@ Lian-Jill

    Zitat

    Ich finde, man muss da realistisch bleiben: Mit fünfzig ist der Zug doch schon längst abgefahren, dass so extrem eingefahrene Gewohnheiten und Gedanken noch auf eine gesunde Bahn gebracht werden können.

    Und was hilft mir das weiter, außer mich unendlich traurig und depressiv zu machen? Ich habe mich bisher mit meinem Leben arrangiert (der Mensch ist ein Gewohnheitstier) und im Hinterkopf die Hoffnung gehabt. Ich bin ja kein schlechter Mensch, ich bin nur auf ein doofes Gleis geraten, das mich offenbar für Frauen unattraktiv macht. Gleichzeitig darf ich meine Art des Ersatzes für ein normales Leben auch nicht haben, weil das ja ganz schlimm ist.


    Eigentlich darf ich gar nichts. Ich muss still in der Ecke sitzen und warten, bis alles vorbei ist. Ja, das macht mich depressiv und ich habe hier erfahren, dass mein Leben gelaufen ist. Das ist hart und nicht fair! ??Und jetzt kommt garantiert noch der Vorwurf, ich würde jammern!??

    Zitat

    Und was hilft mir das weiter, außer mich unendlich traurig und depressiv zu machen?

    Das frage ich mich auch grad! ??? Soll er sich den Strick nehmen, wo das Wasser am tiefsten ist? Persönlich finde ich solche Aussagen ganz schlimm! :(v


    Es ist niemals zu spät etwas zu verändern, das zeigen viele positive Beispiele und soooo daneben sind viele Ansichten von Muckeli nun auch nicht - vielleicht hier und da etwas "lustig" formuliert, aber im Kern oftmals schon richtig beobachtet, von einer eigenen Warte zwar, aber doch mit einer recht scharfen Beobachtungsgabe. Die man so nur haben kann, wenn man nicht involviert ist - quasi als der perfekte, weil externe Beobachter ist. :)z

    Zitat

    Ich bin ja kein schlechter Mensch

    Das ganz sicher nicht! Und zudem nicht auf den Kopf gefallen. Daher gib nicht auf. Wenn es Dir auf Deinem "Gleis" gut geht, spricht nichts dagegen, dort zu bleiben. Solltest Du dann aber doch Ambitionen haben, etwas zu ändern, ist auch das möglich.


    Merke: "Alles, was man sich vorstellen kann, ist möglich!" :)*

    Zitat

    Alles was man sich vorstellen kann, ist möglich.

    Alles was man sich vorstellen kann ist noch lange nicht möglich ! - und das ist auch gut so ! - [...]


    Denn wenn das so wäre, gäbe es um bei dem Thema Sexualität zu bleiben z. B. unzählige Übergriffe sexuell abartig veranlagter Männer auf Frauen.


    Und weil eben nicht alles möglich ist dürfen Frauen unendlich dankbar sein, dass manche wirklich sexuell krankhaft veranlangten Männer sich nur mit ihrer Fantasie begnügen müssen.

    Zitat

    Vielleicht gehört Beides aber auch zu "Gesamt(krankheits)vild"?

    Darauf, dass man das Krankheitsbild Asperger bei Muckeli bzgl. seiner [...] Fantasien bei der Beantwortung seiner Beiträge mit einbeziehen sollte, wurde von mir schon hingewiesen.


    Und wenn nun mein Hinweis erneut aufgegriffen wird um auf den Aspergeraspekt Muckelis hinzuweisen, sollte man ihm auch unter Berücksichtigung seines Krankheitsbildes raten und ihm nicht unsinnigerweise suggerieren, dass angeblich " alles möglich " wäre.

    Ist mir doch egal, welche Krankheit der vielleicht hat!


    Ich hab auch genug Krankheiten (und die sind diagnostiziert und nicht spekulativ)...


    Trotzdem benehme ich mich anderen gegenüber nicht permanent wie ein Arsch. Schon garnicht, wenn ich mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass diese Art über Menschen zu reden MIST ist!


    Sry, für Mitleid bin ich die falsche Adresse >:(


    Mein Mitgefühl bekommt, wer sich benehmen kann.


    Aber anscheinend hat der TE hier Narrenfreiheit.


    Solange ein Faden genug User anzieht, ist anscheinend alles erlaubt.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ Nyxis

    Männer und Frauen kommen offenbar wirklich von verschiedenen Planeten. Nyxis, du atmest meine Luft und trinkst mein Wasser. Das prägt!

    Zitat

    ... vielleicht hier und da etwas "lustig" formuliert, aber im Kern oftmals schon richtig beobachtet, von einer eigenen Warte zwar, aber doch mit einer recht scharfen Beobachtungsgabe.

    Ja, die Beobachtungsgabe habe ich nicht nur, die kann ich mir auch leisten. Ich bin quasi der Hofnarr, der sich nicht an Konventionen gebunden fühlt, weil ich nicht erpresst werden kann (auch nicht emotional). Und ich werde mich auch gewiss niemals in eine Position begeben, in der ich erpressbar werde. Wer nichts hat, dem kann nichts gestohlen oder abgepresst werden.


    Ich sehe die Menschen wie interessante Gestalten, die sich durch die Welt bewegen und versuchen, "ihr Ding" zu machen. Mit Kompromissen - oft auch faulen - und (deswegen) oft genug mit wenig Rückgrat. Ich habe Rückgrat - zu viel für mache, weil das auch unbequem macht -, aber ich kann so, wie der Hofnarr, alles sagen, was ich für richtig halte (ohne, dass dies richtig sein muss). Ich bin das kleine Mädchen, das auf den Kaiser deutet und ruft, dass er nackt sei. Ich stecke eben nicht in diesem Zirkus, diesem Karussell fest, von dem keiner, egal wie schwindlig ihm dabei geworden ist, abspringen mag, weil er sich an seine "Glücksmomente" klammert, die letztlich doch sehr flüchtig sind und ihn ohne mit der Wimper zu zucken verlassen, wenn es ihnen in den Kram passt.


    Mich haben schon viele Männer beneidet, dass ich so ungebunden lebe. Ich bin nur mir Rechenschaft schuldig. Ich kann wann ich will was ich will tun.


    Es ist also nicht so, dass ich darbe und jammere, weil mir eine Frau fehlt. Ich würde es sicher einmal ausprobieren wollen, wie sich das anfühlt. Ich habe ja noch nie einen Frauenhintern angefasst und manche Userinnen hier halten dies ja für das göttlichste Gefühl schlechthin. Aber ich würde dadurch definitiv mein freies und ungebundenes Leben gegen etwas eintauschen, dessen Wirkungen und Weiterungen mir nur theoretisch und aufgrund von Beispielen aus meiner Umgebung bekannt sind.


    Letztlich wird es eine Güterabwägung sein. Freiheit oder Liebe! Beides hat seine Vorzüge. Wie hieß es früher mal zu treffend: "Absolute Freiheit heißt absolute Einsamkeit!" Ich liebe vielleicht wirklich meine Freiheit mehr (und muss deswegen die Einsamkeit in Kauf nehmen), als alles andere auf der Welt. Was sollte eine Frau mir als Ersatz bieten? An ihren Hintern fassen zu dürfen? ??Das Letzte bitte nicht wieder wörtlich verstehen.??

    @ cosmolight

    Dass du dich noch hierher wagst!

    Zitat

    [...]

    [...]


    Und weil ich mich nicht über solche Personen wie dich weiter aufregen will (ich habe besseres zu tun), werde ich künftig deine Kommentare ignorieren. Sie sind weder hilfreich noch von einem Hauch Empathie durchdrungen. Schönes Leben noch!

    @ Nyxis,

    Zitat

    vielleicht hier und da etwas "lustig" formuliert

    ... Vielleicht liegt es an Deinem blauen Nick, aber glaube mir, wenn man schon zig mal auf unangenehme Weise mit gestörten Sexualitäten konfrontiert wurde, findet man daran nicht wirklich irgendwas lustig..

    Zitat

    Gleichzeitig darf ich meine Art des Ersatzes für ein normales Leben auch nicht haben, weil das ja ganz schlimm ist.

    Selbstverständlich darfst Du das - solange das im Bereich des Legalen ist und die Intims- und Privatsphäre anderer nicht verletzt.


    Schau' Dir mal den Verlauf Deiner eigenen Beiträge an, manchmal kann das ganz gut helfen: wo Du zu Beginn noch allgemeinverträglich reflektierst und Deinen Status Quo einigermaßen realistisch einschätzt, scheint es, als sei Dir im Verlauf der Diskussion ein bisschen die Phantasie (und die Geilheit) durchgegangen, was dann in einem Eingeständnis der Sehnsucht und Unzufriedenheit bis zum Frust mündete.

    Zitat

    Ich muss still in der Ecke sitzen und warten, bis alles vorbei ist. Ja, das macht mich depressiv und ich habe hier erfahren, dass mein Leben gelaufen ist. Das ist hart und nicht fair!

    Vielleicht wäre der erste und realistischste Schritt, Dich gegenüber einer realen Person zu äußern:"ich hatte noch nie eine Frau" und dazu zu stehen. Das kann ein Freund, ein Therapeut oder eine Professionelle sein. Sinn dahinter wäre, dass Du Dich dem Problem in der Realität annimmst, es nach außen kommt und nicht nur in Deinem Kopf und der heimlichen Ecke ist, aus dem Alltag verdrängt. Dieses Doppelleben ein Stück weit aufgeben.


    Ich denke, dass selbst dies eine ziemlich große Hürde wäre. Daher gehe ich davon aus, dass Du eher in Deiner Phantasie verbleibst und davon träumst:"was wäre wenn..."


    Wieso kommt das eigentlich jetzt auf? Du lebst doch nun bereits seit über 30 Jahren Deine Sexualität nicht real aus? Das ist ne ganz schön lange Zeit mit wahrscheinlich auch ganz schön vielen Möglichkeiten diesbezüglich mal was in Angriff zu nehmen...

    Muckeli


    Auch innerhalb eines Threads reditierte Kommentare sind für die Moderation noch greifbar und deshalb auch belegbar, dass ich solch einen Unsinn wie du ihn gerade vorab für mich gepostet hast, nicht geschrieben habe.


    Was ich jedoch feststelle ist, dass du Tatsachen zu verdrehst, sobald du mit deinemn argumentativem Unsinn nicht mehr weiter kommst.


    Gehört das etwa auch zu dem Krankheitsbild eines Aspergerpatienten ?

    Zitat

    Ich würde es sicher einmal ausprobieren wollen, wie sich das anfühlt. Ich habe ja noch nie einen Frauenhintern angefasst und manche Userinnen hier halten dies ja für das göttlichste Gefühl schlechthin.

    Wo hast Du denn das bitte gelesen? Auch da schwingt übrigens wieder eine gehörige Portion Frauenverachtung mit.. Wahrscheinlich aus Frust..


    Gibt genügend "Sauna-Clubs", wo Du das mal ausprobieren könntest, wenn Du wolltest. "Freiheit" müsstest Du dafür auch keine aufgeben und sonderlich teuer dürfte das auch nicht kommen. Das sollte eigentlich das geringste Problem sein, wäre da nicht Deine Scham und Dein wortwörtlich falscher Stolz.