jägermeister,

    was du auf den bildern dort siehst ist keine klitorisfreilegung sondern etwas, das sich "labien korrektur" nennt. :-/ steht ja auch drüber. aber es sieht wirklich scheisse aus. da sind ja die inneren schamlippen ganz weg. :-|


    ich denke, der inhalt dieses links http://www.circlist.de/klitorisbeschneidung.htm trifft eher auf dein "problem" zu.


    bei einer klitorisfreilegung ist der vorher- nachher-effekt nicht ganz so drastisch... und mitunter kann, wie casanova ja schon erwähnt hat, sowas duchaus sinn machen, zb. bei verwachsungen.

    Was soll die Schnibbelei...

    Ich finde es unerträglich scheisse und irgendwie hirnkrank - und als nichtgläubiger Mensch scheue ich mich trozdem nicht zu sagen eine Sünde wider die Schöpfung, wegen jedem Scheiß an einem an sich gesunden Körper herumzuschneiden oder sonstwie zu operieren. Betonung auf "an sich gesund", nix gegen Korrekturen krankhafter oder behindernder Geburtsfehler (z.B. Vorhautbeschneidung beim Mann wegen Phimose).


    Dass es gerade für Genitalbeschneidungen "religiöse" Vorschriften gibt - egal ob bei Mann oder Frau, wirft meines Erachtens eher ein sehr schräges und zweifelhaftes Licht auf die (zumeist männlichen) Schreiber und Bewahrer des "göttlichen" Wortes. Dahinter steht Machtanspruch und psychologisch gesehen massive versteckte Sexualangst bei den "Herr"schaften Priestern oder Schriftgelehrten.


    Noch mal (es spricht ein Atheist!): "Gott" hat uns unseren Körper so gegeben wie er ist, und "er" wird sich was dabei gedacht haben.


    (Ersetzt von mir aus "Gott" mit "Dharma" oder "Tao" oder einfach "Weltgesetz" oder "das Universum")

    Zitat

    Dahinter steht Machtanspruch und psychologisch gesehen massive versteckte Sexualangst bei den "Herr"schaften Priestern oder Schriftgelehrten.

    Auch als Atheist sollte man sich über die Weltreligionen informieren bevor man versucht zu richten. Das ist nämlich völlig an der Haaren herbei gezogen.

    Die schriftliche Tora wurde laut Überlieferung Moses auf dem Berg Sinai von Gott "eingeblasen", der mündlich überlieferte Teil von den Propheten über die Zeit gerettet und schließlich von Rabbinern zum "Talmud" zusammengefasst.


    Der Koran wurde erst sehr viel später nach seinem Tode aus mündlich überlieferten Sprüchen des Propheten Mohammed zusammengeschrieben.


    In beiden Fällen berufen sich die Religionsstifter und die nachfolgende Männerschar (und um Männer handelt es sich in jedem Fall) auf den göttliche Herkunft des Wortes - und genau das bestreite ich!


    Es ist Menschenwerk - noch dazu Männerwek - und mag tiefen religiösen Gefühlen entsprungen sein, aber es ist eine Erfindung menschlicher Hirne - und ich bleibe bei meiner Behauptung: viele Passagen dienen dem Machterhalt der auserwählten Schriftgelehrten und sind von einer männlichen Sexualangst geprägt.

    ich find's urkomisch

    ich find's ja urkomisch, in welche Richtung sich hier diese Diskussion entwickelt. Egal ob Gott nun die Vorhaut gegeben hat oder nicht, angesichts dessen, was sonst unter dem Begriff "Schönheitoperation" läuft (Lider liften, Lippen aufspritzen, einen Busen vergrößern, den anderen verkleinern, Fett, das man/frau sich angefressen hat, kiloweise absaugen) scheint mir eine Vorhautbeschneidung noch der allerkleinste Eingriff - und wenn es mehr Spass bringt und freiwillig ist ... was soll's!


    Verurteilen würde ich allerdings auch eine unfreiwillige Beschneidung bei kleinen Kindern, die gar keine Entscheidungsmöglichkeit haben, vielleicht sogar mit einer Entfernung der kleinen Schamlippen, der ganzen Klitoris oder dem Zunähen. Das ist nicht das, was ich meine!