Zitat

    während eine Frau sich darauf verlassen kann, dass ein Mann kommt, und ihr dabei hilft, ihre Probleme zu lösen.

    Was für ein schönes Klischee. Viele Männer machen erst mal Probleme, die man ohne sie nicht hätte. Und in kwaks Fall hatte er das Problem, er wusste da Passwort nicht, also musste ihm geholfen werden.

    Monika65

    Es gibt doch Frauen mit komischen Ansichten. Da kommt immer irgendwann ein hoffnungsvoller und sehr verliebter Mann, der sich viel Mühe gibt, diese Schwierigkeiten auszuräumen, damit sie eine funktionierende Beziehung haben können. Man ist als Mann nicht so leicht abzuschrecken, wenn man es ernst meint. Würden es sonst beispielsweise Männer oft jahrelang mit Frauen aushalten, die überhaupt keinen Sex erlauben?


    Wenn ein Mann komische Ansichten hat, kommt keine Frau, die ihn davon kurieren will, weil das ja bedeuten würde, dass sie die Initiative übernimmt - und das kommt sogar beim perfekten Mr. Right praktisch nie vor, geschweige denn beim JM.

    King Jack

    Ich verstehe nicht, was du sagen willst. Oder du kennst den Alltag zwischen Männern und Frauen nicht, wenn du so polarisierst. Frauen leisten sehr viel Beziehungsarbeit, dein Blickwinkel scheint mir etwas verzerrt zu sein.


    Was meinst du mit "komischen Ansichten"? Wer legt das überhaupt fest?

    Monika65

    Frauen leisten sehr viel Beziehungsarbeit - das ist richtig. Aber erst, wenn eine Beziehung existiert. Damit eine Beziehung beginnen kann, muss der Mann sich im Wesentlichen schon selbst kuriert haben, weil die Frauen sonst einen weiten Bogen um ihn machen.


    Was meine ich mit "komischen Ansichten"? Nun, ich kann nicht behaupten, alle 658 Seiten dieses Threads gelesen zu haben, aber der Konsens scheint doch zu sein, dass das Problem der Jungmänner prinzipiell ihre komische Einstellung ist. Ich bin zwar nicht der Ansicht, aber viele andere schon.


    Manchmal kann man nicht diskutieren, ohne zu polarisieren. Wenn man über jedes Thema sagt "vielleicht sind einige Leute so, sicher nicht alle, man darf sich kein Urteil anmaßen, jeder Mensch ist anders", dann kann man die Diskussion gleich bleiben lassen.

    @forenfreak

    Ich stimme Dir in vielen Punkten zu, weil meine persönliche Erfahrung mit den Jungmännern in meinem Umfeld ähnlich ausfällt. Natürlich nicht genauso in allen Punkten, wie Du es schilderst, aber ähnlich.

    Zitat

    Typisches Muttersöhnchen Verhalten (im Studium jedes WE nach Hause mit der schmutzigen Wäsche, in der WG um Müllruntertragen drücken usw.)

    Ich wasche mein Wäsche selber seit ich 13 Jahre alt bin. :-)

    @ tam:

    Lass den Kopf nicht hängen. Sims ihr fleißig weiter, dann geht die Woche auch irgendwie vorbei. Vielleicht kannst Du sie ja vor dem nächsten Wochenende (Do oder Fr) mal mit was Unerwartetem überraschen - z.B. eCard/Anruf/Brief statt der sms. Die meisten meiner Freudinnen (ich auch) freuen sich immer besonders über die Dinge, die sie nicht erwartet haben.

    @ King Jack:

    Also ich bekomme naturgemäß beim Thema Beziehungsanbahnung meist die weibliche Seite der Geschichte mit (durch meine Schwestern, Freundinnen und Bekannten). Da stellt sich die Sache aber oft ganz anders dar. Klar gibt es das häufig, dass ein Mann eine Weile um eine Frau wirbt und dann irgendwann "erhört" wird. Mindestens genauso häufig kommt es aber (zumindest in meinem Bekanntenkreis) vor, dass sich die Frau sehr intensiv um den Mann bemüht. Eine Freundin von mir hat sich zum Beispiel über ein Jahr lang immer wieder mit ihrem jetzigen Freund verabredet (zum joggen oder weil sie angeblich wegen irgendwas seine Hilfe brauchte), dann hat sie ihn als er sehr krank war, zwei oder drei Wochen bekocht und gepflegt und schließlich auch noch ständig sehr offensichtliche Andeutungen gemacht, dass sie ja ggf. Interesse an mehr hätte. Trotzdem hat es dann noch Wochen gedauert, bis er sich endlich dazu durchringen konnte, auch Interesse zu signalisieren - obwohl sich im Nachhinein herausstellte, dass er auch schon länger Interesse hatte. Das ist jetzt EIN Beispiel von vielen, die ich hier anführen könnte.

    @ kwak:

    Ich glaube, Du machst Dir selber das Leben schwer, indem Du in einem bestimmten Moment eine bestimmte Situation erzwingen willst (nämlich: neben Mädel setzen und anquatschen). Wenn der Computerraum und der Sozialraum eh' immer so voll sind, dann geh doch einfach öfter mal dort vorbei und arbeite an irgendwas, was Du eh' machen musst/willst. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand neben Dich setzt ist ja aufgrund des hohen Betriebs dort sehr hoch. Es ist doch im Grunde auch erstmal völlig egal, ob es nun ein Mädel ist, das neben Dir sitzt oder ein Typ, solange Du auch bei Jungs Probleme hast, ins Gespräch zu kommen. So könntest Du erstmal üben, überhaupt mit Leuten ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig würde dieses Vorgehen den enormen Druck von Dir nehmen, in den Raum zu kommen, in Sekunden ein Mädel "auszuwählen" und dann auch noch auf Biegen und Brechen mit ihr ins Gespräch zu kommen, ohne vorher zu sehen, woran sie arbeitet. Das ist nämlich auch ein springender Punkt: Du solltest erstmal vorsichtig abchecken, was Dein Sitznachbar gerade macht. Wenn er wie die drei Mädels neulich unter Hochdruck an einem Projekt arbeitet, das fertig werden muss, macht es kaum Sinn, ihn in ein Gespräch verwickeln zu wollen. Jemand, der hingegen eh' gerade eher planlos von einer Fun-Site zur nächsten surft, ist vielleicht sogar froh und dankbar, wenn ihn jemand anquatscht.

    @ forenfreak:

    Na ja, also Deine vier Punkte finde ich auch ein bisschen zu klischeehaft. Aus meiner Sicht hat das eher was mit fehlender Aggressivität zu tun. Der Typ, von dem ich meinen ersten Kuss bekam, ist da ein gutes Beispiel. Er hat mich vor dem Hochhaus, in dem wir beide wohnten angequatscht, ob ich mit zu ihm kommen würde, was trinken. Ich habe das ca. dreimal abgelehnt, weil ich ihn nicht besonders sympathisch fand (ich kannte ihn bereits flüchtig, er war der Kumpel eines Kumpels). Beim vierten Mal habe ich dann gedacht, okay, gehe ich halt für ein Bierchen mit und dann hab' ich meine Ruhe. Er ist mir dann mehrmals sehr nah gekommen, als wir so da rumsaßen, ich bin da aber nicht drauf eingegangen. Dann meinte er irgendwann ganz empört: "Mensch, ich hab jetzt drei Mal Annäherungsversuche gestartet und Du bist nicht drauf eingegangen!" Ich hab' dann nur gedacht: Hmmm, vielleicht sollte Dir das irgendwas sagen?! Aber ich kam gar nicht mehr dazu, was zu sagen, weil er mich dann einfach geküsst hat. Ich war so überrumpelt, dass ich erstmal zurückgeküsst habe. Das ganze ist dann ziemlich eskaliert und ich hätte damals auch schon meinen JF-Status verloren, wenn ich nicht in letzter Sekunde ganz massiv Einspruch erhoben hätte und ihn mit aller Kraft von mir runtergeschubst hätte. Bei allen anderen Männern lief das ähnlich, auch wenn ich es nach DER Erfahrung nie wieder so weit habe kommen lassen (bis Torti auf der Bildfläche erschien versteht sich). Die Typen haben entschieden, dass sie was von mir wollen und nicht groß nachgefragt.


    Mit Torti hingegen lief es ganz anders. Da hatte ich die meiste Zeit das Gefühl - mal drastisch ausgedrückt - der Agressor zu sein. In wieweit das tatsächlich so war, weiß ich nicht, da Torti die Situation ja damals ganz anders wahrgenommen hat als ich. Das hatten wir ja hier auch so beschrieben.


    Bitte versteht das nicht falsch, ich will damit auf gar keinen Fall zum Ausdruck bringen, dass ich das Vorgehen von dem Typen damals in irgendeiner Weise gut heiße. Ich wollte nur ein sehr drastisches Beispiel dafür bringen, wie ich als Frau den Unterschied wahrnehme zwischen Männern, die als Teenager ihre ersten sexuellen Erfahrungen gemacht haben und Langzeit-JMs. Erstere sind in ihrem Werbeverhalten/Jagdverhalten so aggressiv, dass es teilweise aus meiner Sicht schon fast an Unverschämtheit grenzt. Das bedeutet auch, dass die jeweiligen Männer Ablehung ihres Werbens nicht persönlich nehmen, sondern es von vorn herein einkalkulieren. Bei vielen Jungmännern hingegen ist es meinem Geühl nach eher so, dass sie alles dran setzen, um der nette, hilfsbereite, verständnisvolle JUNGE zu sein, den ALLE gern haben. Das ist auch für mich eine Erklärung dafür, warum viele JMs von Frauen häufig nicht als Mann sondern eher als geschlechtsneutraler Kumpel wahrgenommen werden.

    forenfreak

    Zitat

    Du mußt warten bis ein einigermaßen klares signal kommt das du für sie attraktiv bist, sonst geht eh nix, es sei den du bist der Wahnsinnsaufreißer (und damit vermutlich eh schon wider attraktiv).

    Und eben ganau da liegt auch ein Problem, dass viele JM haben. Sie haben in ihrem Leben bis jetzt nichts anderes kennengelernt als Zurückweisung. Wie soll man denn da ein "klares Signal" erkennen können? Auf was soll man denn da achten? Das braucht halt auch Erfahrung, die JM eben nicht hat (ausser die "negativen" Erfahrungen). Irgendwann macht sich ein so grosses Frustpotential breit, dass JM für eine Weile gar nichts mehr in Sachen Frauen unternehmen, aber von Zeit zu Zeit verlieben sie sich eben doch in eine Frau, und schon sind die Probleme da, weil das Spielerische weg ist, weil es immer der "Ernstfall" ist. Und ein Korb wirkt dann eben viel schlimmer.


    Ein JM weiss vielfach halt auch nicht, wo anfangen, was sein eigentliches Problem ist. Am Aussehen liegt es oft eben gerade nicht. Und die von dir angeführten Punkte finde ich auch bei vielen, die eine Freundin haben. Also von daher kanns das ja auch nicht sein ;-)


    Ich denke, dass sich bei vielen dann unbegründete, subtile Ängste im Umgang mit Frauen ausbilden. Man hat Angst sich zu verlieben und geht deshalb unbewusst auf Distanz - wirkt dann als Desinteresse. Man findet die Frau attraktiv und hat Angst, etwas falsch zu machen - wirkt irgendwie gehemmt...


    Diese Ängste und Barrieren müssen erstmal abgebaut werden. Nur ist das nicht so einfach...

    Zitat

    wo meistens mal mehr oder weniger offensichtlich die schuld bei den frauen der Gesellschaft usw. gesucht wird und nicht bei sich selbst.

    Und solche Schuldzuweisungen haben noch nie ein Problem gelöst zzz

    Zitat

    Trotzdem hat es dann noch Wochen gedauert, bis er sich endlich dazu durchringen konnte, auch Interesse zu signalisieren - obwohl sich im Nachhinein herausstellte, dass er auch schon länger Interesse hatte.

    Ist wohl einfach so, dass das, was man ohne Anstrengung haben könnte, nicht mehr so attraktiv ist, unabhängig vom Geschlecht. Ist wohl eher was allgemein Menschliches.


    Besonders bei Menschen mit Selbstwertproblemen weckt es auch ein gewisses Misstrauen, wenn Interesse erwidert wird, nach dem Motto: "Wenn dieser Mensch starkes Interesse an mir hat, ist mit ihm wohl was nicht ganz in Ordnung".

    King Jack

    Zitat

    aber der Konsens scheint doch zu sein, dass das Problem der Jungmänner prinzipiell ihre komische Einstellung ist.

    Ist das so??? Zumal du immer noch nicht gesagt hast, was du darunter verstehst. Komische Einstellung wozu? Zu den Frauen? Zum Leben generell, zur Politik, zu sich selber?


    Konsens ist hier eher die Selbstbeschreibung "schüchtern". So ein gewisser Grundtenor, und auch das ist schwierig, weil dieses Wort ziemlich viel umfassen kann und jeder es etwas anders füllt. Aber Schüchternheit ist wiederum keine Einstellungssache.

    Zitat

    @forenfreak: Na ja, also Deine vier Punkte finde ich auch ein bisschen zu klischeehaft.

    Was hat es mit Klischee zu tun, wenn er sagt, dass seine Erfahrungen so sind? Genauso wie meine Erfahrungen sind, dass sich die meisten Jungmänner sehr wohl in ihrem Verhalten von den meisten Männern "negativ" unterscheiden. Man kann mir hier so oft man will sagen, dass es pauschalisierend ist, aber man wird mir nichts ausreden können, was ich mit den eigenen Augen sehe.

    @ white_kitten:

    Woher willst Du wissen, wie viele JM Du kennst?


    Es mag ja sehr gut sein, dass es einige gibt, denen man das schon weitem ansieht. Zwei solcher Fälle kenne ich persönlich.


    Und einer ist davon ist sogar verheiratet (ehrlich)! ;-D


    Aber selbst hier erlebt man Überaschungen:


    Ich (als Mann) halte beide für dermaßen unsexy, dass ich mir nicht vorstellen kann, irgendeiner Frau könne das anders gehen.


    Und doch: Aus sicherer Quelle weiß ich, dass den einen schon mal eine Frau abschleppen wollte (so unverständlich das mir auch erscheint) - aber er hat es nicht geschnallt, ihr Angebot, mit ihr nach Hause zu kommen.


    Jedenfalls mag es auch einige "coole" JM in Deiner Umgebung geben, von denen Du das eben niemals annehmen würdest.


    Und die fallen aus Deiner "Statistik" natürlich heraus. Denn die nimmst Du als JM gar nicht wahr.


    Und wie das mit der Wahrnehmung so ist: Der eine oder andere "100%ige" JM wurde vielleicht tatsächlich schon mal abgeschleppt, und sei es auch nur für eine Nacht. Muss ja nicht jeder so begriffsstutzig sein, wie derjenige, von dem ich berichtet habe.


    Oder hast Du alle gefragt?


    Irgendwie beißt sich hier doch die Katze in den Schwanz: "Der und der ist sicher JM, weil ich finde, er erfüllt mein Bild eines JM. Oh, alle diese JM erfüllen ja die selben Kriterien!" ;-)

    white_kitten

    Tut das jemand hier? Es wurde lediglich kritisiert, dass die Folgerung "ich kenne 4 JM die alle ... sind" zu "alle JM sind ..." absurd ist. Ich kenne eine handvoll Männer, die sich wie der letze Idiot benehmen, einen grossen Bogen um Haushalt und Küche machen (also Unselbständigkeit par exellence ;-)) und trotzdem scheinbar mühelos zu Frauen kommen. Und die würden deine JM-Kriterien mühelos erfüllen. Nur tun sie es eben nicht....