Potenzprobleme vom Kopf her?

    Hey,


    ich bis 26 Jahre alt. Bin top gesund, sportlich, kein Alkohol, Nichtraucher usw., also eigentlich alles Dinge, die nicht für Erektionsprobleme sprechen. Habe da auch in vorherigen Beziehungen nie Probleme gehabt.


    Vor kurzem habe ich eine Frau kennengelernt. Sie steht auf bestimmte Sexualpraktiken (Bondage), habe damit selbst noch keine Erfahrungen gemacht und ihr das auch offen und ehrlich gesagt. Fand sie nicht schlimm und sagte auch extra, dass wir am Anfang einer Beziehung erstmal mit ganz „normalem“ Sex anfangen.


    Ich weiß nicht, aber irgendwie löst das Thema totalen Druck bei mir aus. Fühle mich damit vollkommen überfordert und bin auch häufig angespannt. Muss da ständig dran denken und bin nervös.


    Wir haben uns letzten Montag (3 Tage nach dem Gespräch) getroffen, zwar noch keinen Sex, aber intimen Kontakt gehabt. Da fiel mir auf, dass ich keine richtige Erektion bekomme, eher halbsteif. Danach habe ich mir natürlich nur noch mehr Gedanken und Stress über meine Potenz gemacht. Gestern haben wir uns wieder getroffen, ich natürlich in der Erwartung, dass es diesmal „besser“ wird.

    Es war wieder sehr intim, diesmal habe ich nicht mal eine halbsteife Erektion bekommen. Früher wäre mir da die Hose geplatzt.


    Kann das sein, das es beim ersten Treffen nicht lief, weil ich mich wegen ihren Vorlieben nervös gemacht hab. Und dann beim zweiten treffen komplett vorbei war, weil ich Potenz-Sorgen hatte?

  • 5 Antworten

    Das was du beschreibst, spricht in meinen Augen absolut dafür, dass deine Erektionsprobleme durch Druck verursacht werden und aufgrund der Tatsache, dass du beim ersten intimen Kontakt keine vollständige Erektion hattest, bist du leider durch dein Grübeln darüber in den Teufelskreis der Erwartungsdrucks geraten, fürchte ich.

    . Dir scheint die Frau sehr zu gefallen und du scheinst auch Lust auf sie zu haben aber dies hier...

    Chrismakari schrieb:

    Sie steht auf bestimmte Sexualpraktiken (Bondage), habe damit selbst noch keine Erfahrungen gemacht und ihr das auch offen und ehrlich gesagt. Fand sie nicht schlimm und sagte auch extra, dass wir am Anfang einer Beziehung erstmal mit ganz „normalem“ Sex anfangen.

    ... klingt sehr suboptimal. Vielleicht hast du dich auch einfach nicht gut ausgedrückt oder ich missverstehe da was aber,- normalerweise spricht man über Vorlieben (hat sie/ habt ihr zwar gemacht) und schaut dann mal, was der andere damit anfangen kann und ob...und gibt nicht vor, wie was zu laufen hat und was man gerne hätte, so dass der Andere nur noch Wunscherfüller der eigenen Begierden ist. Genau so kommt nämlich die Beschreibung rüber, die du von der Dame lieferst.

    Du wirst ihr vermutlich signalisiert haben, dass du offen bist aber unerfahren in dem Bereich und dennoch scheint die Dame in der Art ihrer Ansage nicht grundlos immensen Druck bei dir ausgelöst zu haben (weil sie vielleicht klar impliziert, dass Bondage für sie ein unverzichtbarer Teil ihrer Sexualität ist)? Wenn es so sein sollte, dann muss sie sich halt einen erfahrenen Rigger suchen, und nicht jemanden, der nicht mal weiß, ob er Bondage was abgewinnen kann.

    Darum solltest du dir erst einmal klar darüber werden ob dich die Praktik an sich gedanklich eher kalt lässt bzw abschreckt (ergo: nichts ist für dich) oder ob die Frau dir mit ihrer Art den Druck macht. Rede dann mit ihr! Warum thematisierst du nicht die Dinge, die dir Druck machen? An der Reaktion bzw dem Umgang mit Problemen wirst du deutlich sehen können, wieviel du deinem Gegenüber bedeutest.

    Chrismakari schrieb:

    Kann das sein, das es beim ersten Treffen nicht lief, weil ich mich wegen ihren Vorlieben nervös gemacht hab. Und dann beim zweiten treffen komplett vorbei war, weil ich Potenz-Sorgen hatte?

    Es liegt wohl weniger an den Vorlieben an sich, sondern an der Art wie sie es dir gesagt hat. Sie hat dir gesagt, wie der Hase läuft, und jetzt sollst du so laufen, wie sie es will.


    Ich meine, welcher Hase läuft schon so wie die Häsin es will?

    mond+sterne schrieb:

    Sie hat dir gesagt, wie der Hase läuft, und jetzt sollst du so laufen, wie sie es will.


    Ich meine, welcher Hase läuft schon so wie die Häsin es will?

    Das sehe ich ähnlich... Und gerade was den Bereich Bondage angeht, der ja durchaus in der Nähe sadomasochistischer Praktiken angesiedelt werden kann (es sei denn es geht ihr um eine rein ästhetische Form der Fesslungskunst). Wobei es auch dort natürlich zuvor Absprachen gibt, grundsätzlich jedoch ums Ausgeliefertsein und Abgabe von Kontrolle des einen Parts geht.

    Oder habe ich es missverstanden und du, lieber TE, bist derjenige, der gefesselt werden soll?:-)

    Die neue Freundin hat gesagt worauf sie steht, das ist schon mal gut. Längst nicht alle Menschen können ihre Wünsche dem Partner mitteilen.

    Genauso offen hast Du ihr gesagt das du dich damit nicht auskennst.


    Egal ob es sich nun um Bondage oder irgendeine andere Vorliebe geht: probieren geht über studieren.

    Lass dich nicht stressen, informiere dich über das Thema.


    Wenn Sie jedoch auf Dauer nicht darauf verzichten will/kann und dir es nicht gefällt dann steht eure Beziehung unter keinem guten Stern.

    DAS kommt vom Kopf her, sei froh das sie so offen darüber gesprochen mit dir hat.

    Du wirst eine Zeit lang brauchen, das ist ganz klar, du solltest dich mal schlau über ihre Vorliebe machen und mit ihr darüber reden.


    Ich hatte das selbe Problem nur in umgehrter Version, das meine Erektion extrem war und das Happy End zu schnell kam, meine Partnerin es teils mit Humor nahm. Ich konnte aber mit meinen anderen Vorlieben meinerseseits wieder wett machen. So legte sich das Problem was ich hatte kürzester Zeit