• Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

    Fortsetzung des Fadens: http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/95559/ (Zitat)Auf so nen Spruch würd ich prompt antworten "und nach deinem Tod wären alle froh, dass das Arschloch mit der frechen Klappe nicht mehr unter uns weilt". Ernsthaft, der Spruch ist das allerletzte, so was würde ich mir nicht bieten lassen! Wenn jemand kein Respekt vor dir hat nur…
  • 34 Antworten
    Zitat

    Sorry, aber das Entfernungsargument ist für mich nur wieder eine blöde Ausrede ...

    :)^ Ja, wenn ansonsten alles andere stimmt. Es machts einfach schwieriger.

    Zitat

    Nicht nur das Ablegen der Schüchternheit war notwendig, sondern auch eine Öffnung des Geistes, die Bereitschaft, Gelegenheiten wahrzunehmen.

    :)^ Vorallem muss man auch die Angst vor Zurückweisung ablegen. Gelegenheiten kommen meist unerwartet. :-) Geht man dann nicht einen Schritt weiter und lässt die Angst mal Angst sein, so ärgert man sich früher oder später, warum mans nicht doch getan hat (wobei auch schon so :-D).

    @schüchtern:

    Zitat

    Auch wenn ich angeboten habe, zu ihr zu fahren, ist am ende nichts wegen der Enfernung daraus geworden.

    Bei nur 120 km?


    Sorry, aber meiner Meinung nach ist nur aus mangelndem Willen nichts daraus geworden?


    Sicher macht die Entfernung es schwieriger, na und? Das ist völlig belanglos.


    Eine Beziehung ist auch schon so schwierig genug, da macht so ein Bisschen Entfernung gar nichts mehr aus. ;-D ;-D ;-D


    //Wo ein Wille ist, da ist auch Weg" [I]sagt der Volksmund - und hier hat er auch mal Recht.


    Die cara und ich, wir haben 505 km auseinander gewohnt.


    Und wir haben Wege gefunden, uns jedes WE zu sehen - zu sehr geringen Kosten (Auto über die Mitfahrzentrale vollgepackt).


    Nicht dieEntfernung hat diese Beziehung verhindert - sondern die [i]Angst// vor der Entfernung.


    Aber vielleicht hat ja auch nur sie wegen der Entfernung das Handtuch geworfen, und Du konntest sie leider nicht überzeugen.


    In diesem Falle erteile ich Di natürlilch die Absolution. ;-)

    Zitat

    Sorry, aber das Entfernungsargument ist für mich nur wieder eine blöde Ausrede ...

    Seh ich auch so, was sind schon 120 km.... hab ich jetzt auch 6 Jahre geschafft. Auch einseitig, ich bin immer gefahren.

    Ina-Maria

    Mit einem JM dieses Typs - inzwischen 41 Jahre alt - hatte ich auch jahrelang Kontakt. Ich konnte beobachen, wie er immer wählerischer wurde, bis hin zu den nicht passenden Schuhen einer Kollegin, die ihm gewogen war, bei gleichzeitiger zunehmender Verschrobenheit seinerseits.

    Zottelbaer

    Zitat

    Nicht die Entfernung hat diese Beziehung verhindert - sondern die Angst vor der Entfernung.

    Beides im Endeffenkt aber dasselbe ;-) Beim Kennenlernen ists ein Punkt, der erstmal dagegen spricht. Das kann man nun wirklich nicht abstreiten. ;-)

    Zitat

    Bei nur 120 km?


    Sorry, aber meiner Meinung nach ist nur aus mangelndem Willen nichts daraus geworden?

    Nah ja, ich glaube auch, das dies eine Ausrede war, und Gefühle nie im Spiel waren. Das Problem bei ihr ist, das sie zu sehr verwöhnt ist. Ihre Ex haben sie immer von zuhause abgeholt, und abends wieder heimgebracht. Sie hat zwar seit einiger Zeit ein Auto und einen Führerschein, aber sie fährt sehr selten. Und mit der Bahn fährt sie nicht, weil es ihr abgeblich schlecht wird. Und sie scheint so strenge eltern zu haben (habe ich von Freunden von ihr auch so gesagt bekommen), das sie nur Samstags weg darf, unter der Woche muss sie zuhause bleiben. Im Alter von 22 (sie ist Arbeitslos) weiss ich auch nicht, sie denkt einfach nur an heute, und nicht an morgen.

    [f[Jackaroo[/b]


    Zu "...sich aendern als JM...": Im Prinzip stimme ich dir voll und ganz zu. Es ist voellig OK, JM zu sein, zufrieden und nichts zu aendern. Daran ist ueberhaupt nichts auszusetzen. Nur die Leute hier sind doch eigentlich hier, weil sie eben nicht zufrieden sind. Und wenn man nicht zufrieden ist, bringt es einen nicht weiter, ueber die Ungerechtigkeit der Welt zu jammern - aber es waere doch immerhin mal einen Versuch wert, was zu aendern, oder?


    Im Uebrigen ist es bei solchen Diskussionen oft so, dass Leute in uebertriebener Weise verallgemeinern, dass aber andere Leute, indem sie sich darueber beschweren, die Chance vergeben, Anregungen ernst zu nehmen und sich rauszusuchen, was fuer sie passt. Man kann sich ja ueber Zottels lehrerhaften Stil und die unpassende Allgemeinheit einiger seiner Aussagen aergern wie man will (um jetzt mal ganz zufaellig jemanden namentlich rauszugreifen ;-D) - aber wenn man sich davon daran hindern laesst, die brauchbaren Sachen zu beachten, die er schreibt, kann ich nur sagen: Selber schuld.


    Ina-Marie


    Sorry, aber wenn er nicht will, dann will er nicht, und das ist sein gutes Recht. Ich jedenfalls habe Respekt vor jedem JM, der sich vom Wunsch nach Sex nicht sein Leben diktieren laesst und Gelegenheiten auslaesst, die ihm aus welchen Gruenden auch immer nicht lohnend erscheinen. Wenn die Gefuehle nicht stimmen, soll er's halt lassen, und da Gefuehle sich normalerweise nicht vernuenftig begruenden lassen, Leute aber staendig nach Begruendungen gefragt werden (und obendrein oft von sich selber erwarten), geben sie halt oft schwache Begruendungen. Muss man trotzdem akzeptieren. Wenn er nicht will, ist es schnurz, ob mein sein Argument schwach findet.

    @ Lewian:

    Nana, jetzt beleidige mal nicht pauschal alle Lehrer. Ich hoffe doch, die meisten bauen ihren Unterricht didaktisch geschickter auf als ich meine Beiträge hier. ;-D


    Aber - hin wieder - gehen mir halt mal die Pferde durch, wenn ich mal wieder irgendwelche Begründungen lese, warum sich ein JM nicht ändern müsse, sondern dass sich die Welt gefälligst nach seinen Wünschen zu verhalten habe. *übertreib*


    Naja, und dann gerät ein Beitrag auch schon mal 'n büschn watt leidenschaftlicher. ;-D

    Zitat

    Sorry, aber wenn er nicht will, dann will er nicht, und das ist sein gutes Recht.

    Zitat

    Wenn die Gefuehle nicht stimmen, soll er's halt lassen

    Überraschende Aussagen. Theoretisch müssten ja die Gefühle nicht stimmen, um Sex zu haben, jedenfalls bei uns Männern;-)


    Ich denke, bei einer JF würde man es eher akzeptieren, dass sie die 200km nicht auf sich nehmen will wenn etwas nicht 100% stimmt.


    Aber es ist sicher ein interessantes Thema, wie hoch die Ansprüche eines JM sein dürfen, wie wählerisch er sein darf etc.

    Fiann

    Er darf so waehlerisch sein, wie er will. So lange er damit zufrieden ist.


    Auch wenn die meisten hier das nicht glauben, aber es steht nirgendwo geschrieben, dass man Sex gehabt haben muss und nicht als JM sterben darf. Man darf, definitiv. Lieber zufriedener Jungmann als ungluecklicher Womanizer.


    Was nur nicht zusammengeht: Gleichzeitig zu behaupten, dass man ungluecklich ist und die Welt sich gegen einen verschworen hat, weil man keine Frau bekommt, und dann vorhandene Gelegenheiten auslassen.

    Lewian,

    meine Antwort darauf war auch, dass ihm die Entfernung wurscht gewesen wäre, wenn er verliebt gewesen wär. Und ich finds besser so, als wenn er mit den Gefühlen der Frau gespielt hätte, nur um zu seinem ersten Mal zu kommen..... insofern hat er also "frauenfreundlich" gehandelt.


    Trotzdem hätt ich eigentlich vermutet, dass allein das Knutschen und Händchenhalten bei ihm schon einen Verliebtheitsrausch auslöst.... und hübsch war das Mädel auch noch (ich durfte ein Bildchen sehen). Aber Gefühle kann man nicht erzwingen, ob man nun JM ist oder nicht. *:)

    Zitat

    Aber - hin wieder - gehen mir halt mal die Pferde durch, wenn ich mal wieder irgendwelche Begründungen lese, warum sich ein JM nicht ändern müsse, sondern dass sich die Welt gefälligst nach seinen Wünschen zu verhalten habe.

    Ich habe NIE gegen Veränderungen argumentiert (Hast du überhaupt meine Postings gelesen?). Ich bin nur felsenfest der Meinung, dass es sehr viele Möglichkeiten der Änderung gibt und nicht nur DEINE persönliche.


    Naja egal, wahrscheinlich wirst du auch in Zukunft weiter behaupten, ich wäre gegen Veränderungen, weshalb ich über dieses Veränderungsthema nichtmehr hier schreiben werden.