@ schnischnaschnappi

    Zitat

    ich persönlich finde menschenkind schon zu mollig. fett ist das für mich noch cniht aber zu schwammig, weich alles.

    Was heißt "weich"? Wie willst du das auf dem Bild sehen?

    @Casanova

    Zitat

    Klar sehen die meisten gerne den BMI immer anders. Er ist aber nicht von Ottonormalverbraucher erfunden worden, sondern letztenendes von Leuten aus dem Fach und die sind ja nie direkt.

    Der BMI stellt aber keinen Zusammenhang zu den Abstufungen mollig, dick, fett her. Und darum geht es doch hier.

    Hm,so ist das eben.


    Dick= hässlich, dünn= schön?


    So einfach? Ne,ne,ne.


    Bei Männern mag das ja stimmen. Oh, nein. Ich vergas den Osten. Nicht Brandenburg oder Berlin. Nein noch weiter weg. JAPAN. Da sind die Sumoringer fett, daß sich die Balken biegen, sind begehrte Superstars.


    Und die Frauen? Ist noch gar nicht soo lange her, da malte ein gewisser Rubens zu dutzenden üppige Frauen auf seine Bilder. Nicht solche Hungerhaken, daß er Farbe gespart hätte. Nein, solche, die dem damaligen Schönheitsideal entsprachen. Und warum war das so? Klar, weil die Leute nichts zu fressen hatten und die wenigsten so aussahen. Oder in armen Ländern heutzutage. Da will auch niemand eine dürre Frau haben oder sein. Dick und Rund, bedeutet dort Wohlstand, nicht Krankheit oder sogar Ekel.


    Also, sollte jeder für sich glücklich werden. Ich werde niemandem sagen, er soll das oder das tun. Genausowenig möchte ich aber auch, daß jeder immer alles rechtfertigen muß. soll heißen, die rundlichen Mitmenschen, sollen nicht immer Krankheiten oder sowas anführen, sondern einfach dazu stehen. Und ne dicke Lustige ist mir immer noch 10 mal lieber, als eine schlanke Humorlose.

    Kleio

    Ich kann nicht nur nach dem Spruch gehen "Leben und leben lassen".


    Schon jetzt werden unsere Kinder langsam fett - ja fett. Es beginnt die Entwicklung wie in Amerika. Es ist jetzt auch weit hergeholt und zum eigentlichen Thema vielleicht auch nicht passend, aber ich habe keine Lust die Krankenkassenbeiträge zu zahlen, um anderen ihre hausgemachten Probleme zu finanzieren.


    Zurück zum Thema: Zu mir. Ich war lange Zeit ein Knochengerippe. Jetzt habe ich es geschafft einigermaßen etwas auf den Rippen zu haben. ABER Ich sage was ich bin. Ich kann es einfach nicht ab, wenn mir eine entgegen kommt, die z.B. bei 1,60 cm; >75 kg leugnet sie sei nicht dick sondern mollig. Das ist Haarspalterei.

    Casanova1

    Zitat

    Ich kann nicht nur nach dem Spruch gehen "Leben und leben lassen".

    Das merke ich.:-)

    Zitat

    Schon jetzt werden unsere Kinder langsam fett - ja fett. Es beginnt die Entwicklung wie in Amerika. Es ist jetzt auch weit hergeholt und zum eigentlichen Thema vielleicht auch nicht passend, aber ich habe keine Lust die Krankenkassenbeiträge zu zahlen, um anderen ihre hausgemachten Probleme zu finanzieren.

    Jetzt springst Du auf die politische Sichtweise - auch in Ordnung, aber auch das hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, wie sich jemand subjektiv wohl fühlt und etwas einem gefällt und ab wann jemand dick ist oder nicht, denn genau wie es viele Menschen gibt, denen gewisse gesundheitliche Kriterien nicht wichtig sind, genauso gibt es Menschen, denen politische Aspekte nicht wichtig sind. Genauso heißt es nicht unbedingt, dass die Werte eines Menschen, der 1,60/75 kg hat unbedingt schlechter sein müssen, als die Werte, die ein Mensch mit 1,60/55 kg hat. Im Gegenteil - das kann durchaus auch anders ausschauen. Es gibt kerngesunde festere Menschen, genauso wie es kranke Schlanke gibt. Man kann einfach nicht über das Aussehen auf den Gesundheitszustand schließen.

    Zitat

    Zurück zum Thema: Zu mir. Ich war lange Zeit ein Knochengerippe. Jetzt habe ich es geschafft einigermaßen etwas auf den Rippen zu haben. ABER Ich sage was ich bin. Ich kann es einfach nicht ab, wenn mir eine entgegen kommt, die z.B. bei 1,60 cm; >75 kg leugnet sie sei nicht dick sondern mollig. Das ist Haarspalterei.

    Das ist keineswegs eine Haarspalterei, sondern Ansichtssache. Für Dich ist jemand, der 1,60 groß ist und 75 kg hat dick und für mich nicht.

    Ich hab neulich was im TV gsehen. Da gings um Cholesterin, Fett,uä.


    Da kamen dann unglaubliche Ergebnisse raus. So zB, daß ein sattes Übergewicht UNSCHÄDLICHER ist, als die Diät, um auf "Normalgewicht" zu kommen.


    Und zum Thema Krankenbeiträge. Das ist sowieso Nepp. Wieso verdient ein Arzt mehr als Ich? Hat der mehr Verantwortung. Sicher nicht. Wieso bekommt die 80 Jährige Oma, kurz vorm Tod, ein künstliches Hüftgelenk und ich darf mir mit 30 meine Brille selber kaufen? Wieso werden Leute künstlich am Leben gehalten, wenn sowieso klar ist, daß es nichts bringt?


    Wir werden das nicht gerecht hinbekommen. Aber darum solls hier nicht gehen.

    Uija das ist ja echt schrecklich, wenn jemand versucht alles was auf der Welt um ihn herum ist zu akzeptieren.


    HALLO???


    Immerhin leben wir hier ne Weile und wenn man an allem rummäkelt und abkotzt macht man sich das Leben unnötig schwer.


    Außerdem kriegen die Giftspritzen hier früher Falten. Ätsch

    Zitat

    Da kamen dann unglaubliche Ergebnisse raus. So zB, daß ein sattes Übergewicht UNSCHÄDLICHER ist, als die Diät, um auf "Normalgewicht" zu kommen.

    Ich habe ebenfalls gelesen, dass es gesünder ist, sein Gewicht zu halten (auch Übergewicht - wenn auch wahrscheinlich nur moderates) als ständige Schwankungen durch Diäten, wieder zunehmen, Diäten, zunehmen...

    Casanova1

    Zitat

    Wo ist denn Deine subjektive bzw. objektive Grenze? Mal etwas am Rande. Hast Du eigentlich auch eine gesellschaftskritische Einstellung?

    Ich habe meine subjektiven und objektiven Grenzen, genau wie jeder andere. Aber was hat meine Ansicht damit zu tun, wie sich andere sehen? Heißt für Dich gesellschaftskritische Einstellung, dass man anderen vorschreibt, wie sie dick zu definieren haben, was sie zu essen haben, welche Werte sie haben sollen, usw. usw? Menschen sind verschieden und haben verschiedene Werte.

    Zitat

    Mir kommt es vor, dass Du für alles einen Grund findest etwas zu akzeptieren.

    Genau so ist es und dazu brauche ich keinen Grund. Genauso wie ich meine Kriterien kenne, kennen auch andere ihre Kriterien.

    Frosch1969

    Zitat

    Ich habe ebenfalls gelesen, dass es gesünder ist, sein Gewicht zu halten (auch Übergewicht - wenn auch wahrscheinlich nur moderates) als ständige Schwankungen durch Diäten, wieder zunehmen, Diäten, zunehmen...

    Sowieso. Ich war spindeldürr und hatte einen zu hohen Cholesterinspiegel. Man kann einfach vom Gewicht nicht auf den Gesundheitszustand eines Menschen schließen - das ist nur ein Vorurteil, das sehr schnell zu Diskriminierung führen kann.