächlich sind. Irgendwann kommt bei den meisten dieser Männer die Erkenntnis, dass es eben doch nur wirkliche Nähe, Hingabe und Liebe ist, die ganz tief drin zufrieden macht. Behaupte ich jetzt mal.


    Die Netten werden die Gewinner sein. Weil sie einer Frau das geben können, wonach sich ihr Herz wirklich sehnt. Ich habe in meinem Leben schon einige beziehungsunfähige Arschlöcher und auch einige nette, respekt- und liebevolle Männer kennengelernt (ja, ich kategorisiere jetzt auch mal^^). Es spielt letztlich keine Rolle, in welchem Alter man was favorisiert. Ist es letztlich nicht nur von Bedeutung, dass die netten Männer am Ende die Gewinner sind? :)*


    Und bezüglich des Verwelkens der Frauen in meinem Alter ;-D Wer eine Frau nur wegen ihrer Optik begehrt, der wird auch nicht glücklich werden. Schönheit ist vergänglich. Man ist irgendwann nicht mehr straff, das seid ihr Männer auch nicht. Irgendwann kommen die ersten Fältchen oder was auch immer. Die Männer, die damit ein Problem haben, denen kann ich nur sagen, sie sollten sich vor allem in den Charakter einer Frau verlieben und sie sollten die Pornos und Heftchen weglassen. Denn diese bilden keine Realitäten ab. Die perfekte Frau gibt es nicht. Genauso wenig wie den perfekten Mann. Und wer will beides letztlich tatsächlich schon haben?


    Ich finde, das was du zitiert hast, das ist einfach nur komplett negativ beleuchtet. Du siehst, es gibt auch eine andere Sichtweise darauf. Ich persönlich bin von Herzen dankbar, dass es die netten Männer noch gibt. Nach einer Beziehung mit so einem Arschloch hab ich dankend auf weitere solcher Erlebnisse verzichtet und mich wieder den echten Männern zugewandt.

    Jeder Jungmann hat das Recht sich in eine Traumwelt zu flüchten wenn er sich dadurch besser fühlt. Denn wir können ihm nicht erzählen, dass das Leben für ihn besser ist als der Traum.

    Zitat

    Die perfekte Frau gibt es nicht. Genauso wenig wie den perfekten Mann.Und wer will beides letztlich tatsächlich schon haben?

    Also ich will die perfekte Frau und wenn sie ein Android ist.


    Sorry bin grad depri. :(v

    Zitat

    Jeder Jungmann hat das Recht sich in eine Traumwelt zu flüchten wenn er sich dadurch besser fühlt.

    Jeder Mensch hat seine Krisen. Ob es nun das Thema Jungmann ist, Single, Beziehungskrach, Krankheit etc. Und jeder hat irgendwelche Kompensationsstrategien. Ohne die könnte man manches vielleicht gar nicht überleben. Das ist also ganz normal.


    Man sollte aber eben aufpassen, dass die Traumwelt nicht nur daraus besteht, sich die reale Welt schlechtzureden.


    Dafür ist das, was ich oben schrieb, schon ein gutes Beispiel. Anstatt sich zu freuen, dass sich Frauen ab 30 meist nach den "netten" Männern sehnen und auf diese zugehen, wird über andere Dinge lamentiert, die eigentlich gar nicht von Bedeutung sind. Oder die nicht primär von Bedeutung sind bei dem Thema :-)

    Zitat

    Also ich will die perfekte Frau und wenn sie ein Android ist.

    Ich glaube nicht, dass du die perfekte Frau willst. Du willst wahrscheinlich eine Frau, die zu dir passt, die dich ergänzt und eine, die du lieben kannst für das, was sie ist. Wenn du diese Frau gefunden hast, dann willst du auch kein Hochglanzmodel mehr. Vielleicht willst du auch jetzt schon keins ;-)


    Lass die Depressionen ruhig raus. Ich bin ja auch noch nicht so weit vom Single-Frust entfernt. Irgendwann hab ich dann einfach ganz viel Sport gemacht, das vertreibt die Depris und man ist körperlich ausgelastet :-)

    smile-4-me, was mich an deiner argumentation stört ist die ungleiche verteilung von glück über die lebenszeit hinweg zwischen den geschlechtern. letztlich geht es bei der von mir zitierten kritik nicht nur drum, welche sorte mann bei frauen welchen alters gefragt ist, es geht darum, dass die frauen scheinbar beides kriegen können und die männer nur eines von beiden.


    die frau kriegt in jungen jahren soviel sex wie sie haben will und kann ihr leben genießen wie sie will – der nette (jung-)mann lebt während dieser zeit abstinent und leidet. auch wenn er dann später mal mit einer etwas (vor allem im kopf) gereifteren frau all das haben kann was er sich erträumt bleibt dennoch die verbitterung über die verpassten jahre und all den spass, all den sex, all die heißen partner, die die frau während der jahre seines leidens genießen konnte.


    überhaupt: du sagst den männern, bei denen es jetzt im moment nicht klappen will mit den frauen, seien es "normale, nette" kerle oder auch jungmänner, dass sich das blatt in der zukunft wenden wird und ihr typ irgendwann stärker gefragt sein wird als er es jetzt im moment ist – alles schön und gut. aber was ist dein trost für die zeit bis dahin? wohin mit all den begierden und der sehnsucht? und die vielleicht wichtigste frage von allen: wie soll man es verhindern, in dieser leidvollen zeit des wartens nicht zu verbittern und wahlweise ein misanthrop oder ein frauenhasser zu werden oder von selbsthass und selbstzweifeln zerfressen zu werden? abschreckende beispiele für genau diese entwicklung sieht man fast jeden tag überall im forum in den unzähligen jammer- und hasstiraden von gefrusteten männern, unter anderem auch hier in diesem thread.


    denn in einem sind wir uns sicher einig: die lieben, gereiften frauen mit den sinnvollen prioritäten werden sich garantiert nicht die gefrusteten, seelisch kaputten kerle aussuchen. oder um das paradoxon auf den punkt zu bringen: der ist-zustand ist frustrierend, aber die einzige möglichkeit hoffnung auf ein ende dieses zustands haben zu können verlangt von einem, die frustrierende situation zu ertragen ohne dabei selbst frustiert zu werden. wie soll das gehen? ":/

    Zum Thema Frauenverdroßenheit. "Der Mann mit der Bohrmaschine", einfach genial wenn er es vorträgt. http://www.m-petz.de/Fsr/Mitmenschen/WM_Bohrmaschine.htm


    Ich kann nur sagen, daß alles Sinnieren irgendwann keinen Sinn mehr macht. Irgendwann sollte man erkannt haben, was die eigenen Schwächen sind, wie die Gesellschaft funktioniert,... für sich selbst.


    Ihr geht immer davon aus, daß es so etwas wie einen Rechtsanspruch auf Glück in allen Lebensbereichen gibt. Dem ist aber nicht so. Es gibt Leute, die sind von GEburt an behindert oder leben auf einem giftigen Müllberg in Afrika und haben eine LEbenserwartung von 25. DAs Leben ist nun mal jeden morgen früh aufstehen, sich auch durch den Tag quälen, um einige wenige gute Augenblicke am Tag zu haben.

    dass menschen mit massiv schlechteren startvoraussetzungen als der durchschnitt auch einem massiv erhöhtem risiko ausgesetzt sind, in irgendwelchen dingen (wie eben beispielsweise frauen) leer auszugehen, ist doch aber weder verwunderlich noch ist es ein trost für jemanden, der etwas nicht haben kann, das dutzende andere mit ansatzweise gleichen startvoraussetzungen problemlos finden.


    und ganz ehrlich colt – auch wenn das von dir vorgeschlagene "akzeptieren" vielleicht ruhe einkehren lässt und somit kurzfristig den schmerz der bohrenden fragen und der grübelei und der zweifel lindert, so wird es einen doch nicht glücklich oder zufrieden machen sondern zu einem innerlich toten zombie, der sich, wie von dir treffend beschrieben, ohne hoffnung oder echte lichtblicke durchs leben quält. nein, wenn ich mich entscheiden müsste wäre ich lieber "aktiv unglücklich" als solch ein seelisch toter zombie, der sich und sein lebensglück aufgegeben hat.

    @ smile-4-me

    Zitat

    Kwak, hältst du es tatsächlich für erstrebenswert so zu sein? In irgendeiner Form unnahbar, immer die Maske tragend "Ich bin immer der tollste Hengst im Stall"?

    Bezieht sich deine frage auf diesen Satz von mir?

    Zitat

    Ein Mann der bei Frauen Erfolg hat versteht es die Frauen auf sich aufmerksam zu machen, von ihnen wahrgenommen zu werden und als möglicher Partner angesehen zu werden.

    Ob es erstrebenswert ist weiß ich nicht. Ich bin es nicht und kann es nicht sein. Es liegt nicht in meiner Natur.


    Ich konnte das vor einiger Zeit bei einem Mann beobachten. Er hatte immer die Aufmerksamkeit vieler Frauen. Er verstand es sich interessant zu machen. Zu jedem Thema wusste er etwas zu sagen wobei er selbst immer im besten Licht stand. Hier und da hatte er mal eine Heldentat vollbracht, wenn es kritisch wurde hat er immer die Situation gerettet, kannte alles und jeden.


    So bin ich nicht und ich brauche es nicht zu versuchen. Es würde grandios scheitern.