Ich habe noch eine Frage an die dominanten Männer.


    Lässt sich das wirklich so trennen: Alltag und "sexuelle Spielchen" ??


    Wenn Euch die Frau im Alltag geärgert hat, hat das nicht auch Auswirkung


    auf Eure sexuellen Phantasien, werden dann nicht auch die Handlungsweisen


    gröber??

    Zitat

    Es gibt Frauen, die sich bestens verstecken. Die beruflich äußerst selbstbewußt und erfolgreich sind, die auf den ersten Blick eher dominant erscheinen. Sehr souverän auftreten............

    zu dieser Sorte Frau gehöre ich auch |-o, keiner wirklich keiner würde es mir ansehen oder anmerken, wenn ich es ihn nicht wissen lassen wollte....:=o]:D

    Zitat

    sondern die selbstsichere, fast freche Frau, die trotzdem meiner Anweisung folgt.

    was aber auch nicht unbedingt sofort geschieht.....ich kann mich durchaus widersetzen und eine Weile die Anweisungen einfach ignorieren. |-o Dann kommt es auf die Durchsetzungsfähigkeit des Mannes an, trifft er den richtigen Ton.....befolge ich die Anweisungen umgehend....|-o

    Leider kann ich dazu wenig sagen, weil meine Ehe und damit der Alltag vollkommen frei ist von SM-Spielen. Meine Frau und ich haben ein partnerschaftliches Verhältnis mit Normalo-Sex, oft auch sehr leidenschaftlich. Allerdings haben wir uns gegenseitig Ausflüge zugestanden. Die SM-Spiele sind solche Ausflüge mit anderen Partnerinnen, sie sind bei mir sehr selten, drei bis sieben Mal pro Jahr. Aber es sind echte Abenteuer, die ich nicht missen möchte. Der spannende Moment ist für mich immer die Kennenlernphase, da werden die Weichen gestellt.


    Und meine Erfahrung ist auch: Beim ersten Zusammentreffen geht es nur um diese provokante Anmache. Natürlich geht die Frau da nicht sofort in Knie. Aber sie weiß jetzt: da ist einer, mit dem kannst du deine Fantasien ausleben. Üblicherweise ist da auch ein Gesamtkontext. Ich lerne die Frau in einem ganz anderen Umfeld kennen, nie in Clubs, sondern immer in der Stadt, mehrmals schon in einer Einkaufssituation. Frauen auf Shoppingtour sind äußerst empfänglich für Signale, besonders in der Schuhabteilung.

    Zitat

    vor kurzem hat mir eine Freundin erzählt, dass sie feucht wird, bzw es mag. wenn der Mann sie erniedrigt. Sie wird dann echt feucht und sie steht einfach drauf.

    Tja, da scheint wohl jemand devot zu sein.

    Zitat

    Soll ich dem etwa Glauben schenken?

    Tja, musst du wissen ob du ihr vertrauen kannst oder sie dich verarscht.

    Zitat

    Sado Maso gibts zwar, aber habs moralisch nie richig gesehen bzw. etwas pervers. Ansonsten wird dieses thema immer etwas parodisiert.

    Sexuell devot sein muss nicht unbedingt etwas mit SM zutun haben. Was ist daran jetzt pervers? Und was ist überhaupt pervers? Pervers ist es für mich, wenn es gegen den eindeutigen Willen der Person ist.

    Zitat

    Aber eine Frau, die wirklich scharf drauf wird, gibts?

    Laut mehrerer Umfragen in den USA stehen 5-25% der Bevölkerung auf sadistische, masochistische, devote oder dominante sexuelle Spiele. Kein großer Unterschied zwischen Männern und Frauen sichtbar.

    Zitat

    Könnte mir sowas gar nicht vorstellen bzw. würde ich mir lächerlich vorkommen sie immer zu beschimpfen etc.

    Weil du es dir nicht vorstellen kannst, können Frauen es nicht mögen und es ist Pervers?

    Also bei uns klappt es. Aber klar, der Alltag hat durchaus schon einen Einfluss.

    Zitat

    Aber eine Erniedrigung zum Hinknien nur zum Blasen (Mann steht dabei) würde ich dahinter nicht sehen.

    Nicht?

    Zitat

    kennst du den spruch "echte männer drücken uns beim küssen gegen die wand"? da fängt das ganze thema eigentlich schon an.

    Eben!

    Zitat

    Ich mag es in diesem Zusammenhang auch ganz dolle wenn er mir die Handgelenke links und rechts neben dem Kopf auf der Matratze festhält, während er mich in der Missionarsstellung bumst, dann fühl ich mich auch so bisschen ganz klein und wehrlos...

    Ja, so fängt es an. ;-D

    Zitat

    nämlich, ob diese Rollenverteilung in der beziehung etwas mit dem Intellekt der jeweiligen Frauen zu tun hat.

    Die sexuelle Rollenverteilung muss nichts mit dem Rest zutun haben.

    Zitat

    avantissimo, du hast es auf den punkt getroffen ;-)

    Zitat

    tja stille Wasser sind tief ... ]:D

    Ich glaube das würden auch einige über mich sagen...

    Zitat

    Also, das mit dem gleich erkennen, daß eine Frau devot ist, kann ich nicht bestätigen

    Würde ich auch sagen.

    Doch natürlich. Wo ist das Problem? ]:D


    Generell ist eine Trennung zwischen Alltag und Sex durchaus möglich, aber das heißt nicht, dass ich im Alltag nicht vollkommen selbstbestimmt leben kann.

    Zitat

    Frauen auf Shoppingtour sind äußerst empfänglich für Signale, besonders in der Schuhabteilung.

    Jetzt weiß ich endlich, wieso ich soviele Schuhe kaufe ;-D;-D;-D

    Zitat

    Ich mag es in diesem Zusammenhang auch ganz dolle wenn er mir die Handgelenke links und rechts neben dem Kopf auf der Matratze festhält, während er mich in der Missionarsstellung bumst, dann fühl ich mich auch so bisschen ganz klein und wehrlos...

    Ohhhhh ja ;-D


    Machen wir auch immer wenn grad keine Zeit oder Möglichkeit zur Fesselung haben ;-)

    Zitat

    Generell ist eine Trennung zwischen Alltag und Sex durchaus möglich, aber das heißt nicht, dass ich im Alltag nicht vollkommen selbstbestimmt leben kann.

    Was schreib ich eigentlich für eine gequirlte Sch.... heute ;-D;-D


    Zieht einfach das "aber das heißt nicht, dass" ab ;-D

    02.10.08 18:25


    Ich glaube eigentlich, dass die Mehrheit der Männer zumindest ein bisschen dominant veranlagt ist. Wenn man so will ist der Geschlechtsakt an sich, das Eindringen in die Frau, schon "aggressiv".....und von Natur aus sagt man dem Mann ja auch eine Aggressivität nach.


    Ich denke, dass da einfach viele Hemmungen bestehen, vieles "wegerzogen" wurde....weil man Frauen eben nicht "so" behandelt. Dass dann auf verschiedene Ebenen zu trennen, kriegen viele eben nicht hin.


    20Sunny08


    Stimme Dir voll und ganz zu! Ergänzend würde ich sagen: Frauen sind zu dieser Rolle nur dann fähig, wenn sie nicht länger überkommene Emanzipationsideen mit sich herumtragen.

    "wegerzogen" oder "hinerzogen" lasse ich eigentlich nicht gelten. Die Gesellschaft wird immer hinter dem Außergewöhnlichen zurückbleiben mit ihren Moralvorgaben. Der Abweichler von der Norm muss selbstbewusst abweichen, der Durchschnitt kann ihm egal sein. Ich bringe es schon unter einen Hut, die Emanzipation der Frau zu verteidigen und mit der bestimmten, außergewöhnlichen Frau ein komplett gegensätzliches Verhältnis zu haben, ein Verhältnis, in dem Erniedrigung angesagt ist.

    @ milanX

    trotzdem ist es nicht leicht, diese "dunkle Seite" einer Person einzugestehen, wenn diese Person einen in einem ganz anderen Umfeld kennen- und lieben gelernt hat.


    Es gab es schon immer, die einen sind dominant und die anderen devot, keine Frau wird es vermutlich gleich beim kennenlernen hinausposaunen "Hey, nur damit du es weißt, ich steh auf Erniedrigung", das ist ein langsamer Prozess und erfordert viel viel Vertrauen |-o und du brauchst den richtigen Partner dazu.


    Mit meinem Mann geht es leider nicht, ich kann ihn nicht als den dominanten Part akzeptieren, weswegen 1 oder 2 Versuche in einer lächerlichen Panne dann endeten - ich hab mich vor lachen nicht mehr eingekriegt....;-D


    Das geht nur mit meiner Affäre - und ich genieße es - sehr sogar:=o|-o

    Zitat

    Mit meinem Mann geht es leider nicht, ich kann ihn nicht als den dominanten Part akzeptieren, weswegen 1 oder 2 Versuche in einer lächerlichen Panne dann endeten - ich hab mich vor lachen nicht mehr eingekriegt.... ;-D

    Und du meinst wirklich, das liegt daran, dass DU ihn nicht als den dominanten Part akzeptieren kannst?


    In meiner Erfahrung liegt es eher am Mann, der es nicht schafft, den Dom 100% zu spielen. Da wird man sehr schnell lächerlich.

    @ sophie

    Könnte natürlich auch daran liegen, dass er nicht 100% dahinter steht, und ich ihn seit Jahren "normal" erlebe. Deshalb ist es ja urkomisch, wenn er versucht "Härte" und Dominanz einzubringen....ich kann ihn einfach nicht ernst nehmen...:=o


    Umgekehrt, geht das mit meiner Affäre sehr gut - von Anfang an. Vielleicht liegt es auch daran, dass wir uns nicht so oft sehen, und die Zeit bis zum Wiedersehen mit "Anweisungen" und sms ausfüllen, die die Spannung nach und nach erhöhen???|-o und ich nicht immer weiß, was mich erwartet???

    Zitat

    Umgekehrt, geht das mit meiner Affäre sehr gut - von Anfang an. Vielleicht liegt es auch daran, dass wir uns nicht so oft sehen, und die Zeit bis zum Wiedersehen mit "Anweisungen" und sms ausfüllen, die die Spannung nach und nach erhöhen ??? |-o und ich nicht immer weiß, was mich erwartet ???

    Verzeihe die Frage, ich weiß ja nicht aus welchen Gründen du neben deinem Freund noch eine Affäre hast aber... wieso sollte das mit deinem Mann nicht gehen? ???

    Auch meine Erfahrung ist, dass man sich beim "Umerziehen" des eigenen Partners leicht blamiert bis auf die Knochen. Und selbst wenn der Partner dann das Spiel mitspielt, bleibt immer der Eindruck, es sei ein Spiel zweiter Ordnung. Triffst du dagegen jemand in einem neuen Umfeld, dann entsteht das machtvolle Gefühl: Hier begegnen sich zwei in ihrem Originalzustand. Die Sklavin weiß das ebenso zu schätzen wie ihr Chef.

    @ Sophie

    Zitat

    wieso sollte das mit deinem Mann nicht gehen?

    geht nicht weil

    Zitat

    Und selbst wenn der Partner dann das Spiel mitspielt, bleibt immer der Eindruck, es sei ein Spiel zweiter Ordnung

    und das kann ich nicht ernst nehmen.

    Zitat

    Triffst du dagegen jemand in einem neuen Umfeld, dann entsteht das machtvolle Gefühl: Hier begegnen sich zwei in ihrem Originalzustand

    Genau das meine ich, hier ist mein Zweites Ich das Einzig Wahre :=o:=o ich muss mich nicht verstellen, oder mir Gedanken machen, was denkt mein Mann jetzt von mir, wenn ich bestimmte Dinge "verlange" (ist nicht das richtige Wort).


    Ich kann völlig abschalten und in diesem Ich meine Sexualität annehmen. Dies geht in meiner Ehe nicht - hab ich schon öfters probiert. Wie gesagt, ich kann meinen Mann nicht "ernst" nehmen, wenn er mir Anweisungen erteilt, weil ich weiß, dass er nicht 100% dahinter steht. ;-)

    Aus meiner Erfahrung gibt es keine allgemeingültiges "Rezept" um eine devote Neigung bei der Partnerin vorhanden ist. Die eine nimmt es positiv hin, wenn ihr beim ... Sex die Hände festgehalten werden, bei andern steigt die Erregung, wenn es Klappse oder Schläge auf den Po gibt.

    das kann sicher sehr schön sein, wenn beide Partner, wie Sophie_M das jetzt erlebt, in einer guten Beziehung leben. Vermutlich wird gerade wegen ihrer ideal-gegensätzlichen Neigungen ihre Beziehung auch in anderen Lebensbereich sehr intensiv sein. Wenn das aber nicht so ist, wenn der Partner einfach anders tickt, sollte man wirklich versuchen, sein oder ihr Hirn auf die "richtige" Schiene zu setzen?


    Spannend wird es dann, wenn man seinem Partner einen Freiraum für diese Art Sex abverlangen möchte.


    Was passiert dann? Zeigt sich Partner/in tolerant? Oder muss man selbst seine Neigungen blöderweise vielleicht jahrelang geheimhalten?