xor

    Tut mir leid, aber auf mich machst du einfach nur den Eindruck eines 21-jährigen, bis Oberkante Unterlippe mit Testosteron angefüllten, Mannes, der einfach noch lernen muß, mit seinem starken Sexualtrieb zurechtzukommen.


    Gleich die Flinte ins Korn zu schmeißen und Liebe und Sexualität zu verdammen, kommt mir da doch etwas sehr übertrieben vor.


    Vielleicht kann dir eine Therapie helfen, damit klarzukommen. Aber Millionen von jungen Männern haben doch gleiche Probleme und auch irgendwie gelernt, mit ihrem Sexualtrieb zurechtzukommen.


    Deine Beiträge sagen doch schon einiges über deinen Zustand aus: Aggressionsgeladen (Testosteron!) willst du das Kind mit dem Bade ausschütten und dir über eine analytische Denkweise eine Argumentation gegen Sexualität und Liebe, die du meiner Meinung nach noch dringender brauchst als nur Sex, aufbauen.


    Liebe und befriedigender Sex rauben uns Menschen nicht unsere Kräfte, sie geben uns Kraft und Gesundheit.


    Ich denke mal, du wirst deinen Weg schon noch finden. Schreib einfach alles aus dir heraus in diesem Forum. Das kann auch schon sehr helfen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo xor

    Es dürfte schwer, wenn nicht sogar unmöglich sein, nur den Sexualtrieb isoliert medikamentös abzustellen.


    Der größte Teil der Energie und dem Tatendrang, die du in dir hast, basieren auf deinem Sexualtrieb, das ist eine Einheit...dämpfst du das eine, dämpfst du dadurch auch das andere. Und glaub mir, das willst du nicht.


    Was du dir mal anschauen solltest, ist Kundalini-Yoga oder Tantra. Dort lernt man u.a., die überschüssigen sexuellen Energien zu kanalisieren und auf andere Dinge umzuleiten...z.B. mit nur noch 3 Stunden Schlaf auszukommen und trotzdem fit zu sein, oder sich sehr lange konzentrieren zu können (Studium), etc.


    Geht sicher nicht von heute auf morgen, ist aber die gesündeste Variante, und hat keine Nebenwirkungen.


    Medikamente könnte ich dir nennen...tue ich aber nicht, weil es nur 2 Arten gibt : die einen dämpfen dich körperlich, aber die Lust kommt nunmal aus dem Hirn, d.h. du bist geil, aber impotent. Die anderen dämpfen den Geist, d.h. du bist ruhig und lustlos...aber nicht nur lustlos in Punkto Sex, sondern allgemein lust- und energielos. Und die Nebenwirkungen möchtest du gar nicht wissen.


    Im Übrigen : Ich habe vor gut 10 Jahren ziemlich ähnlich wie du gedacht...habe sogar damals in einem Internetforum eine ziemlich ähnliche Frage gestellt (und ähnlich geistreiche Antworten bekommen ;-D )...willst du kurz meine Erfahrungen hören ?


    Solche Wünsche entstehen aus einer Riesenportion Frust, wahrscheinlich bedingt durch ein Unterangebot an Sex. Und je mehr du lernst, Sex nicht zu brauchen, umso mehr wandelt sich dieses Unterangebot in etwas Alltägliches, oder sogar ein Überangebot...es ist zwar immer noch eine Droge, aber hey, es ist eine, die nicht schadet. Und nichts kostet, sofern man gelernt hat, sie nicht zu brauchen...Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, also schraub die Nachfrage runter, dann ist es irgendwann geschenkt.

    Zitat

    Artus schrieb:das ist klar Quatsch nur solltest du dringend psychologische Betreuung haben und erst mal deinen Kopf in Ordnung bringen

    Zitat

    Rock regiert schrieb:mach ne therapie um ein gesundes normales verhältnis zur sexualität zu bekommen.

    Ich finde es schon echt krass wie schnell heutzutage Therapieempfehlungen ausgesprochen werden, Menschen zum Psychologen geschickt werden :-o :-/ nur weil sie nicht der "Norm" entsprechen, nicht mit dem Mainstream mitschwimmen.


    Ich glaube da gibt es bestimmt Menschen die es notwendiger haben als Xor der ja offensichtlich einen glasklaren Entschluss gefaßt hat.

    Wow, endlich ein paar konstruktive Vorschläge, die der Diskussion förderlich sind :)^:)^


    Ich bin jetzt fast 2 Jahre ohne Sex und es werden sicher noch viele weitere Jahre folgen. Das Problem ist aber, dass die Geilheit mich manchmal echt fertig macht. Die unerfüllte Lust macht mich zornig, frustriert, versaut mir den ganzen Tag.


    Aber je länger ich ohne Sex bin, desto einfacher wird es. Außerdem ist es mir auch schon zu blöd mich bei einer Frau für gelegentlichen Sex zum Trottel zu machen, eine Frau erobern zu müssen, mich ihr aufdrängen zu müssen. Das ist es echt nicht wert.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    X-O-R ...

    ... bist Du Logiker ? Ist das, was nicht logisch erscheint und nicht zielführend ist für Dich auf Deinem Weg schädlich ? Gefühle, die bei Sex und Liebe die Oberhand über den Intellekt gewinnen, empfindest Du, daß sie Dich unfrei machen ?

    Zitat

    Ich brauche viel Geld weil es innerhalb weniger Jahrzehnte höchstwahrscheinlich mittels Geld möglich sein wird sich eine massive Verlängerung der Lebensdauer zu finanzieren. Diese Verlängerung meiner Lebensdauer brauche ich, um möglichst viel von den Ergebnissen in der physikalischen Forschung noch mitkriegen zu können. Eventuell werde ich in meinem Leben ja dann noch die große Befriedigung erlangen, die "Weltformel" zu Gesicht zu bekommen um meine Herkunft verstehen zu können, das ist mein großes Ziel. Das ganze ist also von philosophischer Dimension und hat nichts mit irgendwelchen Frauen zu tun, die mich abzocken wollen. (Frauen die nur hinter Geld her sind kotzen mich an und sollen zur Hölle fahren.) Im übrigen kann man sich von Geld jede Menge Gegenstände kaufen, die einem glücklich machen.

    Dein exzessiver - oder als solches empfundener - Sexualtrieb ist aus meiner Sicht ein Aufbäumen Deiner Natur gegen die Betonung des Intellekts im Rahmen Deines Studiums. Er hindert Dich daran, aber nicht um Dich zu behindern, sondern um eine Einseitigkeit auszugleichen.


    Stell Dir vor, Deine Ambitionen in Sachen Studium, Erkenntnis, Weltformel sind Dein rechtes Bein, das immer länger wird, während Du gleichzeitig versuchst, Dein linkes Bein mit allen Emotionen, sexuellen Wünschen, Liebesbedürfnis etc. "abzuhacken".


    Es nützt nichts, einzelne als störend empfundene Faktoren aus dem Leben verbannen zu wollen, weil sie Dich auf Umwegen wieder einholen werden. Du kannst auf einem Bein nicht ins Glück laufen. Auf dem Weg zur "Weltformel" (die m.E. keine Formel ist sondern ein Erkenntnisprozeß) liegt das Leben, nicht dahinter.


    Mach dies nicht nur an den sexuellen Gelüsten fest, diese sind auch nur Boten und Ansporn, Dich auch mit dem loslösenden Prinzip zu befassen und Dein Leben nicht nur aktiv gestalten zu wollen. Du versuchst mit der Abtötung des Sexualtriebes also nicht nur, diese Begierde zum Verstummen zu bringen sondern einen wesentlichen Bestandteil Deiner Natur (und damit meine ich nicht explizit den Sexualtrieb sondern das empfangende, weibliche, intuitive und erlösende Prinzip).


    Wenn Du Dich in Deinem Leben nicht mehr so ausschließlich auf das rechte Bein konzentrierst, dann wird Dir das linke nicht dauernd ein Bein stellen sondern ganz normal mitlaufen.


    Gruß


    soul

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Ich brauche viel Geld weil es innerhalb weniger Jahrzehnte höchstwahrscheinlich mittels Geld möglich sein wird sich eine massive Verlängerung der Lebensdauer zu finanzieren. Diese Verlängerung meiner Lebensdauer brauche ich, um möglichst viel von den Ergebnissen in der physikalischen Forschung noch mitkriegen zu können. Eventuell werde ich in meinem Leben ja dann noch die große Befriedigung erlangen, die "Weltformel" zu Gesicht zu bekommen um meine Herkunft verstehen zu können, das ist mein großes Ziel. Das ganze ist also von philosophischer Dimension und hat nichts mit irgendwelchen Frauen zu tun, die mich abzocken wollen. (Frauen die nur hinter Geld her sind kotzen mich an und sollen zur Hölle fahren.) Im übrigen kann man sich von Geld jede Menge Gegenstände kaufen, die einem glücklich machen.

    Das klingt für mich nach "Der Verrückte Professor"


    Wenn du meinst allein (denn ich denke mal auch, dass du keine Beziehung wills) glücklich werden zu können, dann versuch es. Aber mit den Problemen wirst du wohl selbst klarkommen müssen weil wohl kaum ein Mensch schonmal dieselben Probleme erfahren hat.


    Wenn du sagst, dass dein Körper schon fast nach Sex schreit und dich das ankotzt, klingt das für mich danach als ob sich in dir ein Kampf zwischen Kopf und Körper abspielt.


    Kopf sagt: Muss extrem lange leben. Will Forschen. Will Weltformel sehen.


    Körper sagt: Will leben. Will lieben. Will irgendwann auch sterben.


    Und sagen wir 99,999999% der Menschen hören auf ihren Körper. Wir leben unser Leben so wie es ist mit all seinen Eigenschaften, zu denen auch fortpflanzung gehört.


    du bist dieser 0,000001%.


    Wie gesagt: Wenn du dich nicht mit deinen Körpereigenen Funktionen, zu denen auch Sex gehört, anfreunden willst, tu das.


    Aber du wirst diesen Weg wohl allein gehen.


    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


    | Ja ich weiß das klingt hart aber es ist glaube ich so. |


    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Hmm, ganz ehrlich, xor, ich halte deine Überlegungen, deinen Sexualtrieb einfach "mal eben" mittels operativer Eingriffe oder der Einnahme von Psychopharmaka abzuschalten bzw. ihn völlig auszulöschen, nur weil du damit bislang noch nicht so recht klarkommst bzw. anscheinend zur Zeit etwas "underfucked" bist, für einen verdammt schlechten und auch falschen Weg, sich diesem Problem von dir zu stellen.


    Schlimmer noch, du stellst dich diesem Problem nicht mal, sondern versuchst stattdessen, dich seiner mittels der von dir aufgeführten, drastischen Maßnahmen ein für alle Mal zu entledigen, getreu dem Motto "Schlag die Hand ab, die sich vergeht". Du erzählst uns hier was von Drogen, aber bist dir selber nicht zu schade, deine ureigensten inneren Triebe betäuben bzw. wegoperieren lassen zu wollen, weil du zu schwach oder unfähig bist, dich ihnen zu stellen.


    Deine angebliche Argumentation hier im Thread stellt in meinen Augen lediglich einen verzweifelten Versuch dar, deinen eigenen Sexualtrieb, der dir anscheinend mehr Qualen als Freude bereitet, mittels irgendwelcher abstrakter Gedankengänge zu intellektualisieren und als gesellschaftlich akzeptiertes Suchtverhalten darzustellen. So weit,so unerfreulich. Was mir aber ganz entschieden gegen den Strich geht, ist deine Darstellung des Verhaltens von Leuten wie den Usern hier im Forum, die über eine "normale" Einstellung zur Sexualität verfügen.

    Zitat

    Ich habe es nun wirklich satt dass ich mir ständig wirres Zeug von Süchtigen anhören muss, die versuchen mich mit ihrer Drug-of-choice anzufixen. Es kotzt mich nahezu an, sie verhalten sich alle wie Besoffene die einem eine Bierbong einflößen wollen.

    Spricht du der unterschwellige Neid aus dir, weil du zu derartigen "Partys" bislang noch keine Einladung bekommen hast ;-) ??


    Sowohl deine Argumentation hier im Thread als auch die Schilderungen deines Arbeitsalltags haben mich zunehmend in dem Glauben bestärkt, dass du deinen nicht ausgelebten Sexualtrieb lediglich durch eine Überbetonung des Intellekts und ein freiwilliges Vergraben in Arbeit zu verschieben bzw. zu sublimieren versuchst. Gibt da diesbezüglich übrigens sehr interessante Studien zu, die belegen, dass Leute, die mit ihrem Sexleben unzufrieden sind, dazu neigen, sich vermehrt in die Arbeit zu stürzen. Und deine "Lange leben, um viel physikalische Forschung betreiben und irgendwann die Weltformel finden zu können" Argumentation passt diesbezüglich meiner Meinung nach echt wie Arsch auf Eimer. Hier mal die betreffende Studie:


    http://www.aponet.de/nachricht…_06_05/2007_06_05_02.html


    So, das war jetzt erstmal genug Gemecker von mir. Es stimmt schon, xor, wir können dir nicht vorschreiben, was du tun oder nicht tun sollst. Du musst auf deine Art versuchen, glücklich zu werden und dabei können wir dir wahrscheinlich auch nicht oder nur sehr bedingt helfen. Es tut mir Leid, dass dir deine sexuellen Triebe so große Probleme bereiten, dass du sie am liebsten ein für allemal abtöten würdest :-(. Ich habe oben vor allem deshalb so aggressiv argumentiert, weil ich denke, das der Weg, den du für dich einschlagen möchtest, vielleicht unter Umständen der falsche sein könnte und du dich dadurch um viele schöne Dinge bringen würdest. Aber darüber zu urteilen steht mir nicht zu, ich kenne dich ja auch gar nicht. Ich wünsche dir von Herzen, dass du mit der Zeit einen Weg für dich finden wirst, mit deinem Sexualtrieb umzugehen.


    Es gab auch bei mir Zeiten, wo ich dachte, dass Sex gesellschaftlich völlig überbewertet wird und ich auch gut auf ihn verzichten könnte bzw. das er zum Teil im täglichen zwischenmenschlichen Miteinander so viele Probleme verursacht, dass man es vielleicht lieber doch ganz lassen sollte. Aber wenn man diese Anfangsprobleme erstmal hinter sich gelassen bzw. sich mit seiner Sexualität arrangiert hat und einen Menschen gefunden hat, mit dem man sie auf genussvolle Weise ausleben kann, dann ist sie etwas Wundervolles, was einem den Tag versüßt und was man nicht mehr missen möchte.