Genau! Freiräume (carambol) und Kindermädchen (Molly-Madel) sind genau die richtigen Stichworte. Auch mit Kindern müssen mann/frau etwas für ihre Beziehung tun. Wenn sich beide nur auf die Kinder konzentrieren, läuft die Beziehung aus dem Ruder. Das steht auch mit der Sexhäufigkeit in einem gewissen Zusammenhang.

    Unterschiedlich!

    Also ich (seit 8 Jahren verheiratet, seit 14 Jahren zusammen) und meine Frau haben diverse Epochen durchgemacht: von fast täglich bis fast gar nicht mehr (tja, eben, wenn die Kinder ganz klein sind), aber trötstet Euch: Es geht nach der Baby-Durststrecke rasch wieder aufwärts, wenn beide sich ein bissl Mühe geben! Ich behaupte, wir haben jetzt zwar - auch aufgrund von Kindern - nicht mehr so häufig Sex, dafür umso intensiver, spontaner, aufregender geiiiiller! Meine Frau wird auch langsam abenteuerlicher - ist ja mittlerweile 33, da sagense wasse wollen!


    Also: Im Babystress Kopf nicht hängen lassen! Mir kams beim ersten auch so vor, als sei jetzt das Ende des Lebens angebrochen. Ist aber höchstens das Ende eines Lebensabschnittes und der neue bietet alles und noch mehr!

    Nach 2 Jahren mittlerweile sogar wieder 2-5 mal die Woche. Da muss man aber unterscheiden - Werktags variiert das wirklich ganz oft. In stressigen Wochen ist Montag bis Freitag manchmal einfach keine Zeit, aber am Wochenende machen wir es uns dafür umso kuschliger. In entspannten Wochen geht es dann natürlich auch gerne öfter.


    War aber nicht immer so. Vor noch nicht all zu langer Zeit hatten wir höchstens 1 mal die Woche Sex. Für meinen Geschmack viel zu wenig. Ganz ehrlich, da staut sich dann über die Woche aber der sexuelle Frust an - Arbeit hin oder her.

    Was ich in meiner momentanen (langjährigen) Beziehung erlebt habe: Alles ist möglich! Häufigkeit, Dauer, Art der sexuellen Beziehung können sich verändern. Sicher hatten wir anfangs fast immer Sex, wenn wir uns gesehen haben, mit der Zeit wurde es dann weniger (Auslandsaufenthalte, beruflicher Stress,...) Momentan schwankt es ziemlich, 'mal 2 x am Tag, 'mal einmal in der Woche, das kommt darauf an.

    @ swissromeo

    Wenn es für beide möglich ist, kann man Prioritäten setzen, Zeit kann man sich auch nehmen. Es ist uns momentan zB wichtiger, Sex zu haben als den Haushalt zu machen. Dann ist eben nicht alles picobello, aber das stört uns nicht ;-) Sicher geht das nicht immer und nicht bei jedem (Schichtdienst, Kinder, Krankheit, Abwesenheit etc.)

    Die mit Abstand traurigste Geschichte des gesamten Threads..

    ... kann ich erzählen !


    Fast 5 Jahre liiert :


    Jahr 1 : mindestens einmal am Tag


    Jahr 2 : alle 2 Monate einmal


    Jahr 3 : 3 x im Monat


    in den letzten 16 Monaten : insgesamt 3 mal


    Es gibt aber jede Menge Leute, die sich wundern, dass ich weder Kinder will noch heiraten möchte (jedenfalls nicht zu diesen Bedingungen) !

    Zitat

    siehst du Gründe dafür? Habt ihr darüber gesprochen. Es ist sehr merkwürdig, weil es früher ja sehr häufig war. Oder war es da nur dir zuliebe?

    hmmm, ich denke mal, daß sich seine geschichte tausendfach wiederholt, er ist da bei weitem nicht der einzige. Als ich zum ersten mal hier durchs forum gelesen hab, dachte ich auch, wo gibts in wirklichkeit solche frauen, wie hier (sexuell aufgeschlossen für -fast- alles, geregeltes sexleben -mehr als 1x pro woche, usw.) Ich denke mal, daß sich alle "geilen" frauen hier versammeln, ;-) das mal nebenbei...und in wirklichkeit läufts so ab wie bei ihm. Natürlich auch umgekehrt, daß der mann keine lust hat. Aber solche geschichten stehen auch oft genug hier im forum.

    Unterschiedliche Phasen

    Hallo Zusammen,


    das ist erst mein zweiter Beitrag, aber ich denke zu diesem Thema muss ich einfach was schreiben - schon um der alten Denke: "Wenn du mal verheiratet bis und ein paar Kinder da sind, ist es mit dem Sex eh vorbei" entgegenzuwirken.


    Ich bin mittlerweile 16 Jahr mit meine Frau zusammen, davon sind wir 9 Jahr verheiratet. Zwei süße Mädels haben wir übrigens auch noch.


    Wir haben, was die Sex-Häufigkeit anbetrifft natürlich auch schon verschiedene Phasen durchgemacht.


    Mittlerweile sind wir wieder bei ablsolut positiven 3-4 mal die Woche angelangt.


    Die Aussagen von Swissromeo zur Qualität (passt das Wort dafür??) kann ich da nur unterstreichen. Der Sex war noch nie intensiver als zur Zeit.


    Erstens kennen wir uns schon soo lange, dass keiner dem anderen mehr was beweisen muss.


    Zweitens können wir völlig offen über unsere Wünsche sprechen, und drittens ist man als Mann mit 37 natürlich schon um einiges ausdauernder und beherrschter als als junger Spund, was bedeutet, dass man das Liebespiel wesentlich länger ausdehnen kann und a hat meine Frau auch nichts dagegen ;-).


    Da ich von den Arbeitszeiten auch ab und zu mal eine Vormittag zu Hause verbirngen kann bieten sich da natürlich auch Gelegenheiten, wenn die Kinder in Schule und Kindergarten sind.


    so, das als kleiner Denkanstoß für alle die vor dem langweiligen Sex einer Partnerschaft Angst haben.