kwak


    immerhin. und wenn du das als alltäglich erachtest, bist bestimmt schon weiter :-)


    tam


    das frustriert. aber auf jeden fall dran bleiben.


    bergsteiger


    ich mach mich nicht verrückt deswegen. nur, weil aus uns nichts wird, darf ich sie ja noch immer attraktiv finden, oder? ;-)


    find scarlett johansson ja auch ziemlich rrrr, ohne eine chance zu haben :-p

    @ kwak,

    ich kenne (wie wohl die meisten hier) nicht den kompletten Thread, sollte das folgende also schon angesprochen worden sein: sorry.


    was du hier als Verhalten schilderst ist ganz offensichtlich dasjenige eines Verzweifelt suchenden. Die Mädels haben das, dafür lege ich meine Hand ins Feuer, von Anfang an geschnallt. Was meinst du eigentlich wie oft Mädchen so etwas am Tag erleben?


    Du mußt warten bis ein einigermaßen klares signal kommt das du für sie attraktiv bist, sonst geht eh nix, es sei den du bist der Wahnsinnsaufreißer (und damit vermutlich eh schon wider attraktiv).


    Solltes du NIE das Gefühl vermittelt bekommen das du attraktiv bist dann läuft was ganz grundsätzlich schief und mit Grundsätzlich mein ich wirklich deine gesamte Attitüde dem leben an sich (so wie dir selbst) gegenüber. meine erfahrung mit Jungmännern ist:


    1. Null Einsicht in die eigene Unatraktivität (und Attraktivität ist weiß gott nicht einfach nur eine Naturgegebene unveränderliche Sache)


    2. Spießige Attitüde, nicht nur in Geschlechterfragen (d.h. auch Politik usw.)


    3. Soziale Inkompetenz auch gegenüber Männern


    4. Typisches Muttersöhnchen Verhalten (im Studium jedes WE nach Hause mit der schmutzigen Wäsche, in der WG um Müllruntertragen drücken usw.)


    ich muß gestehen das mir keiner der vier Junmänner jenseits der 23 die ich kenne leid tut weil sie alle oben erwähnten Punkte leider zu Genüge erfüllen. das Gleiche gilt für viele Jungmänner-threads im www. wo meistens mal mehr oder weniger offensichtlich die schuld bei den frauen der Gesellschaft usw. gesucht wird und nicht bei sich selbst.


    sorry, das mußte raus.

    @Koch Das steht klar "meine Erfahrung", das ist kein allgemeingültiges Gesetz. Allerdings würden die vier Burschen auf denen das im wesentlichen fußt sich wohl auch anders einschätzen (habs erst kürzlich mit einem wieder diskutiert). Es geht aber doch ganz offensichtlich um den Blickwinkel der Frau, die euch "übersieht" und so leid es mir tut da fallen die Urteile über besagte Buben (die aus verschiedenen Freundeskreisen,welche sich nicht überschneiden,stammen) doch entsprechend fatal aus. Soziale Inkompetenz ist meiner Meinung nach immer gegeben wenn ein Mann in diesem Alter nicht in der Lage ist sexuelle Beziehungen zum anderen Geschlecht aufzubauen (so er es denn will).

    Das die Rolle des "verzweifelt Suchenden" nicht konstruktiv ist, ist klar. Man sollte an der eigenen Attraktivität arbeiten und nicht abhängig wirken. Nicht "sich bemühen". Diese vier Punkte hingegen...etwas zu sehr vereinfacht finde ich. Kann mich nicht mit ihnen identifizieren, obwohl ich eigentlich nicht davor zurückschrecke, auch meine Mängel und Schattenseiten kritisch zu beleuchten.;-)

    @ fiann. dann eben nochmal:

    es sind vier übereinstimmende Merkmal vier männlicher Jungfrauen die ICH persönlich kenne, nicht mehr nicht weniger. Das muß auf dich nicht zu treffen, wenngleich ich sagen muß das die (zugegebenermaßen verständliche) Abwehrhaltung von dir und Hr. Koch gegen diese vier Punkte auf seine Art auch bände spricht. Ich habe in letzter Zeit des öfteren das Vergnügen gehabt mit zwei der Betroffenen das Tehma zu diskutieren und letztendlich haben die Einsichten in die eigenen "Fehler" doch sehr bemüht gewirkt, man(n) weiß halt was "sozial erwünscht" ist. Der Grundtenor bei besagten bekannten ist: man wird (zu unrecht) übersehen, Niemand erkennt die angeblichen vorteile die sie bitten (vor allem die oft behauptete sensibilität, warum um gottes willen soll ein Frauenschwarm nicht sensibel sein, muß er das nicht sogar einigermaßen drauf haben?) ihre Ehrlichkeit (übersetzt aus der Not ne Tugend machen) bei einem ne ordentliche portion Türkenhass (kein scheiss, der knabe ist halt eifersüchtige auf die Gangsta dingerchen, ihr wißt was ich mein) und zu gleich oft völlig überzogene Ansprüche an die potentielle zukünftige usw.


    Um es nochmal zu sagen: das sind meine Erfahrungen, mit einer Zahlenmäßig geringen Gruppe an männern, alle aus Grob dem gleichen Milieu (deutsche, studenten), also nicht zwingend repräsentativ, wenngleich vieles was ich hier tip so oder so ähnlich an charateristika auch von anderen Menschen schon über Jungmänner gesagt wurde. das geht bei manchen Mädels sogar soweit das sie eine gewisse scheu vor den Typen haben, das sie ihnen unheimlich sind, bei dem druck (dessen potential die Mädels ja kennen) irgendwo schon fast verständlich.

    @ forenfreak:

    Niemand wird Dir hier in Abrede stellen, dass Du Langzeit-JM kennst, die diese Punkte erfüllen.


    Denoch gibt es auch sehr viele JM, die diese Punkte eben nicht erfüllen.

    Zitat

    1. Null Einsicht in die eigene Unatraktivität (und Attraktivität ist weiß gott nicht einfach nur eine Naturgegebene unveränderliche Sache)

    Du wirst hier sehr viele JM finden, die den Grund für ihren "Mißerfolg" im Äußerlichen suchen (oder zumindest suchten).


    Ich selbst hielt mich jahrelang auch für eine moderne Ausgabe von Quasimodo... Was natürlich völliger Quatsch ist.


    Aber die Erfolgslosigkeit sucht sich eben Erklärungen, und manchmal eben die "einfachen" - wenn auch die falschen.

    Zitat

    2. Spießige Attitüde, nicht nur in Geschlechterfragen (d.h. auch Politik usw.)

    Völliges Vorurteil. Es gibt extrem unkonvontionelle JM, wie es auch sehr konservative Spießer gibt, die schon mit 20 verheiratet sind (Und seies nur, um endlich Sex habe zu "dürfen" ;-D).


    Guck Dich uns Bergsteiger an. Klettert Wände hoch. ;-)


    Oder uns Herr Koch. Für jede Feier zu haben (War ich in dem Alter auch. Immer auf Party! ;-)

    Zitat

    3. Soziale Inkompetenz auch gegenüber Männern

    Nun, zumindest in einem Teil der sozialen Kompetenz lassen sich Defizite kaum verleugnen: Das Anbahnen von Beziehungen. ;-D

    Zitat

    4. Typisches Muttersöhnchen Verhalten (im Studium jedes WE nach Hause mit der schmutzigen Wäsche, in der WG um Müllruntertragen drücken usw.)

    *Gäääähn* zzz


    Es gibt JM, die leben schon seit Jahren völlig getrennt vom Elternhaus und machen beruflich Karriere, und das (notgedrungen) völlig selbständig.


    Da gibt es ja wohl so manchen mit Beziehung, der aber auch immer in Beziehungen leben muss, weil er außer Arbeit und Kneipenbesuch nichts hinbekommt (Hausarbeit, Garten, Finanzplanung, Behörden, Reparaturen).


    Sozusagen die Beziehung als Überlebensstrategie im Alltag.


    Dieser Weg steht JM natürlicher Weise nicht offen. ;-D

    Zitat

    Solltes du NIE das Gefühl vermittelt bekommen das du attraktiv bist dann läuft was ganz grundsätzlich schief und mit Grundsätzlich mein ich wirklich deine gesamte Attitüde dem leben an sich (so wie dir selbst) gegenüber.

    Das kann ich sicher so unterschreiben.


    Das Problem ist aber meist nicht, ein solcher "Troll" zu sein, dass man auf jeden Fall als unattraktiv eingestuft wird.


    Zumindest bei mir war das Problem, dass meine mauer dermaßen perfektioniert waren, dass ich gar nicht bemerkte und bemerken konnte, wenn mich jemand attraktiv fand.


    Im Nachhinein ist mir klar: Ich wurde so manches Mal angemacht - und das sogar ziemlich direkt.


    Ich habe es nur nicht bemerkt (bemerken wollen/bemerken können).


    Und schließlich habe ich es in einem schmerzhaften Prozess dann halt doch wieder geschafft, mich zu öffnen, mich selbst nicht mehr zu blockieren.


    Und siehe da: Mein JM-Dasein war alsbald beendet.


    Das ist meiner Meinung nach der springende Punkt zum Thema "Attidüde Dir selbst und dem Leben allgemein gegenüber". Und nicht die Äußerlichkeiten, die Du genannt hast.


    Ach ja, und es gibt einen wichtigen weiteren Punkt:


    Die Unfähigkeit, einen Flirt als Spiel zu betrachten. Die meisten JM hier in diesem Faden finden nicht wirklich gefallen am Filrten, fühlen sich unsicher (obwohl wir hier den "technischen Teil" nun wirklich sehr ausführlich behandelt haben).


    Der Spaß am Tun selbst, der fehlt beim Flirten. Die Haltung "Prima, heute habe ich geflirtet. Und flirten macht mir Spaß - egal, was hinterher dabei herauskommt", die fehlt.


    Das erschwert natürlich die Kontaktaufnahme. ;-)


    Weitere Punkte sind:


    - Schüchternheit und Angst (auch vor dem "unbekannten Gebiet")


    - Fehlende Kenntnis der Grundlagen eines Flirts


    Meine Ausführungen sind sicherlich auch subjektiv, aber genau so sicherlich allgemein zuftreffender als Deine stereotypen Klischeebilder ("Jungfrau, männlich, 40, sucht...")


    @ Kwak:


    He, ich finde es trotzdem gut, was Du machst. :)^


    Um zu lernen, Frauen anzusprechen, gibt es nur eine Methode: Frauen ansprechen. ;-D

    stimme zottelbär soweit wie möglich zu ;-)

    Zitat

    Soziale Inkompetenz ist meiner Meinung nach immer gegeben wenn ein Mann in diesem Alter nicht in der Lage ist sexuelle Beziehungen zum anderen Geschlecht aufzubauen (so er es denn will).

    ich fühle mich nicht sozial inkompetenz. denn das würde heissen, ich hätte probleme mit der kontaktaufnahme mit meinen mitmenschen. und hättest zb. gestern die eifersüchtigen blicke meines arbeitskollegen sehen sollen, weil mich nacheinander alle angestellten in der stammkneipe persönlich begrüsst haben. als verklemmtes stück stoff würd mich da doch niemand kennen.

    @ Forenfreak

    Zitat

    @fiann. dann eben nochmal: es sind vier übereinstimmende Merkmal vier männlicher Jungfrauen die ICH persönlich kenne, nicht mehr nicht weniger..

    Schon klar. Ich schrieb ja, das ICH mich nicht damit identifizieren kann und dass ICH es etwas zu vereinfacht finde.


    Es ist eine Binsenweisheit, dass jeder JM ausserhalb von Hollywoodfilmen ein Individuum ist mit einer ganz eigenen Geschichte.


    Warst du auch lange JM und hast es dann geschafft wie Zottelbär? Nur weil du schriebst, dass du Kenntnisse hast was in anderen JM-Threads im www so geschrieben wird. Wenn ja, wäre es natürlich interessant zu erfahren, welche Umstände diese "Statusänderung" möglich machten

    Zitat

    Um zu lernen, Frauen anzusprechen, gibt es nur eine Methode: Frauen ansprechen.

    Und einem Alkoholiker einfach sagen, nichts mehr trinken, einem Raucher sagen, keine Zigaretten mehr rauchen. Gute Ideen, nur die Ursache für die Probleme müssen erst gelöst werden, der Weg ist das Ziel, man erreicht oft nicht das Ziel, wenn man nur das Ziel im Kopf hat

    kwak

    Schön, dass du dich Situation so ausführlich geschildert hast. Prinzipiell muss ich sagen, so wie du es schilderst, kann ich mich gut reinversetzen in das Gefühl, seltsam zu sein, sich unwohl fühlen. Das kenne ich auch aus Zeiten, in denen ich, neu in der Großstadt, einsam war und versucht habe Leute kennen zu lernen. Diese Situation, du sprichst jemand an mit einen realen Gesprächsaufhänger, der auch funktioniert und mehr auch nicht, gibt einem gerade das Gefühl, Außenseiter zu sein, nicht dazu zu gehören. Wenn du jede Situation dazu nutzt, uns sei es nur die, ein Passwort nicht zu kennen, ein Mädchen kennen lernen zu wollen kommst du natürlich in diese Lage. In diesem Moment wird es dir bewusst, weil es dir nicht nur um das Passwort ging, sondern um mehr, woraus nichts wurde. Deswegen habe ich zu herrn koch ja und nein gesagt, ich glaube nämlich, dass das zwar einerseits durchaus logisch ist und klingt, aber andererseits dich leicht immer wieder in diese "unwohl" Position bringt, die dich letztlich wohl eher hemmen wird.

    Leider ist es eben eine Tatsache, dass ein Mann seine sämtlichen Probleme erst beseitigen muss, bevor er sich (erfolgreich) einer Frau nähern kann, während eine Frau sich darauf verlassen kann, dass ein Mann kommt, und ihr dabei hilft, ihre Probleme zu lösen.