@ colt38

    Zitat

    Das mit der Synchronizität hatte eine ironische Komponente

    Das kam so nicht rüber.

    Zitat

    Vögeln kann jeder und verliert ab nem gewissen Alter vermutlich eh an Stellenwert

    Nein, es bleibt geil. Und man überlegt sich, was man beim Sex noch verbessern könnte.

    Zitat

    Hattest Du z.B. je Probleme mit Selbstliebe

    Ja, es gipfelte in einem Suizidversuch mit 21

    Zitat

    Bitte verstehe: Den Leuten hier wurden gewisse grundsätzliche Dinge eben nicht mitgegeben

    Bei mir war es nicht anders. Trotzdem mußte ich einfach anfangen, Dinge zu tun, die mir schwerfielen. Eben Kontakt zu Frauen oder überhaupt zu anderen Menschen zu suchen. In der Firma, in die ich, wie bereits gesagt, damals gewechselt bin, war ich als Vorabeiter vorgesehen. Und zwar für eine Abteilung mit etwa 12 Frauen, keine älter als 25. Das war bei meiner Schüchternheit schon eine gewisse Herausforderung ;-D. Hat sich aber gelohnt.

    @ mrk82

    ne gute Hose für 30 Euro? Wo gibt's denn sowas?

    @ mannfuersleben

    Gut für Dich. Vermutlich muss man sich nur in ein extrem Frauen-gestätigtes Mileu begeben, um jemanden für sich zu interessieren. Probiere ich na klar auch, Sport- und Tanzkurse. Klappen tut's aber nicht so wirklich. Sagen wir es mal so: Wenn Du körperlich dominant wirkst (groß, breite Schultern), aber schüchtern und nicht dominant bist, dann werten die Leute Dein Verhalten als distanziert, arrogant oder was auch immer.

    @ alle

    Kennt jemand von Euch Fightclub. Mir kreisen immer wieder folgende Zitate im Kopf rum:


    "Wir sind 'ne Generation von Männern, die von Frauen großgezogen wurden! Ich frag mich, ob noch 'ne Frau wirklich die Antwort auf unsere Fragen ist!"


    Vielleicht kennt Ihr noch meine These, das uns unsere Mütter zu viel, oder besser gesagt den falschen Respekt vor Frauen beigebracht haben: "Sei nett, ... sowas macht man nicht", statt "sei freundlich, aber wenn Du eine willst, dann leg Dich ins Zeug und schnapp sie Dir!"


    Das macht letztlich auch die Frauen unglücklich (hierzu die Lektüre von Oliver Kuhn).


    "Wir sind die Zweitgeborenen der Geschichte, Leute… Männer ohne Zweck, ohne Ziel! Wir haben keinen großen Krieg! Keine große Depression! Unser großer Krieg ist ein spiritueller… Unsere große Depression ist unser Leben… Wir wurden durch das Fernsehen aufgezogen in dem Glauben, dass wir alle irgendwann mal Millionäre werden, Filmgötter, Rockstars… Werden wir aber nicht! Und das wird uns langsam klar! Und wir sind kurz, ganz kurz vorm Ausrasten…"


    Ein Stückweit trifft das doch zu, wenn auch im übertragenen Sinne. Glaubt Ihr in den 50er, 60er Jahren gab es vergleichbar viele JMs wie heutzutage? OK es gab krassen Männermangel (was für wunderbare Zeiten müssen das gewesen sein, die Frauen mussten sich ins Zeug legen). Ich glaube unser Wohlstand gibt uns erst die Möglichkeit so viel Selbstreflexion zu betreiben.

    Zitat

    Glaubt Ihr in den 50er, 60er Jahren gab es vergleichbar viele JMs wie heutzutage?

    Die Frage wird niemand beantworten können. Damals konnten die Betroffenen sich nicht im Internet austauschen sondern saßen mit ihrem Problem alleine zu Hause.

    Zitat

    OK es gab krassen Männermangel (was für wunderbare Zeiten müssen das gewesen sein, die Frauen mussten sich ins Zeug legen).

    Der Männermangel hat es den Männern sicher leichter gemacht. Aber damals galten für die Partnerwahl andere Kriterien als heute. Die Frauen suchten einen Mann der sie versorgen konnte. Mann ging arbeiten, Frau kümmerte sich um Haushalt und Kinder.


    Heute sieht das ganz anders aus. Sicher erschwert der Männerüberschuss unsere Situation. Aber es gelingt uns einfach nicht für Frauen attraktiv und interessant zu wirken.

    Zitat

    Wir wurden durch das Fernsehen aufgezogen in dem Glauben, dass wir alle irgendwann mal Millionäre werden, Filmgötter, Rockstars… Werden wir aber nicht! Und das wird uns langsam klar! Und wir sind kurz, ganz kurz vorm Ausrasten…

    kannst du das wirklich für dich annehmen? *staun*


    Du machst dir komische Gedanken, letztens die scheinbare unerhörte Doppelmoral der Frauen und jetzt wieder so was tolles. Fühlt sich für mich an als würdest du mit Riesenschritten auf die (absolut fehlgeleitete) Verbitterung zusteuern. (brauchst nichts drauf sagen ich weiß schon dass ich dir tierisch aufn Arsch geh ;-D)

    Zitat

    Glaubt Ihr in den 50er, 60er Jahren gab es vergleichbar viele JMs wie heutzutage? OK es gab krassen Männermangel (was für wunderbare Zeiten müssen das gewesen sein, die Frauen mussten sich ins Zeug legen). Ich glaube unser Wohlstand gibt uns erst die Möglichkeit so viel Selbstreflexion zu betreiben.

    In den 50ern war Sex im Gegensatz zu heute stark tabuisiert.


    Während heute jeder 13jährige in der Bravo erzählt bekommt, dass er mit 15 sein 1.Mal gehabt haben sollte und mit spätetstens 17 dann hier im Forum aufschlägt, vermittelten die Medien der 50er (wenn überhaupt, Thema wurde vielfach tatdgeschwiegen), dass Sex in der Ehe oder vielleicht bei reichen Playboys in Saint Tropez stattfindet. Jedenfalls nicht bei Jugendlichen.

    @ colt38

    Zitat

    Jetzt kommen wieder so blöde Sprüche wie: "Das ist doch ganz einfach: Beweg Dich einfach zur Musik, lass Dich gehen ..." Eben das ist das Problem: Ein ungehemmtes Dasein. Bitte verstehe: Den Leuten hier wurden gewisse grundsätzliche Dinge eben nicht mitgegeben.

    nicht allen, aber ich stimme dir hier zu, colt38.

    mrk82


    Bei uns ist es leider teurer. Im Schlußverkauf finde ich meistens nichts das mir gefällt oder es ist nichts mehr in meiner Größe da. Deswegen gehe ich auch ungern Kleidung kaufen. Ich finde der ganze Kram ist zu teuer.

    kwak


    das erstaunt mich, weil ich deutschland als sehr günstiges land erlebt hab. ausser im bereich der heimelektronik. da hab ich hier für meinen neuen fernseher weniger bezahlt, als er bei mediamarkt in berlin gekostet hätte.


    aber hier fand ich erst vor kurzem ne 2-für-1-aktion bei h&m, bei der ich einige baumwollhemden für wenig geld bekommen hab (14.95 für 2). aber vielleicht hatte ich einfach glück, dass ich das, was mir gefällt, genau da finde. früher fand ich auch kaum was. und kleider kaufen mag ich auch nicht wirklich. versteh das schon.

    @ Kwak

    Zitat

    Wir sind 'ne Generation von Männern, die von Frauen großgezogen wurden!

    Natürlich werden und wurden alle Männer von Frauen großgezogen, aber er meint ja eher "sozialisiert", d.h. der Wertekanon stammt von Frauen, nicht mehr von Männern.


    Dieser deutsche Pick Up Artist und Redakteur vom Playboy (O. Kuhn) schreibt das mit der weiblich bestimmten Sozialisation in seinem Buch. Dass es dazu führt, dass Männer und Frauen frustriert sind, weil Männer lernen "nett" zu sein, und verlernen sich was zu trauen und eben Kerle zu sein. Klang für mich einleuchtend. Der ist ja auch überhaupt nicht chauvinistisch, im Gegenteil.


    Seine These verkürzt:


    1. Der Mann muss eben gewisse Schritte in der Kontaktanbahnung übernehmen und bestimmte Verhaltenskriterien erfüllen.


    2. Durch die weibliche Sozialisation, werden viele Männer als Kind davon abgebracht, weil deren Mütter keinen kleinen Casanova großziehen wollen, er soll "respektvoll" sein.


    3. Fazit: Der Mann ist verschüchtert (mal mehr mal weniger) und muss erst wieder lernen, wie man das macht.


    Viele hier (inkl. mir) haben doch das Problem, dass sie "nett" sind, aber eben nur "nett" oder aber anders "nett", als im Sinne von sexuell oder beziehungsmäßig interessant (nen ähnlichen O-Ton habe ich höchst persönlich auch schon gehört).