Ich sehe das Problem einfach darin, dass Sex als eine zusätzliche Belastung angesehen wird und nicht als etwas entspannendes zum Abschalten.


    Und ich denke, dass ist ein Problem, das in im Leistungsorientierten Sex liegt. Einige Techniken, Orgasmus zwingend, das wars.


    Wenn Sex aber dazu dient zu sich selbst zu kommen, Ruhe in sich zu finden und das Gefühl ganz bei sich zu sein, dann wäre das etwas anderes. Und das hat nichts mit langweilig zu tun, sondern mit viel Lust, Ströme die den ganzen Körper durchfluten usw. In dem Buch "Zeit für Liebe" von Diana Richardson findet man gute Tipps.


    Ich kenne einige Paare die dadurch wieder häufig Sex haben, wohingegen es vorher eine Pflichtübung war.

    Für mich ist Körperkontakt zu Kindern irgendwie anders als der zu meinem Freund, daher kann ich mich nicht besonders gut in dich hineinfühlen um ehrlich zu sein.


    Das sich allerdings mangelndes einbringen des Mannes in den Alltag und die Kindererziehung negativ auswirkt ist für mich kein Wunder, allein schon weil ich dann wütend wäre und wenn man wütend ist, kann man sich nicht öffnen.


    Außerdem wäre ein Mann, der abends nur noch die Füße hochlegt auch eher ein drittes Kind für mich und daher sexuell so interessant für mich, wie mein eigener Sohn...nämlich überhaupt nicht.

    @ phoeni?ia:

    Zitat

    Deshalb eine Frage an die Männer (vorzugsweise die mit längeren Beziehungen/Kindern/Ehen): Was ist das, was Euch fehlt, oder wie hättet ihr lieber Eure Frauen. Ich brauche dringend konstruktive Vorschläge, denn ich habe schon das Gefühl, dass unsere Ehe darunter leidet.

    Da gibt es kein "wir". Frag deinen Mann, was er sich wünscht, was ihm fehlt. Auch wenn das vielleicht bitter ausfallen wird, angesichts einer möglicherweise riesengroßen Diskrepanz zwischen seinen Wünschen und der tatsächlichen Lage. Ändern wird das nichts, aber ihn besser zu verstehen wird dich vielleicht etwas entspannen. Aber versuch nicht, dich so zu verbiegen wie er es gerne hätte. Das klappt nicht. Versuch daran zu arbeiten dass du dich in Allem wohler fühlst.


    Ich könnte dir schon genau sagen, was ich in meiner Ehe gerne anders hätte bzw. was mir fehlt. Aber ich will dich damit nicht auf eine falsche Fährte bringen.

    @ phoeni

    Zitat

    Deshalb eine Frage an die Männer (vorzugsweise die mit längeren Beziehungen/Kindern/Ehen): Was ist das, was Euch fehlt, oder wie hättet ihr lieber Eure Frauen. Ich brauche dringend konstruktive Vorschläge, denn ich habe schon das Gefühl, dass unsere Ehe darunter leidet.

    Endlich mal eine Frau, die es zugibt :)^


    Wir hätten gerne etwas Zuwendung und natürlich auch Sex. Das ließt sich jetzt so, als ob die Männer in ihr nur noch das Sexobjekt sehen, an dem sie die Triebe befriedigen können, ist aber nicht so. Männer verwöhnen Ihre Frauen (auch) sexuell gerne, weil es Spass macht zu sehen wie sie leidenschaftlich wird (wenn sie es wird). Sie geben also viel, kriegen aber oft nicht annähernd Gleiches zurück, sondern die Frau macht -wenn überhaupt - nur mit, dass er Ruhe gibt.


    Wir Männer sind in Sachen Sex, behaupte ich mal, einfacher gestrickt und springen schneller an wie ein Frau. Es muss ja nicht immer das volle Programm sein. Selbst wenn SIE mal nicht so Lust hat, einem Mann kann man auch "mit weniger Aufwand" Befriedigung verschaffen :p> . Dabei fällt zwar das oben erwähnte Verwöhnen der Frau weg, aber es soll ja auch so kein Dauerzustand sein. Und wenn sie keine Lust hat ist das auch Ok. Man isst ja auch nicht jeden Tag Sonntagsbraten.


    Wenn die Frau nur noch den Vater Ihrer Kinder im eigenen Ehemann sieht, ist was falsch. Und ich glaube die wenigsten Männer sehen in Ihrer Ehefrau die Mutter der Kinder sondern auch die Frau, die sie begehren.


    Hallo , es geht im Prinzip um was Schönes (Sex). Um etwas, was sich nur zwischen (meist) zwei Personen abspielt. Es gibt weitaus schlimmere Dinge im Leben wie Sex. Wenn ich so'n Sportfreak wäre, der seine Frau 2-3x pro Woche mit zu einem 30km Dauerlauf mitnehmen möchte, kann ich eher verstehen, dass sie darauf keine oder nicht immer Lust hat, da es anstrengend ist. (Beim Sex kann man m.M. das Wort "anstrengend" nicht verwenden, obwohl man auch ins Schnaufen kommt ;-) )

    Zitat

    Das wiederum siehst du zu eindimensional, das Leben besteht ja trotz allem nicht nur aus Sex. Und darüberhinaus liebe ich meinen Mann über alles. Gemeinsame Ansichten, gemeinsamer Humor, Interessen alles das bleibt ja trotzdem.

    Aber Sex, Küssen, Streicheln usw. sind Dinge, die eine Partnerschaft von einer Freundschaft unterscheiden. Sonst ist das ein Leben wie mit der Schwester oder einer guten Freundin inner WG

    @ phoeni?ia

    Zitat

    Ich brauche dringend konstruktive Vorschläge, denn ich habe schon das Gefühl, dass unsere Ehe darunter leidet.

    Ich bin zwar kein Mann, aber ich kann dir sagen was bei mir geholfen hat.


    Verlieb dich wieder in deinen Mann.


    Schau ihn an und versuch ihn aus einer anderen Perspektive zu sehen und warum ihn vielleicht andere Frauen anziehend finden. Denk dir, "in dem neuen T-shirt sieht er toll aus", ob die Nachbarin oder Kollegin ihn wohl auch anziehend findet.


    Nimm ihn nicht mehr als selbstverständlich.


    Lies erotische Literatur, hör Musik die dich anmacht, wenn er dir morgends einen Abschiedskuss gibt stell dir vor es prickelt auf der Haut, entwickle sexuelle Fantasien.


    Wenn du dann irgendwann selbst unbedingt willst ist das für ihn sicher viel besser als wenn du dich zwingst mindestens zweimal die Woche mit ihm zu schlafen.

    Mh, ihr bringt mich echt zum Nachdenken! Danke für Eure Tipps @:) Also ich finde meinen Mann anziehend und auch attraktiv, ich hätte auch pinzipiell theoretisch Lust auf Sex. Aber kann mich auch nicht wirklich erinnern jemals den Anfang gemacht zu haben, geschweige denn Oralsex, ich kann mich nicht überwinden, obwohl ich weiß, dass er es mag, das tut mir Leid. Irgendwie ist es so eingefahren, ich habe ihn sicherlich zu oft abblitzen lassen, und der Alltag ist zu rau, um abends noch in prickelnder Stimmung zu sein. Die Kinder geben nie vor 22 Uhr Ruhe (aufwachen ect.). Und ich erkenne mich auch in des Fadenstarters Worten wieder, wenn er sagt, dass seine Frau Berührungen und bestimmte Sachen nicht mehr mag, so geht es mir auch, ich will es nicht, obwohl ich es eigentlich mag, so als ob es mir peinlich wäre. Das ist natürlich totaler Quatsch, weil mir nichts peinlich zu sein braucht, aber die Überwindung wird immer schwerer. Wir hatten auch schon guten Sex in letzter Zeit, aber das war im Urlaub, im Alltag ist das alles Käse.


    Oje ich hoffe irgendwie immer, dass es mal von alleine besser wird.

    @ toho:

    sorry, dass ich Deinen Faden hier missbrauche, aber er hat mich echt zum Nachdenken gebracht, weil ich mich in so vielem widererkenne

    @ milchmann:

    Du hast sicher Recht, aber ich glaube, ich schaffe es nicht, das anzusprechen, ich kann es einfach nicht, weiß auch nicht was ich sagen soll, obwohl ich tatsächlich gerne wüsste, was er denkt

    @ tara:

    warst Du mal in einer ähnlichen Situation und hat es Dir geholfen?

    @ phoeni?ia

    Zitat

    warst Du mal in einer ähnlichen Situation und hat es Dir geholfen?

    Ja ungefähr so wie du es beschreibst. Mein Mann hatte sich glaub ich mit der Situation soweit abgefunden bis ich irgendwan selbst dachte, das kann es doch nicht gewesen sein ich will auch noch mal Leidenschaft erleben.


    Auslöser war einerseits ein Buch was ich gelesen hatte und das ich hier in den Foren mitgelesen hab.


    Seitdem ziehe ich mich bei Berührungen im Alltag auch nicht mehr zurück sondern fasse ihn von mir aus dauernd an.


    Neulich hat er schon ganz misstrauisch gefragt was denn mit mir los sei. ;-D

    Zitat

    Die Kinder geben nie vor 22 Uhr Ruhe (aufwachen ect.)

    Das musst Du natürlich unbedingt abstellen. Das geht nicht immer gleich, aber Du musst Dir unbedingt einen Freiraum abends schaffen. Dh. die Kinder müssen spätestens um 20Uhr ins Bett. Da habe ich immer drauf gepocht, denn irgendwann ist auch mal Ruhe. Und die tut gut, glaub mir. Mitunter hilft es, wenn der Mittagschlaf von so kleinen Kindern abgekürtzt wird, 1h maximal. Wenn sie von 13h bis um 17h schalfen, brauchst Du Dich nicht zu wundern, dass sie abends noch fit sind. Ich war da immer rigoros ]:D


    Tara75 hat es schön beschrieben und das ist der erste Beitrag, bei dem sich eine Frau über sich selbst Gedanken macht und nicht immer nur beim Mann ansetzt, also was er alles tun könnte.


    Bravo, Tara :)^


    Auch wenn Dein Mann fragt

    Zitat

    was denn mit mir los sei.

    Wenn er Deine Sinneswandlung kapiert hat, wird er sich ganz bestimmt darüber freuen.

    @ tara:

    darf ich fragen, was das für ein Buch war?


    Ich möchte unbedingt was ändern, weil ich das Gefühl habe, dass es unsere Ehe zerrüttet, wir verstehen uns sonst sehr gut, sind ein eingeschworenes Team, aber in diesem Bereich hapert es so sehr und ich habe das Gefühl, dass ich sehr viel dazu beigetragen habe.

    @ toso:

    ja sie sind früher im Bett, wachen aber meist bis 22.30 oder 23 Uhr ständig auf und weinen, v.a. der Kleine, beim Großen ist es nicht mehr so, da ist ab 20 Uhr Ruhe. Niemals könnte ich vor 23 Uhr irgendwelche Kuschelaktivitäten mit meinem Mann starten. Er hat letztens Samstagmorgens einen Versuch gestartet, als alle schliefen, aber ich war völlig blockiert, weil die Kinder ja jeden Moment aufwachen könnten – da habe ich ihn mit einem Gespräch über Krankheiten total abgewürgt – vermutlich schaufel ich mein eigenes Grab.

    Zitat

    darf ich fragen, was das für ein Buch war?

    Klar, aber nicht lachen, |-o ich habs im anderen Faden bei berkel schon geschrieben.


    Es waren fünf historische Romane über eine Hebamme von Sabine Ebert.


    Ganz normale historische Romane aber die Liebesgeschichte inclusive der wenigen erotischen Passagen hat mich irgendwie angemacht.


    Und ich dachte, was muss sex schön sein mit der richtigen Einstellung. x:)


    Das war der Anfang,


    hier im Forum zu lesen hat mich dann drauf gebracht, daß es auch nicht immer Kuschelsex sein muss und dass es auch die Frau anmachen kann dem Mann einen zu blasen.

    Zitat

    weil die Kinder ja jeden Moment aufwachen könnten – da habe ich ihn mit einem Gespräch über Krankheiten total abgewürgt .

    Die typische Taktik und immer nur die Kinder im Kopf. Aber mach Dir bewusst : Du bist nicht nur Mutter.

    Zitat

    vermutlich schaufel ich mein eigenes Grab

    sehr vermutlich, ja.

    Also ich überleg mir mal was, und dann versuche ich es mal gleich in die Tat umzusetzen (bisher habe ich immer nur überlegt, aber dann wird die Hemmschwelle zu groß) Ich werde dieses Wochenende mit meinem Mann sprechen oder aber ich versuche die Initiative zu ergreifen, vielleicht könnte es mir heute Spaß machen, ihm mal eine Freude zu machen :=o

    @ tara:

    ha die Bücher brauche ich dann glaube ich auch ;-D Ja ich denke es liegt an der Einstellung, mein armer Mann, tut mir jetzt irgendwie richtig Leid, nachedem ich hier gelesen habe, dass es für Männer echt auch schlimm ist.

    phoeni?ia

    Zitat

    Ich möchte unbedingt was ändern, weil ich das Gefühl habe, dass es unsere Ehe zerrüttet, wir verstehen uns sonst sehr gut, sind ein eingeschworenes Team, aber in diesem Bereich hapert es so sehr und ich habe das Gefühl, dass ich sehr viel dazu beigetragen habe.

    :)^ Das ist doch schon ein guter Ansatz, das Problem erkannt.


    Und wenn es abends so schwierig ist mit dem Sex, warum nicht mal am Tag. Wenn die Kinder in der Schule, im Kindergarten, auf einem Kindergarten sind, usw.


    Einfach auch mal wieder Frau sein, nicht nur Mutter.