• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Ich habe des öftern schon das Gefühl das sie nur mit mir schläft damit ich "Ruhe gebe".

    Ja, so liest sich das. Oft Popo zudrehen=ich will dich nicht ansehen. Nicht mehr anfassen dürfen=ich finde es unangenehm, wenn du mich anfasst. Gut möglich dass mit jedem "damit-er-Ruhe-gibt-Sex" ihre Abneigung dagegen steigt, bis es sie schließlich nur noch anwidert. Dann werdet ihr gar keinen Sex mehr haben. Dann bist du dort wo ich jetzt bin...


    Lass es lieber gleich mit dem "damit-er-Ruhe-gibt-Sex", denn der gibt einem eh nix. Wie du sagst: Schema F.


    Vielleicht bin ich der einzige Mann hier der glaubt, in seiner Ehe noch das Sex-Ruder rumreißen zu können. Aber jetzt weißt du wenigstens, dass nicht alle die Hoffnung aufgegeben haben. ;-)

    Zitat

    Vielleicht bin ich der einzige Mann hier der glaubt, in seiner Ehe noch das Sex-Ruder rumreißen zu können.

    Nö, berkel ist auch noch da *duckundwech*


    Sorry das musste jetzt sein. Zum Thema habe ich oben ja schon was geschrieben.

    Zitat

    Lass es lieber gleich mit dem "damit-er-Ruhe-gibt-Sex", denn der gibt einem eh nix.

    Von der Vernunft her: ja, aber Mann macht es trotzdem, sobald sich nur eine klitzekleine Gelegenheit auftut. Habe ich auch mal gemacht, bei einmal im Jahr ist es dann auch egal, ob es was bringt oder nicht. Das vermindert den Frust im Restjahr nicht, aber viel größer wird der Frust auch nicht mehr.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Stellt euch doch mal eine Frage, ihr faulen Männer (und das jetzt im Bezug auf Gedanken machen): Warum haben sie aufgehört Lust zu empfinden? Erst wenn ihr das wisst, könnt ihr reagieren oder von mir aus, wenn ihr drauf besteht resignieren.


    Zu dem Kommentar wegen Forum sei nicht so das non plus ultra, lieber Behandlung: Zumindest ich sehe das so, dass diese Ratschläge keine Fakten sind, sondern nur helfen ein bestimmtes Thema aus verschiedenen Sichtweisen zu sehen. Das alleine kann einem oft die möglichkeiten aufzeigen, die man gesucht hat.... mit einem eheberater würde sich glaub ich keiner von uns gleichstellen, ich zumindest nicht


    lg lalilalie

    Edelberth

    Zitat

    Gegen ungeile Frauen war noch nie ein Kraut gewachsen, wobei natürlich immer Ausnahmen die Regel bestätigen.

    :)^


    Ich kann diese blöden Ratschläge mit Wellness, Urlaub, Arbeit abnehmen, nicht mehr hören. Das ist Alles dummer Mist. Wenn, dann wirkt eher das Gegenteil. Die Machos beschweren sich nirgends, zu wenig Sex zu haben. Es sind immer die Männer, die in eigentlich guten Beziehungen sind. Da denkt frau, er ist ihr sicher und geht nicht fremd. Und das ist doch auch so, wenn ich hier den Tread von berkel, milchmann, usw. lese.


    Und der Sex sollte auch mal auf Initiative der Frau stattfinden,, sie sollte auch Spaß daran haben. Daher ist auch Reden blödsinnig, ich kann ihr den Spaß doch nicht einreden. In einer gesunden Ehe muss die Frau ihren Mann genauso begehren, wie umgekehrt. Tut sie das nicht, schläft das Liebesleben ein, dann folgen die Konsequenzen: Geliebte, Trennung, Bordell, ...


    Und ohne Sex stirbt irgendwann auch die Liebe und Zärtlichkeit.

    lalilalie

    Zitat

    Stellt euch doch mal eine Frage, ihr faulen Männer (und das jetzt im Bezug auf Gedanken machen): Warum haben sie aufgehört Lust zu empfinden?

    Das wissen doch viele Frauen selbst nicht! Es ist einfach so. Zitat einer Frau aus einen Forum: "Ich bin weiblich und habe seit einigen Jahren keinen Sex, ich möchte keinen..ich habe kein wirkliches verlangen, warum weiss ich nicht.


    Ich weiss das es für manche schwer vorstellbar ist keinen Sex zu haben, aber so ist es nun mal. Soll ich mich nun dazu zwingen?"


    So, was soll man(n) da tun ??? ":/ Was soll ihr Mann tun?

    Es gibt hier viele Vorschläge und viele Meinungen. Dass Männer und Frauen oft sehr verschiedene Ratschläge geben, liegt daran, dass Männer und Frauen in einigen Dingen verschieden sind.


    Aber die Verschiedenheit ist eigentlich das, was uns anzieht und was auch das Leben interessant macht.


    Nun geht es jedoch darum, dass wir uns in unseren Verschiedenheiten zu verstehen versuchen sollten. Wären wir alle gleich, dann bräuchte man sich gar nicht zu verstehen, dann man weiß ja dann schon, wie der Andere ist. Aber das wäre langweilig.


    Selten ist es so, dass nur EIN Partner den anderen nicht versteht. Meistens verstehen sich BEIDE nicht. Sie können sich nicht in den Anderen hinein versetzen. Oft auch deshalb nicht, weil sie die Verschiedenheiten gar nicht erkennen können und meinen, der andere müsste doch ebenso empfinden und fühlen wie man selbst. Hier sollte man also ansetzen.


    Die Frau ist in diesem Fall überfordert. Kinder machen viel Arbeit, aber auch viel Gedankenarbeit. Man ist ständig irgendwie dran. Da ist es in der Tat schwierig, sehr schnell abzuschalten. Besonders Frauen können das nicht so leicht wie Männer. Das sollte ein Mann wissen.


    Aus dem gesagten Grund ist es tatsächlich sehr häufig so, dass Frauen nach dem Kind, oder noch mehr, nach gleich zwei Kindern, nicht mehr so viel Lust haben. "Lust" ist eigentlich gar nicht das richtige Wort, denn sie KANN es nicht. Lust hätte sie möglicherweise noch, aber sie kann nicht! Und dann vergeht ihr allmählich auch die Lust.


    Alle Frauen sind natürlich nicht gleich. Es gibt welche, die können ebenso schnell abschalten wie Männer und sogar beim Kochen noch Sex habe!!! Aber andere können es nicht. Insbesondere dann nicht, wenn sie ein wenig geprägt sind von der alten Vorstellung, dass Sex eine unnötige Sache ist (besonders für Frauen, wie es noch vor 50 Jahren oft war), dass Sex vielleicht sogar "schmutzig" ist und so weiter. Das fördert dann natürlich, dass man den Sex nicht von Herzen geniessen kann. Vielmehr wird man dann Sex nur deshalb haben, weil man den Trieb hat. Aber man macht es vielleicht nicht mit echter Freude. Aber das trifft nur für manche Frauen zu, aber kann vorkommen! Früher was das viel öfters der Fall wegen der entsprechenden Erziehung und Prägung.


    Beim Mann liegt die Situation etwas anders. Männer können sofort (oder fast sofort) umschalten, auch wenn sie viel gearbeitet haben. Den Rückschluss zu ziehen, dass sie weniger gearbeitet haben und nicht so überfordert sind und deshalb leichter umschalten können, das wäre falsch. Männer können einfach besser abschalten, auch wenn sie viel arbeiten! Erst wenn es ganz extrem wird mit der Überarbeitung, dann hört auch das sexuelle Verlangen auf.


    Warum es bei Männern besser geht mit dem Abschalten, das hat biologische und anatomische Ursachen. Aber das würde nun zu weit führen, das auch noch zu erklären. Es gibt ein Buch, das dies sehr gut beschreibt (Yin und Yang richtig verstehen).


    Nun komme ich zurück auf das Verstehen.


    Wenn man diese Tatsachen kennt, dann wird es leichter sein, Verständnis füreinander zu haben. Von selbst wird das Verständnis allerdings nicht kommen. Man muss sich schon ein paar Gedanken machen und sich bemühen.


    Vollkommen falsch wäre es, Vorwürfe zu machen. Auch ein Drängen des Mannes wird eine Frau eher abbringen als ihr helfen. Das wiederum ist für Mann sehr schwer, denn er hat Bedürfnisse, die er nicht unterdrücken kann. Frauen können ihre sexuellen Bedürfnisse besser unterdrücken. Nicht, weil sie besser oder stärker sind, sondern weil es biologische Gründe hat. Das heißt nicht, dass sie keine Bedürfnisse haben, sie können sie nur leichter weg schieben, Natürlich ist das unbewusst und wird gar nicht als ein Wegschieben bemerkt. Warum das so ist, wird auch in dem genannten Buch beschrieben. Es ist somit auch für die Frau eine nicht einfache Sache, sich in den Mann hinein zu denken und ihn zu verstehen.


    Somit haben es Beide nicht leicht! Aber ist nicht unmöglich, diese Probleme zu lösen.


    Wie ein Paar solche Probleme lösen kann, das ist von Fall zu Fall sehr verschieden. Denn jeder Mensch ist nun mal anders und jedes Paar ist somit auch anders. Deshalb können die hier gemachten Vorschläge richtig, aber auch ganz falsch sein. Was jedoch nie falsch sein kann, das ist das GEGENSEITIGE Verstehen. Wenn man mal so weit ist, dann wird man auch weiter kommen. Denn dann findet man die richtige Lösung.


    Was ich dem Mann raten würde, das ist, der Frau nicht das Gefühl zu geben, dass sie nun schnell abschalten muss. Das bringt sie in Zugzwang und macht alles noch schlimmer. Für den Mann wird das schwierig sein, aber sicherlich nicht unmöglich. SB kann den Druck mindern. Ist aber natürlich keine Dauerlösung.


    Der Frau würde ich raten, zu versuchen, sich nicht allzu sehr auf die Kinder zu konzentrieren. Auch das ist nicht einfach, aber möglich. Oft verwenden Frauen wirklich etwas zu viel Zeit auf die Kinder. Früher war das gar nicht möglich. Da waren die Kinder mit auf dem Feld oder auch bei anderen Arbeiten immer dabei. Sie wurden zwar immer beobachtet, so weit wie möglich. Aber nicht immerzu betreut. Denn die Frauen mussten arbeiten, ob im Haushalt oder wo anders. Dadurch lernten sie, auch einmal alleine zu spielen. Meisten sogar spielten sie alleine. Heute meinen die Mütter sehr oft, man müsse ein Kind ständig anregen, mit ihm spielen etc. DAs ist nicht nur nicht nötig, sondern sogar falsch, denn Kinder lernen dann nicht, auch alleine etwas zu machen und auf diese Weise langsam selbständig zu werden. Und sie werden weniger fordernd! Sie sind somit auch zufriedener.


    Wir hatten 5 Kinder. Meine Frau machte den Haushalt, kochte, wusch die Windeln mit der Hand (!), putzte, wusch (auch mit der Hand) und war dann am Abend auch rechtschaffen müde. Die Kinder spielten jedoch meisten alleine. Natürlich kamen sie auch mal, weil sie sich verletzt hatten oder ein Spielzeug kaputt war. Aber das war nicht sehr oft. Sie wussten, die Mama ist, ist jedoch beschäftigt. Das war ihnen schon genug, dass sie da war. Somit war meine Frau zwar müde von der reinen körperlichen Arbeit (so wie ich auch), aber nicht seelisch so extrem ausgelaugt, wie das heute viele Frauen sind. Ich dagegen war oft mehr ausgelaugt, weil ich einen Job hatte, bei dem ich mich weniger körperlich, sondern mit dem Verstand mehr konzentrieren musste. Das ist viel schwieriger, dann abzuschalten.


    Einen Abend ohne Kinder oder gar einen ganzen Tag (Oma machte es möglich!), das war natürlich ein Fest für uns beide.


    Dass es zwischendurch nicht jeden Tag Sex gab, das ist klar. Aber es war oft genug. Denn wir versuchten es redlich, uns gegenseitig zu verstehen. Als Mann und als Frau in unseren Verschiedenheiten. Und die Liebe macht es möglich, dass man diese Verschiedenheiten dann auch verstehen kann. Nicht nur akzeptieren, sondern wirklich von Herzen verstehen.

    Zitat

    Ich weiß ja nicht warum ein Mann behauptet, dass Hase und ich ( – > ****////____WEIBLICH) die frauen nicht verstehen, mag ja teilweise so sein, aber glaubt ihr ernsthaft, dass ihr sie besser versteht. Stellt euch doch mal eine Frage, ihr faulen Männer (und das jetzt im Bezug auf Gedanken machen): Warum haben sie aufgehört Lust zu empfinden? Erst wenn ihr das wisst, könnt ihr reagieren oder von mir aus, wenn ihr drauf besteht resignieren.

    Hi lalilalie,


    erstmal das wir uns verstehen, ich würde fast alles dafür geben das Du Recht hasst!

    Zitat

    Warum haben sie aufgehört Lust zu empfinden?

    Erst mal stellt man die Frage ob sie überhaupt früher Lust empfunden hat, oder es eher aus neugier bzw um Frieden zu bewahren öfters mit gemacht hat.


    lalilalie, kannst du es nachvollziehen das eine Frau beim Sex NICHTS empfindet? Orgasmus hat sie (mit der Hand nachgeholfen) aber der Akt selber bringt ihr nichts.

    @ Fremder222

    Das liest sich nach viel Weisheit und Lebenserfahrung... :)=


    Eine Frau vom Alltag, von den Kindern etwas ablenken- damit sie abschalten kann, bedeutet nicht zwangsläufig zusätzliche Arbeit für den Mann- vielmehr kann es durchaus weniger Arbeit und Aufwand für beide bedeuten....

    lalilalie:

    Zitat

    Stellt euch doch mal eine Frage, ihr faulen Männer (und das jetzt im Bezug auf Gedanken machen): Warum haben sie aufgehört Lust zu empfinden? Erst wenn ihr das wisst, könnt ihr reagieren oder von mir aus, wenn ihr drauf besteht resignieren.

    Eigenverantwortung?? Wenn man in einer Partnerschaft Probleme hat einfach auf Unverantwortlich schalten "Stellt Euch doch mal die Frage..." als selbst vor der eigenen Tür kehren/suchen. Das ist Zeitgemäss! Organisierte Unverantwortlichkeit!

    @ Fremder222

    Es mag sein, dass Männer den Schalter schneller umlegen können. Ja, sie können auch fast aus jeder Situation heraus Sex haben.


    Wenn es aber den Frauen schwerfällt abzuschalten, könnte man ja auch den Gedanken haben, dass man Sex hat um abzuschalten. Man konzentriert sich dann auf was völlig anders, ist praktisch gezwungen dazu.


    Seh es mal so: ich habe einen Bekannten, dessen Frau mit dem Rücken Probleme hat und den ganzen Tag am Jammern ist. Nur, wenn sie mal Sex haben, jammert sie nicht einmal. Daraus schliesse er, dass die Gefühle beim Sex die anderen Gefühle überschatten.


    Und es ist ja wissenschaftl. erwiesen, dass beim Sex was weiß ich was für Stoffe vom Körper ausgeschüttet werden.


    Was ich damit sagen will: Sex kann auch entspannend sein. Nur muss man überhaupt erst mal anfangen damit.

    Zitat

    Stellt euch doch mal eine Frage, ihr faulen Männer (und das jetzt im Bezug auf Gedanken machen): Warum haben sie aufgehört Lust zu empfinden?

    Eigentlich müsste sie sich die Frage stellen, denn ich denke, dass sie auch die Antwort am besten weiß, diese aber nicht zugegeben will. Und wenn die Frau tatsächlich keinen Bock mehr auf einen hat, dann soll sie es verdammt nochmal auch zugeben, damit man weiß woran man ist.


    Aber das sagen sie nicht, weil es könnte ja sein, dass der Mann dann irgendwelche Konsequenzen zieht. Sei es in Trennung oder Fremdgehen. Das wollen sie dann aber doch nicht und lieber lassen sie einen dann an der langen Leine verhungern.

    Zitat

    Eigentlich müsste sie sich die Frage stellen, denn ich denke, dass sie auch die Antwort am besten weiß,

    Ich kann dir nur schreiben woran die Lustlosigkeit bei mir lag.


    Wenn du den ganzen Tag Körperkontakt hast, beim Stillen, weil die Kinder auf dir rumhüpfen, an dir zerren, schmusen oder beissen und dann noch die Sachen von ausserhalb dazukommen, der Halbtagsjob, Stress im Kindergarten, Ärger in der Schule, Auto noch schnell in die Werkstatt bringen. ..


    Wenn dann abends um 20.30 endlich das letzte mal noch was zu trinken eingeschenkt nochmal der Po abgewischt wurde ruft die Schiegermutter an und will nochmal hören wie es denn so geht...


    Den ganzen Tag will jemand was von dir (und deinem Körper) wenn ich dann endlich für mich war und dachte "Ruhe allein sein herrlich!" kommt mein Mann rein und ich seh ihm schon an, dass es nicht vorbei ist, dass schon wieder jemand was von mir und meinem Körper will dann brech ich eher zusammen als noch Lust zu empfinden.

    Zitat

    kommt mein Mann rein und ich seh ihm schon an, dass es nicht vorbei ist, dass schon wieder jemand was von mir und meinem Körper will dann brech ich eher zusammen als noch Lust zu empfinden.

    Wie ätzend muss es doch sein auch noch einen Mann an der Backe zu haben !


    Ich sag ja, nach getaner Arbeit (Kinder machen und somit den Lebenswunsch erfüllt zu haben) könnten die Männer eigentlich abhauen, denn dann sind sie ja nur noch lästig.


    Kann man das so beschreiben ?


    Zu was braucht ihr dann eigentlich den Mann noch ? Braucht man ihn überhaupt noch ? Bitte um eine ehrliche, durchdachte Antwort von Frauen, um die sie besser zu verstehen können.

    Zitat

    Tara75

    Das ist mehr als verständlich. Das ist aber eine Phase. Das Problem scheint mir dabei nur zu sein, daß dann der Schalter praktisch nicht mehr zurück gedreht wird oder vielleicht auch nicht mehr zurück gedreht werden kann.


    Viele Damen haben sich dann darauf neu eingestellt Papi nicht mehr geil zu finden. Nur dann sollte nicht auf diesen Blödsinn mit Wellnesswochenenden und Massagen abgezielt werden. Manches bleibt halt besser auch unausgesprochen und der kluge Mann handelt eben autonom.


    Der Wechsel vom Lover zum Ehemann und Vater hat halt ein paar Dimensionen mehr, genau wie zur Ehefrau und Mutter.


    Bitter wird es doch nur für die Männer, die halt voll unter Pantoffel stehen für die anderen ist das doch ziemlich egal. Gibt doch genug Frauen. ;-)

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo,


    das ist eigentlich genau der Faden, den ich brauche.


    Ich könnte als tohos Frau durchgehen. Mein Mann und ich haben 2 Kinder (3 und 1), Haus, beide Jobs, ich mag meinen Mann, ich liebe ihn sogar. ABER ich habe keine Lust auf Sex, ich hatte noch nie Lust auf besonders häufigen Sex, aber 1mal pro Woche wars schon. Mein Mann war v.a. am Beginn unsere Beziehung schon sehr sexuell interessiert, aber seit den Kindern haben wir vielleicht alle 2-3 Monate mal Sex, naja richtig experimentierfreudig bin ich sicher nicht, vielleicht auch ein bisschen Schema-F. Er sagt sonst auch nichts mehr dazu und macht auch keinerlei Anstalten, ich natürlich auch nicht. Oh Mann, ein echtes Dilemma. Er will mich sicher nicht belästigen, oft ist er selbst auch müde und ich habe ja eigentlich auch keine Lust, weshabl ich nicht die Initiative ergreife.


    Deshalb eine Frage an die Männer (vorzugsweise die mit längeren Beziehungen/Kindern/Ehen): Was ist das, was Euch fehlt, oder wie hättet ihr lieber Eure Frauen. Ich brauche dringend konstruktive Vorschläge, denn ich habe schon das Gefühl, dass unsere Ehe darunter leidet.

    Ich möchte mal bezweifeln das die von Tara angesprochene Thematik ein reines Frauenproblem ist.


    Eher ist es ein Problem für Menschen alle Menschen, die eine gewisse Zeit für sich brauchen um ihre Batterien aufzuladen, aber auf der anderen Seite Schwierigkeiten diese Zeit auch zu fordern.


    Man ist da ganz schnell in einer sehr lustfeindlichen Spirale gefangen und bemerkt nicht, wie man sich selbst eigentlich damit schadet, denn man schadet schließlich nicht nur dem Partner.


    Bei uns ist es mein Freund der für Sex keinen Nerv mehr hat, jedenfalls in dem Alltag in dem wir leben. Sicherlich, wenn unsere Beziehung noch ganz frisch wäre, würde warscheinlich ein gewisser Reiz des Neuen diesen innerlichen Stress überschatten und das abschalten viele leichter...aber nach zehn Jahren kommt eben auch ein gewisser" Naja, sie ist ja morgen auch noch da" Gedanke dazu .


    Wenn man allerdings jedes Gespräch über das Thema abblockt und als zusätzlichen Stress werten, fängt man an seiner Beziehung ein Grab zu schaufeln.

    Zitat

    Wie ätzend muss es doch sein auch noch einen Mann an der Backe zu haben !

    Ja, das kann mitunter stressig sein. ;-D


    Ich versteh schon deine Verbitterung, seit ich hier mitlese ist mir erst bewusst geworden was ihr Männer durchleiden müsst. :°_


    Das mein ich jetzt ernst.

    Zitat

    Ich sag ja, nach getaner Arbeit (Kinder machen und somit den Lebenswunsch erfüllt zu haben) könnten die Männer eigentlich abhauen, denn dann sind sie ja nur noch lästig.


    Zu was braucht ihr dann eigentlich den Mann noch ? Braucht man ihn überhaupt noch ? Bitte um eine ehrliche, durchdachte Antwort von Frauen, um die sie besser zu verstehen können.

    Das wiederum siehst du zu eindimensional, das Leben besteht ja trotz allem nicht nur aus Sex. Und darüberhinaus liebe ich meinen Mann über alles. Gemeinsame Ansichten, gemeinsamer Humor, Interessen alles das bleibt ja trotzdem.


    Ich muss sagen in der stressigsten Phase hätte ich kein Wellnesswochenende oder Fussmassage gebraucht um wieder Lust zu bekommen. Hätte er mal nach dem Essen von sich aus die Küche aufgeräumt oder wäre hingegangen wenn es abends aus dem Kinderzimmer "Mama" ruft . Das hätte mich ihm gegenüber und auch dem Sex gegenüber wesentlich positiver gestimmt. Dann hätte er etwas von dem Gezerre an mir auf sich genommen.

    Zitat

    Ich möchte mal bezweifeln das die von Tara angesprochene Thematik ein reines Frauenproblem ist.

    Ja, wobei es mir aber auch darum ging, dass Kinder viel Körperkontakt fordern. Ich hatte kaum eine halbe Stunde am Tag ohne, dass mich jemand angefasst hat.


    Ich denke, das ist im Büro (zum Leidwesen mancher Männer) eher nicht so. :=o