Schmerzen und Libidoverlust nach Absetzen von Antidepressiva

    Halli Hallo,


    ich habe ein mehr oder minder schlimmes Problem.


    Und zwar habe ich große Schmerzen beim Sex und dazu ist meine


    Libido gänzlich verschwunden.


    Angefangen hat es damit das ich über lange Zeit wegen Depressionen


    Venlafaxine nehmen musste. Davor und auch während ich die Tabletten


    genommen habe war alles in Ordnung.


    Als ich die Tabletten aber abgesetzt habe war auch meine Libido verschwunden d.h.


    seit dem habe ich nicht nur keine Lust auf Sex ich ekel mich auch fast schon davor.


    Abgesehen davon habe ich auch richtig große Schmerzen wenn ich mit meinem Mann mal schlafe.


    Erst einmal fühlt es sich an als würde ich vaginal total verkrampfen und dann reißt


    dazu noch immer die Haut in richtung Damm und das brennt wie Feuer.


    Ich bin wirklich ratlos. Mein Mann ist sehr verständnisvoll und sagt ich soll mir alle


    Zeit der Welt nehmen und mal einen Arzt aufsuchen drängt mich aber zu nichts.


    Jetzt habe ich aber totale Panik vor Frauenärzten, das liegt daran das ich mal eine total schlechte


    Erfahrung mit meinem damaligen FA gemacht habe ...ich habe eine ganze Weile mit Spirale


    verhütet weil ich Probleme mit den Hormonen hatte (die haben mich total aggressiv gemacht)


    und dieser wollte das unbedingt ohne Betäubung machen und das war so schmerzhaft das


    ich auf dem Stuhl ohnächtig geworden bin und dazu hat er mir noch die Haut mit seinem


    Spekulum gequetscht... naja und jetzt hab ich ganz schöne Panik vor Frauenärzten.


    Aber zurück zum Thema.


    Ich weis einfach nicht wie ich an die Sache rangehen soll. An meiner Psyche sprich der


    Depression kann es nicht liegen weil ich auch vor der Tabletteneinnahme keine Probleme


    mit Sex hatte. Ich habe zwar schwierigkeiten den Kopf dabei frei zu bekommen aber das


    war schon immer so.


    Müsste ich hier zuerst mit einem Frauenarzt reden oder doch mit meinem Neurologen


    (weil der mir ja die Tabletten verschrieben hatte).


    Auch habe ich über Recherchen im Internet gelesen das es unter SSRI Präperaten


    (dazu gehört Venlafaxine) zu sexuellen Dysfunktionen kommen kann auch nach


    Absetzten der Tabletten ...was mach ich wenn das jetzt immer so bleibt???


    Für Infos wäre ich Dankbar


    Ich denke dabei ja auch an meinen Mann der zwar wirklich sehr Verständnisvoll


    ist aber ich kann ihm ja jetzt nicht für alle Ewigkeit den Sex verwähren ...wäre auch irgendwie unfair =(

  • 5 Antworten

    Hey,


    seit wann nimmst du das Venlafaxin nicht mehr und wie hast du es abgesetzt? Einfach vom einen Tag auf den anderen nicht mehr genommen, oder ausgeschlichen?


    Ich kann dir sagen, das legt sich wieder. Mit der Zeit wird dein Körper wieder "normal" und ist nicht mehr so mechanisch und ferngesteuert wie mit den Tabletten.


    Gib dir Zeit!!


    Ich reiße übrigens auch ein.. das ist wohl einfach empfindliche Haut. Hast du deine Hormone mal nuntersuchen lassen? Das werde ich demnächst machen lassen.

    Hallo


    danke für die Antwort =)


    Naja ich nehme die Tabletten jetzt schon über ein Jahr nicht mehr.


    Ich dachte Anfangs das sich das wieder legt aber das ist schon eine ganz


    schön lange Zeitspanne =(


    Deshalb mache ich mir ja solche Sorgen, wenn man so das Internet durchliest


    reagieren viele Ärzte bezüglich diesen Problem mit unverständnis oder es


    wird auf psychische Probleme geschoben aber wie ich schon geschrieben habe,


    auch als ich noch keine Antidepressiva genommen habe und Depressionen hatte


    hat alles prima geklappt.


    Hormonuntersuchung habe ich bisher noch nicht durch, mein Hausarzt meinte vor


    ca. 2 Wochen wegen Gewichtszunahme das ich doch mal eine Hormonuntersuchung


    machen lassen sollte. Da er das aber nicht mach muss ich wohl zum Gyn.


    Aber das wäre ja schonmal ein Anfang.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass es direkt mit dem Antidepressivum zusammenhängt. Einfach deshalb, weil die sexuellen Probleme erst NACH dem Absetzen aufgetreten sind.


    Wenn das Medikament die Probleme verursacht hätte, hättest Du das sicher schon während der Einnahme gemerkt, denke ich.


    Ich sage das mit Vorbehalt. Zwar bin ich kein Arzt, aber ich arbeite beruflich regelmäßig mit Menschen, die Antidepressiva einnehmen.


    Aber zum einen ist das Absetzen, vor allem nach längerer Zeit, natürlich eine Umstellung, auch körperlich. Und zum anderen hat es ja vielleicht auch eine symbolische Wirkung im Sinn von "jetzt muss ich mein Leben wieder ohne diese Unterstützung bewältigen."


    Hattest Du denn evtl. Ängste und Befürchtungen vor dem Absetzen? Hast Du das Medikament sehr lange genommen?


    Und wahrscheinlich ist tatsächlich der Psychiater, der Dir das Antidepressivum verschrieben hat, der beste Ansprechpartner dafür, weil er über mögliche Nebenwirkungen besser Bescheid weiß als der Frauenarzt oder Endokrinologe.

    Hi


    Venaflaxin und Sex ist ja so ne Sache. Ich nehme das Medi schon ne längere Zeit und das Thema Probleme beim Sex ist immer wieder aktuell.


    Meine Therapeutin ist auch Aerztin :[] und sie hat mir schon oft gesagt, dass der Wirkstoff Venafalxin während der Einnahme so wirkt, dass es selten zu Orgasmen kommt (hatte noch nie einen). Im Moment habe ich eine sehr kleine Dosis (hab sie gerade nicht mehr im Kopf) und ich hab definitiv auch mehr Probleme (Feuchtigkeit, Lust etc.) als vorher.


    Und es ist wirklich so, dass bei SSRI-Hemmern die Libido oft etwas verkümmert.


    Wovon ich dir abraten würde, google keine Nebenwirkungen von Antidepressiva. Das ist der Horror.


    Ich nehme seit gut 10 Jahren welche und jedes Mal, wenn ich was gegoogelt habe, hatte ich absolute Panik. Auch meine Ärztin rät davon ab.


    Ich würde mich definitiv auch an die Person wenden, die dir das Medikament verschrieben hat. Und wenn du das Gefühl hast, dass dir das Nichts bringt, dann wende dich eher an einen Endokrinologen.


    Also, ich hoffe, du lässt dich nicht unter Druck setzen.


    Liebe Grüsse @:)