Kein Sex mehr in der Ehe, weil ich darauf keinen wert lege

    Hallo zusammen. Die Sache ist sehr kompliziert.

    Zu mir: Ich hatte noch nie viel Lust auf Sex und lege im Prinzip auch keinen Wert darauf. Es war noch nie so, dass ich das Gefühl gehabt habe, ich hätte jetzt gerne Sex. Mit meinem Ehemann gab es deswegen in der Vergangenheit sehr viele Probleme wegen diesem Thema. Er würde am liebsten täglich Sex haben. Ich habe darauf aber keine Lust. Sex hatten wird in der Regel so zwei mal im Monat. Das habe ich gemacht, damit ich meine Ruhe habe und er nicht weiter rum meckert.


    Er hat das natürlich gemerkt, dass es mir nicht viel bedeutet, ich habe es nicht abgestritten und jetzt hat er mir eröffnet, dass er auf diese Almosen keine Lust mehr habe. Er habe keine Lust mit mir zu schlafen, wenn ich selbst darauf keine Lust hätte.


    Jetzt habe ich natürlich die Befürchtung, dass er sich eine andere gesucht hat oder suchen wird. Ich habe versucht mit ihm zu reden, er möchte aber mit dem leidigen Thema abschließen und sich nicht länger rum ärgern. So seine Worte.


    An und für sich kommt mir das entgegen. Ich habe keine Lust auf Sex. Weder mit ihm noch mit jemand anderem. Er aber schon und deshalb meine ich, dass es so weiter gehen sollte. Ich mache es ihm zuliebe ja auch. Er will aber nicht mehr.


    Habe ich den Bogen überspannt? Wird es sich trennen? Was meint ihr? Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Steht jemand auch zum Thema Sex wie ich? Bin ich unnormal?


    Vielen Dank.

  • 134 Antworten

    Warst du deswegen mal beim Arzt? Wieso überhaupt die Ehe?

    Tanja39 schrieb:

    Jetzt habe ich natürlich die Befürchtung, dass er sich eine andere gesucht hat oder suchen wird.

    Wäre das ein Problem für dich?

    Tanja39 schrieb:

    Habe ich den Bogen überspannt?

    Naja, was will man da überspannen? Du bist dir zumindest treu geblieben.

    Tanja39 schrieb:

    Wird es sich trennen?

    Wieso fragst du uns das? Das wird er dir schon sagen.


    Tanja39 schrieb:

    Was meint ihr?

    Ihr hättet nie zusammenkommen dürfen. ;)


    Tanja39 schrieb:

    Steht jemand auch zum Thema Sex wie ich?

    Ganz viele.

    Tanja39 schrieb:

    Bin ich unnormal?

    Fühlst du dich so?

    also ich bin in der Lage wie dein Mann... ich bin auch untersexualisiert. Und es kotzt mich an. Wenn wir keine Kinder hätten wäre ich längst getrennt. Das Leben ist zu kurz um mit einem nicht geilen Menschen zu leben. Wenn einer leidet sollte er die Konsequenzen ziehen. Das ist meine ehrliche Meinung. Warum quält ihr Frauen uns Männer? Es ist mir ein Rätsel warum das passiert.. :-(:-(:-(

    Everlast71 schrieb:

    Warum quält ihr Frauen uns Männer? Es ist mir ein Rätsel warum das passiert.. :-(:-(:-(

    Quälen? Also soll die Frau dem Mann zuliebe etwas tun was sie nicht möchte?

    Warum hast du deine Frau geheiratet? Es ist eben einfach schwierig wenn sehr unterschiedliche Bedürfnisse aufeinanderprallen. Aber in der Regel weiß man das vorher.


    @TE: Warum solltest du unnormal sein? es gibt solche und solche Menschen. Vielleicht bist du asexuell? Das ist kein Problem, nur hast du leider den falschen Mann dafür. Ob er sich trennen wird, weiß ich nicht. Leider gibt es keine zufriedenstellende Lösung für euer Problem, außer ihr öffnet eure Beziehung. Vielleicht wäre das etwas worüber ihr sprechen könntet?

  • Dieser Beitrag wurde von Hyperion gelöscht ().
  • Dieser Beitrag wurde von Hyperion gelöscht ().
  • Dieser Beitrag wurde von Hyperion gelöscht ().

    Naja ist doch logisch das er da keinen Bock mehr drauf hat. Ich würde auch nicht mit jemandem Sex haben wollen der da keine Lust drauf hat.

    Wie lange seid ihr den verheiratet? Hattest du in deinem Leben noch nie wirklich Bock auf Sex? Wie verhütest du?


    Was dein Mann macht kann nur er wissen, aber ich würde mich definitiv trennen, bzw hätte die Beziehug von Anfang an nicht weiter gefürhrt wenn das schon immer so war.

    Ich bin nicht lesbisch, hatte im Leben tatsächlich aber noch nie das Gefühl, dass ich Sex brauche. Wobei der Sex gut ist, wenn ich es geschehen lasse und mein Ehemann sich viel Mühe gibt und ich dann auch einen Orgasmus habe. Ich brauche das aber nicht und würde nie die Initiative ergreifen. Verheiratet sind wir 10 Jahre und haben 3 Kinder. Das ist denke ich der Grund ( die Kinder) warum er noch da ist. Seid dem wir keinen Sex mehr haben ist er zu mir eiskalt geworden. Nicht mehr wie früher Komplimente, keine kleinen Aufmerksamkeiten, keinen Kuss mehr. Er guckt mich nicht mal an, wenn ich nackt bin. Selbst wenn ich nackt im Bett liege, legt er sich daneben und schläft ein. Er hat sich um 180 Grad gedreht . Er hat mal gesagt, der Sex macht aus einer Verbindung von Mann und Frau zu einer Liebesbeziehung. Seid er es jetzt eingestellt hat, kann man sagen, wir leben in einer WG. Einer Art Zweckverbindung wegen der Kinder. Ich liebe ihn und will auch nicht mit den Kindern alleine da stehen. Finanziell kann er sich eine Trennung leisten. Ach ja. Ich verhüte mit Pille. Aber auch in der Tat, als wir Kinder wollten, war es bei mir nicht anders

    Ich denke du könntest asexuell sein? Hast du dich mal in das Thema eingelesen?

    Worum geht es dir bei deinem Thread? Möchtest du deinen Mann nicht verlieren? Ich lese von finanziellen Aspekten, von den Kindern, aber von Liebe? Liebst du deinen Mann denn?


    Dass dein Mann in Sachen Sex so denkt, ist nicht verwunderlich. Ich denke die meisten Menschen denken so. Leider gehen eure Bedürfnisse sehr weit auseinander, das kann auf Dauer nicht funktionieren. Wenn einer Sex nur über sich ergehen lässt und der andere Sex wie Luft und Wasserbraucht, dann wird es schwierig.


    Eine Lösung wäre das wie ich schon schrieb das Öffnen eurer Beziehung, was aber nur Sinn macht wenn dich dein Mann liebt und ihm nur der Sex fehlt.

    Es ist sehr schade, dass er dir jetzt seine ganze Liebe entzieht, aber vermutlich denkt er du machst das genauso, nur auf andere Art. Du entziehst ihm den Sex. Und viele Menschen können damit eben nicht leben.

    Setzt euch zusammen und sprecht in Ruhe und überlegt was ihr tun könnt.

    Everlast71 schrieb:

    also ich bin in der Lage wie dein Mann... ich bin auch untersexualisiert. Und es kotzt mich an. Wenn wir keine Kinder hätten wäre ich längst getrennt. Das Leben ist zu kurz um mit einem nicht geilen Menschen zu leben. Wenn einer leidet sollte er die Konsequenzen ziehen. Das ist meine ehrliche Meinung. Warum quält ihr Frauen uns Männer? Es ist mir ein Rätsel warum das passiert.. :-(:-(:-(

    Mal ganz ehrlich, Kinder sind wohl das Argument, was am öftesten genannt wird, aber die Kinder leiden doch mit, wenn die Eltern (oder ein Elter) unzufrieden in der Ehe ist.

    Dann lieber eine saubere Trennung.


    Also ... ziehe selber die Konsequenzen, die Du hier so lautstark propagierst ... und suche Dir eine Frau, die mit ihrer Libido zu Deiner passt.

    Aber vorsichtig ... wenn Frau sehr unersättlich ist, kommt so mancher Mann schneller an seine eigenen Grenzen, als er denkt.


    Im Übrigen ... kommt es auch sehr oft vor, dass Mann weniger Lust hat und Frau darunter leidet ...


    Zur TE:

    Wenn Du selber keine Lust hast, warum öffnest Du die Beziehung nicht offiziell?

    Warum soll Dein Mann treu sein (müssen)?


    Klar gibt es die Gefahr, dass er sich neu verliebt und sich dann trennt.

    Allerdings besagt die Statistik, dass sich die Mehrzahl der Männer deswegen nicht trennen, aber das besagt leider nichts darüber, was Dein Mann tun würde/wird.


    Die Gefahr des Verlieben ist geringer, wenn er nicht zu oft Sex mit derselben Frau hat ...

    Du könntest mit ihm vereinbaren, dass er sich nur ONS für die Befriedigung seiner Bedürfnisse sucht und vielleicht findet er gefallen daran, immer fremde Haut spüren zu dürfen.

    Dann sinkt (in meinen Augen) die Gefahr, dass er sich trennt, denn bei einer neuen Partnerin hätte er dieses Möglichkeit ja nicht mehr.

    Das öffnen der Beziehung würde ich auch sehr empfehlen. Gib ihm die Möglichkeit den Sex zu haben, den er sich so sehr wünscht. So eine Freigabe (hoffentlich) auch aus Zuneigung wäre ein sehr schönes Geschenk an ihn. Er müsste sich auch nicht mies fühlen und würde Dir bestimmt wieder Respekt und Liebe entgegenbringen. Aber halt nicht unter dem Motto „Dann hols dir halt woanders“, sondern mit einem offenen und ehrlichen Gespräch, in dem Du auch seine Bedürfnisse anerkennst und ihm zuliebe ihm das schenken willst...

    Dadurch würde es sich ganz sicher entspannen, Du hast eine „Sorge“ weniger „belästigt“ zu werden und er hat mit deiner Zustimmung wieder mehr Freude im Leben. Das verbindet auch wieder neu.

    Das er es sich woanders holt, möchte ich nicht. Das wäre der Anfang vom Ende. Ich möchte das es so weiter geht wie bisher. Alle 2 Wochen fand ich ok dafür, dass ich eigentlich gar keine Lust habe. Er will das aber nicht mehr. Das geht jetzt schon 4 Monste so. Heute wollte ich ihn früh morgens mit einem bl*w j*b wecken. Er fragte, wie hast du etwa Lust? Ich sagte, du weist dss es bei mir nicht so ist. Ich will es für dich tun. Er wurde richtig sauer und ist weg gefahren. Wohin weis ich nicht. Früher hat dass immer gewirkt um einen Streit zu beenden. Ich liebe ihn, bin aber mit meinem Latein am Ende. Meine Frauenärztin sagt, ich wäre nicht asexuell.