Keine Lust auf Sex aber trotzdem Pornos konsumieren?

    Hallo an alle


    erstmal eine kurze Schilderung der Situation.


    Ich (38) lebe seit 6 Jahren mit meiner Partnerin (34) zusammen. Eigentlich ist alles ganz harmonisch, man streitet sich halt mal über Kleinigkeiten, aber das ist ja ganz normal und der Ärger ist meist nach ein paar Minuten vergessen. Also eine ganz normal laufende Beziehung eben.

    Leider hat sich vor ein paar Jahren die Lust meiner Freundin verabschiedet. Zuerst dachte ich mir ok, dass kann jedem mal passieren, sie hat gerade bisschen mehr Stress in der Arbeit, sowas kommt vor und legt sich auch wieder.

    Als es aber länger nicht besser wurde habe ich versucht mit ihr darüber zu reden. Sie meinte, dass sie zur Zeit einfach grundsätzlich keine Lust auf Sexualität habe, weder mit mir noch mit sonst jemanden, und ich bitte Verständnis haben soll. Eine Ursache konnte sie mir aber nicht nennen. Einige Möglichkeiten konnte ich trotzdem ausschließen, da sie nicht hormonell verhütet, eine recht gesunde Lebensführung hat, und ich ihr auch versucht habe Lasten in der Haushaltsführung abzunehmen damit sie mehr Zeit zur Entspannung hat. Auch ist das Stressniveau in ihrem Beruf wieder gesunken.


    Da wir zuhause einen PC gemeinsam nutzen und auch keine separaten Benutzerkonten haben ist mir vor ein paar Monaten aufgefallen, dass sie sich Seiten mit pornografischen Videos angeschaut hat. Ich bin zufällig darauf gestoßen, da ich im Browserverlauf etwas gesucht habe und dabei gesehen habe, dass diese Seiten aufgerufen wurden.

    Da ich ich Pornokonsum nicht für verwerflich halte habe ich nichts dazu gesagt, sondern mich eher gefreut, da scheinbar ihr Interesse an Sex wieder stärker wurde. Leider habe ich mich da scheinbar zu früh gefreut, da sie mir gegenüber keinerlei Interesse gezeigt hat wieder Intim zu werden.

    Vor ein paar Tagen habe ich deshalb scherzhaft darauf angesprochen was für hübsche Videos sie sich denn da angesehen hat. Obwohl sie weiß, dass ich kein Problem damit habe wenn sie sich sowas anschaut wurde sie leicht panisch und hat gesagt, dass das nur zufällig aufgegangene Seiten seien, die sich automatisch geöffnet hätten während sie eine ganz andere Seite aufgemacht habe.

    Da aus dem Verlauf erkenntlich war, dass die Seiten gezielt aufgerufen wurden, und zur selben zeit auch keine anderen Seiten geöffnet wurden wusste ich, dass das eine glatte Lüge war. Da sie mich bisher noch nie so belogen hat war ich zu perplex um weiter über das Thema zu reden. Aber seitdem bin ich nur noch am grübeln.

    Und nun zu meiner Frage:

    Kann es sein dass jemand tatsächlich keinerlei Lust zu Sex oder auch nur Erotik hat, und gleichzeitig Lust verspürt Pornos zu konsumieren?

    Ich würde mich besonders auf Erfahrungswerte von Leuten freuen, die selber mal eine Phase hatten in der sie keine Lust auf Sex hatten. Hattet ihr da auch keine Lust auf Pornos oder konntet ich euch am betrachten solcher Videos erfreuen?

  • 17 Antworten

    Habt ihr gar keinen Sex mehr? Und wenn ja, wie lange schon nicht mehr?


    Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass man durchaus Lust auf SB mit Pornos haben kann, aber keine Lust mehr auf Sex mit dem Partner.

    Natürlich kann man SB auch machen, ohne dass echte Lust da ist, sondern weil man ein Ventil sucht um Stress abzubauen, aber davon rede ich hier nicht.

    In meinem Fall (und ich denke, das trifft auf viele ähnlich gelagerter Fälle zu), hatte das etwas damit zu tun, dass ich den Sex mit meinem Partner ab einem gewissen Zeitpunkt als langweilig empfand/ mir etwas anderes/ vielleicht sogar auch mal jmd. anderes wünschte, aber selbst unfähig war, darüber zu sprechen. Dies kann der Sargnagel sein für eine Partnerschaft. Also war die SB mit Pornos eine Art Kompensation für meine Frustration in der Partnerschaft und meiner eigenen Unfähigkeit meine Bedürfnisse kundzutun.


    Ich denke, die Gefahr, dass das Sexleben einschläft, ohne dass der Grund hormonell bedingter Libidoverlust ist, ist so schon immens groß in längeren Beziehungen, wenn nicht beide lernen, über ihre Bedürfnisse und Wünsche offen zu sprechen.


    Menschen verändern sich,Wünsche verändern sich. Vielleicht möchte deine Freundin eine andere Art von Sex und traut sich nicht darüber zu sprechen.

    Ihre schamhafte, abstreitende Reaktion darüber, als du sie auf die Pornos angesprochen hast sowie ihr vermeidendes Verhalten in der Vergangenheit, Probleme offen anzusprechen, lässt einige Vermutungen zu.


    Das vorliegende Problem ist meist ein Wechselspiel aus mehreren Faktoren, die BEIDE Partner betreffen und die BEIDE verursacht haben. Daher solltest du auch kritisch hinterfragen, wieviel dein Verhalten in der Vergangenheit zu der derzeitigen Situation beigetragen hat.

    Hast du dich körperlich stark verändert? Hat euch der Alltag aufgefressen? Lief der Sex immer im gleichen Standardprogramm ab? Kennst du die Vorlieben deiner Partnerin? Habt ihr euch mal über Fantasien ausgetauscht?

    Wir haben leider seit gut 3 Jahren gar keinen Sex mehr.


    Zitat

    Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass man durchaus Lust auf SB mit Pornos haben kann, aber keine Lust mehr auf Sex mit dem Partner.

    Das impliziert aber, dass du Lust gehabt hättest auf SEX mit jemand anderem, oder?

    Mir hat sie gesagt, dass sie auch auf jemand anderes keine Lust hätte. Natürlich kann sie das einfach nur gesagt haben um mich nicht zu verletzen. Wobei ich ihr damals kommuniziert habe, dass sie mir alles offen sagen kann und auch bereit bin nach Lösungswegen zu suchen wenn sie mir das Problem nennt. Auch die explizite Frage ob sie sich einen anderen Sexualpartner wünscht habe ich gestellt.

    Ich muss aber zugeben, dass sie nicht fähig oder willens ist ihre sexuellen Bedürfnisse mitzuteilen. Das war schon immer sehr schwer mit ihr ihre Vorlieben im Bett zu erfahren. Ich weis nur nicht ob es an mangelnder Fähigkeit ihrerseits liegt, über das Thema zu sprechen oder ob sie nur der Meinung ist das für sich behalten zu müssen. Also so gesehen kenne ich ihre Fantasien und Vorlieben nicht wirklich was mir auch bewusst ist. Mir wurde immer nur mitgeteilt wenn ihr etwas nicht gefällt, oder sie es nicht mag. Gespräche zu dem Thema wurden eigentlich immer abgeblockt.

    Dementsprechend lief der Sex tatsächlich nach immer dem selben Schema ab wobei es von meiner Seite nicht an Änderungsversuchen mangelte. Sie wollte nur immer nicht wenn ich es versucht habe.

    Ich weiß aber, oder das behauptet sie zumindest, dass ich ihr erster Partner bin der ihr überhaupt einen Orgasmus verschafft hat. Das angeblich sogar sie mit mir ihren ersten Orgasmus überhaupt hatte.

    Körperliche Veränderungen hatten wir beide. Wir beide sind älter geworden dadurch natürlich Träger und, dass wir beide Bürojobs haben hilft natürlich auch nicht. Aber es ist jetzt nicht so, dass wir uns hätten gehen lassen oder so.

    Ob der Alltag uns aufgefressen hat kann ich leider nicht beurteilen. Von meinem Blickwinkel aus gesehen würde ich zwar nein sagen, aber das ist ja eine sehr subjektiv Sichtweise.

    Zitat

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Aus den gleichen Grund bevorzuge ich auch Sb als mit meiner Frau weiterhin Standard sex zu haben.

    Du würdest aber wenn du wüsstest, dass es kein Standard Sex wird schon wieder Lust darauf haben? Oder wenn es mit einer anderen Person wäre?

    Und nicht einfach sagen, dass du grundsätzlich kein Sex mehr haben willst, egal mit wem, sondern nur noch SB willst.

    In dem Alter, in dem andere den besten Sex ihres Lebens haben, habt ihr quasi gar keinen mehr. Das würde mir mehr als zu denken geben. Sexuell passt ihr jedenfalls nicht zusammen. Mit 38 Jahren meine Sexualität einzustellen wäre keine Option für mich.

    Meine Frau möchte ausschließlich ihren Standard Sex .Das geht schon über Jahre. Alle versuche vom Standard abzuweichen sind gescheitert. Sex ist auf meiner Prioritätenliste mit der Zeit sehr weit nach hinten gerutscht.

    Zitat

    Meine Frau möchte ausschließlich ihren Standard Sex .Das geht schon über Jahre. Alle versuche vom Standard abzuweichen sind gescheitert. Sex ist auf meiner Prioritätenliste mit der Zeit sehr weit nach hinten gerutscht.

    Sorry dann habe ich mich falsch ausgedrückt.

    Ich meinte, dass du ,theoretisch gesehen, doch sicher nicht sagen würdest "nee ich mach lieber weiter SB" wenn du wüsstest, dass es Sex nach deinem wünschen und Bedürfnissen entsprechend gäbe.

    Mit etwas Abwechslung beim Sex wäre sb kein Thema. Ich versuche aber nicht mehr meine Frau umzustimmen.Wir praktizieren den Standard Sex so oft wie es mir möglich ist,was mit den Jahren natürlich immer seltener ist.Wir kommen damit beide klar. Eine Trennung deswegen ist keine Option für mich.

    Dave1234 schrieb:
    Zitat

    Das impliziert aber, dass du Lust gehabt hättest auf SEX mit jemand anderem, oder?

    Ja. Dieser Wunsch entstand bei mir allerdings neben der Langweile/Unzufriedenheit maßgeblich auch aus der Tatsache heraus, dass ich in meiner Jugend nur wenige sexuelle Erfahrungen mit verschiedenen Sexpartnern sammeln konnte ( also das Gefühl hatte, mich nicht ausgetobt zu haben)

    Dave1234 schrieb:

    Mir hat sie gesagt, dass sie auch auf jemand anderes keine Lust hätte. Natürlich kann sie das einfach nur gesagt haben um mich nicht zu verletzen. Wobei ich ihr damals kommuniziert habe, dass sie mir alles offen sagen kann und auch bereit bin nach Lösungswegen zu suchen wenn sie mir das Problem nennt. Auch die explizite Frage ob sie sich einen anderen Sexualpartner wünscht habe ich gestellt.

    Dass ich mit keinem anderen Mann Sex haben wollen würde, habe ich lange nicht aussprechen können. Es war ein harter Prozess mir diesen Wunsch selbst einzugestehen und lange Zeit schämte ich mich dafür.

    Das muss nun alles natürlich nicht auf deine Freundin zutreffen... nur eben denke ich, dass die wenigsten Menschen ihrem Partner und vor allem sich selbst mal eben so locker eingestehen können, dass da was im Argen liegt. Jemanden anderen neben dem Partner zu wollen bedeutet nun mal auch eine Abkehr von von dem alten Rollenmodell und man riskiert natürlich auch, etztendlich den Partner zu verlieren, wenn er mit dem Wunsch nach Öffnung der Beziehung nicht konform geht. Selbst wenn der Partner meint, man solle offen reden, ist die Angst, Scham und Hemmschwelle nicht gerade niedrig bei vielen und einmal sowas ausgesprochen zu haben, kann man auch nicht mehr rückgängig machen.

    Dave1234 schrieb:

    Wir haben leider seit gut 3 Jahren gar keinen Sex mehr.

    Das finde ich ehrlich gesagt erschreckend. Das heißt ja dann im Umkehrschluss, dass seit 3 Jahren kein einziges klärendes Gespräch umsetzbar war und ihr quasi im Bruder-Schwester Modus stagniert seid.

    Mich wundert auch, dass deine Partnerin anscheinend keine Sorge hat, dass du diese unzumutbare weil eben völlig ungeklärte Situation ewig mitmachen wirst. Ich rate dir daher dringend zu einem weiteren Gespräch, welches allerdings den Tenor haben sollte, wie sie sich eure Beziehung im weiteren Verlauf vorstellt und welche Lösungsansätze sie vorschlägt.

    Zitat

    Das finde ich ehrlich gesagt erschreckend. Das heißt ja dann im Umkehrschluss, dass seit 3 Jahren kein einziges klärendes Gespräch umsetzbar war und ihr quasi im Bruder-Schwester Modus stagniert seid.

    Ja rückwirkend ist das tatsächlich erschreckend. Ich habe am Anfang einfach gedacht, dass es nur eine Phase ist die vorbei gehen würde. Ich werde das Thema am Wochenende ansprechen, so wie du es vorgeschlagen hast. Ich werde allerdings das mit dem Pornos erstmal auslassen, da bisher nicht ganz klar ist ob sie tatsächlich Lust darauf haben kann ohne auf Sex (egal mit wem) Lust zu haben, oder ob sie die nur konsumiert, weil sie sich nicht traut mir zu sagen, dass sie auf Sex mit mir keine Lust hat und so ihre Bedürfnisse befriedigt.

    Zitat

    Ich werde allerdings das mit dem Pornos erstmal auslassen



    Auch das würde ich ansprechen, auch wenn es mit dem Paarsex nichts zu tun haben muss.

    SB kann auch einfach nur ein gutes Einschlafmittel oder auch ein guter Wachmacher sein ...

    Vielleicht ist es aber auch ein Teil des "Problems" ... oder ein Weg für Dich zu ergründen, welche Vorlieben sie hat, ohne dass sie es in Worte fassen muss.


    Der wichtigste Schritt ist aber einen Anfang zu finden ... einen, den sie mit gehen kann und möchte.
    Nach 3 Jahren ist die Schwelle, die zu überwinden ist, nicht kleiner, sondern ehr größer ... gerade, wenn Scham oder Peinlichkeit mit dabei ist.

    Dave1234 schrieb:

    Kann es sein dass jemand tatsächlich keinerlei Lust zu Sex oder auch nur Erotik hat, und gleichzeitig Lust verspürt Pornos zu konsumieren?

    Ja, das gibt es. SB ist halt etwas völlig anderes als Sex mit einem anderen Menschen. Da wird auch viel Druck und Erwartungshaltung rausgenommen, man/frau ist ganz für und mit sich allein. Das kann durchaus genossen werden, auch wenn man auf Paar-Sex keine Lust hat. Ob sie tatsächlich gar keine Lust auf Sex mit niemandem hat oder nur mit dir nicht, kann man natürlich nicht eruieren (das kann durchaus auch eine Schutzbehauptung sein).


    Dennoch würde ich das Thema jetzt nicht auf sich beruhen lassen und nur noch grübeln. Sprich es noch mal offen an, sucht euch vielleicht eine Paarberatung. Trennen wollt ihr euch wohl nicht, und ab jetzt lebenslang ohne Sex ist wohl auch keine Option. ;-):)*