....ich verstehe nach wie vor nicht,


    warum Du Frauen nicht als Mitmenschen betrachtest.


    Wie läuft das denn – Du sondierst sofort in einem Raum, wer eine Frau ist und wer nicht und diese läßt Du dann meist links liegen, es sei denn, Du mußt?,


    Und warum sollen denn Männer so viel besser im Umgang sein?


    Kann es nicht sein, dass Du mit manchen Frauen mehr gemeinsam hast als mit den meisten Männern?

    Doch ich betrachte Frauen natürlich als Mitmenschen.


    Kann ja nix dafür wenn ich mit Männern besser klarkomme, und bei Frauen einfach nicht so ankomme.


    Ich hatte nie beste Freundinnen höchstens bekannte. Dagegen kenne ich schon ein Paar Freunde auf die ich mich verlassen kann.


    Genauso mit dem verliebtsein, warum kannst du das nicht verstehen das ich es langsam angehen will. Wenn Vertrauen oft mißbraucht worden ist will man halt sichergehen das man einfach nix falsch macht.


    Ich verstehe deine Fragen nicht ganz.


    Kannst du mir mal eine konkrete Fragestellung geben ?

    Das langsame Herangehen war auch mein Ziel und es hat geklappt. Meine Freundin hat im Nachhinein auch gemeint, dass es für sie so gestimmt hat. Wir haben uns oft getroffen, über einen Zeitraum von etwa vier, fünf Monaten. Und erst dann gings einen Schritt weiter. Ich hab diese Zeit gebraucht, um zu ihr das Vertrauen und die Intimität aufbauen zu können, die eine Beziehung benötigt.


    Ich kann dich da also gut verstehen. Und dieser Weg ist möglich. Sicher nicht die Regel, aber das muss nichts heissen.


    Mir wurde auch viel gesagt, ich solle mal vorwärts machen, sonst sei sie schnell weg. Stimmte aber nicht. Wenns die Richtige ist, dann hat sie auch die Geduld. Oder du kommst rascher vorwärts, als du denkst.

    was ist an meinen Fragen unverständlich?


    ich fragte, ob Du in einer gemischten Schule warst.


    und wie Du frauen im alltag wahr nimmst.


    Bezüglich Geschwindigkeit:


    ich kenne es auhc, dass man jemanden symphatisch findet und beschließt, sich öfter zu treffen und irgendwann wird eine Beziehung daraus.


    Und dann kenne ich eben das Verliebtsein, dass man so hin und weg von dem anderen ist, dass man sich gleich ständig und immer treffen möchte.


    Das hat mit KÖRPERLICHKEIT erst mal nichts zu tun.


    das erste ist kein verliebtsein, sondern eine Entscheidung auf ratio mit einem schuss gefühl, welches dann ausgebaut ist.


    das andere verliebtheit und wenn man richtig VERLIEBT ist,


    will man es nicht langsam angehen.


    deswegen meinte ich ja:


    Du warst noch nie richtig verliebt, sonst würdest du den beginn einer beziehung nicht automatisch als slow-downer definieren.

    Zitat

    Genauso mit dem verliebtsein, warum kannst du das nicht verstehen das ich es langsam angehen will.

    Nochmal, lange her, aber vielleicht ist Wiederholung sinnvoll. Hast du mal darüber nachgedacht, dass deine Beziehung zur Umwelt und auch die zum anderen Geschlecht eine Ursache in deiner Kindheit und deiner Erziehung hat? Horche mal in dich hinein. Du kennst sicher eine Menge Leute in deinem Alter, die keine Probleme mit Frauen haben. Du scheinst nicht dumm zu sein, versuche doch einfach mal, für dich alleine deine Hemmungen und Gefühle zu definieren. Im Kontext zu deiner Kindheit und Jugend. Irgendwo in dir ist ein ungesetzter Haken, der es dir unmöglich macht, unbelastet mit weiblichen Wesen umgehen zu können.

    Zitat

    Du kennst sicher eine Menge Leute in deinem Alter, die keine Probleme mit Frauen haben.


    Was unterscheidet sie genau von dir? Denk mal nach.

    Kann ich dir gerne sagen.


    Die meisten Leute in meinem Alter sind mir weit vorraus, vorrallem im sozialen Bereich.


    Während manche in meinem Alter schon Haus und Familie haben bin ich dabei einfach soziale Grundkommunikation zu lernen, da mir das ja in der Pubertät verwehrt worden ist.


    Ich hab mein Studium sehr spät erst angefangen weil ich lange nicht wusste was ich kann.


    Die Leute sind aktiver als ich.


    Die leute sind interessanter als ich.


    Die Leute unternehmen mehr als ich.


    Die Leute kpönnen sich besser unterhalten als ich.


    Sind Extrovertierter.


    Gehen in einer Gruppe nicht unter.


    Sind nie lange Single.


    Kommen mit Frauen leicht ins Gespräch.


    Selbst so schüchterne Menschen wie ich haben eine Freundin.


    Sind Selbstbewußter, Selbstsicherer.


    usw.

    Zitat

    deswegen meinte ich ja:


    Du warst noch nie richtig verliebt, sonst würdest du den beginn einer beziehung nicht automatisch als slow-downer definieren.

    Das ist ja auch gut so. Mich hat es öfters mal er erwischt, und ich kann rückblickend sagen, daß die Zeiten, in denen ich mich in jemanden verliebt hatte, die schlimmsten waren. Einfach unerträglich. Zeitweise habe ich meinen Urlaub verfallen lassen, oder am WE Nebenjobs ausgeübt, um mich abzulenken. Heute kann ich besser mit diesen Gefühlen umgehen.

    Wie kannst du von dir selber sagen, das andere interessanter sind als du?


    Ich denke du hast eben noch nicht die Richtige gefunden. Es gibt sicher nur ne kleine Menge Frauen, denen in erster Linie das Wesen ihres Gegenübers wichtig ist. Diese dann auch noch zu finden ist die "Kunst". Hab in meinem Ganzen Freundeskreis niemanden, der genauso denkt wie ich.


    Ich kann Frauen überhaupt nicht verstehen, die behaupten, das ohne gute Sex eine Beziehung nicht funktioniert. Möchte gern mal wissen, wie diese Personen das Wort Liebe, das sie sicher nutzen, definieren...

    Zitat

    Möchte gern mal wissen, wie diese Personen das Wort Liebe, das sie sicher nutzen, definieren...

    Ich wiederhole mich gern, denn Liebe unterscheidet sich von Freundschaft eben dadurch: Sex. Habe ich Sex mit der geliebten Person, liebe ich sie. Ist das nicht so, bin ich mit ihr "nur" befreundet, so einfach ist das.

    Zitat

    Ich kann Frauen überhaupt nicht verstehen, die behaupten, das ohne gute Sex eine Beziehung nicht funktioniert.

    Hm. Ich kann Frauen überhaupt nicht verstehen, die behaupten, daß eine Beziehung ohne Sex funktioniert... ;-D

    Zitat

    Möchte gern mal wissen, wie diese Personen das Wort Liebe, das sie sicher nutzen, definieren...

    Ich liebe meine Kinder, meine Mutter, meine Schwester, meinen Neffen (und diverse unbelebte Gegenstände, das führt jetzt aber zu weit!). – Aber mit denen will ich keinen Sex. Meinen Partner aber liebe ich für alles, was er ist UND ich bin immerwährend scharf auf ihn. Ich kann in einer Beziehung das eine nicht vom anderen loslösen, intellektuelles und sexuelles Begehren gehen für mich Hand in Hand.

    Man muss sich natürlich anziehend finden, sonst is es ja nur ne Freundschaft. Ich kann ja keine Beziehung führen wenn ich die Frau net attraktiv finde, und da hängt halt viel vom optischen ab. Naja und da war ich schon immer etwas anspruchsvoll, aber nicht so das man es nicht erfüllen könnte..