Grundsätzlich denke ich, daß niemand Probleme hat mit seinem Partner (in) über sexuelle Vorlieben zu sprechen. Es kommt nur immer darauf an, wie man selbst sein Gegenüber einschätzt. Wenn man da schon ein mulmiges Gefühl hat, dann wird man solche Sachen sicherlich nicht ansprechen. Niemand hat hat Angst davor seine Wünsche zu sagen. Das Problem ist nur, daß man Angst hat eine Ablehung zu erhalten und dann als komisch, versaut o.ä. abgestempelt zu werden.


    Bei einer meiner Beziehungen war ich recht forsch. Ich habe gesagt was ich möchte und gerne probieren würde. Weil ich sie gekannt habe und wusste, daß sie nicht schlecht von mir denkt oder abwertend reagiert. Da war es für mich auch kein Problem.


    In anderen Beziehung war ich schon etwas zurückhaltender. Hat aber keinen großen Sinn gemacht, da der Sex dann nicht so schön war und man das Gefühl hatte etwas würde fehlen. Irgendwann nervt das total.


    Es ist nunmal auch abhängig vom Charakter der Frau.


    Aber zukünftig würde ich meine Wünsche früher oder später (zum richtigen Zeitpunkt versteht sich) auch äußern. Für mich ist Sex in einer Beziehung sehr wichtig. Eine Beziehung ohne guten und erfüllenden Sex wäre für mich undenkbar.

    Hallo,


    nun, wir reden da natürlich drüber. Wünsche und Phantasien hat ja wohl jeder von uns...


    Mich hegte auch mal die Phantasie (oft...), dass sie es mal mit einem Fremden machen soll.


    Zum Glück reitzte es meine Freundin auch. Haben wir dann auch ein paarmal gemacht, sie fand es super. Und ich natürlich auch. Werden es auch wieder tun.


    Oder im Sommer mal nackt unterm Kleidchen... Diese Phantasie beschrieb ich ihr auch, was zur Folge hatte, dass sie mich öfter damit überrascht, wenn wir mal ausgehen...


    Also, deshalb halte ich es für wichtig...


    LG

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Grundsätzlich denke ich, daß niemand Probleme hat mit seinem Partner (in) über sexuelle Vorlieben zu sprechen

    also das glaube ich ja nun überhaupt nicht.


    Im Gegenteil, ich denke, viele haben Probleme mit dem Partner über sexuelle Wünsche zu sprechen.


    Ich habe auch Phantasien, die sicher ganz bei mir bleiben, die ich auch gar nicht verwirklichen will, die eben genau das bleiben was sie sind: Phantasien.


    Andererseits finde ich es wichtig über grundsätzliche Vorlieben Bescheid zu wissen.


    Hätte mein Partner diese Wünsche:

    Zitat

    Mich hegte auch mal die Phantasie (oft...), dass sie es mal mit einem Fremden machen soll.

    wäre er nicht der richtige Partner für mich.


    Das macht es einerseits schwierig, dem anderen seine Wünsche anzuvertrauen, da der sich möglicherweise abwendet, andererseits läuft man nicht so die Gefahr Wünsche ständig unterdrücken oder heimlich ausleben zu müssen.


    Also kann man meiner Meinung nach auch an den Wünschen sehen, ob die Beziehung, im sexuellen Bereich harmonieren würde.

    Aber genau diese Angst hält viele davon ab, ihre Wünsche / Fantasien auszusprechen. Angst abgelehnt zu werden, unverstanden zu bleiben, zu sehen, daß der andere auch noch verletzt reagiert. Wer will sich das dann antun und vielleicht eine ansonsten harmonische und gute Beziehung gefährden? Leider führt dies dann oft zu Sprachlosigkeit.


    Manchmal stellt man beim gemeinsamen Herantasten dann fest, daß diese oder jene Fantasie, eben doch nur Kopfkino sind und auch bleiben wollen. Dies geimeinsam festzustellen, kann ebenso bereichernd sein, wie gemeinsame Wünsche auszuleben.


    Woher will ich denn wissen, ob meine Wünsche nicht doch die gleichen sind, die auch mein Partner hat, wenn wir nicht darüber reden? ???

    ich sag ja nicht, dass man nicht drüber reden soll, im Gegenteil.


    Und ich halte eine erfüllte sexuelle Beziehung für sehr wichtig.


    Wenn mein Partner Wünsche hätte, die in die Richtung gingen:

    Zitat

    Mich hegte auch mal die Phantasie (oft...), dass sie es mal mit einem Fremden machen soll.

    oder generell auf Dreier steht, Cuckold etc, dann ist er für mich nicht der richtige Partner.


    Und an harmonische, gute Beziehung ohne ein Sexleben, das für beide zufriedenstellend ist, glaube ich nicht mehr

    Ich rede mir das alles frei von der Leber weg.


    Wenn ich neue Phantasien oder Wünsche habe, erzähle ich das meiner Maus.


    Oft macht sie das so heiß, daß wir dann sofort..:=o


    Sie selber hat zu mir gesagt, ich soll ihr alles absolut ohne Hemmungen sagen, egal was.


    Sie würde mich nie wegen irgendwas verurteilen. Ob sie alles mitmachen würde ist dabei ja auch nicht


    unbedingt wichtig, aber alleine die Möglichkeit sich frei über alles unterhalten zu können ist schon Gold


    wert für eine Beziehung.


    Ich selber erwarte das selbe von Ihr auch. Ich bin ja kein Hellseher und jeder hat ein anderes Kopfkino.

    Wir hatten einen schwierigen start und haben fast ein jahr immer und immer weider nur geredet über seine zurückhaltung in unserer beziehung (es ging nicht um sex). Während dieser fasst endlosen diskussionen sind wir auch immer weider abgeschweift und eben auch beim thema sex gelandet, das hat dazu geführt, daß wir nicht nur in gesprächen sondern auch in briefen uns gegenseitig unsere vorlieben, abneigungen, wünsche und phantasien mitgeteilt haben. Der erfolg ist, heute löeben wir unsere sexualität innerhalb der gesteckten grenzen (no goes) aus, reden über alles. Das bekommt nicht nur unserem sexualleben sehr gut sondern unserer partnerschaft generell. Ach ja, wir sind jetzt 10 jahre zusammen.

    Also meine Freundin hat vom ersten Tag an sehr offen über ihre Wünsche gesprochen und die sind sehr anspruchsvoll aber meine Wünsche werden meistens übergangen. Wenn ich am Wochenende zu ihr komme dann erzählt sie schon beim Frühstück wie sie es abends möchte und da komme ich mir manchmal besch. vor da nach meinen wünschen nie gefragt wird nicht mal ob ich überhaupt möchte.

    Ach was, es gibt keine falsche Parnterin, nur völlig falsches Verhalten schon am Anfang einer Beziehung.


    Ich habe bei meiner Freundin von Anfang an gesagt: "Ich ticke so und so und Sex ist für mich ein sehr wichtiges Thema.


    Ich habe keine Lust, bei Null zu beginnen und ich habe diese oder jene Vorliebe. Zwingen tue ich niemanden zu irgendwas, aber wenn bestimmte Sachen nicht erfüllt werden, dann haben wir zu verschiedene Einstellungen.


    Akzepiere das, so wie ich Deine Wünsche und Vorlieben akzeptiere. Über alles Andere können wir uns total frei und ungehemmt unterhalten. Mach den Mund auf, denn ich werde es tun."


    Da guckte sie erst mal etwas Baff, doch dann meiente sie "..klasse, endlich mal einer, der weiß was er will.."


    Trotzdem gibt es immer mal eine kleine Differenz, aber es wird normal darüber geredet. Aber ich muß nicht Jahrelang eine Phantasie mit mir umherschleppen, die ich mir sehnlichst wünsche, aber aus lauter Angst, vor der Reaktion meiner Frau, nicht ausspreche.