Julien-Matteo

    Wenn Du nun noch den Schuss Ironie aus Deinem Posting nimmst, bist Du auf der richtigen Schiene.


    Komm von der Ansicht weg, Du müsstest der Verkäuferin "selbstbewusst und freundlich" in die Augen schauen.


    Du sagst ihr, was Du sagen möchtest und schaust ihr in die Augen. Und zwar genau so wie Du Dich gerade fühlst. Wenn Du versuchst, ihr "selbstbewusst und freundlich" in die Augen zu schauen, machst Du ihr was vor. Etwas spitzer: Du belügst sie.


    Findest Du es gut, bei einer ersten Kontaktaufnahme belogen zu werden?


    Du bist unsicher und verlegen. Also schau auch so! Vermutlich wirst Du Dich wundern, wie sich zurück anschaut. Jetzt ist sie nämlich echt überrascht und hat nicht das Gefühl einem professionellen ONS-Mann aufzusitzen.


    Bei der von Dir beschriebenen Vorgehensweise wird die Verkäuferin vermutlich eher abweisend reagieren.


    Bei der von mir beschriebenen schlimmstenfalls neutral, wenn sie Dein Kompliment und die Umstände allerdings nett fand, wird sie Dich anlachen. Sie kann es gar nicht verhindern.


    Warum verlegt Ihr JMs Euch scheinbar auf irgendwelche verkackten Strategien? Wollt Ihr nicht ein menschliches Erlebnis haben?

    Flirt-Strategien sind wie eine Krücke. Man nimmt sie nur, wenn man ohne sie nicht laufen kann.


    Ein Freund von mir, groß und durch Fitnesstraining gut gebaut, braucht keine Krücken: Betritt er die Kantine oder die Disco, sind ihm die Blicke der Frauen schon sicher. Er lächelt, lacht, macht Witze, verteilt Komplimente, erzählt, ruht in sich selbst. Das Wort Selbstzweifel kennt er nicht. Er hält sich für den Schönsten, den Intelligentesten und Beliebtesten. Und es ist alles wahr: Die Frauen finden das auch. Wer Erfolg hat, hat recht. Der Mittelpunkt ist immer genau da, wo er steht. Mit seiner Ausstrahlung geht er verschwenderisch um. Bildlich gesprochen könnte er sich seine Zigaretten aus 500-Euro-Noten drehen, wenn er Raucher wäre.


    Ich bin dagegen werde von Selbstzweifeln geplagt und bin total blockiert. Es herrscht die ständige Angst, etwas falsch zu machen. Deshalb mache ich lieber gar nichts. Der Erfolg der anderen demotiviert mich eher: Die Distanz ist einfach zu groß. Da kann ich nicht mehr mithalten.


    Mein Gott, ich werde wohl noch lange mit diesen "Krücken" gehen müssen.

    @ Julien:

    Zitat

    Man schaut der beeindruckenden Verkäuferin beim Bezahlen selbstbewusst und freundlich in die Augen und macht ihr ein nettes Kompliment.

    So einfach ist das nicht.


    Komplimente machen ist ein eigenes Fachm unter 8 SWS läuft da rein gar nichts! :-o:-o:-o


    Mit nichts kann man eine Frau so sicher verjagen, wie mit einem misslungenem Kompliment! ;-D


    Hierzu:


    http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/88871/1/


    ... und natürlich die Seiten 1-80 von Teil eins. ;-D

    Das wichtigste ist, dass Du begreifst, dass Du keine Krücken brauchst.


    Du hast zwei Beine, kannst damit gehen, das reicht. Du brauchst nur authentisch zu sein, Du selbst sein. Das ist Dein Kapital.


    Dass der andere, der Bodybuilder, vielleicht mehr Erfolg hat als Du mag sein. Er ist er und Du bist Du. An ihm brauchst Du Dich in diesem Punkt nicht messen, es sei denn, Du hast masochistische Züge an Dir.


    Beim Autofahren misst Du Dich doch auch nicht an Schumi. Lass Schumi voraus fahren, je weiter desto besser. Lass dem Fittnessguru seine Aura, sein Umfeld, stell Dich nicht daneben.


    Warum tust Du Dir weh, wenn es sich vermeiden lässt?


    Mach Du für Dich Dein Ding, und wenn Dir eine Frau begegnet, der Du zeigen willst, dass Du sie hübsch findest, dann lach sie an. Mit dem Dir eigenen schüchternen, unbeholfenen, verunsicherten Lächeln. Das alles ist nur eines: charmant.


    Das Lächeln des Sixpacks ist vielleicht auch charmant, so wie Du es beschreibst wirkt es auf mich eher ein bisschen von oben herab, ein Siegerlächeln. So ist er.


    Du bist nicht er, Du bist Du. Dein Lächeln ist ein Unsicheres. Es wirkt anders, aber es wirkt. Probiers aus.


    Dein von Dir angestrebtes "Krückenlächeln", selbstbewusst und freundlich, wie Du oben sagtest, wirkt auch, und zwar so, dass es nach hinten los geht. Es ist aufgesetzt, synthetisch und kommt entgegen Deinen oben genannten Worten eben gerade nicht von Herzen.


    Mit "Krücken" und Tricksereien bescherst Du Dir nur immer wieder Dein eigenes Waterloo. Mit Deinem Synthetiklachen sendest Du die entscheidende Botschaft immer gleich mit: ich nehm Dich nicht Ernst.


    Hab ich nicht irgendwo von Dir einen Rückgriff auf Watzlawick gelesen? Wenn Du Watzlawick kennst, dann weisst Du, dass jede Botschaft zwei Aspekte umfasst: einen inhaltlichen und einen beziehungstechnischen (ich glaube er unterscheidet Inhalts- und Beziehungsebene). Wenn Du eine Botschaft sendest, bei der Inhalts- und Beziehungsaspekt sich widersprechen, entsteht beim Empfänger Konfussion, Chaos, Abwehr.


    Da Du nicht lachen kannst wie der Sixpack, lass es. Lach Dein Lachen, und wenn es verkrampft ist. Das wird Dir weitaus mehr Erfolg bringen als das nachgemachte des Bodybuilders.