Zitat

    mit der perfektion kommt auch die zufriedenheit.

    Perfektion und Zufriedenheit (egal bei welcher Kunst) kommen nicht zusammen. Man nähert sich ja nur deshalb der Perfektion, weil man nie zufrieden ist. Und damit spürt man gerade subjektiv noch am Meisten den Abstand zur Perfektion, wo jeder objektive Beobachter sagen würde: "Das ist perfekt, besser geht nicht mehr!"

    Zitat

    'Wenn es so etwas wie perfektion überhaupt gibt... :=o

    Wenn es so etwas wie Zufriedenheit überhaupt gibt!?


    Ich mein ja, daß der Mensch grundsätzlich nicht 100%ig zufrieden sein kann - wäre er das, würden wir wohl immer noch auf den Bäumen sitzen und zufrieden an einem grünen Blatt kauen ...

    Damit aus Zufriedenheit keine Stagnation wird, wurde uns die Fähigkeit namens Langeweile gegeben. Wenn die aufkommt, verschwindet auch die Zufriedenheit. Wie es dann weitergeht ist eine Frage der Grundeinstellung im Kopf. Ich glaube, wenn man die Zufriedenheit wirklich anstrebt und achtet, entwickelt man sich auch automatisch in eine positive Richtung. Man befindet sich dann in einem Zustand von dem man denkt, es fällt einem alles von allein zu.


    Verwirft man dagegen gedanklich prinzipiell die Zufriedenheit, geht es abwärts.


    Für mein Gefühl kommt man dem Zustand der Perfektion am nahsten, wenn man es schafft, zufrieden zu werden/zu sein/zu bleiben.

    @ LovHus

    Zitat

    Und damit spürt man gerade subjektiv noch am Meisten den Abstand zur Perfektion, wo jeder objektive Beobachter sagen würde: "Das ist perfekt, besser geht nicht mehr!"

    Es ist sicher nicht perfekt für einen objektiven Beobachter, es ist nur so für mich.


    Es kann keine objektive Perfektion geben, denn nur die Beteiligten können das so empfinden oder auch nicht.


    Wenn ich aber doch nicht nur zufrieden bin sondern glücklich, dann gehe ich für mich persönlich in die Richtung Perfektion.


    Da gibt es keine Allgemeingültigkeit, das setzt sich doch unterschiedlich zusammen. Und die Situation ist doch entscheidend. Sie ist auch immer unterschiedlich, wenn auch mit dem gleichen Partner.


    Bin ich einmal sehr sanft und zärtlich gestimmt und er ist wild und braust mit seiner Leidenschaft über mich hinweg, dann bin ich wohl nicht zufrieden und von der Perfektion weit entfernt...

    @ ehrlichER

    Zitat

    Damit aus Zufriedenheit keine Stagnation wird, wurde uns die Fähigkeit namens Langeweile gegeben. Wenn die aufkommt, verschwindet auch die Zufriedenheit.

    Vielleicht bin ich wirklich seltsam, aber Langeweile empfindet man doch immer nur für sich selber. Dieser Zustand kommt mir fremd vor... Wenn er mal am Horizont auftaucht unternehme ich was dagegen.

    Also, was ist jetzt nun mit den Keinorgasmusfrauen, die mir ihrem Körper unglücklich sind? (Eröffnungstheorie) Werden die jetzt perfekt, weil sie perfekt werden wollen/sollen?


    Habe selbst mal nachgedacht. Also ich würde eine Fastperfektorgasmusfrau zurückstellen und eine Keinorgasmusfrau, die mit ihrem Körper unglücklich ist, bevorzugen. Reicht ja schon, wenn mir ihr Körper gefällt. Irgendwie würde ich das spannender finden. Aber ich garantiere für nix! @:)

    Jetzt fühle ich mich aber diskriminiert:-o oder hat der doch recht


    Zitat:


    Träume müssen auf jeden fall unrealistisch sein. Denn in dem Augenblick, in der Sekunde wenn man bekommt was man sucht will und kann man es nicht mehr wollen. Damit man weiterhin existieren kann sollten die Objekte der Begierde immer während abwesend sein. Das ist nicht das "es", das man will, sondern der Traum vom "es". Also unterstützt die Begierde Träume, die verrückt sind.


    -David Gale

    countdown

    Zitat

    Es ist sicher nicht perfekt für einen objektiven Beobachter, es ist nur so für mich.

    Ja, das gibt es wohl auch (so beim zweiten Nachdenken) :)z. Aber wenn ein Künstler (und daran hatte ich gedacht) sein Kunstwerk für perfekt hält, dann bin ich normalerweise skeptisch ;-).